Freud – Das Unheimliche. Teil 5 – Verdrängtes

ein Uniprojekt. Angst vor dem Verdrängten Jede Gefühlsregung, die verdrängt wird, wird in Angst umgewandelt. Das Unheimliche ist nichts Neues, Fremdes, sondern Altvertrautes, Verdrängtes und vor Allem Entfremdetes. Ein Urangst des Menschen ist die Angst vor dem Tod… Die Wächterin am Tor. Sie wartet geduldig, seit unvorstellbar langer Zeit, auf die Seelen, die in ihre…

Weiterlesen

Stöckchen – 6 persönliche Macken

Nachdem ich schon vor über einer Woche von Sari ein Stöckchen bekommen habe, ist es wohl nun endlich an der Zeit, mich darüber her zu machen. Es geht um sechs persönliche Macken, und da sich hier ja um ein Blog handelt, werde ich diese Macken auf aufs Fotografieren und Schreiben beziehen.

Weiterlesen

Wir?

[Eine kurze Unterbrechung der „unheimlich“-Serie aufgrund aktueller Gedankenblitze und Chibilys Neugier] Jahrelang waren wir eines der Paare, die nie, niemals, von außen in Frage gestellt wurden. Wir waren das Vorzeigepaar, das Idealbeispiel, das, was die anderen gesucht haben und gerne gehabt hätten. Wir. Du und ich. Gemeinsam – unzertrennlich. Nie, auch nur eine Sekunde, stand…

Weiterlesen

Freud – das Unheimliche. Teil 4: Irrsinn

ein Uniprojekt. Irrsinn Eine andere Thematik, mit der Freud sich befasst hat, ist Wahnsinn und Irrsinn, oder auch die Uneinschätzbarkeit anderer Menschen. Er meinte, dass man es als unheimlich empfindet, wenn man sein Gegenüber nicht einschätzen kann, nicht weiß, was man von ihm halten soll und ihm eventuell Böses zutraut. Was will dieser Mann? Verfolgt…

Weiterlesen

Freud – Das Unheimliche. Teil 3: Scheintod

Ein Uniprojekt. Scheintod Ein weiterer Aspekt des von Freud behandelten Unheimlichen ist das Phänomen des Scheintods. Als Gegenstück zum Vertrauten, als Gegenpol zum Leben im Mutterleib, nennt er die Angst, lebendig begraben zu werden. Aufgebahrt. Blass. Fahl. Ein Irrtum. Ein Wunder? Wieder auferstanden.

Weiterlesen

Freud – Das Unheimliche. Teil 2: Geister

Ein Uniprojekt. Geister Auch für Freud sind Geister, Untote und Tote etwas Unheimliches. Tote betrachtet er als Feinde der Lebenden, da sie diese in ihr Reich mitnehmen wollen. Ein Schatten! Was könnte das sein? Der Leibhaftige? Christus, mit Dornenkrone? Ein Ent, ein böser Baumhirt? Es sieht mächtig aus – und kommt auf mich zu! Was…

Weiterlesen

Freud – das Unheimliche. Teil 1: Doppelgängertum

Ein Uniprojekt. Doppelgängertum Freud sah im Prinzip des Doppelgängers – im Gegensatz zu den meisten seiner Zeit – keine Sicherung des Ichs vor dem Untergang. Für ihn war der Doppelgänger, das zweite Ich, etwas Kritisches, das sich mit der Zeit zum Feindbild entwickelt. Mein zweites Ich. Es ist kritisch. Zweifelnd. Es vertraut mir nicht. Es…

Weiterlesen