7.10.2017 – ein Oxymoron und unser großer Tag

Zwei Jahre sollte es also dauern, bis die Fotos unserer großen Feier hier veröffentlicht werden. Geschrieben habe ich den Beitrag schon vor langer Zeit, knappe 2 Monate nach dem „großen Tag“.

Ich schreibe den Beitrag heute, mitte Dezember und kann kaum glauben, dass dieser Tag nun schon wieder über zwei Monate her ist. Ich veröffentliche den Beitrag am 7. Oktober 2018, ein Jahr danach. 2011 begann unsere gemeinsame Reise mit allen möglichen Höhen und Tiefen, die uns mit dem Erreichen jeder Talsohle und dem Erklimmen jedes Hügels vor allem näher zusammengebracht hat. Am 24. November 2016 stand dann fest, dass es 2017 nun also wirklich auch offiziell vor dem Gesetz werden sollte.

Und dann sollte es doch noch ein weiteres Jahr dauern, bis der Beitrag tatsächlich das Licht der Onlinewelt erblicken würde. Dazwischen lagen noch viele Momente… eine große Krise – die das ursprüngliche Veröffentlichungsdatum verhinderte – ein paar Stunden Mediation, eine Entscheidung dafür, ein Hauskauf und viel innere Arbeit. Doch Krisen sind da um zu wachsen und zu lernen und heute, zwei Jahre nach der Zeremonie und fast 9 Jahre seit dem 1.1.2011 sind wir immer noch da.

Nun aber zur Geschichte des eigentlichen Beitrags: Zuerst war „nur“ eine standesamtliche Feier geplant, doch ich wollte einerseits so gerne „mein“ Datum (den 1.7.17) haben (das mir für eine große Feier zu kurzfristig in Sachen Planung war) und habe mir andererseits, seit Joey in Friends Monica und Chandler getraut hat, immer gewünscht, dass auch meine Hochzeitsrede von Freunden gehalten wird. So kristallisierten sich letztlich diese beiden Daten heraus. Standesamt im Minirahmen ohne externe Dienstleister „zuhause“ mit Essen im Familienstammlokal und eine freie Trauung an diesem wunderbaren Datum, das man vorwärts und rückwärts lesen konnte, in meiner Lieblingsjahreszeit, auf meiner Lieblingsburg, die sich nach einigem Recherchieren, nach einigen Besuchen und Gesprächen, einfach tatsächlich als DER perfekte Ort für uns gezeigt hat.

Danke an dieser Stelle auch nochmal explizit an linse2.at, dass ich die Fotos hier zeigen darf ❤ Ich gebe mir bei der Auswahl Mühe, wenig andere Menschen hier eindeutig indentifizierbar zu zeigen, darum wundert auch nicht, dass ihr hauptsächlich das Hochzeitspaar zu sehen bekommt.

Ich könnte und möchte jetzt stundenlang weiterschreiben über diesen unbeschreiblichen Tag, den wir erlebt haben. Über die beste Party, die wir gefeiert haben. Über die Emotionen, die von allen Seiten auf uns eingeprasselt sind, aber ich wüsste nicht, wo anfangen und wo enden und lasse daher jetzt einfach die Bilder sprechen. Es sind viele, sagt nicht, ich hätte euch nicht gewarnt 😛

Paleica – ungeschminkt und „fertig“.

***

Getting ready in Farbe.

***

***

Daddy’s girl waiting for the party to get started.

***

…währenddessen in Deutschlandsberg…

***

Der Mann.

***

„Kommts lieber 5 Minuten später als früher.“

***

„Nunu“ on the rocks.

***

Meine drei.

***

Der, der gern redet und Full House.

***

Das Sandritual. Aus 2 mach 1.

***

Honighase, Allroundheilmittel, großer Bruder von lilDiabolo und zwei Leben, die durch Freundschaft verbunden sind. Our little group has always been and always will until the end. Ohne dich wär ich nicht ich.

***

Familie und Wilde Hildes Flotte Lotte und Trauzeugin.

***

Gaumenfreuden im Kürbiskern- und Schilcherland und Geschenke, die noch angefertigt werden.

***

Ignoriert den Poncho. Schaut auf die Gesichter. (Ich erinnere daran, wir hatten Oktober.)

***

I don’t shine if you don’t shine.

***

 

***

 

***

***

Raumdeko, Tischdeko und Pärchenspiel.

***

Geschenkmotto: #timeandmoneymustbefunny

***

Die Heldin, der Kerl und das Quiz.

***

Am Supercalifragilisticexpialige-Tisch.

***

Alles Walzer!

***

***

Gute Nacht, Freunde. Wir machen jetzt Party!


* Ich habe am anderen Blog einen Post über die ultimative Hochzeitscheckliste geschrieben, die alles vermerkt und dank der ich nichts vergessen habe. Wer Interesse hat, darf dies bekunden und ich verschicke den Link 🙂