Die Sehnsucht nach Meer oder Go East 2017: Dubrovnik am Wasser

Drei Jahre liegt der Nord-Süd-Roadtrip entlang der kroatischen Küste bis zu diesem kleinen magischen Ort Dubrovnik schon wieder zurück. Es war mein erster Besuch in diesem Land und ich habe nicht lang gebraucht um mein Herz an diese Seite der rauen Mittelmeerküste zu verlieren. Auch die teilweise recht ruppigen aber doch so oft sehr herzlichen Kroaten in den Restaurants und Unterkünften habe ich schnell ins Herz geschlossen.

Wir befinden uns nun in der ersten Woche der Lockerung des Shutdowns. Langsam kommt wieder Bewegung zurück ins Land und skeptische Erleichterung macht sich breit, dass das Leben doch wieder ein wenig weitergehen kann, gepaart mit der Angst, dass es zu früh ist, eine neue Welle kommt und wir doch wieder zurückrudern müssen. Eine Sache bleibt jedoch in weiter Ferne: das Meer.

Als hätte ich so vieles irgendwie schon geahnt, gab es für dieses 2020 kaum real greifbare Reisepläne, auch bevor die Fassade von allen Dingen auf einmal eingestürzt ist. Irgendwas wäre bestimmt kurzfristig dazu gekommen, denn ein Jahr ohne Meer ist ein verlorenes Jahr. Was man so nichtmal sagen kann, denn immerhin durfte ich schon einmal kurz auf die kalte Februarnordsee schauen, doch das ist nicht das eigentliche Meer-Gefühl, nachdem sich mein Herz mit den ersten wärmeren Frühlingssonnenstrahlen zu sehnen beginnt.

Die Grenzen sind zu und werden es erstmal bleiben und das ist gut und richtig. Doch mein Herz, das weint, denn da ist Sehnsucht. Besonders in turbulenten Zeiten, in denen das Leben unstet ist und man durch Veränderungen gehen muss, die nicht immer einfach sind, da heilt fast nichts so gut wie das Mittelmeer. Italien oder Kroatien, so verschieden und doch das gleiche Gefühl, dieser leicht salzige, mediterrane Geruch im sanften Wind, der immer weht, der mir im Cabrio durch die Haare wuschelt und der meinen Puls, der so oft ein wenig zu flott unterwegs ist, um ein paar wenige Schläge die Minute drosselt, weil das dolce far niente dank Orangeata und lokalregionaler Teigwaren dann auch durch meine Adern fließt.

Verfasst von

Internetmethusalem. Schütze Aszendent Jungfrau, zwanghaft neurotisch, begeisterungsfähig, Kommunikationsjunkie, Psychotante. Ein Kopf voll Gefühl, ein Herz voll Gedanken.

17 Kommentare zu „Die Sehnsucht nach Meer oder Go East 2017: Dubrovnik am Wasser

  1. Wir hatten 4 Wochen Heimaturlaub geplant mit einem Besuch des Mittelmeers in Italien. So richtig zuhause fühlen und Seele baumeln lassen. Dem Kleinen alles zeigen. Und dann das. Mein Herz zerreißt es und ich fühle mich noch mehr distanziert von meiner Heimat als vorher. Als würde ich nicht mehr dazugehören.

    1. ich kann mir vorstellen dass das super super schwer für euch ist grade. da helfen leider auch alle digitalisierungsmöglichkeiten nicht, um das auch nur annähernd aufzuwiegen 😦 ich weiß nicht, ob das ein trost sein kann, aber… ein jahr später kriegt er vielleicht schon viel mehr mit davon. aber es ist natürlich grade was bindung zu familienmitgliedern betrifft nicht aufholbar 😦

  2. Liebe Christine,
    die Sehnsucht zerreist einen beinahe, gell ♥♥♥
    Aber es ist ja nicht zu ändern und was wir nicht ändern können, damit müssen wir lernen zu leben. Von leicht hat ja niemand etwas gesagt. Deine wundervollen Fotos machen mir das Herz doppelt schwer….
    Liebe Grüße
    moni

    1. oh ja, das ist wirklich wahr. das ist richtig arger herzschmerz. aber wie du sagst – wir können es nicht ändern. es ist eben so. und ein tag nach dem anderen… irgendwann werden auch wieder „offenere“ zeiten kommen…
      mir gehts auch so. einerseits trösten die bilder, andererseits hängt auch ganz schön viel gewicht dran.

  3. Die Sehnsucht bleibt. Auch wenn langsam ein kleines Stück Normalität zu erahnen ist. Wir werden noch etwas warten müssen. Schweren Herzens. Deine Bilder aber sind herrlich. Ich genoss jedes einzelne! 😘

  4. Wie schön du das geschrieben hast und mit welch wunderschönen Fotos du deinen Text wieder einmal untermalt hast. ❤
    Wir beide sind Leidensgenossinnen, vielleicht durch unser gleiches Sternzeichen, aber vielleicht auch einfach durch unsere Charaktere, denen das Reisen so viel gibt. Meine Cousine und ich hatten einen großen Urlaub für 2020 geplant und auch schon gebucht/bezahlt. Leider fällt Afrika für uns aus, wir haben bereits auf Sommer 2021 umgebucht.
    Ich halte mich noch an der Hoffnung fest, dass vielleicht für den Sommer 2020 ein kleiner Urlaub innerhalb Deutschlands möglich ist (um einfach mal einen Tapetenwechsel zu haben) oder vielleicht sogar in Österreich, falls es die Situation zulässt und sich beide Länder einigen …
    Viele liebe Grüße nach Wien!
    Karina

    1. danke meine liebe, es freut mich sehr, dass dir der post gefallen hat ❤ der kam wirklich auch sehr aus dem inneren, der herzschmerz was das betrifft ist grad groß.
      oh ja ich erinnere mich, du hast eh damals in wien von den plänen erzählt. das ist echt richtig schade, aber immerhin konntet ihr umbuchen. auch wenns traurig ist – in dem fall ist aufgeschoben zum glück nicht aufgehoben! momentan sieht es ja zumindest nach ein bisschen lockerung aus… und es gibt ja auch "daheim" viel zu tun und zu sehen. man muss letztlich das beste draus machen. für D-Ö schaut es jedenfalls nicht so schlecht aus.
      alles liebe aus wien ❤

  5. Genau das denke ich mir auch: Ein Jahr ohne Meer sollte es eigentlich nicht geben. 🌊 Sehr schöne Fotos und Gedanken! Die nächste Reise wird kommen, auch wenn es noch in ferner Zukunft scheint. Wünsche dir noch einen schönen Tag. Alles Liebe, Verena 🌻

    1. das stimmt. ich bin ja echt froh, dass ich zumindest einen kurzen blick aufs meer geworfen hab im februar, aber das war in holland und da war es verflucht kalt und das hatte so gar nix mit „dieser“ art von meer gemeinsam ^.^ aber ja, es wird alles wieder kommen, bestimmt. und dann weiß man es umso mehr zu schätzen…
      alles liebe aus wien!

  6. Liebe Paleica,
    wir fahren eh und je nicht in jedem Jahr in Urlaub. Dieses Jahr wollten wir im Juni etwas Spontanes unternehmen. Gut, dass nichts geplant war, denn in diesem Fall glücklicherweise ist der Urlaub bei meinem Mann aufgrund guter Auftragslage gekänzelt und wird verschoben. Vielleicht haben wir dann im Herbst eine Chance, wer weiß?
    Deine Fotos erwecken Sehnsucht nach dem Meer, wobei ich bisher immer im Norden an Ost- und Nordsee war.
    Sei lieb gegrüßt:
    Beate

    1. im moment sieht es ja danach aus, als wären kleinere reisen doch im laufe des jahres noch möglich. grade habe ich gelesen, dass die grenze zu slowenien geöffent wird… mal sehen – das würde uns immerhin wieder einen kleinen zugang zum meer gewähren, da sind wir als binnenland ja ein bisschen abgeschnitten. aber man wird eh sehen wie es sich die nächste zeit entwickelt und ob man das risiko eingehen will oder nicht.
      das meer ist immer schön, egal wo, egal wie (finde ich). jede region hat ihre eigenen besonderheiten…

  7. Nicht traurig sein, auch die Zeit des Reisens wird wieder kommen!
    Und ein paar schöne Erinnerungen haben auch was. ;o)
    Die hast du und die kann dir keiner wieder nehmen!

    Ganz liebe Grüße zuu dir sende,
    Deine Britta

    1. oh ja, ganz bestimmt. trotzdem… gibt es diese momente, wo das „eingesperrtsein“ trotzdem kurz mal sehr erdrückend ist. man muss dann seinen fokus ein bisschen justieren, dann gehts wieder.
      alles liebe für dich aus wien ❤

  8. Ach, ich kann dich gut verstehen. Meine Sehnsucht nach der Nordsee ist im Moment auch riesengroß, in gut 2 Stunden könnte ich in St. Peter-Ording sein, aber ich darf nicht. Ich hätte jetzt gerade auf Kreta sein wollen, komischerweise berührt es mich gar nicht, dass das jetzt nicht geht. In diesen Zeiten begreifen wir doch, wo unsere wahren Herzens-Orte sind. Du bist noch jung und kannst noch so oft in den Süden ans Meer fahren. Und nächstes Mal wirst du es mehr genießen denn je. Freue dich darauf, mal es dir aus, tauche in deine wunderbaren Bilder ein. Genieße die Vorfreude.

    Deine Fotos in diesem Beitrag nehmen mich mit in deine Erinnerung und wirken sehr erholsam auf mich, ja doch, irgendwie schon :-).

    Bleib gesund und liebe Grüße

    Conny

    1. das stimmt. ich weiß sehr gut was du meinst. obwohl es mich viele jahre lang immer an orte gezogen hat, die „weiter weg“ oder fremder sind, merke ich jetzt, wo eben „nichts geht“, dass es italien ist, das land, das ich am öftesten besucht hab, das mir am meisten vermissensherzschmerz bereitet. zumindest können wir davon ausgehen, dass dieses abgesperrtsein nur temporär ist und wir einfach „nur“ über diese zeit kommen müssen und es ein danach gibt.

      es freut mich, dass die bilder diese stimmung übermitteln konnten ❤
      alles liebe, ein schönes wochenende und auch dir natürlich vor allem gesundheit!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.