Mohnblumen zwischen den Gleisen

Sie vermitteln ein Gefühl von Natur und der damit verbundenen Freiheit.
Sie sind wunderschön und gleichzeitig vergänglich. Wie das Leben.

Alle siebeneinhalb oder fünfzehn Minuten, je nach Tageszeit, brettert ein Zug über sie hinweg. Aber sie richten sich danach immer wieder auf.
Sie blühen, weil ihr Samen dorthin getragen wurde. Sie blühen und machen Freude weil sie da sind obwohl sie sich nicht ausgesucht haben da zu sein, nicht gefragt haben ob sie da sein wollen. Aber sie sind da – und sie sind schön.

Irgendwann werden sie ihre strahlend roten blütenblätter verlieren. Irgendwann wird ein Zug kommen und sie werden sich nicht wieder aufrichten. Irgendwann werden sie fort sein, und es bleibt nur noch die Erinnerung an den glänzend roten Farbklecks zwischen den Gleisen.

Eines Sommers war es soweit. Als ich kam, waren die Mohnblumen verblüht.