Anfangs hat sich das Thema recht gezogen, ich hatte überhaupt keinen Plan irgendwas umzusetzen. Idee 1: auf dem Kopf, sprich eine Kappe, einen Hut, Haare, irgendwie wollte mir das nicht so richtig zusagen. Idee 2: auf dem Kopf, sprich auf den Kopf gestellt – zuerst dachte ich daran, einfach etwas zu fotografieren und um 180 Grad zu drehen, dann hab ich bei Renee eine tolle Umsetzung gesehen – eine Spiegelung. Leider ist mir keine schöne vor die Kamera gekommen. Aus dem Grund ist es letztlich eine Abwandlung der ersten Idee geworden. Schlussendlich sogar zwei Bilder.

Voilà…