Projekt 52 – Groß und klein (Woche 28)

Schon wieder ein Gegensatzpaar. Ich muss ehrlich gestehen, dass mir das eigentlich überhaupt keinen Spaß (mehr) macht. Das schränkt meine Kreativität ein. Natürlich kann man groß und klein metaphorisch sehen, aber irgendwie bleibt es immer genau das, groß und klein. Ich weiß nicht ob ihr wisst was ich meine. Aber so freie Interpretationen wie bei meinen Lieblingsthemen Zeit, Freiheit und Emotionenen oder Ähnlichem krieg ich da einfach nicht hin. Deswegen hoffe ich in den nächsten Wochen auf Themen, bei denen ich wieder mehr um-die-Ecke-denken kann.

Da ich die Woche einfach schon enttäuscht war wieder so ein Thema zu haben, muss ich ehrlich gestehen, dass ich auch fotografisch nicht sehr motiviert war. Überhaupt bin ich grade nicht so sehr von der kreativen Muse geküsst. Ich wollte es aber nicht auslassen, das widerspricht meinem Wesen. Nur ist das Foto fotografisch gesehen ein Schmarrn, ich habs aber nicht besser hingebracht. Keine tolle Perspektive, kein spannender Ausschnitt (ich mach schon richtig tolle Werbung dafür, stimmts? Macht Lust auf mehr, da bin ich sicher ^^). Trotzdem das Thema.

blog_grossklein

Ich wollte nicht das ganz Typische – ihr kennt mich ja. Kein kleinerfingergroßerfinger, kleinermenschgroßermensch, kleinesautogroßesauto sondern zumindest etwas, das man metaphorisch und ein klein wenig doppeldeutig sehen kann.

Deswegen hier also zwei Bücher – ein kleines Reclam im Vergleich zu einem großen (naja, größeren) Kinderbuch. Auf der anderen Seite ‚große‘ Literatur im Vergleich zu Kinderliteratur, ein Buch für die Großen und eins für die Kleinen. Ja, soweit zum Gedanken und der miserablen Umsetzung. Obwohl ich hinzufügen möchte, dass ich Mira Lobe und ‚Die Omama im Apfelbaum‘ keineswegs als Gegensatz zu Goethes ‚großer‘ Literatur als kleine Literatur bezeichnen möchte. Das Buch war als Kind eines meiner Lieblingsbücher, ich finde es ausgesprochen toll!

Verfasst von

Internetmethusalem. Schütze Aszendent Jungfrau, Freudianer, Tolkienist, Freizeitfetischist, zwanghaft neurotisch, begeisterungsfähig, Kommunikationsjunkie, Träumermädchen. Ein Kopf voll Gefühl, ein Herz voll Gedanken.

18 Kommentare zu „Projekt 52 – Groß und klein (Woche 28)

  1. Miserabel ist jetzt aber gar nicht das richtige Wort dafür. Ich finde die Idee sehr gut, und auch, wenn die Titelillustration des Kinderbuchs nicht mein Geschmack ist, halte ich die Umsetzung auch für gelungen.
    Mir gefällt’s.

    1. das freut mich. ich find die illustration auch nicht so toll, aber das cover is halt schon seeeehr alt und damals hat man das halt so gemacht. da gibts glaub ich gar keine andere auflage oder so (=

  2. Die Idee finde ich wirklich schön, vor allem, weil man es auf verschiedenen Ebenen betrachten kann. Das Foto selbst ist, wie soll ich das jetzt nett ausdrücken?, so wie du gesagt hast. 😛 Der Standpunkt ist zwar gut gewählt, die Unschärfe und der Hintergrund stören mich aber.

  3. Hallo zurück – und ein Sorry für mein Abtauchen!
    Mir geht’s soweit gut, ich war in letzter Zeit ein bisschen PC – abstinent und hatte auch irgendwie eine ziemlich Blog – Blockade.
    Hab das Offlineleben mal gebraucht, nachdem ich das Internet zu 90% der Zeit nur noch für Studiumsrecherche und Vorlernen benutzt habe. Hab mich ein wenig zu sehr in meine Panik reingesteigert und dann lieber mal die Notbremse gezogen, ich will nämlich nicht irgendwann auf diese Zeit zurückblicken und feststellen, dass ich sie vergeudet habe, anstatt einfach mal abzuschalten. Konnte dann in den letzten Wochen viel lesen, das war auch schön. =) (Werde dann jetzt auch bald mit Siddhartha anfangen, hab es schon hervorgesucht.)

    Hm, ja. Wenn ich eine Zusage bekomme, werd ich mir auch bald wieder so einen Kalender zulegen. Darauf freu ich mich schon. ^^ Und dass du darin sogar mal Träume notiert hast, finde ich eine tolle Idee… Früher habe ich auch mal Traumtagebuch geführt, das war schon lustig, als ich das letztens mal wieder gefunden habe. *lach*

    Die Interpretation des Themas hier gefällt mir übrigens sehr gut. (Ich hab letztes Jahr noch einmal Pippi Langstrumpf gelesen, einfach mal so – das war früher mein Lieblingsbuch. Ein interessanter Kontrast zu meinen Psychothrillern…)
    Trotzdem hoffe ich natürlich, dass demnächst wieder Themen kommen, mit denen du mehr anfangen kannst und wo dann auch der Spaßfakter größer ist. (=

    Alles Liebe und ich hoffe, bei dir ist alles gut!
    Laura

  4. Das war aber nicht deine ursprüngliche Idee, oder? Ich war schon sehr gespannt, aber du hast angedeutet, dass die Umsetzung auch ein räumliches Problem hätte.

    Grundsätzlich finde ich es ja durchaus um die Ecke gedacht, wobei ich glaube herauszuhören, dass du mit der dadurch entstandenen Wertung ja auch nicht so richtig glücklich bist… oder seh ich das falsch?
    Und irgendwie drückt es deinen Missmut betreffend des Themas sehr gut aus 😉
    Leider ist die aktuelle Woche ähnlich komisch oder problematisch, zumindest was die interpretatorische Freiheit betrifft, finde zumindest ich….

  5. Ich find die Idee auch gut.
    Wüsste ich jetzt auch nichts dran auszusetzen.

    Die Umsetzung ist dir auch gelungen.

    Und das Neue Thema ist find ich nicht viel besser.

    1. dankeschön. aber es ist keine paleica-perspektive und die schärfe ist irgendwie abhanden gekommen. naja. das nächste thema find ich schon besser – da kann man doch irgendwie freier interpretieren, finde ich…

  6. Na nun mach Dich doch nicht so schlecht Palaica. Ich finde die Idee kreativ und finde Du hast das Thema super umgesetzt. Es ist auch sicherlich schwer, bei den Themen jeden Geschmack zu treffen. Es gibt immer etwas was einem besser liegt und anderes wo man nur sagt, puh, was ist das denn 🙂 das geht mir nicht anders.
    LG Soni

    1. ja, das stimmt. aber ich finds halt blöd wenn ich gar keine lust hab mir so richtig mühe zu geben weil ich vom thema genervt bin und dann mit dem ergebnis natürlich auch nciht zufrieden bin. blöde sache. aber nächste woche wirds hoffentlich besser (=

  7. Mir ging es genauso, dass ich dieses mal fotografisch nicht so motivert war. Das Ergebnis ist auch entsprechend ernüchternd. In letzter Zeit sind die Themen schon ein bisschen schwierig fotografisch umzusetzen. Ähnlich geht es mir auch mit dem aktuellen Wochenthema.
    Aber ich finde deine Idee sehr gut und schön um die Ecke gedacht. Daher wieder von dir eine tolle Umsetzung. Zum Glück hast du deine Kinderbücher aufgehoben 😉
    lg Thomas

  8. Hallöchen,

    na wie gehts dir?!? Ich hoffe alles ist soweit schick?
    Wie läufts mit Mr.X?

    Bei mir gibts nicht allzu viel neues zu berichten.. *uffs* der alltägliche wahnsinn halt.. :]

    Ich finde deine Umsetzung von groß & klein trotz allem gut.. ich musste wirklich bei dem größeren Buch ein zweites Mal hinschauen.. :] Zudem mag ich Faust.. :]

    Liebe Grüße
    Antje

  9. Bei deinem „groß/klein“ geht es ja in erster Linie um den Größenvergleich und nicht um den Inhalt 😉

    Im Gegensatz zu hombertho muss ich allerdings sagen, die letzten Themen waren eher zu langweilig und recht „unkreativ“ wie mit den 100m oder mit Mathe.
    „Superhelden“ ist ja schon mal wieder was, wo man mehr denken muss 🙂
    Ich hoffe, es gibt bald mal wieder Sachen wie diese Emotionen oder Licht. Da war man kreativ gut gefordert.

    1. naja ich würde mal sagen, bei groß und klein gehts wie bei allen themen darum wie mans interpretiert (; für mich kann groß und klein was materielles genauso sein wie was immaterielles. aber ich wollte klein halt nicht als kleine literatur wissen sondern als literatur für die kleinen. da ist für mich doch ein gewaltiger unterschied ^^

      das mathe fand ich noch das beste, aber diese ganzen gegensätze und die 100m und so… da kommen vlt schöne bilder raus, das ja, aber trotzdem ist es langweilig wenns keinen interpretationsspielraum lässt. aber vlt denk ich da zu sehr in korsetts und habs nur nciht gesehen? superhelden liegt mir auch wieder mehr. ob was besseres rauskommt – wer weiß, aber zumindest hab ich mehr lust, nachzudenken.

  10. Lustig 🙂
    mein erster Gedanke … da hat sie sich aber wirklich was geistreiches ausgedacht, die liebe Paleica 🙂

    Ich seh das Bild … und mir geht durch den Kopf:
    Teufelnocheins – mein Faust ist mit seinen 6cm Dicke viiiel größer als das Pipifax-Heftchen von Reclam

    Also – wenn DAS nicht um die Ecke gedacht ist :mrgreen:

    Ach ich mag ihn – den Faust
    Ich mochte ihn allerdings erst so richtig, als ich die Schule hinter mir hatte :mrgreen:

    Liebe Grüße
    Sabine

    1. vielen dank! freut mich sehr, dass es trotz nicht besonders tollem bild gefällt!

      ich finde diese reclams auch immer wieder faszinierend. kann es denn sein, dass in den heftln tatsächlich dasselbe drinsteht wie in großen, gebundenen ausgaben? ich habs noch nicht rausgefunden (=

      ich hab den faust um ehrlich zu sein noch nicht geschafft. 2x hab ichs probiert, aber ich konnte mich einfach noch nicht damit anfreunden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s