Wie zuletzt versprochen gibt es für euch Apfelaugenbilder von meinen Berlin-Tagen. Ich hab den Kurztrip sehr genossen und selten eine so unkomplizierte Reise erlebt. Vielleicht auch, weil ich in der Stadt kaum wo „so unbedingt hin musste“ und es deswegen angenehm stressfrei war. Berlin ist sowas wie Wien 2.0. Wem auch immer ich damit auf den Schlips trete – sorry! Aber es ist für mich einfach so gewesen. Die Menschen sind höflich, aber nicht aufdringlich. Das Essen ist bunt und abwechslungsreich – aber günstig. Die Stadt ist spannend, sie lebt – und wirkt sehr lebenswert. Berlin, i mog di!

Im Grunde war eine Berlinreise in dem Sinn ja nicht geplant und hat sich einfach nur daraus ergeben, dass wir eben diese zwei Lost Place-Touren gemacht haben und Berlin dafür die Base war. Dann dachte ich: na wenn ich schon da bin – und habe 2 Tage länger gebucht. Berlins Geschichte fasziniert mich ungemein. Es ist beeindruckend, was diese Stadt in den letzten 100 Jahren durchgemacht – und überwunden hat. Hut ab, Berlin!

Und der schönste „kleine“ Moment: an der Spree in der Sonne sitzen, den Schiffen zusehen, Club Mate trinken und sich einfach nur wünschen, die Zeit möge ein klein wenig stehenbleiben.

PS: ja, wir haben die meiste Zeit gegessen 😉

*

Zum Abschluss gibt es nun auch hier im Episodenfilm „7 Sachen“ über mich. Die liebe Heike vom Schwedenblog hat mich nominiert, euch 7 Dinge über mich zu erzählen, die nicht in der Bio stehen. Ich werde also meine grauen Zellen anstrengen und versuchen, euch abseits aller liebster Award-Fragen, Unperfekt-Stöckchen und anderer Themen etwas Unterhaltsames über mich (und die Fotografie? und das Reisen? Und Wien?) erzählen (Wer „7 Sachen über mich mit Musik“ wissen möchte, der liest einfach im Musikblog nach 🙂 )

Nach langem Grübeln und dem Verwerfen von x verschiedenen Ansätzen habe ich mich ein klein wenig von Markus inspirieren lassen, der in einem Punkt „das erste Mal xyz“ beschreibt und von unterschiedlichen „Firsts“ erzählen, an die ich mich erinnere.

  1. Das erste Mal… das Meer gesehen: mit 3 1/2 Jahren, auf Zypern. Ich erinnere mich an nichts aus diesem Urlaub, außer dass nichts so geschmeckt hat wie daheim.
  2. Das erste Mal… verliebt gewesen: mit 7 Jahren, am Gardasee. Ein wunderschöner und entspannter Urlaub mit viel Spaß, gutem Essen und den allerersten Heimfahrtränen (den ersten von vielen, sehr vielen).
  3. Das erste Mal… ein Handy besessen: mit 12 Jahren – ein gelbes Alcatel One Touch Easy. Die größte Entdeckung: SMS. Zweizeilig und in Versalien. Denn damals (1999) wusste noch niemand, was das ist. Warum man da Buchstaben eintippen kann. Anfangs, als ich die einzige war, die welche schrieb, aber nie welche zurückbekam, weils keiner konnte, dachte ich immer, ich muss Namen und Nummer dazuschreiben, damit der Empfänger auch weiß, wer ich bin.
  4. Das erste Mal… Liebeskummer gehabt: mit 13 Jahren, in Portugal. Was für ein Drama! Alex aus Essen – der Mensch mit den schönsten Zähnen, die ich je in meinem Leben gesehen hab 😉
  5. Das erste Mal… betrunken gewesen: mit 15 und vollem Programm. Meine Haut am nächsten Tag war gelb und ich trinke seitdem keine Cocktails, Longdrinks oder anderes in diese Richtung mehr. Das war jetzt fast eine Offenbarung, oder 😉 ?
  6. Das erste Mal… selbstbestimmt auf Urlaub gewesen: mit 17 Jahren, auf Kos, mit meinem Exfreund. Das erste Mal sowas wie Freiheit gefühlt. Und hier sind meine beiden allererstes „Naturfotos“ entstanden, noch lange bevor Fotografie für mich ein Thema war.
  7. Das erste Mal… einen Hollywoodstar gesehen: Jude Law bei den Dreharbeiten zu „360“ in Wien am Naschmarkt, 2012.

44 Comments on “Berlin durchs Apfelauge & „7 Sachen“

  1. Schön das dir Berlin gefallen hat. Eine wunderbare Stadt, die man oft bereisen kann, immer was Neues entdeckt, auch ohne was bestimmtes zu suchen. Ich bin gerne mit dem Fahrrad unterwegs.
    Ach, und welche Lost Places habt ihr besucht? Heilstätten und Spreepark?
    Liebe Grüße aus Hessen.

    • das kann ich mir vorstellen. ich werde da auch sicher mal wieder hinkommen. es ist eine stadt, in die man glaube ich schnell eintauchen kann.
      nein, beides leider nicht. spreepark ist nicht mehr zugänglich und heilstätten konnte man auch nicht betreten als ich die reise gebucht hab. wir hatten ein gefängnis und einmal heilstätten etwas weiter draußen in brandenburg, im seengebiet lychen.

      • Habt ihr die Tour selbst organisiert oder ganz „legal“ mit Führung bzw. Veranstalter?
        Wie sieht es eigentlich mit solchen „Orten“ in Wien aus?

        • das war ganz legal, über den veranstalter „go2know“. mir ist das ein bisschen zu heikel, das auf eigene faust zu versuchen.
          in wien ist leider total tote hose was urban exploration angeht. wir haben hier einfach so wenig platz, dass alles sofort abgerissen wird, wenn es nicht mehr gebraucht wird. anscheinend gab es ein paar so alte gebäude, die sind aber in den letzten 5 jahren alle dem erdboden gleich gemacht worden. und wenn sie es nicht sind, ist alles bis obenhin verbarrikadiert 😦

          • Stimmt, Wien ist wahrscheinlich schwierig. Bei uns sind ja gerade dort viele Lost Places zu finden, wo nach der Wiedervereinigung viele Fabriken kaputt gegangen sind. Habe allerdings einen schönen kleinen Lost Places Blog gefunden, der Kollege postet aus Österreich, ist viel in Villen auf dem Lande unterwegs. Was ganz anderes als die leeren Fabrikhallen hier, das sind fast noch lebendige Orte mit Inneneinrichtung, obwohl dort schon viele Jahre niemand mehr lebt.
            Liebe Grüße.

            • ja, das ist mir auch aufgefallen. das gibt es halt bei uns einfach gar nicht.
              diese lost places „am land“ kenne ich auch. ich hab allerdings zum einen noch nicht rausgefunden, wie die leute diese geheimtipps finden und zum anderen ist da halt auch immer die sorge des hausfriedensbruch dabei…

              • Ja, auf diese Art der Abenteuer muss man sich einlassen wollen. Aber die Aufregung macht auch Spass. Und rechtlich passiert eher weniger, da der Besitzer eine Anzeige machen MUSS. Wenn es den nicht mehr gibt, wird man „nur“ weggeschickt.
                Aber das mit den organisierten Touren finde ich auch Klasse, werde ich in Berlin auch mal machen. Aber, Fragen, Fragen, Fragen:
                Hat man da genug Zeit?
                Wieviele Leute sind gleichzeitig im Gebäude?
                Stehen die anderen Fotografen immer im Bild rum?
                Darf man die Bilder für alles verwenden?
                Darf man alleine laufen und überall hin?
                Grüße.

              • das stimmt, da hast du sicher recht. vielleicht bin ich auch einfach zu vorsichtig, weil ich da halt auch keine erfahrung hab. allerdings hat uns der guide (der offenbar selbst viel urbex macht oder gemacht hat) grundsätzlich schon davor gewarnt, dass wenn man wo reingeht, wo abgeschlossen ist, da sogar gefängnis verhängt werden kann. das ist mir also ein etwas zu „heißes“ thema, da schon lieber am legalen weg, wenn es die möglichkeit gibt.

                zu deinen fragen:
                zeit ist jede menge. wir hatten dort 6 stunden, im gefängnis 3 und wir haben sie nicht ausgenützt, einfach, weil man nach einer gewissen zeit ausgelaugt ist und ohnehin nichts mehr sieht.
                die leute verteilen sich eigentlich sehr gut. hier waren echt viele teilnehmer, sicher so an die 20. trotzdem ist man sich nicht im weg gestanden. wenns ist, wartet man halt 10 minuten und macht dann sein foto. ich hatte nie mehr als noch einen zweiten fotografen bei mir im raum und es haben alle rücksicht genommen – da gabs echt keine probleme. die gelände sind so weitläufig, dass das gut geht.
                man darf die bilder für alles verwenden, außer für werbekampagnen. also selbst verkaufen – im zuge einer ausstellung – wäre ok. wenn man sie wirklich kommerziell verwendet, muss man mit dem eigentümer rücksprache halten.
                ja man ist allein unterwegs und man kann überall hin, wo angegeben war. es gibt zT schon abgesperrte Gebäude, aber das siehst du schon beim Buchen.

  2. Ach ja, Berlin 😉
    Ich habe Berlin noch nie als Tourist besucht, sondern immer Freunde oder Familie besucht. Dann lernt man diese Stadt irgendwie anders kennen, glaube ich. Ich habe natürlich schon diverse Sehenswürdigkeiten gesehen, aber eher so ungeplant, beim ‚Dran vorbei laufen‘. Eigentlich mag ich es gern, Städte so zu entdecken, es sind ganz andere Seiten, die sich dann öffnen. Einfach drauflos und Atmosphäre spüren, in immer unterschiedlichen Kiez‘ (was ist den die Mehrzahl von Kiez?? :D) …
    Kommt hier gut rüber mit deinen Schnappschüssen, eine Atmopshäre. 😉

    • ich finde es toll, wenn man eine stadt von dieser seite her kennenlernt. dazu hatte ich bisher noch nciht so wirklich die gelegenheit. maximal in salzburg, aber das kenne ich auch nicht sooo gut. dort war ich allerdings schon oft, ohne jemals sightseeing gemacht zu haben ^.^
      es freut mich, wenn ein bisschen atmosphäre drüberkommt. ich finde, das kann der apfel einfach besser 😉

  3. Ich kann Dir gar nicht sagen, wie viele Erinnerungen ich mit dieser Stadt habe. War eigentlich, egal wo ich wohnte, immer mal da und bin froh, dass ich mich jetzt dort frei bewegen kann. Wien ist allerdings bei mir völlig anders „abgespeichert“, eher Ähnlichkeiten mit Budapest, vielleicht mit Prag.

    • hallo frank – konntest du dich denn dort mal nicht frei bewegen?
      wien ist ganz anders, auf seine art, das stimmt. aber auf eine andere art dann auch wieder sehr ähnlich. aber nicht so authentisch. ein bisschen wie prag, das stimmt. in budapest war ich leider noch nciht.

  4. Tolle Bilder! Ich fang irgendwie langsam aber sicher an (ein bisschen durch Dich und Instagram) einfach mal bewusster auch die Handy Cam zu benutzen. Wer weiß, vielleicht mach ich nach dem aktuellen Projekt ein 365 Tage-Handy-Instagram-Projekt 😉 Wär deutlich entspannter 😉
    Und wie immer schaffst Du es doch nochmal was neues zu erzählen, sehr unterhaltsam. Wäre ja witzig wenn Alex hier mitliest ;-))

    • das ist bestimmt entspannter 🙂 darüber hab ich auch schon ein paar mal nachgedacht. letztes jahr habe ich ja die #100happydays gemacht. das hat mir auch viel spaß gemacht und mit dem smartphone lässt es sich halbwegs gut bewerkstelligen.
      🙂 das freut mich. und nein, alex liest garantiert hier nicht mit. der wusste schon ein monat später nicht mehr, wer ich bin 😉

  5. Sehr schöne Eindrücke von Berlin hast Du zusammen getragen.
    Ich kann mich Dir da nur anschließen. Ich war letztes Jahr das erste Mal in Berlin und habe mich direkt in diese Stadt verliebt, und das, obwohl ich eigentlich überhaupt kein Stadtmensch bin. Aber diese Stadt hat ein ganz besonderes Flair.

    Liebe Grüße
    Sonja

    • danke liebe sonja, es freut mich, dass sie gefallen, obwohl sie „nur“ mit dem handy gemacht wurden 🙂
      ja, die stadt hat was besonderes. sie ist sehr vielseitig. man fühlt sich schnell zuhause.

  6. Wirklich schöne Bilder sind das. Berlin habe ich bisher nur als Kind / Jugendliche gesehen. Ich glaube das wäre mal wieder schön.
    Außerdem sind deine 7 erste Male toll zu lesen ❤

    • das ist schön zu hören, wenn es dir gefällt! und ja, berlin ist denke ich sicherlich eine reise wert, es lässt sich einfach so toll essen da und auch sonst gibt es genügend zu tun 😉 ich mag städte, in denen für jeden geschmack was dabei ist.
      und es freut mich, dass die 7 ersten male halbwegs unterhaltsam waren. diesmal wars richtig schwierig. auf konkrete fragen zu antworten ist leichter 😉

  7. Anscheinend bin ich so ziemlich die einzige, die Berlin nicht so richtig mag (sorry!) 😀 Aber schöne Bilder, und vielleicht sollte ich der Stadt einfach noch eine Chance geben – kann ja nur besser werden! Schade, dass du das Stöckchen nicht weitergibst, es hätte mich interessiert auf wen deine Wahl da so gefallen wäre – so lernt man immer neue und oft interessante Blogs kennen 😀

    • kann ich auch verstehen. kommt halt immer aufs rundherum an. und man muss ja nicht jede stadt mögen 🙂
      das stimmt schon, aber bei meinen lesern sind so viele alte hasen dabei und die meisten, die überhaupt auch bereit sind, sowas aufzusammeln, haben es schon mehrmals gemacht :/

  8. Finde Berlin im Gegensatz zu anderen Deutschen Städten schon Wien-ähnlich 🙂
    War schon länger nicht mehr aber vielleicht ergibt sich was unsere Nachbarn zu begrüßen.
    Bin leider kein Fan von Club Mate aber die Geschichte von berlin ist echt super interessant, so viele Museen zu besuchen!

    • ja, gell, schon irgendwie 🙂
      das „normale“ club mate schmeckt mir auch nicht, aber die variante granatapfel war ganz cool.
      für museen war diesmal ja keine zeit, aber vielleicht ergibt es sich ja mal wieder ^.^

  9. Ich mag solche Handyschnappschüsse ja einfach sehr, sehr gern. Und irgendwann muss ich das mit Berlin nochmal nachholen. Denn leider hatte ich bei meinem bisher einzigen Besuch wirklich Pech mit dem Wetter und hab daher die Stadt irgendwie nicht so erkunden können, wie man es bei Sonnenschein tut. War halt auch wesentlich weniger los überall. 😉

    Das mit dem Handy finde ich super. Ich kann mich an mein erstes Handy auch noch erinnern, aber nur grob. Ich wüsste das Modell etc nicht mehr. Irgendwie haben Handys für mich auch erst an Bedeutung gewonnen, als es dann Smartphones gab. Die kamen praktischerweise so richtig in Mode als es den Freundeskreis nach dem Abi in alle Windrichtungen zerstreut hat und man so dann doch rech einfach und gut Kontakt halten konnte. What’sApp sei Dank. 😉

    Dankeschön. 😉 Das Licht fand ich auch super. Und Avianna Fan bin ich sowieso. ^^

    Ich bin auch richtig gut in Cluedo, da macht mir so schnell keiner was vor! Wir spielen jetzt auch nicht ständig, aber schon noch recht regelmäßig. Wobei das dann eher immer in Chaos endet. Meiner Mama zum Beispiel ist dann immer nur wichtig, dass mein Papa nicht gewinnt. Und meine Schwester und mich will sie nie schlagen, also versucht sie stehst zu verhindern uns einen Nachteil zu bescheren usw. Das ist schon immer ziemlich lustig, aber im Endeffekt geht’s irgendwann nicht mehr ums Spiel.

    Geht mir auch so. Ich habe bis heute äußerst peinige Lücken in Geografie. Dummerweise hatte ich immer nur die selbe unfähige Lehrerin… ich habe gefühlt nur das Ruhrgebiet durchgenommen. Ähnlich ist es leider in Geschichte. Ständig der gleiche Lehrer, der nie mit den Büchern und dem Stoff fertig wurde. Da hab ich auch echt Lücken…
    Ansonsten scheint das bei dir so gewesen zu sein, wie es jetzt auch ist. Meine Schwester hat für’s Abi auch alles lernen müssen und konnte natürlich auch keine LKs mehr wählen. Ist schon ein viel blöderes System als noch bei mir.

    • ich auch. ich hab für mich einfach gefunden, dass mir das besser zu städtereisen passt. es werden zwar dann keine motive, die man sich als leinwand auf die wand klebt, aber das sind sie sowieso nicht. wenn ich ein solches seh, erkenn ich es hoffentlich und schnapp mir die große um es festzuhalten 😉
      pech mit dem wetter ist echt blöd. wir hatten riesenglück, bei uns daheim hat es ja tagelang in strömen geregnet und wir hatten mit ausnahme des ersten abends nur sonnenschein.

      echt? bei mir war das damals schon anders. für mich war mein handy irgendwie mein draht zur außenwelt und damit ab dem ersten exemplar von enormer wichtigkeit. smartphones haben mich erst verhältnismäßig spät zu interessieren begonnen, interessanterweise, obwohl ich sonst bei elektro zeugs schon eher ein early adopter bin ^.^

      tatächlich? sehr cool. ich bin ja gänzlich unbegabt bei cluedo und co, spaß macht es trotzdem. aber bisher hatten wir noch nicht oft gelegenheit, es zu spielen.

      es beruhigt mich ja immer ein wenig, wenn es anderen leuten auch so geht. früher dachte ich immer, ich bin die einzige, die keinen tau von geografie und geschichte hat. mittlerweile hab ich festgestellt, dass es schwierig sein muss, das zu unterrichten, weil ich kenne kaum jemanden, der in diesen bereichen wirklich bewandert ist und sein wissen aus der schule hat.

  10. … und wenn du das nächste Mal nach Berlin kommst, lade ich dich zum Essen ein. Dann zeige ich dir mal ein paar wirklich bunte Ecken für dein „Apfelauge“ 🙂
    Lg,
    Werner

  11. Hej liebe Christina,
    interessante Herangehensweise an deine 7 Sachen… Deine Offenbarung mit Longdrinks & Co. kann ich dir nachfühlen – ich habe selbige gemacht und bin seitdem ebenfalls eher einheitlich unterwegs.
    Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich noch nie – außer zur Durchreise – in Berlin war. Aber deine Bilder machen Lust auf mehr und doch mal einen Wochenendbesuch als Tourist ;).
    Liebe Grüße aus Schweden

    Heike

    PS: Wenn es hier wieder ruhiger wird, würde ich gern wieder bei den MagicLetters einsteigen.

    • liebe heike, ich kanns kaum glauben – jemand, dem das gleiche passiert ist? ich werde seit nunmehr 13 jahren komisch angeschaut, wenn ich sage, dass ich diese dinge nicht mag/nicht trinke.
      wer weiß, vielleicht ergibt es sich bei dir mit berlin ja noch eines tages 🙂

      ich würde mich sehr freuen, wenn es mit den magischen buchstaben wieder klappt bei dir 🙂

  12. Ja, Spanien ist schon toll.. Solltest Du vielleicht auch nochmal auf deine Reiseliste setzen 😉
    Ich find es ja immer wieder erstaunlich, wie gute Fotos man mit dem Iphone doch machen kann. Ich hab ja selbst Samsung und bin eigentlich bis auf meine Mac ein ganz klarer Apple Gegner. Aber mittlerweile muss ich dem Iphone da zumindest bei den Fotos ganz klar den Vorteil einräumen 😉
    Liebe Grüße
    Lea
    LICHTREFLEXE
    FACEBOOK

    • steht schon drauf 🙂 wir versuchen grade, irgendwo eine woche reinzuquetschen, aus bequemlichkeit und vor allem aufgrund von meinen rückentroubles tendieren wir heuer mal wieder sehr zu kreuzfahrt und dabei gäbe es – inspiriert von dir – auch eine spanische variante. mal sehen, was es wird 🙂
      ja das muss ich schon auch sagen. den applekameras macht so schnell keiner was vor. aber ich kenne halt auch die top-android-produkte nicht, da kann ich also nix sagen. ich weiß nur, dass es bei meinem „normalen“ sony eher grottig ist.

  13. Ich hab mal gehört, Berlin soll ein bisschen wie Ruhrpott sein 😮
    Ich werde mich bestimmt mal davon überzeugen… oder merken, dass es nicht stimmt 😀

    • achso? das weiß ich leider nicht, den ruhrpott kenne ich nicht 😉 falls du selbst erfahrungen damit gemacht hast, bin ich jedenfalls gespannt auf den bericht 🙂

  14. Sehr informativ und auch sehr schöne Fotos! Macht Lust auf mehr. Ich war zwar schon einmal in Berlin (allerdings nur auf der Durchreise, also nur einen Tag) aber wenn es sich noch einmal so ergibt, dann fahre ich gerne wieder hin!

    Alles Liebe
    Nachtpoetin

    • dankeschön, das freut mich zu hören – und vielen dank auch für den gegenbesuch ❤
      ich war ja 3 tage dort und muss sagen, ich fand es super und will auf jeden fall mal wieder vorbeischauen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: