Über meine Erfahrungen mit Astrofotografie/Sternenhimmel

Ein Gebiet in der Fotografie, das mich unbeschreiblich fasziniert, ist die Astrofotografie bzw. das Fotografieren von Sternenhimmel. Ich könnte mich in diesen Bildern verlieren, sie lösen eine Begeisterung in mir aus wie kaum ein anderer Bereich der Fotografie. Ich habe mich mittlerweile schon mehrmals dran versucht, die Bilder davon sind hier auch immer wieder aufgetaucht. Da ich seit einer Weile nun aber auch LR CC abonniert habe, habe ich die RAW-Dateien alle nochmal durch die Entwicklung geschickt und habe so einen besseren Vergleich der Ergebnisse.

Mein erster versuchter Sternenhimmel war eigentlich eher ein Unfall irgendwann im Jahr 2011. In jpg. Damals hatte ich noch keine Ahnung, dass das Menschen machen und was dabei rauskommen kann und dachte mir nur „schauen wir mal, was die Kamera macht, wenn wir sie in den Himmel halten“. Aus heutiger Sicht muss ich sagen, dafür, dass ich null Plan hatte, ist sogar ein bisschen was zu sehen.

blog_sternenhimmel-kahlenberg


Mein erster bewusster und beabsichtigter Versuch unter Anleitung eines Kollegen von mir, der nebenbei auch Fotograf ist, fand dann Ende 2014 statt:

Sternenhimmel über Lienz

Mein zweiter Versuch, ein paar Monate später:

Sternenhimmel über dem Amphitheater:

Am selben Abend, an einem anderen Ort:

Sternenhimmel über Mödling:

[Gelernt: Vorher einen Blick in den Mondkalender werfen.]

Weihnachten 2015, der erste Versuch mit der neuen Nikon D7200:

Sternenhimmel über dem Wolfgangsee:

Sternenhimmel über dem Großglockner:

Für meine nächsten Versuche weiß ich:

  • Eventuell statt dem Kit das Weitwinkel-Objektiv verwenden, da es längere Verschlusszeiten ermöglicht.
  • ISO kann ich damit weiter runterdrehen, was das Rauschverhalten besser macht (das durch den „einfarbigen“ Hintergrund sehr stark ausgeprägt ist).
  • Fokuseinstellung für den Himmel passt soweit (manuell auf unendlich und ein kleines Stückchen zurück drehen).
  • Wenn ich etwas im Vordergrund haben will, sollte ich die Möglichkeit haben, es extra zu beleuchten, da das Licht des Sternenhimmels nicht wirklich ausreicht.

Den schönsten Sternenhimmel aller Zeiten sah ich wohl im September in Garmisch Partenkirchen. Nach der Preisverleihung für den Herzjungen war es schon spät und es war frisch, aber dennoch konnte ich nicht anders als raus aus den Ballklamotten und rein in die Jacke, Stativ schnappen und ab mit uns. Die Ergebnisse, hier!

Sternenhimmel über Garmisch Partenkirchen:

Diesmal sitzt der Fokus nicht ganz da, wo er sein soll (mit Ausnahme des Haus-Bildes), ABER die MILCHSTRASSE! Könnt ihr sie sehen? Ich bin unendlich verliebt ❤


Michael hat übrigens ebenfalls einen Post mit meinen Bildern geschrieben – was mich in Anbetracht seiner ziemlich großen Erfahrung in dem Bereich besonders geehrt hat. Schaut doch mal vorbei 🙂

Do it with your heart auf Trash Hole Observatory