PhotoProjekt 2010: Hässlich

Scroll down to content

Die Aufgabe des Ideentopfes war es dieses Mal, etwas Hässliches schön darzustellen. Das gefällt mir natürlich und ich wurde auch tatsächlich fündig im Bildertopf…

Ihr fragt euch ja hoffentlich nicht ernsthaft, was daran hässlich ist? Baustellenlärm, Dreck, überall diese riesigen, beängstigenden Geräte, Baugerüste, nicht mehr sichtbare Altstadtfassaden, und und und. An all das denke ich, wenn ich solche Kräne sehe. Das Schöne daran war aber dieser knallblaue Himmel, der einen so wunderbaren Kontrast dazu bot…

*

Daran fand ich die Aussicht auf bevorstehenden Regen ziemlich hässlich. Dieser tiefgraue Himmel, der die Sonne mit einer dicken Wolkenschicht verdeckt. Aber mit dem Kontrast der roten Ziegeldächer hat es trotzdem irgendwas Schönes, Faszinierendes an sich…

23 Replies to “PhotoProjekt 2010: Hässlich”

  1. Ach, Krane sind doch nicht hässlich:-) Es ist so interessant, wie mit exakten Berechnungen Lasten bewegt werden können:-)
    Ach, ich laufe gerne durch Dreck.-)
    Die Bidler sind der Hammer!

    Guten Start ins lange Wochenende:-)

    1. ja, sie sind faszinierend, aber das rundherum, das dazu gehört, mag ich gar nicht. ich kome übrigens grade nicht auf deine seite )=
      freut mich jedenfalls, dass dir die bilder gefallen ((= und mit langem wochenende is leider nix – hab durchgehend bis sonntag uni /=

    1. jaaa, ich liebe regen. aber trotzdem fand ich es irgendwie ganz passend mit dem düsteren grau.
      das tut mir leid /= ich mag das dunkle grade, weil ich finde, dass die fotos besser wirken wenn der hintergrund schwarz und nicht weiß ist…

  2. ja, endlich habe ich es hinter mir! und heute bin ich erst mal total ko…^^ ist echt total schlimm, weil ich übelst müde bin und gerade eben schon fast 2 stunden geschlafen habe… kaum fällt der stress ab werd ich müde…^^

    na ja, klar, wenn man nicht gut zeichnen kann, wären solche klausuren natürlich ein albtraum! aber ich denke, dann wählt man doch auch keinen kunst LK? also bei uns sitzen zwar ein paar, die nicht zeichnen könne, aber ich denke, die leiden eher an falscher selbsteinschätzung

    1. das glaub ich dir. das ist sooo normal (((= ich hab nach meiner diplomprüfung unglaubliche kreuzschmerzen gehabt und war eine woche lang total erschöpft. das war irrsinn. aber da merkt man halt erst, was das auch für eine körperliche belastung ist…

      hmm ich weiß nicht. bei uns ist das ja irgendwie auch anders. also wenn man bei uns in bildnerische erziehung maturiert dann muss man zwar schon eine mappe haben aber grundsätzlich geht es mehr oder weniger ausschließlich um das wissen in kunstgeschichte und nicht um die eigenen künstlerischen fähigkeiten.

  3. Da hast du ein sehr schwieriges Thema ausgesucht. Was empfindet jemand als hässlich oder schön? Ich glaube, dies hängt immer von der betrachtenden Person ab. „Die Schönheit liegt im Auge des Betrachters“.
    Das zweite Bild vereint meines Erachtens sehr gut hässlich und gleichzeitig wieder schön. Toll umgesetzt!

    1. ich habs mir ja nicht ausgesucht (; das thema hab ich gezogen! aber ich fands gar nicht sooo schwierig, eben weils kein richtig oder falsch gibt sondern es immer um die interpretation geht!
      ja, the beauty lies in the eye of the beholder, da hast du wohl recht.
      danke fürs lob (=

  4. das unscheinbare auffällig und schön machen. ❤
    es gibt viele "hässliche" dinge, die aber sehr schöne fotos abgeben. oder bokeh – die schönheit der unschärfe…das ist eben kunst 😀
    mir gefällt das letzte bild sehr gut. super blickwinkel.

    1. vielen dank für deinen kommentar und dein lob. freut mich sehr, dass es dir gefällt. ich sehe das genauso. das ist genau das wunderbare an der fotografie.

  5. Ein wunderschöner Anticharme.

    Ein bedenkliches, jedoch sehr gelungenes Foto. Moderne Architektur vs. Altstadtflair. Ich finde es auch hässlich wenn immer mehr glatte Glasfassaden (Vogelarten wie den Mauersegler keinen Spalt zum Nisten bietet, und ihn somit aus unseren Städten verdrängen) zwischen den alten, schönen Gebäuden, in den blauen Himmel ragen und einen vorbei schlendernden Passanten wie scharfe Dolchspitzen in die empfindlichen Augen stechen.

    1. es ist halt glaube ich schwierig, die sache mit den stadtbildern… die städte sind entstanden, aber wenn man jetzt etwas neues baut sieht das einfach anders aus… ich weiß nicht so wirklich, was ich davon denken soll. einerseits gebe ich dir vollkommen recht. andererseits kann man halt auch nicht alles konservieren und nicht mehr weitermachen. es ist auf jeden fall eine gratwanderung… und teilweise, wenns nicht grade in der altstadt ist, mag ich diese glasfassaden sogar recht gern…

    1. liebe nicole, ich freue mich, dass es dir gefällt! ich fand die stimmung auch total beeindruckend und grade mit diesem farbkontrast war es sehr interessant!
      stimmt, da könnte durchaus gleich das böse aus den wolken herauskommen (;

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: