Serie ‚Sinfonie der Großstadt‘ – Szenen eines Alltags IV

Ein weiterer Beitrag zu meiner Großstadt-Serie. Es gibt mal wieder verschleierte Gesichter um niemandes Privatsphäre zu verletzen, obwohl das dem Foto leider sehr viel Flair nimmt. Ich hoffe, ihr könnt es euch trotzdem vorstellen!

*

Mir hat die Konstellation der beiden jungen Männer gut gefallen und im Zusammenhang mit dem Colorkey finde ich wirkt es ein bisschen so, als würde ein Schutzengel oder Geist gerade nach getaner Arbeit weiterziehen.

Nach dem klugen Tipp von Flügelchen kam ich sogar auf die Idee, das schiefe Bild zu begradigen und statt verwischen Balken zu verwenden – und ich finde es so viel besser. Ich hoffe, ihr mögt es auch.

*

Und weils grade passt und ich kurz Zeit hab gibt’s mal wieder 3 am Donnerstag:

1. Hast du den einen oder anderen Tick? Was denkst du, was sagt er über dich aus?

Den einen oder anderen? Unmengen. Ich teile mir mein Essen ein, damit ich bei den letzten paar Bissen von allem ein bisschen hab. Deswegen darf dann auch keiner mehr kosten und ich will auch nichts mehr nach haben. Wenn ich nachdenke/lerne/mich konzentriere kratze ich mich am Kopf. Meine Socken sollten zu meinem Oberteil passen. Ich zähle viele Sachen ab. Wenn jemand in die Mitte einer Cremetube gedrückt hat muss ich das wieder auffüllen. Wenn ich einkaufen gehe nehme ich nie das vorderste Produkt. Die Liste ist beliebig fortsetzbar. Man könnte wohl sagen, ich hab einen dezenten Hang zum Zwangsneurotizismus =P

2. Gibt es etwas, das zwar völlig belanglos ist, dich aber total nervt?

Ohje. Auch diese Liste ist endlos lang. Wenn ich müde bin oder eine leicht genervte Grundstimmung habe könnte ich mich einfach über alles aufregen. Rote Ampeln zum Beispiel. Körperkontakt mit fremden Menschen in der Ubahn. Wenn der Herr Punkt die Sachen wo stehen und liegen lasst, wo sie nicht hingehören. Wenn mein Handy nicht sofort reagiert. Wenn jemand anderes nicht gleich versteht, was ich sagen will. Usw. Usf. (ja, ich bin SEHR ungeduldig!)

3. Würdest du dich einfrieren und nach 100 Jahren wieder auftauen lassen wenn du die Möglichkeit hättest?

Einmal ein klares NEIN an dieser Stelle. Wenn ich unheilbar krank wäre würde ich es wahrscheinlich sofort machen. Aber so? Ich lebe ja für die Menschen, die ich liebe. Das würde mir also irgendwie so gar nichts bringen. Und ich weiß auch nicht, natürlich bin ich neugierig, was die Zukunft bringt. Aber wie würde ich dann noch in die Gesellschaft passen? Wie würde ich meinen Lebensunterhalt verdienen? Dazu bin ich wohl zu wenig abenteuerlustig und impulsiv.