Neverending Story: Teil 10

Was bisher geschah…

Ich habe lange überlegt, ob ich Johnny tatsächlich anrufen sollte. Ich war mir nicht ganz im Klaren darüber, wie er zu mir stand. Er war knappe 10 Jahre älter als ich – was man ihm aber nicht anmerkte – und hatte schon einen Haufen Dinge erlebt, mit denen ich eigentlich nichts zu tun haben wollte. Aber Zeit mit ihm zu verbringen war wunderbar. Wir konnten gemeinsam lachen, er lenkte mich ab. Ablenkung war es, was ich am dringendsten nötig hatte. Die letzte Party mit Tasha und Johnny hatte mir mal wieder gezeigt, dass es das einzige war, was mich kurzzeitig alles vergessen ließ. Denn früher, da habe ich so ein richtiges Klischee-Leben geführt. Irgendwann haben die falschen Leute meinen Weg gekreuzt und alles ist ganz und gar nicht mehr mustertypisch verlaufen.

Ich beschloss, dass die Ablenkung und das Wohlfühlen wichtiger wären als die Fragwürdigkeit unserer Gefühlswelten und so griff ich zum Hörer. Gleich nach dem ersten Läuten war er am Apparat. „Hast du Lust am Wochenende etwas zu unternehmen?“, fragte ich ihn. Er hatte Lust. Sehr schön. Wenigstens etwas das klappte. Denn mit Tasha, der anderen verbliebenen Freundin, hatte ich wohl noch ein ernsthaftes Gespräch vor mir. Irgendwas ist auf dieser Party gelaufen. Ich weiß nur verdammt nochmal nicht mehr was. Meiner Erinnerung ist wie weggewischt. Als wäre irgendetwas in unsere Getränke gemischt worden. Verschwommen erinnere ich mich an ein Streitgespräch, an knallende Türen, an Tränen, Wut und Verständnislosigkeit. Ich wusste bloß nicht mehr, worüber.

Weiter gehts bei Karibale