Herbstbunt im Abendgegenlicht

Ich erinnere mich recht deutlich daran, wie ich in meinem Beitrag zur Blogpause geschrieben habe, dass es für mich genug Tod und Katastrophen in diesem Jahr gegeben hat. Ich spoilere: das Universum schien das anders zu sehen. Es hat eine Geschichte, die es am besten nur in der Fiktion geben sollte, in die Realität geholt. Es fühlt sich an, als würde kosmisch eine Art Umbruch passieren. Wobei, eigentlich weiß ich nicht, wonach es sich anfühlt. Es fühlt sich danach an, als möchte man Sinn suchen und weil man keinen findet, interpretiert man Schwingungen auf der ganz großen Ebene, die wir ohnehin nicht fassen können.

Ihr müsst euch um mich keine Sorgen machen. Es betrifft mich nicht direkt, sondern eine meiner engsten Freundinnen. Dennoch macht mich die Geschichte fassungslos. Mir fehlen die Worte. Sie sind einfach fort. Trotzdem kann oder will ich nicht einfach nur schweigen und darum zeige ich euch diese Fotos. Sie sind meine liebsten Bilder vom letzten Herbst, denn ich konnte dieses ganz helle, warme Leuchten des Abends einfangen, das, bevor die Sonne versinkt. Es spiegelt für mich die Erinnerungen an jemanden wider, den man sehr geliebt hat und der nicht mehr da ist.

I won’t stop fighting
But not fighting with you
I’ll be fighting for you like I’m
Born again.