1.7.17 – Am Standesamt

Ein Weilchen ist es schon her, dass ich euch die Getting Ready Bilder für unsere standesamtliche Trauung gezeigt habe. Mittlerweile ist es schon fast mitte Oktober, dieser wunderbare Tag schon mehr als ein Viertel Jahr her und sogar unsere große Feier schon vorbei. Ich bin immer noch total glücklich, in Nina eine Freundin zu haben, die gleichzeitig Fotografin ist und mir die Fotobegleitung dieses Traumtages geschenkt hat, denn so kann ich ihn visuell unterstützt in der Erinnerung immer wieder erleben ❤

Heute zeige ich euch also die Bilder vom offiziellen Part. Ich habe mir ja sagen lassen, dass das bei vielen total unspektakulär und langweilig ist. Für uns war es wunderschön und der Großteil unserer Gäste hat einige Tränen zerdrückt. Die Standesbeamtin war wirklich super lieb und hat sich toll vorbereitet und praktisch alles, was wir ihr zuvor im persönlichen Gespräch erzählt haben, mit einfließen lassen. Sogar unseren geliebten Mythos vom Kugelmenschen hat sie vorgelesen ❤ Untermalt wurde die Zeremonie mit vier Liedern, die wir aus all den tollen Möglichkeiten ausgewählt haben.

Kurz nachdem ich meinem Papa noch mehrmals versichert hatte, dass ich nicht das Bedürfnis verspürte, abzuhauen, auch wenn er mich dabei als Fluchtwagenfahrer total süß unterstützt hätte, betraten wir den Saal. Ich gebe zu, dass es hübschere Festsäle gibt, aber ganz ehrlich: mir sind die Menschen wesentlich wichtiger, die in dem Saal sitzen, als Bestuhlung und Deko.

Nachdem wir uns auf unsere Sessel gesetzt hatten, begann Alicia Keys „Not even the King“ für uns zu singen.

Yeah, this is the song that we sing
We don’t need anything
They can’t afford this
This is priceless

Wir nahmen das ganze eher locker, schließlich war es ja unsere Zeremonie.

Wir hatten uns dafür entschieden, eine Hochzeitskerze einzubauen, vorrangig allerdings für uns in Erinnerung an unsere beiden Großmütter, die diesen Tag nicht mehr mit uns erleben konnten. Dafür haben wir auch das entsprechende Gedicht für uns adaptiert, das Stefans Mama für uns vorgelesen hat:

Ich bin eure Hochzeitskerze.

Ich bin das Licht, das in dunklen Zeiten euch Orientierung geben, Wärme spenden, für euch leuchten will!

Ich will das Licht der Liebe sein.
Das Licht der Liebe, das seit mehr als 6 Jahren zwischen euch leuchtet!

Ich will das Licht des Lebens sein.
Das Licht eures gemeinsamen Lebens, das jeden Tag und jeden Frühling neu erwacht.

Ich will das Licht eurer Welt sein.
Das Licht der Welt, das euch die Sicherheit gibt, dass nach jedem Streit im Regen wieder das Lachen im Sonnenschein folgt.

Ich will das Licht der Erinnerung sein.
Das Licht der Erinnerung an die Menschen, die nur noch in euren Herzen bei euch sein können.

Ich will das Licht der Zukunft sein.
Das Licht der Zukunft, die für euch leuchtet, wenn ihr zusammen auf sie zugeht!“

Irgendwo zwischen Hinsetzen, Hochzeitskerze, Stefans großartiger Rede und Ringübergabe sangen S.T.S. „Zeig‘ mir dein‘ Himmel“

I hab‘ keine Zeit mehr für einen Fehler und auch keinen Bock auf Spielerei’n
Keine Tricks und keine Ausred’n, es is mir wurscht, wenn Narben bleib’n
Wenn ’s auch manchmal noch so weh tut, i will ganz tief einigrab’n
Und mich durchackern bis in dein Herz, anders will i ’s net mehr hab’n
Zeig mir dein‘ Himmel und deine Stern‘
Weil’s dann vielleicht uns z’sammen gehör’n

Gefolgt von Klee „Willst du bei mir bleiben“.

Willst du bei mir bleiben – von jetzt an bis zum Schluss?

Willst du mein Zuhause sein – in diesem großen Zirkus?

Willst du bei mir bleiben – auf dieser weiten Reise – bis der letzte Vorhang fällt für uns beide?

Geschafft!

Gratulanten, viel Lächeln und ein paar Tränen wurden noch unterstrichen von Kodaline – The One.

You make my whole world feel so right when it’s wrong
That’s why I know you are the one