Allgemein Neuerscheinung

Hier Titel eingeben: Über eine leichte Kurskorrektur des Episodenfilms.

Nach vielen Jahren ein allgemeines „Blabla“ darüber, wo die Reise hier eigentlich hingehen soll.

Irgendwie ist es ja so, man blogged Ewigkeiten und dann schleicht sich eine Routine ein. Irgendwann sind die Blogbeiträge keine liebevollen einzelnen Geschichten, sondern „nur“ noch Fotogalerien, oft ohne große Worte und Persönlichkeit. Schnell hineingepresst zwischen die Projektthemen. Zumindest fühlt es sich für mich gerade so an hier. Vielleicht liegt das auch immer an der jeweiligen Phase, in der man sich befindet – mit sich selbst? Vielleicht fällt es euch auch nicht so auf, vielleicht freut ihr euch ja, dass ihr nicht soviel lesen müsst 😉 Ich habe jedenfalls gefunden, dass dem Episodenfilm ein bisschen Charakter fehlt und darum werde ich wieder mehr persönlichen Input posten. Nicht nur Fotos, die ich gemacht habe, sondern auch das eine oder andere Drumherum. Vielleicht habe ich einmal etwas über ein Objektiv zu sagen, über eine Fototechnik oder eine Fotoapp, oder aber es schwirren mir Gedanken zu den Bildern im Kopf herum, die eine Plattform brauchen. Es wird auch Auszüge aus der Vergangenheit geben in nächster Zeit, alte Texte, die bis heute für mich Gültigkeit haben und zu Beiträgen passen. Mit den monochromen Metaphern hat es ja schon ein wenig angefangen und die Resonanz war sehr schön!

Ich hoffe, ich vergraule damit keine Zuschauer, aber für die, die wenig Zeit haben und nur die Bilder anschauen möchten, bleibt diese Möglichkeit ja offen. Für all jene, die das „goldene Zeitalter“ des Bloggens, als alles noch klein, überschaubar und persönlich war, auch ein wenig vermissen, vor der Zeit der Likes und Followers, vor der Zeit des Zielgruppentargetings und Suchmaschinenoptimierens, für die gibt es hier ein bisschen mehr über eine total uninteressante Sache: mich. Und für mich gibt es wieder mehr „Ventil“, als das dieser Ort hier lang gedacht war. Für Gedanken, die sonst keinen Platz haben, wenn auch ein bisschen zwischen den Zeilen und Bilder, die Assoziationen auslösen. Und dann macht es auf einmal wieder Sinn, den Blog von der „realen Identität“ losgelöst zu betreiben.

Und damit dieser Beitrag nicht ganz so trocken ist, ein paar Vorschauen auf die Themen, die demnächst geplant sind:

  • Ein Beitrag mit Film-, Buch- und Spieleempfehlungen für hoffentlich jeden Geschmack!
  • Meine erste, lang geplante und letztendlich umgesetzte App-Vorstellung meiner Lieblingsapfelfotoapp
  • Eine Liste, was Miss Paleica sich eines Tages und heute vorgestellt hat, bis 30 erlebt zu haben
  • Einen Gastbeitrag über einen spannenden Lost Place
  • Texte über Leben und Leblosigkeit, über Lebenszimmer und mehr!
  • Einen Streifzug durch mein sommerliches Archiv, in Vorfreude auf hellere Tage
  • Die neuen Themen zu Magic Letters (natürlich!)
  • …und viele, viele Fotos 🙂

Anbei ein kleiner Vorgeschmack:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Über Paleica

Internetmethusalem. Schütze Aszendent Jungfrau, Freudianer, Tolkienist, Freizeitfetischist, zwanghaft neurotisch, begeisterungsfähig, Kommunikationsjunkie, Träumermädchen. Ein Kopf voll Gefühl, ein Herz voll Gedanken.

70 comments on “Hier Titel eingeben: Über eine leichte Kurskorrektur des Episodenfilms.

  1. Hi Paleica, eine Rückbesinnung zu alten Werten sozusagen… Mir geht es so, dass ich die Blogbeiträge mit textlichen Inhalt eigentlich sehr gerne mag, deshalb wirst du mich nicht vergraulen.
    Ich denke es ist richtig, darüber nachzudenken, was hinter dem Bloggen steht und was man damit erreichen will. Ich freue mich auf jeden Fall schon darauf, was hier noch kommt.

    Viele Grüße Jürgen

    • ja, genau, lieber jürgen. man fragt sich zwischendrin ja doch immer wieder „warum mache ich das eigentlich“ – weil es doch viel zeit und energie kostet, ein blog zu pflegen. immer wieder denke ich mir dann, ob ich es lassen sollte. meist merke ich aber, dass ich ohne nicht kann und dann weiß ich auch wieder, wie es aussehen soll.
      es freut mich sehr, wenn ich höre, dass auch gern gelesen wird und das feedback wird auch sofort persönlicher. es gibt wieder einen austausch. wenn man zu wenig von sich selbst einbringt, dann werden auch die kommentare oberflächlicher (verständlicherweise) und dann beginnt man (oder beginne ich) immer ein wenig mit der motivation zu straucheln. aber ich denke, ich sehe wieder klarer.

  2. Ach, weißt Du, bei der Bloggerei erlebt man ja immer wieder Überraschungen. Ich hatte ja gerade mit diesem
    Beitrag Zugriffe und Kommentare wie selten, selbst aus dem schönen Wien ;-). Also los!

  3. Guten Morgen Paleica,
    als ich den Beginn deines Posts las, dachte ich schon: Oh je, möchte sie jetzt weniger bloggen? Schön das du dich dann doch für eine andere Richtung entschieden hast. Gerade weil du dich einbringst und wir tiefer in die Geschichten um deine Fotos eintauchen dürfen, sind wir doch hier. Ich freue mich auf deine zukünftigen Posts.
    … und die alten Autos sind genial. Wenn ich mal nach Wien kommen sollte, werde ich dich vorher fragen, wo du die fotografiert hast. Liebe Grüße. Jörg

    • lieber jörg, danke für dein positives feedback, es freut mich sehr, dass das anscheinend durchaus gern gesehen wird! ich hab auch mit dem letzten beitrag eigentlich schon viel persönliche bestätigung bekommen, dass diese leichte abzweigung durchaus eine gute idee ist.
      die alten autos sind jedoch leider nicht von mir – die sind vom gastbeitrag. da müssen wir andreas aka den dschungelpinguin fragen, wo genau dieser private „schrottplatz“ liegt!

  4. Liebe Paleica,
    Das finde ich toll, deine Bilder sind top, aber ich lese auch gerne. Man muss jedes Produkt immer wieder überdenken und sich als Autor reflektieren. Ich bleibe definitiv bei der Sache und besonders auf Spielvorstellungen freue ich mich.
    Liebe Grüße, Bee

    • liebe bee, danke für deine lieben worte! das freut mich wirklich sehr. oft ist man sich ja nicht sicher, ob sich jemand für das interessiert, was man tut, aber vor allem sollte es halt doch einen selbst widerspiegeln und man wirklich hinter dem stehen können, wofür man soviel zeit investiert.

  5. Cool, freut mich, Miss Paleica. Jetzt kommt sozusagen mehr „Making of…“ Bonus Material 🙂

  6. Spannende Gedanken die Du da aufnimmst. Und ich seh mich auch ein bisschen darin… Bei mir gehts um die Portraitfotografie, ein Punkt der mich IMMER am meisten fasziniert hat… Im Zuge meiner Gesundheit und (leider) auch meinem 365 Projekt hab ich das immer mehr aus dem Auge verloren. Das macht mich schon auch traurig. Ich bin das Thema angegangen und hab jetzt endlich Termine mit Menschen fixiert… Somit findet auch bei mir ein kleiner Umbruch statt, das hoffe ich zumindest 😉

    Bei Dir ist es mir schon auch aufgefallen. Deine Texte wurden in letzter Zeit „anders“ (ich folge Dir ja erst seit ein paar Monaten und kenn Deine art zu bloggen von früher nicht). Tiefer, länger…
    Ich finde es schön mehr über „Dich“ und auch mehr über „Nebenschauplätze“ wie Film, Buch, App usw. zu erfahren. Dinge über die wir uns ja auch schon auf anderen Wegen unterhalten haben. Es macht einen Blog ja auch noch lesenswerter und bringt mehr Inspiration mit sich, auch für die Leser… Ich freu mich drauf und drück Dir die Daumen das alles so gelingt wie Du es Dir vorstellst…

    • lieber markus, wenn man einen so klaren emotionalen fokus hat, dann passiert es natürlich auch, dass der irgendwie aus dem blickfeld gerät, aber man tut gut darin, ihn wieder hinein zu rücken. ich denke aber, dass du mit deinen plänen da ziemlich gut unterwegs bist und ich hoffe, auch einiges davon sehen zu dürfen!

      ja, in der letzten zeit hat wieder mehr „ursprüngliches“ angeklopft, bei mir. ich schätze mal, dass halt durch die sache mit dem rücken und dem intensiven auseinandersetzen damit auch viel aufgerüttelt wird, woher es kommt und wie man damit umgeht, dass man sich nicht etwas neues derartiges aufbaut und und und. und diese dinge spielen sich dann natürlich auch im blog wieder. anders als früher, im moment, aber ich mochte diese art, wie ich es bei den metaphern in graustufen umgesetzt habe, früher sehr gern. also vielleicht findet sich der weg dort wieder hin. zu „deutlich“ wie in manchem passwortgeschützten beitrag, das ist halt sonst eher nicht (mehr) mein stil und das fände ich auch umgekehrt als leser weniger spannend, weil durch die freiere wortwahl das gegenüber oft mehr profitiert als beim reinen erzählen meiner geschichte.

  7. Ich bin gespannt. Ich bin ja noch ’neue‘ und neugierige Blogbesucherin, deshalb ganz offen und vor allem: neugierig. Mal sehen, wohin die Reise geht. Ich erlebe selbst dauernd, dass sich schon in der kurzen Zeit, in der ich meinen eigenen Blog betreibe, beständig etwas verändert und sei es meine eigene innere Einstellung dazu.
    Ich schwanke immer wieder hin und her, wieviel Persönliches ich mit einbringen möchte, wobei mir all die Momente, die ich versuche, einzufangen, ja immer von einer ganz eigenen Stimmung begleitet werden. Die lässt sich oft nicht transportieren. Und in der Regel habe ich mir bei meinen Bildern irgendetwas gedacht. Nicht immer mag ich das teilen. Eine Zeit lang dachte ich, ich lasse das ganz weg und zeige nur die Bilder. Auch, weil ich es nicht leicht finde, die ‚richtigen‘ (und nicht zu viele, zu viele ist nicht so meins) Worte zu finden, die treffen, was ich eigentlich meine.
    Aber es reizt mich doch immer wieder und so ein Blog ist eben doch eine persönliche Sache. Hier zeigt sich ein Teil von einem selbst. Wie auch immer sich das audrückt. Und das macht es dann auch jeweils so besonders.
    Naja, wie auch immer. Ich freu mich drauf, dir dabei zu zu sehen 😉

    • auch ich als langjährige bloggerin kann nur sagen: mal sehen, wohin die reise geht 🙂 man weiß ja nie und seine gedanken kann man ohnehin nicht steuern. ich merke nur, dass der bedarf, mehr zu reflektieren, wieder stärker geworden ist und wo wenn nicht hier ist der ort dafür…

      das mit dem persönlichen ist so eine sache. früher war das finde ich einfacher, da wusste ohnehin niemand, wer hinter den nicknames steht. die unglaubliche transparenz des internets macht es einem oft schwer. mir zumindest. aber man kann eh nur nach gefühl handeln und das online stellen, womit man sich wohlfühlt…

      ich freu mich jedenfalls auch sehr, wenn du dabei bist 🙂

      • 😉 Das freut mich.

        Ja, das kann ich mir vorstellen.
        Ich überlege schon immer sehr lange, wieviel ich im Netz vom mir und meiner Person und meinen Gedanken so preisgebe. Eigentlich ist das natürlich schade, weil so mancher Beitrag und schlussendlich auch der Blog vielleicht eine noch individuellere Note bekommen würde, wenn ich mehr Persönlichkeit da rein stecken würde.
        Aber ich brauche ohnehin auch im ‚RL‘ eine Weile, bis ich mich offenbare. Tatsächlich habe ich ‚hier‘ aber bereits einige Blogs gefunden, die mich stark zum Nachdenken oder Kommentieren anregen und da komme ich dann manchmal an meine persönlichen Grenzen ;-D Was will ich dazu jetzt schreiben und was lieber nicht. Auch doof eigentlich, denn aus so manchem Gedankenaustausch könnten sich wunderbare Gespräche entwickeln.
        Andererseits ist es eben auch, wie du schon sagst, irgendwie heikel … Naja, bleibt ein schmaler Grat. 😉

        • ich weiß genau was du meinst. genauso geht es mir ja hier auch. grade wenn cih dann mal so rumklicke, wer mir da folgt und es zum teil überhaupt nicht zu eruieren ist, ob eine „echte“ person oder ein spammer hinter diesem account steckt, ganz zu schweigen von all jenen, die mitlesen ohne sich bemerkbar zu machen – derer gibt es ja vermutlich auch einige.
          trotzdem denke ich, man darf sich nicht zu sehr irre machen lassen und soll es für das nutzen, für das es einem guttut. natürlich ist es immer mit vorsicht zu genießen und man sollte sich vor allem denke ich nicht politisch oder religiös zu sehr aus dem fenster lehnen. das meiste andere halte ich für relativ harmlos. aber wissen tut man es natürlich nie und man muss es sowieso immer in der entsprechenden situation entscheiden.

          • Stimmt. Neulich war ich mal auf so einem politischen Blog und habe dort gelesen. Meine Herren, da ging aber die Post ab. Huiii….
            Erstaunlich, was da bei manchen Menschen so an bösen Kommentaren heraus kommt. Beschimpfungen (auf den Blogbetreiber) übelster Art. Ganz ganz schlimm. Ich habe mich wirklich gewundert. Soviel Wut und Hass. Das kannte ich persönlich so noch nicht. Da dachte ich auch, lieber lieber vorsichtig sein.
            Ansonsten merkt man ja selbst, wie man es machen möchte und wieviel man preisgibt und kann es ausprobieren. 😉 Vorsicht schadet hier nie, denke ich.

            • ja, das ist echt wahnsinn. klar sollte es das auch geben, aber ich bin echt nicht die richtige, sowas zu machen. es ist wirklich schwierig, denn selbst wenn man selbst sachlich bleibt, es kommen kommentare, die einfach unter der gürtellinie sind und das verletzt. abgesehen davon ist es oft so, dass man damit menschen auf den schlips steigt, die eine andere meinung haben und da scheiden sich die geister sehr. ich merke das auf facebook immer wieder. das ist kritisch. und im vermeintlich anonymen internet verlieren trolle halt leider jede netiquette. mir reicht es schon, was ich in den medien dazu in den kommentarspalten lese.

              • Ja, das geht mir auch so.
                Wobei ich Facebook bisher verweigert habe 😉

              • verstehe ich auch. ich bin da halt irgendwie anders, für mich ist das wie gemacht ^.^

              • Ach, wenn das für dich so gut passt, dann ist das doch prima.
                Mich hat FB bisher nie gereizt und dann bin ich manchmal auch einfach etwas stur ;-D

              • 🙂 muss ja auch echt nicht sein. bei mir wars so, als hätte ich mein leben lang auf diesen unsinn gewartet 😉 ich hab halt riesenspaß dran so ein bisschen ein bild zu formen und andere leute mit meiner art zu schreiben ein bisschen zu erheitern. und laut den rückmeldungen gelingt es mir ganz gut 🙂

              • 😄 Allerdings!!!!

  8. Das ist großartig. Ich freue mich. Sehr. Auf alles!

    • ich mich auch. besonders auf den austausch. ich merke, dass es schon allein die ganz kurze letzte zeit viel persönlicher geworden ist hier.

  9. Mir gefallen Bogbeiträge mit Text auch viel besser. Es gibt auch tolle Blogs nur mit super schönen Fotos. Es macht große Freude die Fotos zu betrachten, aber es wird im Laufe der Zeit auch langweilig. Weil es eben immer schöne Fotos sind, aber sich viel wiederholt. Ich folge so einem Blog schon einige Jahre und habe, auch durch Deinen Beitrag, gemerkt, dass ich gar nicht mehr so richtig hin schaue.
    LG Susanne

    • es freut mich, dass diese entscheidung, die ich da getroffen habe, offensichtlich gut ankommt.
      und das habe ich auch mitbekommen. die kommentare werden zwangsläufig einfach „oberflächlicher“. wie denn auch nicht, wenn man nicht mehr angriffsfläche bietet.

  10. Liebe Paleica, beste Grüße zum Wochenende, Klaus

  11. bei mir ists so, dass ich tausend schöne Ideen habe, aber mich frage, wann und wie ich die nur alle umsetzen soll. Einerseits würde ich am liebsten eine nach der anderen verwirklichen und dann veröffentlichen, andererseits weiß ich, dass ich dann bald auch nichts mehr zu bloggen hätte, bis zu meinem nächsten Urlaub… also muss ich mich in Geduld üben, andererseits aber auch regelmäßig etwas schreiben und veröffentlichen. Irgendwie ist das auf einmal so viel Planung geworden :-O

    • ja, das kenne ich gut. am besten setzt man um, wenn man lust hat und schaut dann, wann es gefühlsmäßig passt zu bloggen.
      planung, ja. das hab ich hier auch immer wieder. aber das sind so phasen und ich finde es ganz gut, weil man ja nicht immer im gleichen ausmaß kreativ sein kann.

  12. Ach, das kommt mir so bekannt vor! Darum habe ich Anfang des Jahres auch einen „Plan“ aufgestellt. Ich bin gespannt! 🙂

    • achso? es wäre spannend, was du geplant hast und wieviel du davon schon umgesetzt hast 🙂

      • Jaaa, ich habe irgendwann mal was zu dem Thema gepostet 🙂 Und einen Plan, den ich nicht gepostet habe aber den ich mittlerweile umgesetzt habe: ich habe eine Tabelle angelegt mit allen Ideen, die ich so habe, wie weit ich damit bin und wann ich was gepostet habe. Klar, sieht man auch bei WordPress, aber in Excel finde ich es doch übersichtlicher, und das hilft beim Planen. Vor allem, wenn man regelmäßig posten will und in manchen Phasen kaum Zeit / Ideen hat, kann das wirklich helfen 🙂

        • wow, da bist du wirklich sehr vorbildlich! so strukturiert bin ich nicht, aber das liegt halt vermutlich auch daran, dass es sehr abhängig davon ist, wie meine bilder sind und woher sie kommen, was gepostet wird. ich gehöre da noch zum „alten schlag“ 🙂 also es ist selten so, dass ich erst pläne und dann einen beitrag hab, sondern ich mache was und daraus wird dann ein post ^.^

          • Jaa, eigentlich mag ich das auch mehr, aber an manchen Tagen habe ich 1000 Ideen (und noch ganz viele Fotos, die ich noch nicht gepostet habe) und manchmal einfach gar keine Zeit und dann muss ich eben planen, wenn ich ein bisschen regelmäßig posten will. Denn wenn man nicht regelmäßig postet, kommen auch weniger Leute auf den Blog, und es macht mir zwar Spaß, aber die Zeiten, in denen ich unter 10 Lesern pro Monat hatte sind zum Glück vorbei 🙂

            • das kenne ich gut. außerdem muss mans sowieso fließen lassen wenn die ideen da sind!
              das seh ich auch. durch die reader kommen die leute halt wirklich dann, wenns was neues gibt und sonst nicht. aber klar – macht man selber auch nicht anders…

  13. Liebe Paleica,
    als treue Leserin/Besucherin Deines Blogs bin ich natürlich gespannt, wie Du Deine Gedanken und Pläne umsetzst. Das Leben verändert sich ja jeden Tag, gleiches ist immer wieder anders, dasselbe ist eben nicht das gleiche…..warum sollte es bei einem Blog anders sein.
    Hinter jedem Blog steht ein Mensch und ich unterhalte mich sehr gerne, bzw. genieße die Unterhaltung mit anderen Blogbetreibern.
    Du (be)schreibst immer wieder sehr sensibel und detailliert, wie sich Deine Gedanken/Vorhaben/Begebenheiten/Bilder entwickelt haben. Das macht Deine Artikel zusätzlich spannend.
    Ich bleibe also weiterhin „bei Dir“ !
    Angenehmen Freitagabend und liebe Grüße
    moni

    • liebe moni, da hast du allerdings recht. die dinge verändern sich, oft unbemerkt und wenn man dann feststellt, dass sie einem trott gehorchen, der nicht so ganz zu einem passt, muss man eben wieder an ein paar schrauben drehen.
      ich freu mich jedenfalls über das viele positive feedback dazu und werde morgen gleich testen, wie der erste artikel dieser art ankommt 🙂 aber ich will einfach wieder mehr zu mir selbst kommen mit dem was ich tue und mehr daraus ziehen als das bloße herzeigen von bildern.

  14. Auch wenn ich selbst eher wenig schreibe, so lese ich doch sehr gerne. Daher werde ich sicher auch weiterhin gerne Gast in deinem Blog sein 🙂

  15. Du und unpersönlich – ts! Du schreibst doch am meisten über Gedanken und Gefühle, zumindest da, wo ich mich rumtreibe 🙂

    • im vergleich zu dem was es mal war… 🙂 aber du hast halt ein bisschen ein umfassenderes bild aufgrund der unterschiedlichen kanäle 😉

  16. Ich finds klasse mich wirst Du ganz sicher nicht vergraulen. Man hat heute zu den Blogs bzw. Blogbetreibern gar nicht mehr den Bezug wie er früher war. Stimmt schon, die Persönlichkeit in den Blogs hat abgenommen und viele von den damaligen Blogs, die unter diesen Voraussetzungen betrieben wurden, gibt es heute leider schon gar nicht mehr einer nach dem anderen hat aufgehört. Mir gefällt die Idee sehr gut.

    LG Soni

    • das ist schön, liebe soni! du bist auch schon so lange eine treue leserin, das freut mich sehr und dazu möchte ich an dieser stelle auch gerne einmal danke sagen!

  17. dschungelpinguin

    Ich freue mich auf „das Neue“! Bin sehr gespannt und ein bisschen „aufgeregt“. Ich muss leider ab 3.3.2015 für vier Wochen in eine Reha. Aber ich habe die Kiste dabei und sehe mit Freude der kommenden Zeit entgegen. Wir lesen uns mehrfach! Eisig warme Grüße, Andreas
    http://dschungelpinguin.com

    • ohje, andreas, was ist denn los?? ich hoffe, es ist nichts allzu schlimmes? du kannst mir gern inzwischen schreiben, wohin weißt du ja 🙂
      wir lesen einander und morgen geht es mit dem „neuen“ los. auf if I was a tourist habe ich auch nochmal extra hingewiesen ^.^

  18. Ich finde es super, dass du so reflektierst und überlegst, wie du deinen Blog weiter gestalten möchtest. Ich habe vor einiger Zeit ja auch mal meinen Bloginhalt wesentlich geändert und irgendwie war das auch eine gute Entscheidung. Seitdem bekomme ich viel mehr Feedback und habe das Gefühl, dass mein Blog einfach viel besser ankommt.
    Es bringt halt einfach nichts, wenn man ewig das Gleiche macht und postet – irgendwann muss man sich auch mal verändern. Ich finde es super, dass du mehr Charakter und auch mehr Texte in deinen Blog integrieren willst, ich bin schon gespannt, was es hier demnächst zu lesen und sehen geben wird 🙂
    Liebe Grüße
    Lea
    Lichtreflexe
    facebook

    • liebe lea, man merkt halt einfach, dass man manchmal was anders machen muss und hat das gefühl, man möchte das nicht ganz unkommentiert tun 🙂
      ab morgen gehts bei mir los mit dem neuen zeug. ich hab einfach ein bisschen den spaß dran verloren und gemerkt, dass ich im grunde mehr in worten stecke als in bildern. also ich liebe bilder und kann nicht ohne, aber die gefühle stecken in den buchstaben. drum ist die kombi einfach das, was mich ausmacht und dafür will ich mir wieder die zeit und die ruhe nehmen.

  19. Ich bin mal gespannt! Ich freue mich immer etwas über die Person hinter dem Blog zu lesen. Manchmal sind mir Texte trotzdem zu lang und ich scrolle mich nur durch die Bilder!
    Aber als Leserin wirst du mich trotzdem nicht los! 🙂 Schließlich kann ich an den Tagen, an denen mir nach viel Text ist alles lesen und an denen, an denen mir nicht nach viel Text ist, kann ich mir einfach nur die Bilder angucken! 😉
    Auf den Gastpost mit den Autos bin ich nun auch schon gespannt!

    Einen schönen Sonntag dir,

    Judith

    • liebe judith, dann wirst du hier in nächster zeit das eine oder andere erfahren. allerdings mehr zwischen den zeilen 🙂
      ich kenne das, man hat nicht immer lust und laune zum lesen. aber vielleicht sind die texte interessant genug und wenn nicht gibt es ja immer noch die bilder.

  20. Ab und an mal innehalten, neben sich treten und sich beobachten (nicht werten) und dann achtsam mit sich und der Umgebung weitermachen – manchmal verändert das etwas, manchmal ist es auch gut so wie es ist 🙂 Spannend ist das Leben halt immer ! LG Steineflora

  21. Das klingt doch nach nem Plan!
    Ich freu mich drauf.

    Liebe Grüße
    Jakob

  22. Also ich hab’s ja eigentlich immer so gehalten, dass ich grundsätzlich über das schreibe, was ich gerade erlebe, denke, fühle und versuche es halt mit der Fotografie zu verknüpfen oder durch Bilder zu illustrieren. Natürlich schafft man nicht immer alles, was man gerne möchte, aber man sollte sich nicht eingeschränkt fühlen dadurch, dass es vielleicht nicht allen gefällt. Es ist Dein Blog, Dein persönlicher Raum füll alles, was Du aus Deiner Welt teilen möchtest. Und wenn das jemandem nicht gefällt, soll er halt wegbleiben. Ein kleines, wirklich teilhabendes Publikum ist viel wertvoller als eine oberflächlich durchscrollende Masse. Also, nur zu.

    • ja liebe viola, du bist dir da konsequnter treu geblieben als ich mir. ich ertrinke dann oft in bilderflut und habe nicht den richtigen moment zur ruhe um worte dazu zu finden. es ist oft auch gar nicht das gefallen als die unüberschaubarkeit – wer liest mit bei 500 abonnenten? was ist zu persönlich? was ist zu wenig persönlich? ich bin aus sicherheit irgenwdie zu lange in die zweitere richtung gerutscht und merke dann immer, wie die freude dran weniger wird. also drauf gepfiffen, wer mitliest und wieder als reflexionsort benutzt.

  23. Ich habe mich in der letzten Zeit bewußt aus dem Bloggen mehr zurück gezogen und habe mal wieder dem „wirklichen Leben“ draußen mehr Raum geschenkt. … Das ist so meine Antwort auf eine Frage nach dem Kurs… Was du vorhast, klingt aber auch sehr spannend. Ich freue mich darauf.
    Lg,
    Werner

    • hallo werner, ich habe schon bemerkt, dass es irgendwie ruhiger geworden ist bei dir und um dich.
      oft ist das wichtig, diese phasen gibt es bei mir auch. momentan ist das schreiben und reflektieren aber grade wieder sehr wichtig für mich und da ich dafür einen reflexionsort brauche, bin ich doch wieder froh, den blog zu haben.

  24. Ich freue mich auf die Veränderungen 🙂 Solange es brav weiterhin deine Fotos zu sehen gibt – woran ich jetzt einfach mal nicht zweifle ^^

    • 🙂 das ist schön!! und auch schön, dich hier wieder kommentieren zu lesen!
      nein, die fotos werden hier immer der fixe bestandteil bleiben, nur das rundherum, das wird wieder ein bisschen mehr „ich“ 🙂

  25. Eine Liste, was Miss Paleica sich eines Tages und heute vorgestellt hat, bis 30 erlebt zu haben
    Einen Gastbeitrag über einen spannenden Lost Place
    Texte über Leben und Leblosigkeit, über Lebenszimmer und mehr!

    Darauf freu ich mich

  26. Bei der Bilderflut, die heutzutage von vielen gezeigt wird, finde ich es sehr interessant und inspirierend, auch Worte dazu zu lesen.
    Herzliche Grüße, Ingrid

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: