Fotoparade 1-2017: ungewöhnlich, entspannt, fern, beleuchtet, alt, schönstes Foto und ein bisschen mehr!

Heuer bin ich zum ersten Mal bei Michaels Fotoparade dabei. Wie schon das 5. Mal in Folge sollen die Teilnehmer ihre schönsten Bilder der ersten 6 Monate des Jahres zeigen. Die Kategorien lauten dieses Mal:

  • „ungewöhnlich“
  • „entspannt“
  • „fern“
  • „beleuchtet“
  • „alt“
  • „schönstes Foto“

Viele von euch kennen diese Fotoparade vielleicht, ich beobachte sie nun auch schon einige Male, habe sie letztlich aber immer verpasst. Doch dieses Mal nicht 🙂 Bis 18.7. ist die Parade noch offen. Ich finde es toll, wie bekannt diese Aktion bereits ist und wieviele tolle Bilder dazu gepostet werden. Es lohnt sich auf jeden Fall, sich durch die Blogs zu klicken. Meine Favoriten möchte ich euch allerdings auch nicht vorenthalten. Es beeindruckt und fasziniert mich immer, wohin Menschen reisen und auf welche Art, wie es an Orten der Erde aussieht, von denen ich bisher keine Vorstellung hatte und wie andere Menschen Orte sehen, die ich ebenfalls kenne.

Nun denn, begebe ich mich auf die Suche durch die Archive und spoilere euch vermutlich ein paar Bilder, die ihr noch nicht gesehen habt! Ich werde versuchen, mich kurz zu fassen, werde es aber vermutlich nicht schaffen, mit nur einem Foto auszukommen. Nehmt es mir nicht übel 😉

ungewöhnlich

Ungewöhnlich ist es, die Welt durch eine Kugel zu betrachten und entweder das eine oder das andere auf den Kopf stellen zu müssen.

entspannt

Entspannt war ich, als das grünste aller Grüntöne meine Sinne beruhigte. Als ich der Gischt lauschte und das Salzwasser die Steine glitzern ließ.

fern

Fern ist der Himmel, egal von wo aus gesehen und fern ist der Horizont, an jedem Meer.

beleuchtet

Das erste Licht und auch das letzte, war, ist und wird es immer bleiben.

alt

Alt sind die Steine, mit denen Europa gebaut wurde. Im Norden, im Süden, im Westen, im Osten.

Schönstes Foto

Das „schönste Foto“ auszuwählen ist im Grunde fast ein Ding der Unmöglichkeit. Was ist das schönste Foto? Ist es der schönste Ort, an dem man gewesen ist? Das Bild, bei dem endlich der technische Anspruch gelungen ist? Das Bild, mit dem man persönlich am meisten verbindet? Ich weiß nie, wie ich diese Frage beantworten soll und habe mich aus diesem Grund hier für ein Motiv entschieden, an dem vermutlich die meisten Menschen einfach vorbeigehen würden. Wir befinden uns im Nationalpark Plitvicer Seen, um uns herum Seen und Wasserfälle und Wege aus Holzdielen, wildromantisch wie es im Buche steht. Die Eindrücke prasseln auf einen ein, um jede Ecke gibt es noch etwas Tolleres zu sehen. Und dann entdecke ich im von den Wäldern tiefgrün reflektierenden Wasser diesen Ast, der sich sich unglaublich perfekt auf der Oberfläche spiegelt. Ein unscheinbares, altes Stück Holz, dem niemand sonst Beachtung geschenkt hat, wurde auf meinem Bild zu einem Protagonisten. Das Motiv ist eines, das in diesem beeindruckenden, von Menschen überflutetem Nationalpark, vielleicht nur mir gehört. Und diesen wundervollen Moment teilen wir in Stille.

Endlich gelungen!

2017 ist das Jahr der gelungenen Fotoexperimente! Ich hatte die Gelegenheit, eine handvoll lang gehegte Projekte endlich umzusetzen!

Fotomotive zum Glücklichsein

Wintersonnengegenlichtsglitzer, Frühfrühlingswaldwege, rosa Frühlingsblüten, knallige Frühsommerwiesen, blitzblaues Unterwassergetümmel und Überwassergeglitzer, ein bisschen mediterrane Vergangenheit, Meer und Sonne, Wasser und Wälder. All das fasst im Grunde meiner ersten Monate diesen Jahres soweit zusammen. Die Zeit raste an mir vorbei, die große Kälte, die Messen, Burg Eltz, Prag, Hochzeitsvorbereitungen, auf einmal ist es Sommer! Kroatien und Endspurt Richtung großem Ja!

2017 war bisher ein intensives Zeitraffergefühl voll Momenten, die ich so gern so viel weiter in die Länge gedehnt hätte. Es war oft anstrengend und doch auch meistens wunderbar. Und nun sind wir mittendrin in der zweiten Hälfte, auf los geht’s los, es warten schon so viele neue Erinnerungen, die gemacht werden wollen!