Fotografie Neuerscheinung Tagged & Co Wien

Fotowalk im Oktober: Von Fürst Schwarzenberg bis Kaiser Karl & die ersten 11 Fragen des neuen Jahres

Nun wird es langsam Zeit für die allerletzte Serie, die Anfang Oktober während unserem Bloggerfotowalk entstanden ist. Wiener Architektur habt ihr ja, mal abgesehen von Tonnen an Schönbrunnbildern ^.^, schon länger nicht mehr zu sehen bekommen 🙂

Außerdem möchte ich mich gern bei der lieben Lisa für den Oscar bedanken, den sie mir in Form des liebsten Awards zugedacht hat! Ich freu mich, nach längerer Zeit wieder Fragen beantworten zu dürfen. Ansonsten wisst ihr ja, weiterwerfen im eigentlichen Sinn tu ich nicht, nachdem es so viele gibt, die nicht gern beworfen werden, aber ich lade euch alle herzlich ein, das Stöckchen mitzunehmen.

  1. Was findet man immer in deinem Kühlschrank?
    Mein Kühlschrank ist immer voll. Ich habe die Angst zu verhungern vererbt bekommen, also sind „Grundnahrungsmittel“ bei mir ein gedehnter Begriff. Was immer daheim sein muss: Tomaten, Butter, Schinken, Käse, Obst, Zwiebel, Salat. Und Schokolade, aber die ist selten im Kühlschrank 🙂
  2. Ich verlasse mein Haus niemals ohne….?
    Geld, Labello, Nagelzwicker
  3. Welche 3 Gegenstände liegen auf deinem Nachtkästchen?
    Discman (Jaja!), Buch, ein analoger Uralt-Wecker, der als Uhr fungiert
  4. Welches Essen, dass dir als Kind absolut nicht geschmeckt hat, schmeckt dir jetzt?
    Da gibts tatsächlich einiges. Das wichtigste: Tomaten! Gemüse im Allgemeinen. Ach, und Schafkäse.
  5. Wenn du die Hauptfigur aus einem Film wärst, wer wärst du und warum?
    Es sind diese Fragen, die mir zu beantworten unmöglich sind. Ich könnte mich wohl nächtelang mit Lillet Spritzer darüber unterhalten, Figuren aufwerfen, Vor- und Nachteile abwiegen. Schwierig macht es auch mein allgemeiner Filmgeschmack – ich stehe nicht auf klassische Held/innenfiguren und sehe mir meist irgendein schwermütiges Zeug oder Dokumentationen an – nicht unbedingt Stücke, bei denen man mit jemandem tauschen wollen würde. Und ansonsten – warum wäre man jemand? Wäre ich jemand, der ich sein möchte weil ich mir wünschen würde dieser Figur ähnlicher zu sein? Oder suche ich eine Figur, die mein tatsächliches Ich repräsentiert? Muss es eine Frau sein oder kann das filmische Alter Ego auch ein Mann sein? Wenn ich jemand sein könnte, der ich sein wollte wäre ich vielleicht June Carter aus Walk the Line, die Ehefrau von Johnny Cash. Oder Céline aus Before Sunrise. Beides auf ihre Weise tolle Frauen die Dinge getan haben, die ich spannend finde, zu denen ich mich aber nie habe durchringen können oder für die ich auch einfach nicht geschaffen bin. Ich bewundere so selbständige und unabhängige Persönlichkeiten, weil ich, sobald ich auf mich allein gestellt bin, schnell mein Selbstvertrauen verliere.
  6. Die Fastenzeit beginnt nächste Woche… verzichtest du auf etwas? Wenn ja, auf was?
    Ich habe im Allgemeinen seit langem vor, meine Ernährung wieder etwas umzustellen. Allerdings hab ich es nicht so mit Kalenderdaten wie Fastenzeiten.
  7. Wo geht der Sommerurlaub dieses Jahr hin? Gibt es einen Sommerurlaub?
    Noch ist nichts fix geplant, im Hinterkopf habe ich allerdings einen Roadtrip von Wien nach Dubrovnik über Slovenien.
  8. Was sind Luxusmomente für dich? Wie ‘belohnst” du dich im Alltag?
    Luxusmomente, ein schöner Begriff. Luxusmomente sind diese Momente, in denen mich das Leben zum innehalten bringt, einfach hinzuschauen, vielleicht ein Foto zu machen. Das kann ein Sonnenstrahl sein, Raureif auf Grashalmen oder Kuchen 🙂
  9. Welche Sprache möchtest du noch Lernen?
    Alle! Nein, Scherz. Ich weiß nicht. Ich würde mich gern irgendwann nochmal so mit französisch auseinandersetzen, dass ich es tatsächlich sprechen kann. Spanisch oder italienisch fände ich auch nett. Dass ich realistischerweise Zeit und Muße haben werde, eine viel fremdere Sprache zu lernen, kann ich mir im Moment nicht vorstellen – das wäre wohl nur dann der Fall, wenn die Lebensumstände es erforderlich machen würden.
  10. Welchen Berufswunsch hattest du als Kind und bist du dem treu geblieben, oder ging es in eine komplett andere Richtung?
    Ich hatte viele Berufswünsche! Der erste war Volksschullehrerin, dann wollte ich Bankangestellte werden, irgendwann einmal Schauspielerin, Anwältin, Radiomoderatorin… Und nein, ich bin keinem davon treu geblieben. Allerdings bereue ich das auch nicht 😉
  11. Am Sonntag frühstücke ich immer…
    Gut, gern und viel 🙂

32 comments on “Fotowalk im Oktober: Von Fürst Schwarzenberg bis Kaiser Karl & die ersten 11 Fragen des neuen Jahres

  1. Nagelzwicker… Jaaa, ganz wichtig! 😉

  2. „gut und viel“ find ich super 😉 Und wow, Du hast noch immer ungezeigtes Material vom Fotowalk?! Schön, da kommen gleich nochmal Erinnerungen hoch 😉 Spannendes Interview, und schön auch mal wieder lockere Themen lesen zu können ;-)) Übrigens mit den Tomaten hab ich es bis Heute noch nicht geschafft mich anzufreunden 😉

    • ja, das war aber nun wirklich die letzte serie. irgenwdie hat sie mir bisher einfach noch nicht rein gepasst gehabt, aber jetzt ist alles aufgearbeitet ^.^

      hin und wieder darfs auch mal etwas leichter sein 😉 aber an den kommentaren sehe ich, dass die schwere kost interessanter zu sein scheint ^.^
      und das mit den tomaten, das wird schon noch. oder auch nicht. es gibt diese dinge. ich denke nicht, dass ich jemals eier essen werde.

  3. 😉 schön! Danke für deine Antworten.
    Und lustig, was für Dinge du immer so mitnimmst.
    Das wär auch mal ein Blogbeitrag wert: Einblicke in den Innenraum von Frauentaschen 😀
    Ich denk mal drüber nach ….

    • 🙂 freut mich wenn sie gern gelesen wurden 🙂
      ja, die dinge sind für mich einfach elementar. man weiß ja nicht, ob man unterwegs hunger kriegt und was macht man dann ohne geld 😉 ? und nagelzwicker ist bei meinen nägeln leider unerlässlich -.-
      ja so ein taschenstöckchen ist vor vielen jahren eh mal durchs www kursiert. irgendwo liegt der beitrag hier in der datenbank der vergangenheit auch rum 🙂

      • 😀 Taschenstöckchen??
        Stimmt, Geld ist elementar. Sonst kann’s leicht mal blöd werden. Ich hab IMMER mein Handy dabei und meine Schlüssel. Und Taschentücher. ;D

        • jaja, ein stöckchen „was hast du in deiner handtasche“ ^.^ muss mal suchen, vielleicht finde ich es noch. mein handy lasse ich manchmal, ganz manchmal absichtlich daheim. schlüssel, klar, die hab ich auch dabei, aber das hab ich vorausgesetzt 🙂

  4. arianenane

    interessante Antworten ! so ein Roadtrip könnte mir auch gefallen, leider ohne Führerschein und Auto nicht umsetzbar, weil kein Partner existiert der fahren könnte und wollen würde..ach es könnte alles so einfach und schön sein.

    • :/ aber führerschein kann man machen und auto kann man mieten! oder man schnappt sich eine freundin, das wäre vielleicht auch eine option?

  5. Die Wiener Architektur gibt immer tolle Motive her, am besten gefällt mir das mit der reflektierenden Sonne 😀 Und immer wieder interessant, ein paar neue Details von dir zu erfahren 😉

    • ja wenn die sonne wo so draufleuchtet dann muss ich diese fotos einfach mitnehmen, das ist immer so eine besondere stimmung ❤
      haha ja, ich mag ja diese fragen nach kleinigkeiten total gern.

  6. Interessante Details tun sich da auf, die so charmant „the Girl nett door“ wirken… Sehr sympathisch!
    Mit sonnigen Grüßen, Heidrun

  7. das waren schöne Infos für mich, liebe Paleica, eine gute Woche wünsche ich dir

  8. Das verschafft Einblick. Falls wir uns mal treffen weiß ich jetzt wo ich einen Nagelzwicker her bekommen. 😉

    Lg, Gerd

  9. Das erste Foto finde ich toll. Das macht sich sehr gut, sieht durch das s/w irgendwie sehr mystisch und edel aus.

    Meine Schwester möchte ihre Ernährung jetzt auch wieder etwas umstellen. Solche Umstellungen können ja grad am Anfang auch immer etwas anstrengend und schwierig sein. Aber letztlich lohnt es sich dann ja. Sie hatte leider das Problem, dass sie in einer Einrichtung gearbeitet hat, in der das Essen richtig ungesund gekocht wurde und die Betreuer allesamt mitessen mussten und nichts selbst mitbringen durften… :/

    Vielen Dank!
    Polaroids sind halt einfach nervig. Ich finde es auch doof, wenn ich selbst einen Fehler mache und mich dann drüber ärgern muss. Aber wenn so ein ganzer Film kaputt ist? Na ja, da möchte man am liebsten jemandem an die Gurgel gehen.

    Mhm, ich denke das hat ein wenig mit sich selbst annehmen zu tun. Oder den Erwartungen von außen, oder was man eben als „normal“ betrachtet. Man denkt von manchen Sachen halt irgendwie, das sie dazu gehören und man das vielleicht auch gerne machen möchte. Bei wilden Partynächten hab ich aber einfach mittlerweile eingesehen, dass ich nicht so ganz der Typ für bin und eigentlich gar nicht viel Spaß dran habe…

    Na ja, ich muss jetzt grad ziemlich viel konsequent machen, um wieder gesund zu werden. Letztlich ist das alles gar nicht so einfach und kostet auch viel Zeit und Mühe. Aber ich hab halt auf den Ist-Zustand wirklich keine Lust mehr und dann muss das einfach sein. Hab da mittlerweile eine ziemlich rigorose Einstellung bekommen.

    • dankeschön 🙂 das erste ist auch mein liebstes. hat mich total gefreut, dass ich endlich mal gelegenheit hatte, den hochstrahlbrunnen zu fotografieren, wenn auch erstmal „nur“ bei tag. das stand ja eigentlich schon ewig auf meiner wien-fotoliste 🙂

      ohje das klingt ja fürchterlich. bei mir ist es auch nicht einfach, weil ich in einem industriegebiet arbeite und bei mir gibt es halt rundherum keine lokale oder so, also isst man dann halt oft zeug, das man schnell warm machen kann und das unkompliziert ist. aber das ist halt meistens nicht gesund und auch nicht so lecker.

      ja im endeffekt gehts mir acuh so. es gab eine zeit, da hab ich solche nächte sehr genossen, aber da habe ich halt noch studiert, musste selten früh aufstehen und hatte eine freundin, mit der ich das tanzen und die musik einfach so richtig genießen konnte. die zeit ist halt vorbei uns sowas lässt sich nicht einfach nachkonstruieren. außerdem schwebt jetzt einfach auch immer das damoklesschwert der zeit über meinem kopf, nicht zu lang schlafen, das wochenende vergeht so schnell, etc. das war damals einfach egal weil zeit im übermaß da war, irgendwie.

      ja ich kenne das. ich gehe jetzt mittlerweile schon seit über einem jahr regelmäßig in die physiotherapie, das ist zeit- und geldintensiv. aber anders geht es halt derzeit noch nicht. und unterstützen muss cih das natürlich auch noch daheim mit übungen, da bin ich aber einerseits nicht so fleißig wie ich sollte und andererseits halt manchmal wegen schmerzen und akuten sachen auch verhindert.

  10. Hätte ich das von deinem vollen Kühlschrank gewusst, dann hätten wir dort ja Rast machen können 😉 😀
    Die Fotos sind wirklich schön geworden! An die Orte kann ich mich ja noch gut erinnern – vieles sieht meinen Fotos ähnlich, aber an manchen Objekten muss ich einfach vorbei gelaufen sein 😀 😀

  11. Ein tolles Frage Antwort Spiel 😀
    Die ersten Bilder sind von einem russischen Mahnmal, oder? Ich glaub, da kürzlich gewesen zu sein. Belvedere?
    VG Jan

    • ja, genau 🙂 das belvedere ist dann erst etwas weiter oben, aber so in etwa stimmt es. der hochstrahlbrunnen am schwarzenbergplatz und du meinst bestimmt das gleiche 🙂

  12. Meinen alten Discman habe ich auch noch aber eher aus Nostalgiegründen 😉
    Der Karlsplatz ist oft fotografiert, deine Fotos sind aber trotzdem nett zum ansehen.
    Ich mag deine Perspektiven 🙂

    • ich hab ihn da liegen wegen einer meditationscd falls cih mal wieder so gar nicht einschlafen kann. benutze das zwar eh nie, aber für den fall des falles ^.^
      ja das stimmt. ich mag diese orte in wien trotzdem, auch wenn man sie schon hundert mal gesehen hat. ich kann einfach nicht dran vorbeigehen 🙂
      dankeschön ❤

  13. Bei Frage 4 mit dem Gemüse bin ich völlig bei dir. Wobei ich eigentlich auch Fleisch dazu nehmen muss. Insgesamt ist meine ganze Essens-Lust deutlich vielseitiger geworden.
    Zu den Sprachen: Da habe ich noch Gebärdensprache auf dem Plan. IRGENDWANN. Einfach weil ich es spannend und interessant finde. Mal sehen, wann ich da mal Zeit für finde 🙂
    Mein Berufswunsch früher war ganz, ganz lange Klavierlehrerin. Heute bin ich da wohl echt an einem ganz anderen Eck gelandet, aber es ist ok. 🙂
    Ansonsten ist es wundervoll, diese Fragen zu lesen und die Bilder zu betrachten. Es macht Spaß, wenn man weiß wo wir da wie standen und wie wir uns immer wieder über die Plätze verteilt haben, damit jeder seinen ganz eigenen Blick- und Fotografierwinkel hat. Eine wundervolle Erinnerung für mich ❤

    • ja das ist bei mir auch so. ich bin zwar immer noch heikel, esse aber viel, viel mehr als früher. ich mag es jetzt auch, mit gewissen dingen zumzuexperimentieren und habe richtig spaß dran, was neues auszuprobieren. solange es sich in gewissen rahmen hält – und meeresfrüchte außen vor lässt 😉

      gebärdensprache ist bestimmt auch cool. das fasziniert mich auch, aber da ich niemanden kenne, der darauf angewiesen ist, fehlt mir wahrscheinlich ein klein wenig der zugang dazu 😦

      klavierlehrerin? oh na das wäre aber sicherlich auch schön gewesen 🙂

      ja gell. ich erinnere mich auch gern dran und fand es total toll zu sehen, was ihr so entdeckt habt. war echt ein superschöner tag und ich erinnere mich sehr gern dran!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: