Diese Woche habe ich mich für das Wort ‚innen‘ entschieden. Klassische Substantive wollten mir nicht so recht einfallen. Eigentlich hatte ich viel mehr geplant. Aber ich muss ehrlich zugeben, dass ich momentan einfach soviel unterwegs bin, dass die Fotografie ein wenig zu kurz kommt. Ich hoffe ihr seid mir nicht böse. Spätestens wenn ich wieder diplomarbeitsbedingt mehr Zeit zuhause verbringe gibts wieder mehr von mir (=

blog_innen1

Die Innenseite meines Moleskine-Kalenders.

***

blog_innen2

Die wiener Innenstadt mit dem architektonischen Kontrast.

22 Replies to “Projekt ABC: I”

  1. Wien, da werd ich eines Tages sicher auch noch einmal hin fahren.
    Alle sagen, dort soll es so schön sein.
    Und dein Bild untermauert das nur.

    Die Detailaufnahme des Kalenders ist klasse.

    1. das ist eine tolle idee. und dann gehen wir auf einen kaffee in eines unserer supertollen kaffeehäuser (= es ist wirklich schön da. es ist ganz eigen, ich glaube, kaum zu vergleichen mit anderen großstädten (weil allein schon viel kleiner +g+).

  2. Schöne Innenansicht vom Kalender – beim Wienbild bekomme ich das Kreischen 😉
    Moderne Bauten neben alten Gemäuern – was für eine Bauschande…

    1. ich mag das normalerweise ja auch überhaupt nicht. in wien ists eine ausnahme. ich kenne wien nicht anders. das haas haus gibt es schon länger als es mich gibt und gehört für mich zum stadtbild. Wien ist eben anders – sagt man ja ^^

        1. Ich denke diese Bausünden gibt es überall in Deutschland, Österreich und Europa. Man muss sich ja immer irgendwie anpassen! Ich versteh da auch nicht!

          1. ich weiß da oft nicht so genau was ich davon halten soll. so wie in wien – wie gesagt – find ichs nicht schlimm. ich kenns eben nicht anders. oder auch die glaspyramide des louvre. mir gefällt dir. stadtbilder entwickeln sich halt weiter. soll man was modernes dazubauen oder darf man das nicht? ich glaube, das kann man so oder so sehen.

  3. Also wer Abstinenzen übel nimmt ist selber Schuld – Man kann gar nicht immer und jeden Tag, das sollte eigentlich jedem bewusst sein. Und so lang du ab und zu einen kurzen Piep absetzt hier ist alles im Lack *liebdrücks*
    Zur I-nterpretation
    Die Idee find ich mal klasse – ein klein wenig um die Ecke gedacht! Und die Umsetzung ist paleicaistisch super, wie immer *lächel*
    Liebe Grüße
    bigi

    1. das ist schön dass du das so siehst! ich merke halt natürlich, wie besucherzahlen und auch kommentare grundsätzlich drastisch zurückgehen. das finde ich schade – ist aber natürlich logisch wenn ich selber weniger aktiv bin. aber ich hab das gefühl, bei schönem wetter geht die bloggeraktivität auch im allgemeinen zurück.

      vielen dank mal wieder fürs lob (= +freu+

      1. Das ist normal mit den Besucherzahlen. Einige kommen täglich gucken, ob es Neues gibt, andere gucken, sehen, da ist nichts neues zu sehen und warten dann tagelang… ohne zu gucken. Deswegen sehen die Statistiken dann auch meist immer wie ein Alpenpanorama aus 🙂

      2. Sommerloch klar – alles im Urlaub oder im Garten – alles außer bigi. Also wenn man den Maßstab ansetzt, schreib ich dir, schreibst du mir im Bezug auf Kommentare – dann wäre ich schnell durch, durch meine Blogs – dann brauch ich nämlich nur lesen und bei vielleicht 7-10 Lieblingen schreiben. Und sicher schreibe ich nicht immer was – weil dir bringt es zum Beispiel nichts, wenn ich dir unter jedes Bild schreibe, wie begeistert ich über deine Art und zu sehen und umzusetzen bin – aber so ist es nunmal *grins*
        Mit manchen Themen kann man vielleicht auch mal nixx anfangen – soll ich dann was schreiben, nur um zu schreiben? Das wäre Blödsinn!
        Also mach dein Ding, so wie du dich gut damit fühlst – denn das ist das Wichtigste.
        Wünsche dir noch einen wundersonnigen Sonntag,
        bigi

  4. Böse sein … tststs … das fehlt noch
    🙂
    Ach, ich liebe deine Detailaufnahmen – schöne Idee mit der Kalenderinnenansicht, gefällt mir richtig gut.
    Die Wiener Gegensätze find ich ebenfalls spannend – tolles Foto

    Ich wünsch dir viel Erfolg mit deine Diplomarbeit
    und Liebe Grüße
    Sabine

    1. das freut mich sehr dass es dir gefällt. ein bisschen detail muss ja sein damit ich mit einem beitrag zufrieden bin (= die idee kam spontan, eigentlich war nur das innenstadtfoto geplant.

      vielen dank für die erfolgswünsche, das brauch ich dringend. aber aktuell ist eh noch urlaub angesagt ^^ zuhause zwar, aber relaxen, hehe!

  5. Also die Innenseite deines Kalenders ist wirklich interessant. Aber was hast du da nur für Zahlen reingeschrieben!!! 🙂 22 konnt eich ja noch erkennen…… Ah bestimmt eine Uhrzeit. Klar ist ja auch ein Kalender!

  6. Auch ich finde die Innenansicht deines Kalenders begeisternd und eine I-ntelligente Umsetzung des Buchstabens.
    Es ist schlimm, wenn man in eine Stadt voller historischer, schöner Bauten ohne Stil- und auch Taktgefühl etwas absolut Modernes hinklotzt. Wir haben in der Münchner Innenstadt dafür mehrere Beispiele, siehe den kantig-eckigen Kaufhof-Klotz, der hervorragend in eine Industriesiedlung an der Peripherie, aber nicht gegenüber des neugotischen Rathauses gepasst hätte.
    Liebe Grüße!

    1. freut mich sehr dass es dir gefällt. obwohl, wie schon zu wortman gesagt, bei uns in der innenstadt ist das irgendwie eine ausnahme. ich kenns nicht anders, für mich gehörts einfach dazu. in wien ist das sowieso alles irgendwie ein wenig eigenartig. ein h&m in einem ehemalig exklusiven herrenbekleidungsgeschäft, sämtliche bekleidungsgeschäfte inmitten der altstadt – wien ist eben wirklich iregndwie.. anders +g+

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: