Der Episodenfilm wird 1.000 und zeigt euch Stadtblicke quer durch Europa UND hat etwas zu verschenken!

Die Verlosung

Seit ich den neuen Lightroom habe reizt es mich immer wieder, durch alte Alben zu scrollen und zu schauen, welche Bilder ursprünglich vielleicht durchgerutscht sind, welche ich heute aus einem anderen Blickwinkel betrachte und welche ich vielleicht „neu auflegen“ möchte. Unlängst landete ich bei so einer Blätteraktion bei Ausblicken auf unterschiedlichste europäische Städte und dachte mir, es wäre doch spannend, die in einem Artikel zusammenzufassen und uns mal wieder vor Augen zu führen, wie unglaublich vielfältig Europa nur an den paar Orten ist, die ich bisher besucht habe und ich dachte, für den 1.000sten Beitrag hier auf der Insel eignet sich diese kleine Rundreise perfekt 🙂

Wien/Österreich

Prag/Tschechien

Budapest/Ungarn

Paris/Frankreich

Bergen/Norwegen

Dover/England

Valletta/Malta

Lissabon/Portugal

blog_stadtblicke-lissabon1

Rom/Italien

blog_stadtblicke-rom1

Venedig/Italien

Zürich/Schweiz

blog_stadtblicke-zuerich1

Capdepera/Mallorca

blog_stadtblicke-capdepera1


Nachdem ich quasi schon die letzte denkwürdige Marke verpasst habe – den 50.000. Kommentar, den mein lieber und treuer Leser Markus verfasst hat, muss zumindest diese hier groß gefeiert werden. 1.000 Beiträge habe ich hier seit April 2008 verfasst. 1.000 Beiträge mit der x-fachen Anzahl an Worten und Bildern, mehr als 8 1/2 Jahre und 1.000 Posts voller Gedanken und Gefühle.

Als ich diese Reise im Frühjahr 2008 gestartet habe, hätte ich mir nie träumen lassen, dass einmal so etwas daraus wird. Es ist unglaublich spannend, mitzuerleben, wie sich alles verändert, was es für Möglichkeiten gibt und wie man sich selbst entwickelt. Ich habe es in der letzten Zeit wiederholt geschrieben. Ich bin nicht mit allem glücklich, das sich seit der Web 2.0-Revolution im WWW verändert hat, aber meine Begeisterung zum Bloggen ist ungebrochen, was natürlich vorrangig euch, meinen Lesern, geschuldet ist.

Der Episodenfilm begann als „Drahtseilakt“, wie viele von euch vielleicht schon gelesen haben, als kleines Projekt, in dem ich meine Gedanken festhalten wollte, die ich mir den lieben langen Tag beim Öffifahren so machte. Nur ganz kurze Zeit nach der Registrierung von Paleica auf WordPress passierte dann der „Makrounfall“ mit meiner uralten Panasonic Digitalkamera und ich entdeckte meine Liebe zur Fotografie. Seitdem gehen WordPress und ich hier gemeinsame Wege – seit nun mehr 1.000 Beiträgen. Ich wiederhole es so oft, weil ich es selbst kaum glauben kann. Der Episodenfilm ist ein Dokument und wird vielleicht eines Tages mein „Vermächtnis“ sein, für meine Kinder und Enkelkinder, wer weiß das schon? Vielleicht werden sie es spannend finden, über welchen Mist sich Omi damals Gedanken gemacht hat? Wie rückständig die Technologie der 00er und 10er Jahre war. Es ist ein Dokument für mich, das mir zur Reflexion über mein Leben und meine Gefühlswelt dient. Es hat die Funktion eines multimedialen Tagebuchs übernommen, es ist mein ausgelagertes Gedächtnis, wenn auch nicht mehr so unmittelbar wie es zu Beginn war.

Es ist der Ort, an dem ich ein verbalisiertes Ich ausleben kann, das in der akustisch-sprachlichen Welt wenig Platz hat. Ein Ich, das einfach ungeniert hirnwichsen und Thesen in den Äther hinausschreiben kann. Ich schreibe, seit ich einen Stift halten kann. Seit ich des Alphabets mächtig bin, notiere ich Gedanken- und Gefühlswelten. Seit ich sie ins Internet schreibe und andere sie lesen können, habe ich allerdings gelernt, so zu formulieren, dass ich mich auch selbst nicht dafür schäme und die Texte auch später noch ertrage zu lesen. Der Episodenfilm hat mir geholfen, meine Trennung zu verarbeiten, er erinnert mich an Glücksmomente, er ist das beste Travel Diary, er hat mir Raum zum Jammern geboten, als mein Körper mir das Gefühl der Ausweglosigkeit gegeben hat, er hat meine Therapie begleitet, er ist einfach immer da und ist so geduldig, wie es Papier sonst immer war.

Danke, liebes 21. Jahrhundert, dass ich in dir leben und diese Technologien nutzen darf. Bitte, liebe Menschen, nutzt sie mit Bedacht, dass wir alle eines Tages darauf zurückschauen können und uns davon bereichert und nicht ausgesaugt fühlen.

***

Ganz zum Schluss gibt es für euch ein Geschenk. Nachdem ich das wunderschöne Fotobuch von Atroksia gesehen habe, habe ich ebenfalls bei Saal-Digital angefragt, ob ich bei der Gutschein-Aktion mitmachen darf. Es dauerte keine Stunde, bis die positive Info in mein Postfach geflattert ist. Ursprünglich wollte ich mir das schöne Stück mit einer handvoll ausgewählter Lieblingsbilder selbst behalten, doch dann dachte ich mir, es wäre eigentlich das perfekte Geschenk zu diesem Anlass an einen von euch. Also verlose ich anlässlich meines 1.000sten Beitrages, den es ja auch wirklich nur dank euch gibt, dieses gute Stück mit meinen Lieblingsbildern und Auszügen aus den Texten.

Das war mein erstes Fotobuch bei Saal-Digital, da ich meine Fotobücher aus Gewohnheit sonst immer bei CEWE habe machen lassen. Ich fand das Handling eigentlich sehr angenehm, das Programm war super einfach und übersichtlich und hat mir alles geboten, was ich gerne verwende. Ich mag es schlicht, das Seitenlayout erstelle ich gern selbst und dafür hab ich eine gewisse Schriften- und Farbauswahl zur Verfügung. Für die Datei mit 40 Seiten hat die Software reibungslos und absturzfrei funktioniert (Als ich eine weitere große mit 100 Seiten anlegen wollte, ist mir nach 8 Stunden Arbeit leider das Programm abgestürzt und die Datei lässt sich nicht mehr öffnen. Hier ist also Vorsicht – und vermutlich ein sehr guter Rechner – geboten.). Dennoch ist es durchaus möglich, dass ich mal wieder dort bestelle.

Das Fotobuch zu erstellen war irgendwie eine super spannende Reise durch meine fotografische Vergangenheit. Ich habe dafür nicht zwangsläufig die „besten“ Bilder ausgewählt – aber die bedeutendsten. Die, die in meiner fotografischen Biografie Knack- und Wendepunkte dargestellt haben. Meine „ersten Male“ und Experimente und geglückte Unfälle. Dazu habe ich Texte herausgesucht, die ich zu den Bildern publiziert habe. Das Buch ist demnach vermutlich der persönlichste Querschnitt durch meinen Blog und meine Geschichte, die es gibt. Wer daran interessiert ist, schreibt einfach bis 31.12.2016 einen Kommentar mit „ja ich will“ oder einer sonstigen eindeutigen Information. Gelost wird per Zufall, Bedingungen gibt es sonst keine! Wenn ihr meinem Instagram-Stream zum Blog, den ich mit den aktuellen Blogbeitragsbildern in Übersichtsportfoliobildraster befüllen werde, folgen möchtet, freue ich mich aber natürlich trotzdem: Episodenfilm auf Instagram

Das Buch ist wirklich sehr schön geworden und es fällt mir richtig schwer, es herzuschenken. Aber ich hoffe, jemandem von euch damit eine Freude machen zu können ❤

Die Verlosung endet am 6.1.2017! Der/die Gewinner/in wird per Mail verständigt!

Ich hab euch lieb. Wirklich 😀