Farbe bekennen 29: blaugrau & 30: durchsichtig

Jetzt habe ich es glatt geschafft, beim Abschluss des Projektes hintennach zu sein. ABER es ist vollbracht. Mit den letzten beiden Farben – blaugrau und durchsichtig – ist das Projekt abgeschlossen. Schade. Ich mochte das Projekt genauso gern wie letztes Jahr. Ich fand es gut, dass die Farbe dieses Mal wöchentlich zu präsentieren war. Immer Schmuck zu zeigen habe ich nicht durchgehalten (besonders bei diesen beiden nicht), habe aber auch festgestellt, dass es mit der Zeit langweilig geworden ist. Thematische Einschränkungen bergen doch irgendwo Schwierigkeiten…

Da ich sonst leider nirgendwo blaugrau auftreiben konnte musste mein Schminkkästchen herhalten. Das ist so cooles Zeug vom Hersteller Art Deco – magnetische einzelne Lidschatten in einem Magnetschächtelchen.

*

Erraten wurde es nicht, und Daniel (derfilmistvoll.de) meinte ja, es seien Kabel. Ich zeige euch nun, dass es definitiv keine Kabel sind (;

Es ist nämlich ein kleines Gläschen mit Duftöl und Holzstäbchen, die den Geruch im Raum verteilen (leider schon so leer weil es bei meiner Party jemand umgeworfen hat, schnief!). Also Daniel: Kabel? =P

+

Und was könnte das sein ^.^? Oh, ich hätte aus allen Farben einfach Makrobilderrätsel machen sollen. Endlich mal wieder freudig mit dem 60mm fotografiert. Zeit wurde es!

Weder Makro noch Rätsel, aber durchsichtig und ich mags (=

Aber ein bisschen traurig machen mich die Parisbilder… Ja, jetzt ist es vorbei. Im Grunde wars das wohl damals auch schon. Hätte ich nur geschafft, die Augen zu öffnen und diese Stadt nicht so sehr an diesen Menschen zu binden. Jetzt ist es viel Arbeit, alles von diesem ‚wir-Karma‘ freizustellen…

***

Beinah‘ hätt ichs vergessen… das Bücherstöckchen! Auch das kommt mit diesem Projekt zum Abschluss…

Einen kurzen Nachtrag habe ich übrigens noch zur Frage 28: Ich finde, dass die Narnia-Filme bedeutend besser sind als die Bücher. Das ist mir erst diese Woche eingefallen (=

29 – Warum zur Hölle wurde dieses Buch verfilmt???

Dies gilt für viele Buchverfilmungen, meiner Meinung nach. Die schlimmsten, die ich so in Erinnerung habe sind aber eindeutig die beiden Verfilmungen der Dan Brown Romane „Illuminati“ und „DaVinci Code“. Die Bücher waren rätselhaft, spannend, mitreißend, logisch, die Filme waren einfach nur miserabel. Personen wurden verändert, Inhalte wurden nicht nur gestrichen, sondern komplett verdreht, es ergab alles keinen Sinn, die Motive wurden gestrichen – ich glaube, ich habe noch keine schlechteren Buchverfilmungen gesehen. Da konnte auch Tom Hanks nichts dran retten.

Die Frau des Zeitreisenden hat mich auch sehr enttäuscht. Irgendwie hat der Film den ganzen Zauber des Buches eingebüßt.

Ganz schlimm war auch Harry Potter und der Halbblutprinz. Während die anderen Teile sehr buchgetreu und auch (mehr oder weniger) gut umgesetzt waren, war der 6. mit der genialsten Vorlage einfach nur enttäuschend. Dafür fand ich den 7. spitze. Mittlerweile bin ich geneigt zu glauben, dass ein gutes Buch von Spannungsaufbau, Inhalt, Höhepunkten, etc. nicht verfilmbar ist, weil alles viel zu dicht ist.

Tag 30 – Das Buch, das du zurzeit liest

„Die Ahnen von Avalon“ von Marion Zimmer Bradley und Diane L. Paxson. Ich verziehe mich grade gerne in diese ganz eigenartige Fantasiewelt mit ihrer Überzeugung, ihrem Glauben, ihren Werten. Es kommen die Bücher zwar nicht an „die Nebel von Avalon“ ran, aber es ist so eine Welt, die man kennt und in die man immer wieder zurückkehren kann.

Tag 31 – Das Buch, das du als nächstes liest/lesen willst

„Und Nietzsche weinte“ von Irving D. Shalom. Das Buch gab es heuer gratis bei „Eine Stadt. Ein Buch.“ Eine ziemlich coole Aktion. Und ich hab jetzt schon von mehreren Leuten gehört, dass es sehr lesenswert sein soll. Also – mal sehen!