Projekt 52 – Türen & Tore (Woche 14)

Diese Woche habe ich mir ja mal wieder ganz schön Zeit gelassen mit dem Thema. Das liegt daran, dass mir – als ich das Thema gelesen habe – gleich mehrere Archivbilder eingefallen sind, die dazu perfekt passen würden. Und wie das dann so ist, ist es schwer, neue Bilder zu machen, die denen, die einem sofort in den Sinn kommen, das Wasser reichen oder sie übertreffen können. Da ich aber ungern Bilder veröffentliche, die mir weniger gefallen als die, die es schon gibt, nur weil sie neu sind, war ich recht ratlos, wie ich das Thema umsetzen sollte.

Da mir keine Tür und kein Tor über den Weg gelaufen ist, die besser in Szene zu setzen gewesen wären als diese eben schon bestehenden Fotografien, habe ich beschlossen, das Thema mal wieder metaphorisch anzugehen.

Türen und Tore sind Eingangsmöglichkeiten zu anderen Orten. Das können Zimmer, Gebäude, Gärten – oder andere Welten sein. Und die für mich magischsten und mächtigsten Türen und Tore zu anderen Welten sind… Bücher. Und die Bücher, die mir die beeindruckendste und fesselndste aller Welten eröffnet haben, sind die des großen Meisters der Fantasy-Literatur. Die meistverkaufteste Geschichte des 20. Jahrhunderts – nach der Bibel…

Three Rings for the Elven-kings under the sky,
Seven for the Dwarf-lords in their halls of stone,
Nine for Mortal Men doomed to die,
One for the Dark Lord on his dark throne
In the Land of Mordor where the Shadows lie.

One Ring to rule them all, One Ring to find them,
One Ring to bring them all and in the darkness bind them
In the Land of Mordor where the Shadows lie.

blog_tuerentore

Ich genieße den Beitrag gerade sehr, da ich meiner Begeisterung und meiner Schwärmerei mal wieder ein bisschen Ausdruck verleihen kann. Ich weiß, dass viele Leute nichts mit diesen Werken anfangen können. Das liegt bei manchen auch daran, dass oft nicht die Bücher gelesen sondern nur die Filme angeschaut werden. Dazu möchte ich sagen: die Filme sind in Ordnung, aber sie spiegeln nicht im geringsten das wider, was die Bücher ausmacht. Sie sind eine nette Ergänzung wenn man alles gelesen hat. Aber sie können das Faszinierende dieser Welt nicht einfangen und ausdrücken. Die Bücher sind deswegen so gewaltig, weil die Welt, die von Tolkien erschaffen wurde, perfekt und (beinahe) lückenlos ist. Alle Geschöpfe haben ihr Volk und ihre Geschichte, ihre Sprache und ihre Mythologien. Seine Werke sind nicht nur für Fantasybegeisterte interessant, sondern auch vom sprachwissenschaftlichen, vom völkerkundlichen, vom geografischen und vom geschichtlichen Standpunkt aus spannend. Und es fasziniert mich, dass ein einziger Mensch so ein unglaubliches Repertoire an Wissen und Verständnis mitbringt, um sowas schaffen zu können. Auch wenn natürlich nicht alles frei erfunden ist. Selbstverständlich findet man sehr viele Elemente anderer Welten. Aber es gibt wohl kein Detail, über das man sich als Leser wundern kann, das er nicht bedacht, irgendwo notiert und erwähnt hat. Es mögen die Sujets und Motive, die darin vorkommen, nicht neu sein. Doch mit dieser Perfektion eine Geschichte zu schaffen, das ist einzigartig.

Meister Tolkien hat es auf der Leiter der Personen, die ich gerne mal gesprochen hätte, auf Platz eins geschafft.

Für alle, die nach dieser Textflut noch nicht ausgestiegen sind, gibt es jetzt noch die  ‚klassischen‘ Bilder, die mir dazu ursprünglich eingefallen sind:

blog_unheimlichtuerzu

Das ist ein Bild, das hier schonmal veröffentlicht wurde. Es ist aus der ‚unheimlich‘-Fotoserie, die ich für das Uniprojekt letztes Jahr gemacht habe.

blog_tuerentoreherbst

Das Bild mag ich weil es so geheimnisvoll aussieht. Als würde sich irgendetwas dahinter verstecken. Außerdem liebe ich Herbststimmung.

blog_tuerentorevenedig

Dieses Bild hat leider keine so gute Qualität. Aber es war so ein wunderbares Motiv. Das zauberhafte Tor, das ins Nichts zu führen scheint. In eine Welt unter Wasser, für Menschen nicht zugänglich.

blog_tuertorflorenz1

Florenz. MEINE Stadt.

blog_tuertorflorenz2

Der superberühmte Dom in Florenz mit einem ziemlich mächtigen Eingangsportal.