Neuerscheinung Projekt Tagged & Co

Farbe bekennen 15: silber

Dieses Mal gibt es zusätzlich zum Klimperzeugs noch etwas Anderes. Der Schriftzug des Mumoks im Museumsquartier. Silberne Schrift in der sich die Sonne spiegelt.

*

In diesem Beitrag seht ihr neben der Aufschrift des Mumoks im MQ zum einen eine Mischkulanz an Silberzeugs, das meine Schatulle beherbergt und zum anderen ein Medaillon. Das ist in etwa eben so alt wie der Ring bei gold, den ich euch gezeigt habe und wurde mir ebenfalls von derselben Besitzerin geschenkt…

15 – Das 4. Buch in deinem Regal v.l.

Das ist schwierig, da ich nicht nur ein einziges Bücherregal habe. Ich hab ein kleines mit den Tolkien-Büchern und eines mit Harry Potter. Und dann 4 über meinem Bett. Da ist beim unteren das 4. von links Friedrich Torberg – der Schüler Gerber und beim oberen Waris Dirie – die Wüstenblume.

*

Noch ein bisschen mehr Text für euch – die 3 am Donnerstag!

1. Was ist dir im Leben wichtig?

Meine Zeit zu nützen. Ob es damit ist, dass ich sie mit Menschen, vor dem Fernseher, mit der Uni, mit Arbeit oder mit Sport verbringe, ist abhängig von der Tagesverfassung (und den Anforderungen). Aber Zeit unnütz zu verschwenden, das geht gar nicht. Ich versuche, jedem Tag zumindest einen Lebenswert-Punkt zu geben, um ihn als ‚gelebt‘ verbuchen zu können.

2. Hast du ein Lieblingswort?

Eindeutig: tendenziell! Ich liebe dieses Wort. Fragt mich nicht, warum! Und „eigentlich eh“! Ohne diese typisch österreichische (bzw. typisch ostösterreichische) Phrase könnte ich keine 3 Sätze bilden =D

3. Welche Stärken und Schwächen ergeben sich aus deiner Persönlichkeit und deinem Charakter?

Das ist wieder so eine Frage, bei der man ins Unendliche abschweifen kann. Ich bin Perfektionistin. Ich weiß, dass ich Dinge gut machen kann, aber ich will sie perfekt machen. Aufgrund dessen kann ich zwar viel Leistung bringen, bin aber oft nicht zufrieden mit mir (obwohl es andere vielleicht schon sind). Ich versuche deswegen auch Situationen, die mir neu sind, aus dem Weg zu gehen, weil ich Angst davor habe, zu scheitern. Nicht, weil es mir schon einmal passiert wäre. Aber gerade deswegen. Ich kann nicht damit umgehen, etwas nicht zu können. Ich bin aber aus dem Perfektionismus heraus natürlich auch ehrgeizig (damit mir das so selten wie möglich passiert, unerwartet vor neuen Situationen zu stehen) und mache/unternehme immer dementsprechend viel.

Auf der emotionalen Seite bin ich ein Mensch, der sich Unmengen und ununterbrochen Gedanken andere macht. Ich versuche immer, so zu handeln, dass niemand dabei zu Schaden kommt und auf andere Menschen Rücksicht zu nehmen. Ich versuche, so gut wie möglich immer für alle da zu sein, vor allem in Zeiten, wo man gute Freunde braucht (selbst für Menschen, die ich nicht so gut kenne). Das ist oft bequem für andere. Nur leider bleibe ich selber manchmal dabei auf der Strecke…

32 comments on “Farbe bekennen 15: silber

  1. dankeschön! du sprichst mir aus der seele. einfach schwer mit so einer kleinen digicam zu fotografieren, wenn man eine spiegelreflex gewöhnt ist…
    das foto mit den luftblasen gefällt mir auch ziemlich gut. 😉 das war mal pures glück genau in dem moment abzudrücken (+ die verzögerung…^^)

    die griechische mythologie hat es mir eigentlich nie so angetan. aber unsere reisebegleitung hat das so lebendig und ein bisschen witzig erzählt, dass es echt sehr interessant war! 🙂
    es war wirklich seeeehr heiß. aber wenn man schon mal da ist, will ich auch was sehen…^^

    • schon eigenartig dass das so is. schließlich hat man ja auch viel zeit mit so einer kompakten verbracht und doch kommts einem total seltsam vor. naja…
      das stimmt, viele haben ja eine verzögerung (damit musste ich mich mit meiner lumix nicht so kämpfen), das kommt auch noch dazu.
      wirklich? mich fasziniert das seit ich das erste mal davon gehört hab. warum weiß ich auch nicht aber ich steh da total drauf (=
      echt? sehr brav. ich war 2x auf kos und hab mir dort nie was angeschaut obwohl dort ja der hippokrates gelebt hat…

  2. Zu den Schmuckbildern: Sehr schöner Schmuck gekonnt in Szene gesetzt. 😉 Aber wir wissen ja, dass deine Stärke die Makrofotografie ist.

    Mir gefällt das zweite Museumsfoto sehr gut.
    Schade, dass das „Kunst“ abgeschnitten ist. Wäre dann vielleicht perfekt.

    • danke danke (=
      ach weißt du, ich glaube, ich kann kein bild machen, das du wirklich perfekt ist (sobald es aus dem makrobereich geht, zumindest =P ). aber irgenwdie war das abschneiden des wortes wohl so irgendwie absicht. oder technisch nicht wirklich anders umsetzbar. bin nicht mehr sicher -.-

      • Hihihi…
        Ich zitiere: „ach weißt du, ich glaube, ich kann kein bild machen, das du wirklich perfekt findest“

        Doch. Du hast erschreckend viele Fotos, die ich perfekt finde.
        Mal ganz davon abgesehen, dass Perfektionisten wie wir -ja auch ich bin einer- so gut wie nie wirklich zufrieden sind. Aber 95% Zufriedenheit ist bei ´nem Perfektionisten ja schon viel. Weil irgendwie geht´s ja doch noch besser. 😉
        Perfektionismus ist Qual und Segen zugleich, oder?? Die Kunst ist, den Grad des perfektionistischen Einsatz auf die Situation anzupassen.
        Das kann ich mittlerweile sehr gut.
        Perfektionisten sind bei ihren Mitmenschen auch nicht immer sehr beliebt, weil es so aussieht, als könnten sie alles. Und das, was sie nicht können, lernen sie schnell, und machen DAS dann zum Schrecken der Anderen auch wieder perfekt. 😀
        Seuche…

        Deinen letzten Absatz könnte ich geschrieben haben… 😉

        • jaja, der ‚liebe‘ perfektionismus. hat mich schon viele nerven gekostet. und wird es wohl auch noch. es gibt halt an allem ein aber – das ist acuh für andere menschen manchmal anstrengend und das macht es doppelt mühsam. aber ich weiß auch nicht, erziehung, veranlagung, alles gemeinsam. ich kann einfach nicht anders.
          es stimmt aber, die anpassung ist das a und o. ich kann es – in manchen situationen – auch. beim fotografieren gelingt es mir immer anfangs und je älter das foto ist umso mehr hab ich dran auszusetzen – auch wenn die nachfolgenden keinen deut besser sind. tja – c’est la vie.

  3. Liebe Paleica,

    interessante Umsetztung des dieswöchigen Themas. Vor allem das Zweite Bild gefällt mir sehr. Schön gesehen.

    Lg

    Siobhan

  4. Das Makro des Medaillons ist klasse.

  5. ich denke an so angenehme dinge wie eine spiegelreflex gewöhnt man sich einfach sehr schnell! 😉 könnten wir nicht damit umgehen, würden wir uns wieder nach unserer kompakten sehnen…^^
    bei ganz normalen fotos (familienfotos ect.) macht mir die verzögerung eigentlich auch nichts aus. aber wenns halt um solche fotos geht, ist es eigentlich doof…^^ da kommts eh so sehr auf glück und zufall an, da nervt eine verzögerung nur noch zusätzlich! 😉

    ich brauche immer so ein bisschen kulturprogramm. ich mag das. und wenn ich schon mal auf zypern bin… die türkische seite war aber nicht so schön…^^

    • das kann natürlich gut sein. also als ich diese samsung nx10 getestet hab hatte ich ja noch gar keine ahnung von den ganzen rädchen und zahlen – da war ich fast froh, wieder mit einer kleinen knipsen zu können. seit meinem fotokurs und seitdem ich weiß, was sich mit blenden und iso rausholen lässt, mag ich mti der kleinen gar nicht mehr.
      ja, das stimmt. wobei man manchmal genau durch die verzögerung was cooles erwischt. das ist aber doch sehr die ausnahme.

      das glaub ich. mir gehts im grunde auhc immer so. ich fahr gern nachm frühstück ein bissel rum und am nachmittag lieg ich dann in der sonne. oder ich lieg untertags in der sonne und mache abends was. aber wenns fast 40 grad hat bin ich zu schlapp dazu.

  6. Hallo Paleica,
    mal was anderes in silber – gefällt mir sehr gut!

    Deine Antworten waren interessant zu lesen.
    Punkt 1 finde ich sehr gut, weil das wirklich wichtig ist.
    Tendenziell – das gehört gar nicht zu meinem Sprachschatz, ich meine, ich sage es wohl nie 😉

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Katinka

    • liebe katinka, es freut mich, dass es dir gefällt! ich hab die antworten ja erst nachträglich reingestellt, aber die fragen haben mir so gut gefallen, die mussten da rein – da hatte ich einfach was dazu zu sagen (=
      ich sag das auch erst seit ein paar monaten. seitdem aber sehr gern (=

  7. Das Medaillon ist wunderwunderschön… ich bin immer auf der Suche nach so schlichten, aber dennoch verzierten Medaillons…oft find ich sie einfach zu kitschig oder eben oval oder in Herzform..

    • das glaub ich. ich wüsste auch nicht, wo ich sowas kaufen könnte wenn ich es nicht geschenkt bekommen hätte. vielleicht in nem antiquitätenladen oder so…

  8. sayrueart

    Astreine Bildkompositionen, bin wirklich begeistert!!! saludos

  9. Huhuu liebe Paleica,

    diesmal ist es das Medaillon, das mich absolut begeistert ..so ein schönes Teil!

    Oh ja – Zeit unnütz vergeuden mag ich auch nicht .. WIE man sie nützt, ist letztlich individuell abhängig – aber es sollte doch überwiegend gut und vor allem lebendig gewesen sein ..finde ich.

    Viele Gefühle, noch mehr Gedanken ..oft ZU viele, ja – das kenn ich auch gut. Und bei allen Versuchen, für andere „ausgewogen“ zu sein, bin ich auch oft auf der Strecke geblieben. Irgendwann dachte ich – „du musst einfach lernen, auch mal nein zu sagen oder dich abzugrenzen.“ Es dauert .. aber mittlerweile kann ich das schon besser, und hab mir damit mehr inneren und auch äußeren Freiraum geschaffen – so daß ich dann wiederum besser für andere da sein kann und ein bisschen „Druck“ wegfällt.

    Lieblingswort? also als erstes fällt mir da (unter den aussergewöhnlicheren ..sonst sag ich oft „definitiv“ und „eigentlich“ ..eigentlich definitiv ein Widerspruch *g*) – „Zielgruppe“ ein 🙂

    Ich wünsch dir ein wunderschönes und entspanntes Wochenende .. liebe Grüsse an dich,
    Ocean

    • liebe ocean, es scheint, als wäre das medaillon dieses mal das top-bild. um da ein brauchbares zu bekommen hab ich auch lange gebraucht!

      ich seh das auch so. man kann nicht sagen, ob jemand seine zeit gut nützt oder nicht, das kann nur jeder selbst entscheiden!

      ich hoffe, dass ich das auch noch irgendwann hinkriege. meistens sind es einfach die menschen, die mir sehr nahe stehen, bei denen es mir ja auch ein anliegen ist, alles unter einen hut zu bringen, weswegen das nein sagen eben so schwer fällt. aber irgendwann schaffe ich das.

      definitiv sag ich auch gern (=

  10. Tendenziell ist dein Liebligswort? Ich dachte ja eher an Spiegel oder Reflex oder Kamera oder sowas 😉

    • haha, nein, eigentlich spreche ich nicht sooo oft übers fotografieren. erstaunlich, nicht? wenn dann eher ‚blog‘ ^.^

  11. Dein Bild erinnert mich daran, dass ich wieder einmal gerne ins Museumsquartier vorbeischauen würde…Interessant, dass mir der Schriftzug überhaupt noch nie aufgefallen ist!
    – Ja:“Lerne mit Paleica deine Heimat kennen…*lol*“

    LG, Klarissa

    • eeeecht nicht? dann musst du mal hin, wenn die sonne so drauf scheint, da kann mans gar nicht übersehen (=
      das MQ ist einfach toll. und die neuen enzi sind viel schöner als die alten. und bunter. weils jetzt verschiedene gibt.

  12. Herrlich.
    Ja doch der Kontarst ist toll die Perspektiven und die Blickwinkel.

  13. Also ich finde auch das der Schriftzug des Museums der gut gelungen ist einzufangen. Die Schmuckfotos sind natürlich auch wunder schön ( wie immer )
    In diesem Sinne wünsche ich dir ein schönes Restwochenende.
    LG Mone

    • liebe mone, es freut mich, dass dir alle bilder gefallen! mit dem schriftzug wollte ich eben auch mal ein wenig abwechslung ins projekt bringen (=

  14. total tolle bilder ❤

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: