Ein Gebiet in der Fotografie, das mich unbeschreiblich fasziniert, ist die Astrofotografie bzw. das Fotografieren von Sternenhimmel. Ich könnte mich in diesen Bildern verlieren, sie lösen eine Begeisterung in mir aus wie kaum ein anderer Bereich der Fotografie. Ich habe mich mittlerweile schon mehrmals dran versucht, die Bilder davon sind hier auch immer wieder aufgetaucht. Da ich seit einer Weile nun aber auch LR CC abonniert habe, habe ich die RAW-Dateien alle nochmal durch die Entwicklung geschickt und habe so einen besseren Vergleich der Ergebnisse.

Es gibt viele Gründe, warum Budapest mich verzaubert hat. Einer davon ist natürlich das Essen, die Ungezwungenheit, das schnelle angekommen-sein-Gefühl, in seiner weniger gespreizten Ähnlichkeit zu Wien. Ich mag Städte, die am Wasser liegen. Sie haben rundherum meist etwas sehr Entspanntes und es geht eine Wohlfühlaura davon aus. Budapest hat aber noch etwas ganz anderes – und zwar zwei architektonische Highlights.

Die wunderbare Bee hat mich für eine gefühlt schier unlösbare Aufgabe gestellt, als sie mir das Wort „tumb“ geschenkt hat. Seit Monaten liegt es nun in dieser Liste und starrt mich jedes Mal auffordernd an. Schon X-Mal habe ich die Duden-Seite geöffnet und mir gedacht, jetzt ist es soweit. Stunden später habe ich sie frustriert wieder geschlossen und bin ohne Beitrag von Dannen gezogen. Wieder einmal ein Beweis dafür, dass man Sprache und Gedanken nicht drängen kann, denn irgendwann springt der Funke und eine Assoziationskette wird ausgelöst.

„N“ eröffent die zweite Hälfte des Alphabets. Dies bedeutet nun offiziell, dass das erste Halbjahr des Jahres 2015 rum ist. Aber dass ich einen Knacks hab was das Empfinden und Vergehen von Zeit betrifft wisst ihr ja schon 🙂

Mal sehen, ob das diesmal ein gewagteres, weil doch eher nicht so offen auslegbares Thema ist. Da „Natur“ aber zu naheliegend war und ich es euch nicht sooo leicht machen wollte, fordere ich euch ein bisschen und zwar mit dem Thema:

Langsam neigen sich die Paris-Bilder dem Ende zu. Nachtaufnahmen quer durch die Sehenswürdigkeiten ist der drittletzte Beitrag, den ich euch aus der wunderbaren Stadt mitgebracht habe. Ich habe es bei den Tagaufnahmen vom Eiffelturm schon geschrieben: leider darf man den beleuchteten Eiffelturm nicht zeigen, wer es also noch nicht kundgetan hat, die Bilder aber bei Veröffentlichung gern sehen will, einfach Bescheid geben – das Passwort-Mail ist schon vorbereitet  und wird dieser Tage rausgehen!