Der zwischenmenschliche Algorithmus

Im 21. Jahrhundert verstehen wir so Vieles. Wir können so Vieles erklären und abbilden, doch von den essenziellen Dingen haben wir noch immer nicht mehr als eine Ahnung.

Das, was zwischen Menschen passiert, lässt sich vielleicht nicht entschlüsseln. Der Algorithmus, der Menschen einander begegnen lässt und darüber entscheidet, was bedeutsam sein wird, was man in den lebensbegrenzenden Momenten erlebt, was unsere Seele wirklich ist.

Die einen nennen es vielleicht Zufall, die anderen Gott, andere bezeichnen es als Natur und manche sagen dazu auch einfach Energie.

Die Momente, in denen Schein und Sein verschmelzen und die Gefühle auf der Bühne ins Publikum übertragen werden. Wenn man eine bestimmte Stimme hört und der Puls schneller wird. Die innere Wärme, die entsteht, wenn man durch eine Stadt spaziert, die man liebt, die glitzernden Lichter der Weihnachtszeit bewundert oder die spät verschwindende Sonne der lauen Sommerabende auf der Haut spürt, das erfüllende Gefühl eines Gesprächs, indem wir uns wahrhaftig verstanden fühlen.

Was auch immer es sein mag, welchen Namen wir ihm auch immer geben.

Es ist auch heute noch:

Magie.