Analoge Liebe zum Film: Schönbrunn erkunden mit der Contax

Kürzlich haben wir ein lang vorgenommenes Projekt begonnen zu verwirklichen: vor einiger Zeit haben wir viele (viele!) alte Fotosachen geerbt. Darunter 2 vollständige analoge Kameras, eine Polaroid-Kamera und eine Box-Kamera. Den ersten Pola-Ausflug haben wir ja schon an meinem Geburtstag gemacht. Die Box und die beiden analogen Geräte lagen jetzt Monate voll freudiger Erwartung im Kasten, bevor der Zeitpunkt für eine Tour gepasst hat.

Ursprünglich wollten wir zuerst die Yashica testen – da haben wir die Rechnung aber ohne den Strom gemacht (und vergessen, dafür Batterien zu besorgen). Die Contax (dürfte ein Modell aus den 80ern sein) funktioniert mit AAA-Batterien, von denen wir glücklicherweise noch ein paar rumkugeln hatten. Also: 50mm drauf, Tele eingepackt und los gings.

Denkste. Erste Herausforderung für Digitalfotografen: wie lege ich den Film ein und bringe anschließend die Kamera zum Laufen? Glücklicherweise gab es ein Bedienungsanleitung. Eine Stunde später waren wir on Tour. Aber halt – wo ist denn der Autofokus? Oh, sowas gibts hier nicht – dann also noch schnell lernen, wie man bei dem hübschen Stück manuell fokussiert. Jetzt aber los.

*

blog_schoenbrunn-analog1403-00

*

blog_schoenbrunn-analog1403-0

So sieht sie aus, das gute Stück. (Fotos mit dem iPhone 5s)

blog_schoenbrunn-analog1403-01

blog_schoenbrunn-analog1403-02

blog_schoenbrunn-analog1403-03

Ein bisschen Übungsbedarf hat das manuelle fokussieren offenbar noch…

blog_schoenbrunn-analog1403-04

Der Herr Eulerich hingegen war mit der Box unterwegs. Anno – spätestens – 1930. Der Film liegt leider noch unentwickelt daheim am Tisch, da wir es noch nicht ins Fachgeschäft geschafft haben.

blog_schoenbrunn-analog1403-05

blog_schoenbrunn-analog1403-06

blog_schoenbrunn-analog1403-07

blog_schoenbrunn-analog1403-08

blog_schoenbrunn-analog1403-09

blog_schoenbrunn-analog1403-10

blog_schoenbrunn-analog1403-11

blog_schoenbrunn-analog1403-12a

blog_schoenbrunn-analog1403-12b

Was für ein Lensflare 🙂 Die erste Bearbeitung gefällt mir besser, aber da sieht man die einzelnen Flares dann nicht mehr so schön.

blog_schoenbrunn-analog1403-13

blog_schoenbrunn-analog1403-14

Was wir gelernt haben: das Tele ist ziemlich wahrscheinlich kaputt, von den Bildern wurde keines scharf und auch keines richtig belichtet.

Ins 50mm kommt irgendwo Licht, wenn die Sonne aus einem entsprechenden Winkel einfällt. Mag nicht perfekt sein, aber der Effekt gefällt mir irgendwie trotzdem und ist für analogen Charme in Ordnung (siehe „Eintritt verboten“).

Nach ungefähr 25 Fotos ist mir das Wissen um die fotografischen Grundlagen wieder gekommen. Blende 1,7 ist vielleicht nicht für alle Szenerien passend. In der Entwicklung gesehen: Bilder mit erwünschter Tiefenunschärfe haben wunderbar funktioniert, Bilder mit großer Tiefenschärfe nicht. Hoffen wir mal, dass das mein Blendenblackout war und nicht Schwierigkeiten der Kamera.

Alles in allem hat es Riesenspaß gemacht und ich habe mich instant in die kleine Contax verliebt. So ein analoges Set (SLR mit 50mm) will ich spätestens seit meiner Seminararbeit über Henri Cartier-Bresson haben. Auch wenns keine Leica ist. Aber man fotografiert einfach anders, die Bilder haben eine andere Ästhetik und für gewisse Dinge finde ich das einfach schön. Das Tele wird allerdings nicht bei uns bleiben. Und bald kann ich hoffentlich auch die Yashica testen. Bericht folgt dann natürlich hier 🙂

Verfasst von

Internetmethusalem. Schütze Aszendent Jungfrau, Freudianer, Tolkienist, Freizeitfetischist, zwanghaft neurotisch, begeisterungsfähig, Kommunikationsjunkie, Träumermädchen. Ein Kopf voll Gefühl, ein Herz voll Gedanken.

39 Kommentare zu „Analoge Liebe zum Film: Schönbrunn erkunden mit der Contax

  1. Habe solche Sachen auch noch hier, allerdings überwiegend Kameras, mit denen ich selbst mal gearbeitet habe. Einerseits hat es Reize, andererseits will ich den Vorteil, die Ergebnis meiner Arbeit ohne Rennereien (zeitweise waren es Fahrereien) zu sehen, nicht mehr vermissen. Derr Charme Deiner Bilder ist offensichtlich, die Handschrift auch. (Heißt er wirklich Eulerich? Ich täte mich wehren . . . .)

    1. es ist auch sicher keine alternative für immer. es gibt einfach gewisse dinge, wo das analoge seinen reiz hat. genau der charme ist es, den digitale bilder einfach nicht erreichen. aber nicht alltagstauglich. tja – so ist das mit kosenamen 😉

  2. Tolle Sache! Ich wollt mich ja eigentlich auch schon länger mal auf die Suche nach analogen Schätzchen machen. Eine ganze Kamera muss es nicht gleich sein, aber ein Objektiv wär schon irgendwie cool – mit sowas hab ich nämlich schon mal rumgespielt und war ganz begeistert. Wenn man sowas erbt ist es natürlich noch viel toller.

    Den komischen Lichtfleck beim 50mm Objektiv find ich toll – sowas macht die Bilder doch erst speziell!

    1. ich hab das auch schon überlegt, es gibt ein ziemlich gutes nikon-objektiv, das eigentlich aus der analogen zeit kommt. aber ich weiß nicht. ich wollte dann eben das ganze paket – und da es uns so in die hände gefallen ist muss man dem auch respekt zollen.
      ich mag den lichtfleck eigentlich auch – hat irgendwie was von lomo und ja, analog darf auch unperfekt sein. und anders.

  3. Für mich lesen sich Erfahrungsberichte mit analogen Equipment immer witzig… Dazu muss man aber auch wissen, dass ich das Fotografieren analog gelernt habe 🙂
    Mich zieht da nur noch zur Arbeit mit analogem Gerät. Das hätte nur Charme, wenn man selbst entwickelt und auch Einfluss auf das Entstehen des Abzugs hat. Aber durch die Entwicklung in einem Labor werden zu viele Möglichkeiten „geraubt“ –

    Aber du zeigst schöne Impressionen mit der analogen Kamera. 🙂
    Lg,
    Werner

    1. das kann ich mir vorstellen 🙂 ich habe ganz zu beginn acuh mit film fotografiert, aber nur mit kompaktkameras im automatikmodus (was anderes hatten die auch nicht) und ich war ein kind. jetzt ist es eben ganz anders. vielleicht kommt auch das selbst entwickeln einmal!

      1. Nach zwei Besuchen, auch wenn sie SEHR ausführlich waren, kann man leider nicht von kennen sprechen – aber ich hoffe auf eine baldige Nr. 3 😉

      2. naja – das schloss und die gloriette kennt man. und mehr erkundet man sowieso jedes mal aufs neue. da gibts so eine ruine (eine künstliche), aber die finde ich auch sehr schön (habe ich mal im blog unter „monument“ veröffentlicht).

  4. Man hört und ließt in letzter Zeit viel über den Reiz der analogen Fotografie. Das scheint mir mal wieder so ein Modetrend zu sein. Ich muss gestehen, dass ich mich dem leider auch nicht entziehen konnte. Allerdings bringe ich meine analogen Aufnahmen mit Klebeecken in ein herkömmliches Fotoalbum. Komischerweise habe ich auf die Art und Weise mehr Ordnung in meinen Bilder als ich es im Lightroom-Katalog habe 😉
    Sind die Deinen Bilder selbst digitalisiert oder hast Du das beim Entwickeln gleich mit machen lassen?

    1. hallo jan – analog ist auf jeden fall und unbestritten ein modetrend, von dem cih mich schon lange hab anstecken lassen. so absurd das klingt – aber ich wollte lomo machen und hab mir deswegen ein iphone gekauft. klar ist das nicht dasselbe, aber ein bisschen ein gefühl kriegt man doch für effekte und ein bewusstsein für filme. und seit meiner uni-arbeit über einen fotografen der magnum-agentur wollte ich das selber auch mal probieren. abgesehen davon denke ich versteht man eine kamera nur, wenn man sie auch analog halbwegs beherrscht, ohne ständiges nachbessern dank bildschirm und digitaler technik.
      in dem fall hab ich sie mir scannen lassen. werde ich aber vermutlich beim nächsten mal selber machen.

  5. Ohhh, toll toll toll! Meine Mutter hatte auf Mallorca unsere alte analoge Nikon mit. Leider, leider sind sämtliche Fotos von dem Film nichts geworden (einfach Schwarz), ich hoffe, dass ich noch mal einen Versuch starten kann. Es wäre doch sehr schade, wenn die gute kaputt ist. Hoffentlich war es nur der „alte“ Film 🙂
    Deine Fotos sind auf jeden Fall sehr schön 🙂 Ich mag mittlerweile analoge Fotos fast lieber als die digitalen..

  6. Analoge Fotografie hat noch immer ihren Reiz, aber in der digitalen Welt leider immer weniger. Habe noch eine Canon AE1, traue mich da aber nicht so richtig ran. Wie Werner schon schreibt, das Thema ist die Entwicklung im Labor…….
    Finde Deine Aufnahmen spannend und sehr abwechslungsreich.

    1. das ist natürlich richtig. aber es gibt auch sehr gute fotolabors, die gute entwicklungsarbeit leisten – da können die lomographen zb ein lied davon singen. man muss ja nicht gleicht den größten aufwand betreiben um ein bisschen spaß an der sache zu haben. analog schaut man schon anders und beschäftigt sich anders mit dem motiv, weil man weiß, dass man nicht mehrmals abdrückt. dadurch beschäftigt man sich mehr mit der technik – ich hoffe dadurch, die parameter etwas besser verstehen zu lernen.
      es freut mich aber, dass dir meine bilder gefallen!

  7. Da sind sie nun also, die ersten Ergebnisse mit den alten Analogen 🙂 Sind doch ganz gut gelungen und haben eine schöne Farbstimmung. Am allerliebsten mag ich glaube ich das erste Hochformat mit dem Gänseblümchen. Mit der Schärfe fummelst Du Dich schon noch ein, ich finde es eigentlich auch ganz charmant so, es gibt den Bildern etwas verträumtes. Was für einen Film hast Du den verwendet? Ich vermute mal aufgrund der Körnung und recht hohe ISO-Zahl?

    Auf die Bilder der Boxkamera bin ich ja schon mal gespannt und auch darauf, wie sich die Yashica so im Praxistest anstellt. Wenn ich demnächst nach Wien komme, kann ich ja meine analoge Nikon mitbringen, wenn ich nach Wien komme, dann könntest Du das 50 mm Nikkor mal an deiner DSLR testen. Obwohl sich mir der Sinn solch einer analog/digital-Kombination ehrlich gesagt nicht so ganz erschließt.

    1. ich gebe zu, dass ich sie ein wenig nachbearbeitet hab. ich kann einfach nicht anders, wenn ich die bilder mal am bildschirm habe. aber nur sehr wenig, damit das analoge flair nicht verloren geht. ich weiß es nicht genau – mein freund hat die filme gekauft. ich war vom rauschen eigentlich auch überrascht – es ist eigentlich ein film mit 200 iso. ein kodak, glaube ich.

      hm wäre sicher interessant, wie die unterschiede in den bildern sind! aber geht das denn, mit dem normalen gewinde? oder braucht man da einen adapter?
      vielleicht kannst du mir da auch mal das freelensing zeigen – das hab ich ja auch immer noch nicht ausprobiert ^.^
      oooh auf die yashica bin ich auch schon total gespannt!!

      1. Haha, das mit der Nachbearbeitung hab ich doch gesehen bzw. vermutet, kenn Dich doch 😉 Ich glaube, die digitalen Bilder vom Lomo-Lab hab ich damals immer direkt so genommen wie sie kamen. Inzwischen scanne ich ja meine Negative selbst, da muss ich dann eh immer nochmal ran, Fussel entfernen und zuschneiden, also spiele ich meist noch ein bißchen mit dem Kontrast, weil ich es halt gerne etwas dunkler bzw. kräftiger mag. Und auf dem Bildschirm wirkt es auch immer etwas anders als auf Papier.

        Wegen dem Gewinde bin ich mir nicht sicher, digital knipse ich ja mit Canon. Müssen wir halt mal gucken. Oder eben Freelensing machen. Ich merk mir dann schon mal, dass ich dafür mein 50 mm Objektiv einpacke, damit krieg ich das am besten hin.

      2. ja ich kann nicht anders, wenn ich sie denn mal am schirm habe… O_o aber ich hab echt bei den meisten nicht viel gemacht – nur wie du sagst, auch ein wenig an der sättigung, also das lightroom-preset „kraftvoll“. weil alles andere hätte mir die bilder so digital wirken lassen und mir das analoge flair rausgenommen und das wäre ja richtig blöd gewesen 😉 das mit dem selbst scannen muss ich auch mal probieren, ob das klappt. weil das entwickeln ist schon teuer.

        das klingt gut! ach ich freu mich schon ein neues projekt auszuprobieren!

    1. dankeschön 🙂 nein, das stimmt. zumindest nicht ohne spezielle bearbeitung. mir gefällt nämlich auch die zeichnung der unschärfe des objektivs total gut!

  8. Wow, tolle Bilder. Ich mag diesen Touch sehr. Und auch schöner Ort an dem ihr gewesen seid.
    Schön dass du wieder da bist. Man merkt schon direkt, wenn ein Kommentator fehlt, ich habe davon ja nur en handvoll 😉

    Ich hab neulich einen Screenshot gemacht von drei Lacken, die eine auf Instagram gepostet hat. Die hat gesagt sie hat so Probleme, wie du und diese Lacke helfen ihr. Ich habs extra gespeichert. Warte mal eben… ich schau mal in meinem Handy nach 😀 >> ich schicks dir mal via Instargram direkt.

    Meine Freundin musste ja nun umziehen, voll doof. Daran muss ich mich noch gewöhnen, aber zum Glück nur 10 minuten weit weg. Aber man kennt das ja. Keine Zeit oder sowas um sich oft genug zu sehen.

    So dringen müssen deine anderen Zähne dann wohl nicht raus, oder? Sonst hätten sies gleich gemacht, schätze ich.

    ICH HABS GESCHAFFT MIT DEM NEUEN LAYOUT. Gott, war das ne Geburt. Wie gut, dass ichs schlicht mag 😀

    1. ja, da ists schön. das ist die wiener „sommerresidenz“ der habsburger – schloss schönbrunn und die gloriette. ist gleich bei mir ums eck, eine viertel stunde mit der ubahn.
      es freut mich, dass du es bemerkt hast 🙂 aber ich merke ja auch, wenn du mal nicht da bist.

      hab die lacke schon gesehen, werde mal sehen, dass ich sie bekomme! habe mir übrigens gestern so ein essie-set gekauft – unterlack, farbe und überlack. mal zum probieren. bin ja gespannt.

      ohje! aber da hast du noch glück – meine ist 600km weit weg gezogen und wir haben seitdem keinen kontakt mehr 😦 naja, iregndwann hab ich mich damit auch abgefunden.

      so einfach ists leider nicht. es müssen alle raus, aber sie sind (GSD!!) nicht akut. also meine zahnärztin hat gemeint, besser früher als später. aber ich hab die anderen beiden gebeten, ruhe zu geben und noch bis nächstes jahr drin zu bleiben. aber leider schiebt der eine immer wieder, grad heut wieder, das ist auch nicht so angenehm.

      na dann lass mal sehen, dein neues layout 😀

  9. Wow! Sie sind suuuper geworden! 🙂 Das Gänseblümchen und Eintritt verboten haben genau diese gewisse Unperfektion die mir an der analogen Fotografie so gut gefällt. Klar gehts perfekt auch aber das ist halt dann eine eigene Liga und sollte nicht verglichen werden 😉
    Ich muss meinen SW Film jetzt auch endlich fertig knipsen… Der dümpelt schon seit 2011 in meiner Konica Minolta X500 vor sich herum und ich weiß gar nicht mehr was bzw. wen ich damals so fotografiert habe 😀

    1. schankedeeen 🙂 mir gefällt das auch. ich habe da einfach andere erwartungen dran und will da andere effekte haben – hat halt nen ganz anderen anspruch als das digitale und das ist auch gut so 🙂
      ja mach das mal!! der film wird davon auch nicht besser 🙂 und wie hältst du das nur aus? ich war schon nach den 2 wochen zum umfallen neugierig ^.^

  10. Schöne „altmodische“ Bilder! Ich persönlich habe keine Lust, mich mit den Macken und Schwierigkeiten der analogen Fotografie rumzuschlagen. Aber wenn Du da Lust zu hast – ich gucke sie mir gerne an, Deine tollen Bilder!

    1. ich glaube, die meisten, die mit der analogen technologie aufgewachsen sind, empfinden das nicht als so zauberhaft. ich kenne das zwar noch, abern ur als kind und damit hat es irgendwie eine retro-charme und macht neugierig. ist aber auf keinen fall ein ersatz oder etwas „für immer“. nur mal für ab und zu 🙂 und es freut mich, wenn die bilder gefallen!

  11. Mir gefallen deine analogen Bilder sehr gut, auch das Rauschen finde ich nicht schlimm, die Fotos haben einfach Charme !
    Hihi, das Problem mit dem Film hatte ich neulich auch, aber jetzt klappt es …
    Generell ist die Digitalfotografie natürlich schon praktischer, zumal man die Bilder gleich ins Netzt stellen kann, aber so „für zwischendurch“ finde ich das Analoge sehr reizvoll – man sieht halt das Ergebnis nicht gleich und ist gespannt, wie die Bilder werden, außerdem überlegt man genauer, was man fotografieren will, während man sonst doch eher dazu neigt, zu viele Fotos zu machen.
    LG, Netty

    1. mir gehts auch so. zumal das rauschen ja zT auch von der körnung des entwickelten abzugs zu kommen scheint. ich glaub ich muss noch 1, 2x üben bis ich das mit dem film intus hab 🙂
      klar – ich würde die digitalfotografie auch um nix in der welt hergeben wollen. aber zB orte, die man digital schon so oft erkundet hat, können analog noch einen anderen charme hergeben. und genau was du sagst: man überlegt mehr und das warten auf das ergebnis hat halt auch was spannendes. man sieht genauer. man spürt genauer.

  12. Da sieht man mal wieder, wie schön Wien ist. Irgendwie habe ich das Gefühl zu wenig zu unternehmen, andererseits schaue ich dann in den Kalender und frage mich, wann ich noch etwas unterbringen soll. *hm*

    1. geht mir ähnlich. montag bis freitag ganzen tag im büro, abends die freundschaften und wochenends die beziehung und das fotohobby pflegen. und das geht sich schon von hint bis vorn net aus 😦

  13. Das Gänseblümchen ❤ Das ist mein Liebling aus der Serie, ganz toll.

    Halloooo, ich lebe noch 😀 Und genau so wie ich mein Blog vernachlässige, vernachlässige ich auch das Stöbern in den vielen schönen Blogs wie Deinem 😦

    Viele Grüße aus Frankfurt
    Melli

    1. ach melli, wie wunderbar, dich hier mal wieder zu lesen! ich vermisse deine kommentare ja schon immer und auch deine bilder und deine blogaktivitäten. aber ich verstehe das, manchmal ist es auch nur ein hobby, das einen einen gewissen lebensabschnitt lang begleitet.

  14. Ich kenn das mit der analogen Fotografie. Mein Bestand an analogen Kameras wächst je länger je mehr. Grund: Jedesmal wenn ich eine analoge auspacke kommt irgendwo aus einer Ecke der Spruch: „Du fotografierst noch mit Film? Ich hätte da noch was rumliegen daheim. Wenn du magst kannst du das Zeug haben?!“

    Am Samstag war ich am 90sten meiner Oma. Ihr Bruder hat mich beim Filmwechsel beobachtet und gemeint: „Akku leer?“ Und ich sagte: „Nö, Film voll…“ Und dann kam der Standardsatz. In seinem Schrank muss noch irgendwas von Carl Zeiss rumliegen was bald den Weg zu mir finden wird 🙂

    Wobei analog für mich in dem Fall auch s/w heisst. Mag ich einfach das Zeug und wenn ich irgendwann den passenden Keller habe werde ich die Filme auch wieder regelmässiger selber entwickeln…

    Dir Viel Spass damit! Ich hab immer eine analoge auch mit dabei wenn ich irgendwo hin gehe zum fotografieren 🙂

    1. ich seh schon kommen, dass das bei mir auch so wird 🙂 mit allem zusammengerechnet (auch handies) haben wir bereits 13 fotoapparate daheim. schon ein bisschen irre. aber ja, es gibt soviele tolle dinge. wobei ich glaube, mit einer analogen pro person und einer in reserve 😉 kommen wir da aus. ich will es aus platzgründen nicht NOCH viel mehr ausarten lassen 😉
      die nächsten filme, die ich mir besorgen werde, werden auf jeden fall s/w sein. obwohl ich die analogen farben halt auch sehr mag 🙂

      selbst entwickeln ist sicher toll. vielleicht schaff ich das auch irgendwann mal, wenn ich mehr platz habe ^.^

  15. Jajajjaaaaaaaaaaa endlich, ich bin verliiiiiiebt 😀
    Und entzückt! Die Contax-Bilder finde ich wunderbar charmant! (und ihre kleinen Macken auch;) Hach….kommen jetzt öfter analoge Einlagen? Das wünsche ich mir 🙂
    Bin schon ganz gespannt auf die Yashica-Testreihe- welche ist es denn, die Electro 35 G? Für meine musste ich mir auch erstmal eine dicke Batterie aus „Übersee“ besorgen 😉
    Analoge Lieblingsgrüße!
    Conny Lomoherz

    1. 🙂 ich auch 🙂 mal sehen, geplant ist es schon, dass öfter was kommt. mal sehen, ob wir das auch umzusetzen schaffen. es gibt ja soviel zu tun 🙂
      wir haben eine yashica fr1. da haben wir zum glück beim saturn eine batterie bekommen. nur haben wir sie falsch zugemacht, jetzt wissen wir nicht, ob der gesamte film falsch belichtet wurde. abwarten wird klarheit bringen 😉 aber diese geduld…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.