#ifiwasatourist: Wien

So meine Lieben. Am Sonntag war es endlich soweit und die lang angekündigte Aktion #ifiwasatourist fand statt. Ich bin ja aktuell grade beruflich in Frankfurt und habe den Post gleich am Sonntag vorbereitet. Ich bin also sicherlich wenn ihr das lest schon sehr gespannt, wer denn nun aller mitgemacht hat und was ihr an euren Orten für sehenswert befunden habt. Für mich war es ja eine denkbar schwierige Aufgabe, ABER ich habe es geschafft!

Lang habe ich nachgedacht – immerhin ist Wien eine Stadt mit viel Geschichte und vielen sehenswerten Dingen. Doch was davon würde ich empfehlen, was man UNBEDINGT gesehen haben muss? Und da ist meine Wahl dann letztendlich auf einen Spaziergang an der beleuchteten Ringstraße gefallen.

Vielleicht liegt es daran, dass ich beleuchtete Städte so mag (war ich ja auch in Paris total hin und weg von den nächtlich strahlenden Bauwerken). Wien ist da keine Ausnahme. Und wie man so schön sagt: „It never gets old.“ Jedes einzelne Mal, wenn ich in der Dunkelheit unterwegs bin und diese Prunkbauten der Gründerzeit passiere, bin ich beeindruckt. Ich finde sie wunderschön und mag sie immer wieder anschauen. Also geht meine Empfehlung genau dort hin: Wenn ihr nur einen Tag in Wien seid, spaziert abends mit offenen Augen über unsere beleuchtete Prachtstraße.

Mein Spaziergang startete bei der Karlskirche (Ubahnstation: Karsplatz):

blog_ifiwasatourist-ring-karlskirche

…führte mich hinauf zur Albertina, um die Staatsoper zu fotografieren:

blog_ifiwasatourist-ring-oper

blog_ifiwasatourist-ring-albertinaplatz

Von dort wollten wir durch den Burggarten weiter zur Nationalbibliothek. Doch da haben wir die Rechnung ohne die Stadt Wien gemacht, die uns das sonst immer geöffnete Tor und damit den Zugang zugesperrt hat. Naja, dann spazieren wir halt einen Kilometer weiter, außenrum:

blog_ifiwasatourist-ring-nationalbib

Als nächstes, einmal über die Straße, zu den beiden Museen. Das Kunst- und Naturhistorische Museum stehen einander auf dem Maria-Theresien-Platz gegenüber und sind völlig ident. Auf dem Foto seht ihr das Naturhistorische Museum

blog_ifiwasatourist-ring-nhm

Keine 500m weiter die nächste Station: das Parlament

blog_ifiwasatourist-ring-parlament

Im Hintergrund sieht man schon unsere nächste Station: das Wiener Rathaus:

blog_ifiwasatourist-ring-rathaus

Und einmal in Lichtpunkten:

blog_ifiwasatourist-ring-rathausbokeh

Nur einmal um 180° drehen und wir sehen: das Burgtheater!

blog_ifiwasatourist-ring-burgtheater

Und zu guter letzt nahmen wir für 3 Stationen die „Bim“ bis zum Schwedenplatz um dort noch ein bisschen Wasser und die Urania (Sternwarte) als Abschluss unseres Spaziergangs zu fotografieren:

blog_ifiwasatourist-ring-urania

Alle schlauen Details über die Wiener Ringstraße und ihre Bauwerke könnt ihr, wenn ihr Lust habt, auf Wikipedia nachlesen. Ich hoffe, der Spaziergang mit mir hat euch Spaß gemacht.

Ich verrate euch außerdem ein kleines Geheimnis: ich habe an diesem Wochenende untertags auch noch einen Ausflug gemacht, der bei der Endstation der Abendtour ihren Startpunkt hatte und bin am sonnigen Sonntag den Donaukanal entlang spaziert, um euch ein bisschen ein Kontrastprogramm zu diesen Prunkbauten zu liefern. Mehr dazu zu einem späteren Zeitpunkt 🙂