Intensive Farbenerlebnisse


Manchmal, da geht man durch die Welt, und schaut sich um. Man sieht farblose, auffällige, langweilige und schöne Dinge. Und hin und wieder passiert es, dass diese schönen Dinge die Fantasie anregen, und man sie intensiver wahrnimmt. Man sieht kräftige, starke, wundervolle Farben und fühlt sich wie in einer anderen Welt. Und man will in … Intensive Farbenerlebnisse weiterlesen

Das Einzelne in der Menge


Hier auf der Wiese gibt es unzählige Grashalme und einige Pflanzen, die sich anschicken auszusehen wie Getreideähren. Sie heben sich ab von den Gräsern der Wiese, durch ihre Größe und Andersartigkeit. Doch trotzdem sind sie unter vielen, in einer Gruppe. Dem entkommen sie nur, wenn sich jemand die Mühe macht, sie als etwas Eigenständiges, als … Das Einzelne in der Menge weiterlesen

Bilder aus der Vergangenheit


Es gibt Dinge im Leben, die geben einem zu denken. Dazu gehört, dass die Fotografin seit sie denken kann mit einer schweren Arachnophobie zu kämpfen hat. Doch das allein wäre noch nichts Erstaunliches. Nein. Aber interessanterweise gibt es trotz der Angst auch schöne Dinge, die mit dem Angstobjekt zu tun haben, die auch mir nicht … Bilder aus der Vergangenheit weiterlesen

Frühlingserwachen


Leise, leise und ganz vorsichtig erwacht alles aus dem Winterschlaf. Zweige recken und strecken sich, blinzeln vorsichtig ins helle Licht um die ersten Sonnenstrahlen zu erhaschen. Psssst, das soll nicht durch Worte gestört werden… Ein stiller Streifzug durch die Frühlingslandschaft:

Die Wunde eines Baumes


Der Stamm einer Föhre. Ich weiß nie sicher, ob der Wald hier nun für Rot- oder Schwarzföhren bekannt ist. Ich bin geneigt zu glauben, dass es sich um Rotföhren handelt, da die Rinde einen leichten Rotstich hat. Föhrenwälder sind wunderbare Wälder. Sie sind hell und freundlich, mal fühlt sich frei und sorglos. Doch dann kommt … Die Wunde eines Baumes weiterlesen