Empfehlung Fotografie Neuerscheinung

Ein Jahr mit der Sony Alpha 6000 – ein Erfahrungsbericht mit Bildern

Rund ein Jahr ist es nun her, dass die Sony Alpha 6000 Teil meiner Fotofamilie wurde. Und eines muss ich dem Bericht vorweg nehmen: in dem einen Jahr ist sie mir ganz schön ans Herz gewachsen.

Entschieden habe ich mich für den Zuwachs aus mehreren Gründen: einerseits, weil ich einen kleinen, leichten, weitwinkligen und lichststarken Begleiter für die Messen gesucht habe (quasi eine eierlegende Wollmilchsau) und andererseits, weil ich für Ausflüge, bei denen nicht das Fotografieren im Vordergrund steht, einen praktischen Allrounder dabeihaben wollte, da ich mit der Canon G15 einfach nicht richtig warm geworden bin und mir zu oft Fokusprobleme das Bild versaut haben.

Nach einigen Recherchen bzgl. Erfahrungsberichte zwischen Fuji und Sony ist es dann letztendlich die Sony geworden und ich habe die Entscheidung bisher noch nicht bereut. Sie ist eine vielseitige, praktische, handliche und funktionale „Immerdabei“.

Die großen Vorteile:

  • Das geringe Gewicht! Sie ist so leicht, dass man kaum bemerkt, sie überhaupt mit sich herumzutragen
  • Die große Leistung: ich sehe im Endergebnis der Bilder bei 1:1 keinen Qualitätsverlust gegenüber der Nikon D7200 im Bereich der Schärfe
  • Das große Weitwinkel: das Standard-Objektiv kommt mit 16mm daher und ist damit auf Wanderungen und Reisen genau richtig ausgestattet
  • Das bewegliche Display: macht viele Perspektiven wesentlich flexibler, ohne im Dreck herumkriechen zu müssen
  • Die Schnelligkeit und Intelligenz: die Sony Alphy 6000 hat einen superschnellen Autofokus, löst irre schnell aus und hat einen unglaublich intelligenten Automatikmodus, der mir in Situationen, in denen es schnell gehen musste, schon mehr als gute Dienste geleistet hat

Für mich ist die Sony Alpha 6000 aber kein Ersatz, sondern eine perfekte Ergänzung meines Equipments. Ich könnte mir nicht vorstellen, auf meine „Große“ zu verzichten, einfach, weil mir das Handling bei technisch anspruchsvollen Bildern bei einer DSLR wesentlich sympathischer ist und es sieht nicht so aus, als würde sich das in näherer Zukunft ändern.

Die Nachteile:

  • Die Akkuleistung! Eigentlich bräuchte man unbedingt mindestens einen, wenn nicht mehrere Ersatzakkus, da das Gerät unglaublich viel Strom frisst
  • Der Sucher: ich kann mich mit dem digitalen Sucher einfach nicht anfreunden und fotografiere daher immer über das Display. Allgemein sind aber sowohl Display als auch digitaler Sucher recht „sonnenblind“ und daher bei mehreren Lichtverhältnissen schwierig zu bedienen
  • Der manuelle Fokus: bis heute die Einstellung noch nicht von selbst entdeckt. Reminder: nachlesen!

Wie das also nunmal so ist, haben alle Systeme ihre Vor- und Nachteile und die oben angesprochene eierlegende Wollmilchsau gibt es nicht – obwohl die Sony Alpha 6000 der tatsächlich schon recht nahe kommt. Man muss dazu sagen, dass ich bisher weder Ersatzakku noch weitere Objektive gekauft habe, aus dem einfachen Grund, da die Kamera für mich immer dann eine Begleitung ist, wenn der Ausflug und die Bewegung und nicht die Fotografie im Vordergrund stehen oder es mir wichtig ist, dass ich nicht zuviel zu schleppen habe. So hat die kleine Kamera im letzten Jahr schon einiges mit mir erlebt. Abgesehen von einigen Ausflügen in Wien, waren wir gemeinsam nicht nur auf der Messe, sondern auch am Semmering, in Slowenien, Italien, Salzburg, im Salzkammergut und in Bayern. Wir waren also arbeiten, spazieren, wandern und auf Urlaub gemeinsam und blicken schon auf eine gewisse Anzahl Bilder zurück. Eine kleine Auswahl für euch an dieser Stelle:

blog_innenstadtapril16-13
Unser erster gemeinsamer privater Ausflug zur Magnolie vor der Votivkirche
blog_türkenschanzpark-april16-23
Frühlingsspaziergang im Türkenschanzpark
blog_mohnblumenwiese3
Ein kurzer Abstecher zu meinen Lieblingsblumen

blog_ottowagnerkirche-glaskugel
Glaskugel am Steinhof
blog_schönbrunn-glaskugel5
Glaskugel in Schönbrunn
blog_polaroid-belvederemai
Remediation der Wiener Vergangenheit am Belvedere
blog_ljubljana-sw04
Gegenlicht in Ljubljana
blog_triest-miramare02
Märchenschloss Miramare in Triest
blog_anninger-2016-okt05
Düsterer Herbstsamstag am Anninger
blog_semmering-zauberblicke16
Strahlender Oktober am Semmering beim 20 Schilling Blick
blog_graeser-rauhreif4
Rauhreif und Morgenfrost
blog_supersonne2
Wintersonnenaufgang
blog_waldnebelsonnenstrahlen2
Waldnebelsonnenstrahlen
blog_bayern-neuschwanstein-schloss09
Märchenschloss Neuschwanstein
blog_innenstadt-weihnachtsbeleuchtung5
Weihnachten bei Nacht in Wien

Es hat mir selbst Spaß gemacht, noch einmal auf all die wunderbaren Ergebnisse zurückzublicken und ein bisschen über die tollen Momente zu reflektieren. Ich hoffe, euch damit auch eine gewisse Vielfalt gezeigt zu haben, was mit dem Gerät und seinem Standardkit möglich ist. Ich habe bei keinem der Bilder ein Stativ oder den Blitz verwendet, sie sind allesamt freihand und tatsächlich im Automatikmodus entstanden.

Ich wurde weder zu diesem Beitrag aufgefordert noch habe ich dafür irgendeine Gegenleistung erhalten. Es handelt sich einzig um meine Eindrücke und Erfahrungen.

57 comments on “Ein Jahr mit der Sony Alpha 6000 – ein Erfahrungsbericht mit Bildern

  1. Ein sehr interessanter Erfahrungsbericht über eine gute Schnappschüsse-Kamera (tolle Bilder) mit einem coolen Namen 🙂
    Liebe Morgengrüße vom Lu

  2. Wirklich tolle Bilder!

  3. cool für jemand der sich vielleicht gerade mit dem Kauf einer neuen Kamera beschäftigt ! Was die Fotos betrifft ist mir sofort die „Glaskugel“ aufgefallen. Ich muss das auch mal probieren – habe leider noch keine ! Manche Motive sehr bekannt weil man ja schon selber mal dort war ( Burg Neuschwanstein oder Schloss Miramare ) Manni

    • die glaskugel bekommt man relativ günstig auf amazon 🙂 ist wohl das einfachste ^.^ und ja – ich muss sagen, ich bin über die sony eigentlich auch vorrangig durch empfehlungen gestolpert, von dem her hilft es vielleicht irgendjemandem 🙂

  4. Liebe Paleica, ich fotografiere auch mit Sony, allerdings mit der Spiegelreflex A65. Ich bin aufgrund der Auslösegeschwindigkeit auf die Kamera gestoßen, da mein Hund mit der Nikon einfach nicht gut einzufangen war. Mit der Sony kann ich nun 10 Bilder in der Sekunde machen und eines ist dann immer scharf, das hat mich damals überzeugt. Das passende KIT ist jetzt kein Kracher, aber für den Anfang geht es und ich habe es dann noch etwas erweitert. Vielen Dank für den interessanten Bericht und die wie immer wunderbaren Bilder … LG Marion

    • oh, ja für tierfotografie kann ich mir gut vorstellen, dass die kamera wirklich optimal ist. eigentlich schon ein wahnsinn, was sich da auf dem gebiet getan hat – und dass es auf einmal doch möglich war, sich zwischen die beiden riesen canon und nikon in hineinzudrängen und sich zu behaupten. nein, das kit ist nicht überdimensional, aber für meine zwecke reicht es und vor allem ist es klein und leicht, was mir dahingehend einfach grade das wichtigste ist.

  5. Letztes Jahr spielte ich auch mit der Idee mir eine kleine kompakte Edeldigitale zuzulegen. Ich war schon fast dabei zu kaufen, habe mich dann doch dagegen entschieden. Ich habe Angst, dass meine DSLR dann irgendwann nicht mehr zum Einsatz kommt, ich habe sie erst ein gutes Jahr und will sie noch besser kennenlernen. Meine Gedanken gingen allerdings in Richtung Kameras ohne Wechselobjektiv, so eine Handtaschen-Kamera. Irgendwann werde ich mir eine kaufen, aber nicht in diesem Jahr. 🙂

    Ein Handy mit Top-Kamera steht auch immer noch auf meiner Liste. Auch da kann ich mich nicht entscheiden…

    Liebe Grüße

    • also bei mir ist es eigentlich immer recht klar, welche kamera ich denn nun verwende und ich könnte mir nicht gut vorstellen, mich von der nikon zu trennen. sobald es effektiv ums fotografieren geht, ist sie für mich nach wie vor der favorit. aber um auch sonst unterwegs etwas brauchbares dabei zu haben, ist die sony wirklich der hit.
      davor hatte ich ja so eine super-kompakte, mit der war ich letztendlich nicht so happy. aber das lag an anderen parametern. da gibt es sicher auch das eine oder andere interessante teil.

  6. Echt toll was du aus der Kamera rausgeholt hast! Du hast einfach ein Auge für schöne Motive, da spielt es eigentlich keine Rolle welche Kamera du verwendest 😉

    • dankeschön ❤ ich hab es halt umgekehrt wieder nicht so mit der technik. zuviel auswahl und möglichkeiten in der umsetzung eines motivs verwirren mich 😉

  7. Wow! Deine Aufnahmen so gesammelt zu sehen ist echt beeindruckend! Wirklich! Die morgensonne im Nebel, die Berglandschaften… Hach, ich könnte ewig weitermachen. Scheint eine wirklich lohneswerte Ergänzung zu sein… Aber das Du mit kleineren Cams wunderbar umgehen kannst, weiß ich ja spätestens seit Deinen Apfel-Fotos 😉

    • dankeschön 🙂 und ja, das ist sie wirklich. grade wenn wir beruflich durch die gegend gurken, will ich nicht extra den großen rucksack mit mir rumschleppen, damit die kamera platz hat. aber so ganz ohne ist mir auch schon einiges durch die lappen gegangen. dafür ist die sony die perfekte lösung 🙂 aber sie macht es einem auch nicht allzu schwer ^.^

  8. Liebe Paleica, ein sehr interessanter Beitrag! Die Aufnahmen lassen sich wirklich sehen. Super, dass du die Vor/Nachteile schön aufgelistet hast. Ich habe auch eine kleine Immerdabei-Kamera (Nikon Coolpix P7700) das schwenkbare Display ist für mich ein MUST have und wirklich sehr praktisch. Aber we Bee sagt, die Gefahr dass die DSLR vernachlässigt wird liegt nah 🙂
    LG Esther

    • das stimmt schon. aber ich muss sagen, bei mir funktioniert sie wirklich gut als ergänzung und in vielen bereichen ist die nikon für mich unwegdenkbar. trotzdem verstehe ich acuh, dass es mittlerweile genügend leute gibt, die auf dieses system umsteigen.

  9. Spannender Bericht! Ich selber besitze (noch) keine DLRS sondern „nur“ eine Sony alpha6000 und bis jetzt bin ich total glücklich damit. Ich habe mich aus den ähnlichen Gründen wie du für diese Kamera entschieden und ich höre von vielen Kolleginnen und Kollegen, dass sie mich darum beneiden, da ich die Kamera im Gegensatz zu ihnen praktisch immer dabei habe. Sie ist klein und handlich und kann sogar mit dem 55-210mm-Objektiv problemlos in der Handtasche mitgenommen werden kann.
    Ein weiterer Vorteil für mich ist der digitale Sucher. Da ich weitsichtig bin, kann ich diesen auf meine Augenkorrektur einstellen, denn um das Display scharf zu sehen, brauche ich meine Brille. Allerdings habe ich keine Erfahrung mit optischen Suchern. Ich würde mich auf jeden Fall wieder für eine spiegellose Sony-Kamera entscheiden.
    Und Paleica….deine Fotos sind wie immer fantastisch! Ich bin ein grosser Fan von deiner Art zu Fotografieren.

    • vielen lieben dank für deinen kommentar und deine lieben worte! ich muss sagen, ich freu mich auch wirklich über die fotos, die im letzten jahr mit der sony entstanden sind. sie war ja eigentlich eher ein experiment und vorrangig für den beruflichen gebraucht gedacht, hat sich dann aber auch für einige private zwecke wirklich gut gemausert. für dich ist der digitale sucher dann natürlich eine gute sache (aber ich dachte, das ginge mit der diptrineinstellung bei den DSLRs acuh?) – ich fühle mich mit den klassischen suchern weitaus wohler und bin mit der sony definitiv ein display-fotograf.

      • Auf der DLRS gibt es bestimmt eine Dioptrieneinstellung… aber ich hatte ja noch nie eine und kann deshalb nicht mitreden.
        Ich habe eher gemeint, dass ich den digitalen Sucher dem Display bevorzuge wegen der Dioptrieneinstellung!
        Wie auch immer…. ich wünsche dir weiterhin viel Spass mit deiner Sony und freue mich auf viele wunderschöne Bilder von dir! LG Moni

        • oh, ach am display! das hab ich nicht geschnallt 😉 danke danke, ich warte schon sehnlichst auf den frühling und dass es mich wieder mit der kamera nach draußen zieht. im moment ist bei mir kreative saure gurken zeit 😉

  10. Schöner Beitrag und eine tolle Kamera. 😊
    – stand bei mir auch zur Option.
    Ich hoffe du wirst noch ganz viele tolle Momente mit dieser Kamera festhalten könnten. 👍

    • das hoffe ich auch – aber daran zweifle ich gar nicht 🙂 sie macht wirklich spaß! was ist es denn dann bei dir geworden?

      • Das freut mich zu hören bzw. zu lesen 😊
        Bei mir wurde es die Sony a68 und ich bin vollkommen zufrieden damit. Echt eine tolle Kamera. 👍

        • das glaub ich gern. es würde mich ja glatt interessieren, mal eine von den großen auszuprobieren, aber in meinem bekanntenkreis schwirrt leider keine herum.

          • Das glaube ich gern. Ich teste auch so unglaublich gerne neue Kameras. Es ist immer interessant zu sehen, was es da für Funktionen und Einstellmöglichkeiten gibt… da muss man aber immer aufpassen das man sich nicht in ein neues Modell verliebt und die „alte“ Kamera im Stich gelassen wird 😉

            • 😀 das stimmt – darum würde es für mich acuh keinen sinn machen, mir eine von den großen sonys zuzulegen oder da viel equipment zu erweitern. obwohl es manchmal auch durchaus sein darf, dass man einen nachfolger findet.

  11. Hammerschöne Bilder und toller Bericht. Ich spiele auch mit dem Gedanken irgendwann mal ne Sony zu probieren, die spiegellosen Kameras haben mittlerweile echt so viele Vorteile!

    • dankeschön, es freut mich, dass die bilder gefallen!
      ja, die dinger können mittlerweile echt einiges. obwohl – wie geschrieben: ein ersatz für die große wäre sie für mich auf keinen fall. aber wie das umgekehrt mit den „großen“ von sony ist, kann ich wiederum nicht beurteilen.

  12. Danke dir für deinen Beitrag! Ich liebäugle seit ein paar Tagen auch mit dieser Kamera. Momentan tendiere ich aber eher dazu mir diese nicht zu kaufen. Und mir lieber eine bessere Ausgabe meiner jetzigen Lumix FZ zu gönnen. Zumindest ist mir dann die Bedienung der Kamera nicht sooo fremd. ^^‘

    Viele Grüße
    nossy

    • ja menüführung ist wirklich ein heikles thema. da gibt es kein richtig oder falsch sondern nur, was einem zusagt oder nicht. mit den lumix kenne ich mich gar nicht mehr aus, ich hatte vor vielen jahren eine – es war die kamera, die mich überhaupt zur fotografie gebracht hat, daher hege ich natürlich ein liebevolles gefühl für sie 🙂

  13. Wunderschöne Bilder mal wieder. Und danke für den Hinweis, dass alle im Automatik-Modus entstanden sind, ich hätte sonst wieder ewig rumgerätselt, welche technischen Finessen ich mal wieder nicht verstanden habe 😉

    • 😀 man kann vermutlich aus der sony auch noch mehr rausholen, aber da ich sie meist dann mithabe, wenn die fotografie nebenher läuft und es flott gehen soll, kommt mir das wirklich gelegen. ein echt schlaues teil.

  14. Tolle Aufnahmen, die Cam scheint Dir Spaß zu machen! Ich überlege mir auch mal etwas leichteres neben dem DSLR-Klopper zuzulegen.

  15. Es geht mir wie dir, die Kleine ist toll, unverzichtbar, aber die Große ist ebenso unverzichtbar und noch toller, aber auch noch viel schwerer :-D. Schöne Bilder!

  16. Guten Morgen,

    ach was, du hast auch die a6000? Hatte ich gar nicht auf dem Schirm. 😀
    Ebenso wie du verwende ich sie als kleine Zweitkamera neben der dicken DSLR. Gerade für Wanderungen, wo man sich jedes Kilo Gepäck dreimal überlegt, habe ich sie verdammt zu schätzen gelernt. Und mit einem zweiten Akku in der Tasche komme ich meist auch gut aus – die Akkuleistung ist wirklich eher mau, das ist das einzige Manko.

    Welche Objektive schraubst du drauf?

    Wunderschöne Bilder übrigens – wie immer. 😉

    Liebe Grüße
    Anne

    • 🙂 ja, ich hab mir die sehr spontan letztes jahr zugelegt und mittlerweile ist sie kaum noch wegzudenken. einen zweiten akku werde ich mir wohl beizeiten acuh zulegen. als objektiv nutze ich das kit. mit den 16mm bin ich auf jeden fall zufrieden, wesentlich mehr zoom als die 55 brauche ich selten (oder sind es 50?) und es ist ebenfalls vorrangig: klein und leicht.
      mit welchem bist du unterwegs?
      und: danke 🙂

  17. Hammer, was für eine Vielfalt an wunderschönen einzigartigen Fotos, du aus der Kamera geholt hast.
    Bin wie immer begeistert.
    Liebe Grüße
    Nila

  18. Ich mag natürlich alle Fotos. Aber besonders mag ich das Aufmacher-Foto. 😉

  19. Danke fuer den Bericht – das kligt sehr attraktiv. Ich habe auch eine Nikon, und die Vorteile, die Du hier beschreibst sind genau die Sachen die ich an ihr bedaure.

    Deine Bilder sind wie immer super – nicht nur technisch, sondern auch die Composition. Das von Ljubiljana ist der Hammer!!!!

    • ich denke, wenn man es budgetär hinkriegt, dann lohnt sich eine ergänzung zu einer großen DSLR auf jeden fall.
      und danke für das lob zu den bildern, es freut mich sehr, wenn sie gefallen!

      • Ja, sie ist halt… teurer als meine DSLR. Ich hab noch eine kleine Nikon Coolpix und die auch fast immer bei mir, aber ich benutze sei eigentlich kaum noch. Aber meine „grosse“ ist halt schon schwer. Ich spiele immer noch mit dem Gedanken an eine dieser tollen Kamerataschen, die Du mal gebloggt hattest. ..

        • also die kann ich definitiv beide empfehlen. ich hatte sie ja mittlerweile schon recht viel im einsatz und sie sind beide super. ich glaube halt, es gibt nie das 1000% richtige equipment, irgendwo gibt es immer einen kompromiss, sei es in der größe, im gewicht, in den möglichkeiten – oder im preis ^.^

          • Ja, das ist wie beim Smartphone – da quaele ich mich auch immer viel zu sehr mit der Wahl, denn keines hat absolut alles was mir wichtig ist…

            • oh das kenne ich von früher. mittlerweile bin ich aufgrund der fotoapps und usability leider ziemlich an apple gebunden und somit stellt sich die frage für mich gar nicht. ich habe allerdings für meinen vater ein ziemlich cooles und ausgefallenes smartphone gefunden – das kodak ektra. wenn es auf iOs laufen würde, hätte ich wohl das ^.^

              • Das Kodak-Haendy kenne ich, das erwaegt meine Freundin gerade. Ist aber abgesehen von der Kamera sehr einfach. Aber vielleicht entwickelt es sich ja ueber die naechsten Jahre, wenn es sich als erfolgreich erweist…

              • das kann durchaus sein. ich bin ehrlich gesagt was die features sonst betrifft überhaupt nicht am laufenden – aber die kamera ist wirklich ziemlich genial. ich bin gespannt, ob es davon eine weitere ausgabe geben wird. bisher kommt es mir ja eher wie ein geheimtipp vor.

  20. Ich liebe es auch, wenn ich ein neues Mitglied in meiner Kamerafamilie habe 🙂 Letztes Jahr kam die Canon G7x meiner Mutti hinzu und ich darf sie auch mit mir herumschleppen. Von der hast du bestimmt auch schon mal gehört! Ich habe die gekauft und verschenkt. Wie wichtig so ein flexibles Display ist, merkt man ja bei einer normalen DSLR leider…
    Im übrigen ist das wirklich so blöd mit dem Akkuverbrauch… Selbst meine Eos M verbraucht richtig viel, urgs.. Da war ich so froh, dass ich bei der letzten Reise im Bus immer meinen Ersatzakku weiterladen konnte 😀 😀

    • oh, da gibt es schon die 7. generation?? :-O mein freund hat die 1er davon… wahnsinn!
      ja, einen ersatzakku werde ich wohl sicherlich mal anschaffen, wenn die nächste größere tour mit der sony ansteht. das entspannt auf jeden fall.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: