Digitale Fotografie mit Analoggefühl: Hipstamatic

Ich habe es euch ja zuletzt schon angekündigt, dass ich hier nicht mehr nur mehr oder minder schweigend Bildergalerien zeigen will, sondern auch Dinge, die rundherum mit Fotografie und/oder mir zu tun haben. Heute beginne ich mit etwas Einfachem: meiner liebsten Fotoapp Hipstamatic. Und nein, dies ist kein gesponserter Beitrag.

Vielleicht denken einige von euch jetzt „nicht sowas wieder“. Verstehe ich auch. Für euch: der nächste klassische Fotobeitrag kommt bald 🙂 Und Bilder kriegt ihr ja ohnehin zu sehen!

Ich bin nämlich immer sehr neugierig, welche Apps andere Leute benutzen und was sie damit aus den kleinen Telefonlinsen herausholen. Da ich ja leidenschaftlich gern und eigentlich nicht sooo wenig mit dem Apfel fotografiere und auch meine Bearbeitungsmodi habe, teile ich den einen oder anderen mit euch. Den Anfang macht eine App, die ich sehr gerne mag und die einzige ist, die ich auch wirklich als Kamera nutze (und die ich seit Tag1 besitze und nutze). Die meisten Apfelnutzer kennen sie vielleicht. Ich möchte euch aber meine liebsten Kombis aus der App zeigen!

Meiner erste Lieblingslinse war „JohnS“ – kräftige Farben, Blaugrünstich. Eignet sich vor allem für sommerliche farbintensive Aufnahmen oder wenn man explizit Kälte in die Bilder bringen mag.

Eine zweite, die ich wirklich süß finde, aber nicht soviel nutze, weil ich grundsätzlich einfach nicht so der pastellige Typ bin: „BettieXL“

Und dann gibt es „Jane“ – neuerdings mein absoluter Favorit, mit der ich fast alles fotografiere:

Ich blitze nie. Mein Lieblingsfilm (den ich auch hier fast immer verwendet habe) ist Ina’s 1969, weil er die Farben der Linse übernimmt und so einen wunderbaren Instant-Film-Rahmen drumherum legt.

Hipstamatic, das ich durch Taytom kennengelernt hab, war damals der Grund, mir überhaupt auch mal so ein Smartphone und noch dazu eins mit einem i davor zu kaufen. Bis heute macht es mir Riesenspaß. Man hat unglaublich viele Möglichkeiten, seinen Bildern einen wunderbaren Retro-Touch zu geben und fühlt sich absurderweise fast analog, weil man Rücksicht auf Filmauswahl und Linse nehmen muss – wer will kann dann auch noch mit unterschiedlichen Blitzen experimentieren.

Hipstamatic gibt es leider nur für iOS. Falls jemand interessiert ist, hier der Link zum App Store.