Empfehlung Fotografie Neuerscheinung Reise

Valencias Details & Filmempfehlung: Gattaca

Wenn man zum ersten Mal eine Stadt besucht, ist man meist so mit den großen Dingen beschäftigt, dass man auf die kleinen völlig vergisst. Die Reizüberflutung ist groß und für die Details bleibt kein Platz, keine Zeit.

In Valencia hatte sich dies ein wenig anders zugetragen. Waren es gerade die Details, von denen ich mich magisch angezogen fühlte. So wie zum Beispiel die hübschen Streetart-Ecken, die ich euch letztens schon zeigte. Die Tauben auf Brunnen und Laternen, einzelne Figuren, Pflanzen vor Gebäuden oder die Naval-Orange, die sich – echt und zitiert – überall fand.

Übrigens: rechnet nicht mit Chronologie. Die Fotos kommen so zu euch, wie sie zu den Worten passen, die ich finde!

blog_urlaub_mallorca-valencia-details01

Erfrischendes Wasser.

*

blog_urlaub_mallorca-valencia-details02

Andernorts kann man sogar Tauben lieben.

*

blog_urlaub_mallorca-valencia-details06

*

blog_urlaub_mallorca-valencia-details03

Eine Stadt mit Palmen.

*

blog_urlaub_mallorca-valencia-details05

*

blog_urlaub_mallorca-valencia-details04

Asiatisches Flair – mitten in Spanien.

*

blog_urlaub_mallorca-valencia-details07

Spuren von damals.

*

blog_urlaub_mallorca-valencia08

Valencias berühmte Orange – auch als moderne Höhlenmalerei.

*

blog_urlaub_mallorca-valencia09

*

Die Details sind es doch, die den Charme einer Stadt ausmachen. Was man zwischen den Sehenswürdigkeiten entdeckt. Die ein – mal mehr, mal weniger – unterschwelliges Gefühl der Zu- oder Abneigung auslösen.

Im Detail versteckt sich oft der Charakter. Von Städten, von Menschen und von Dingen. Und von Filmen. Und weil ich unlängst einen Film wieder angeschaut habe, der für mein Cineastinnenherz viel bedeutet und dessen Genialität definitiv in der liebevollen Gestaltung der ganz kleinen Randbemerkungen liegt, passt er wunderbar hierher, zu diesen detailreichen Bildern aus Valencia.

gattaca_klRezensionen kommen hier grade wieder etwas kurz weil Sommer ist und die Zeit vor elektronischen Medien grade alles andere als ausufernd und meine Disziplin auf dem Gebiet endenwollend. Ich kann sowas nicht gut, andere können das besser, eine kurze Beschreibung, eine vielseitige Analyse – das ist nicht mein Stil. Ich bin da anders. Ich will euch Begeisterung mitgeben und gar nicht zuviel verraten. Aber es gibt da diesen einen Film, den ich vor vielen Jahren zum ersten Mal gesehen habe. Ich erinnerte mich noch an blaustichige Farbästhetik, reduzierte und minimalistische Settings und konnte das Genre noch irgendwo in Science Fiction einordnen. Der Film war ein Knackpunkt. Er ist Schuld an meiner Liebe zu diesem Medium. Er war der erste Schritt zu meinem TFM-Studium. Er hat etwas in mir verändert und meinen Horizont erweitert.

Gut, ich schüre gerade Erwartungen, die wohl kein noch so großes Meisterwerk erfüllen könnte, aber eines sage ich euch: seht ihn euch an. Lasst euch nicht vom Entstehungsdatum „1997“ abschrecken. Es ist ein Film, den man nicht in Rücksichtnahme auf sein Alter „trotzdem“ gut findet, oder deswegen. Der Film ist gut und gültig, heute wie damals. Die Produzenten waren schlau genug, mit Technik zu sparen, sodass es keine peinlichen Sequenzen gibt, über deren ursprüngliche Visionen man nur lachen kann.

Es geht um die Geschichte nach dem Streben nach Perfektion im Menschen, die heute so relevant ist wie damals und was passiert, wenn man eingreift und gestaltet, was mit den einen und mit den anderen passiert und zwischen drin. Ein viel feinsinnigeres und realistischeres Brave New World, das mitreißt und berührt und das unterschwellig die Menschlichkeit in den Mittelpunkt rückt.

Ihr wisst jetzt nicht mehr über den Film als vorher? Gut. Dann sage ich noch einmal zusammenfassend soviel: das Genre ist irrelevant, aber man braucht es, um eine Utopie (oder Dystopie) entstehen zu lassen. Wenn ihr also damit leben könnt und Interesse an Gedankenexperimenten habt, dann lege ich ihn euch ans Herz.

30 comments on “Valencias Details & Filmempfehlung: Gattaca

  1. Die Details einer Stadt sind wirklich sehr interessant, oft auch interessanter als vermeintlich Sehenswertes. Schön, dass Du dafür so ein offenes Auge hast und wir hier nun die Details aus Valencia bestaunen können. Von dem Film habe ich noch nichts gehört. Ich finde es aber immer wieder faszinierend, wie ein einziger Film (Buch etc.) ein Leben so beeinflussen kann.
    Liebe Grüße.

    • geht mir auch so. obwohl ich gern eine kombination aus beidem habe. am liebsten spiele ich mit details von großen sehenswürdigkeiten. aber da braucht man viel zeit und ruhe, das schafft man meist ja nicht, wenn man ein straffes programm hat.
      ja, der film hat einen stein ins rollen gebracht. ich würde nicht soweit gehen zu sagen, dass der film selbst mein leben verändert hat. aber er hat meine sichtweise und wahrnehmung auf dieses medium verändert und mir den horizont erweitert, auf dem dann vieles aufgebaut hat. drum war ich etwas nervös als ich ihn mir angesehen hab – es wäre schade gewesen, davon aus heutiger sicht enttäuscht zu werden ^.^

  2. Wirklich tolle Bilder, vor allem Nummer eins hat’s mir angetan, das Spiel mit der Tiefenschärfe schafft eine geniale Stimmung 🙂

    Ja, „the grass is greener (and the doves less ugly)“ die Erfahrung hab ich in Paris auch gemacht, wobei weniger das grüne Gras (Paris im Hochsommer, teilweise über 40 Grad, das Gras hatte keine Chance) als die sympathischeren Tauben, die waren irgendwie „cooler“ als in Wien ^^.

    Der Film sieht sehr interessant aus, kommt auf die watchlist 🙂 und was soll’n das heißen, von 97 abschrecken lassen 😉 die 90er haben durchaus einige filmographische Juwelen hervorgebracht, fight club is ja auch von 99 🙂

    • dankeschön ❤ es war echt schön, mal in einer stadt zu sein, die soviel zu bieten hat und dennoch die ruhe zu finden, auf die kleinen dinge zu achten. da kann man ja stunden damit vergeuden.

      haha, interessante paris-erfahrung ^.^ müsste ich echt nicht haben 😉 aber toll, dass ihr es trotzdem genießen konntet. liegt ja auch immer viel an der einstellung, wie ich ja jetzt in spanien selber gesehen hab.

      das stimmt natürlich. aber fight club ist anders. ich finde, science fiction und fantasy sind immer schwierige genres. wenn hier viel technik eingesetzt wird (wie zB in den star wars filmen), dann tu ich mir persönlich sehr schwer, das nicht irgendwie lächerlich zu finden. bei genres, wo es einfach um zwischenmenschliches und hirnwichserei geht, ist das ohnehin anders 😉

  3. Ich habe von dem Film noch nie gehört – nun ist mein Interesse geweckt!

  4. Sehr schönes Porträt von Valencia mit einer tollen Bilderserie. Das erste Foto (‚erfrischendes Wasser‘) ist jedoch der Hammer!!! So viel Lebendigkeit, Frische und positive Spannung… …unglaublich schön.

  5. Viel zu Lange nichts geschrieben. (Also ich hier bei dir..) 🙂
    Detail-Aufnahmen sind so schön. Ich habe sie in letzter Zeit auch wieder deutlich öfter für mich entdeckt. Das Bild mit dem Wasser gefällt mir wahnsinnig gut. Aber auch der Rest – macht Lust auf mehr.

    Zum Film muss ich sagen: JA – jeder der ihn nicht gesehen hat: unbedingt anschauen. Ich finde ihn sehr großartig. Umso mehr erfreut mich, dass du ihn magst und empfiehlst. ❤

    Ich sende dir ganz liebe Grüße

    • das stimmt. schön, dass du wieder da bist 🙂 details sind toll. ich hab früher fast nur details fotografiert und bin von der pompösen natur und den städtetrips davon abgelenkt worden. manchmal findet man aber doch immer wieder zurück zu den wurzeln 🙂
      es freut mich total, dass dir der film auch gefällt. es ist ein wunderbares „motion picture“!

  6. Bei „andernorts kann man sogar Tauben lieben“ musste ich schmunzeln – ich finde die auch immer an anderen Orten schön – zu Hause nisten sie im Kirschbaum und ich könnte schwören, dass sie schnarchen! 😀
    Die Fotos gefallen sehr und machen Lust auf Valencia 🙂

    • schnarchen? 😀 finde ich großartig. danke für deine lieben worte und das kompliment – es freut mich, wenn das gelungen ist!

  7. Oh, den Film mag ich ja auch sehr gerne, hat ne tolle Ästhetik. Und das nicht nur wegen einem jungen Ethan Hawke und einem jungen Jude Law 😉 Ok, vielleicht doch, ein bisschen. Muss ihn mir auch mal wieder anschauen, ist schon wieder ein paar Jährchen her.

    • 🙂 ich stimme zu. die beiden herren tragen schon auch etwas dazu bei 🙂 aber unabhängig davon, finde ich die story wirklich großartig umgesetzt.
      bei mir wars auch so lang her, es war dringend an der zeit!

  8. Ich gehöre ja auch zu den Menschen die den Film nicht geschaut haben. Obwohl er auf der Festplatte schlummert. Nach so tollen Filmen wie Interstellar, Gravitiy usw. und Deinem Bericht hier, schafft es der Film vielleicht ganz bald schon mich zu überraschen 😉

    Die Bilder sind toll, Wasser und Brunnen wären hier meine Favoriten 😉

    • na dann – auf auf! der film lohnt sich echt. also, wenn man halt generell solche filme mag. aber wenn man nichts gegen das genre hat und gern ein bisschen im hintergrund der story mitfühlt, dann kann er glaub ich schon einiges.
      dankeschön auch fürs kompliment zu den fotos 🙂

  9. Tja, die Liebe steckt halt doch im Detail. Genauso wie bei deinen Bildern. Ich mag sie: alle. Und der Film klingt definitiv interessant. Mal gucken, ob mein filmdealer den im Angebot hat.

  10. Ach, mal wieder sehr schöne Sommer-Sonne-Luft-Bilder, gefallen mir sehr. Und den Film kann ich ebenfalls empfehlen. Ich habe ihn vor ein paar Monaten gemeinsam mit einem Freund gesehen, der ganz begeistert von ihm war. Das hat mich einersets angesteckt, andererseits fand ich ihn selbst beeindruckend, verstörend, gruselig in gewissem Sinne, filmtechnisch interessant, weil so schmal und sehr spannend. Hat mich nachdenklich gemacht.
    Cool, dass du gerade diesen Film empfiehlst.

    • dankeschön meine liebe, das freut mich sehr! cool, dass du den film erst vor kurzem gesehen hast! und dass er dir gefallen hat. ich hatte sehr ähnliche empfindungen. eine gewisse faszination und nachdenklichkeit hat er auch in mir ausgelöst.

  11. Ich habe gerade Urlaub, den ich daheim verbringe. Wie gerne wäre ich jetzt dort, wunderschöne Bilder!

    • urlaub daheim kann aber auch sehr schön sein – ich versuche da grade, mich in die richtung ein wenig umzusehen 🙂 aber valencia ist definitiv eine reise wert!

  12. Hihi, ich musst schmunzeln, als ich las „Im Ausland kann man sogar Tauben lieben!“ . Ha! Wie lustig, dass das wirkilch ein bisschen so ist!

    Schöne Bilder und ein toller Post!

    Liebe Grüße
    Judith

    • 🙂 es freut mich, dass der satz anscheinend bei mehreren hängen geblieben ist. schon ein interessantes phänomen, oder? 🙂
      danke für das kompliment!

  13. I live! 😉
    Beautiful! Spain is one place I would very much like to visit and your rendering of the small details of Valencia was just magical 🙂

    …and Gattaca … great film must watch it again.

    ps I am woefully behind on people’s postings 😉

    • i’m happy to hear that 🙂 thank you for your nice words, I’m happy I was able to show some of the beautiful impressions I took with me from Spain!
      You are, but don’t stress yourself 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: