Projekt 52 – Zeit (Woche 2)

Wer hat meine Zeit gefunden
die ich irgendwie und -wann verloren?
Tage Wochen oder Stunden
heute kommt’s mir kostbar vor…

[Udo Jürgens]

Mal wieder bin ich etwas spät dran (ich bitte dies zu entschuldigen) aber ich habs erst gestern geschafft ein – für mich – zufriedenstellendes Foto zu schießen und bin dann nicht mehr dazugekommen es hochzuladen und einen Text dazu zu finden. Das zweite Wochenthema hat meinen Ehrgeiz ziemlich angestachelt, da das Thema ‚Zeit‚ eines ist, das mich seit Jahren begleitet, dem sogar monatelang meine Website gewidmet war und das eines ist, das mich nach wie vor intensiv beschäftigt.

Was ist Zeit…?

Es gibt Sekunden, die dauern endlos lang
und manche Stunde endet bevor sie je begann
Manch ein Kapitel ist keinen Herzschlag wert
und manches Wort wird nicht einmal gehört!

Doch die Zeit ist wie ein Gaukler
ein Kind der Illusion
vor denen die sie lieben
läuft sie nie davon…

[Udo Jürgens – Champagner regnet vom Himmel]

blog_spurenamsee

Dieser kleine See in dem verträumten Park ist beinah‘ ganz zugefroren. Doch die Fußabdrücke darauf lassen ahnen, dass schon viel Leben darüber gewatschelt ist.
Oft kann man die Dinge selbst nicht sehen, doch die Spuren, die sie hinterlassen haben, die bleiben.
Für immer. Endlos. Zeitlos.

Some people come into our lives and quickly go.
Some stay for a while and leave footprints on our hearts
that we never, ever are the same again
(das wurde hier schon einmal besprochen, für die, die sich erinnern wollen…)

Man sagt, die Zeit heilte alle Wunden. Ich habe diesbezüglich einmal einen – in meinen Augen – klügeren Spruch gelesen: sie rückt sie nur beträchtlich aus dem Mittelpunkt.

Die Zeit.
Der Beitrag ist lang und wirr, ich weiß. Doch auch die Zeit ist ein langes und wirres, ein nie endendes, einen immer beschäftigendes Thema. Sehr empfehlenswert dazu ist ‚Die Frau des Zeitreisenden‘ von Audray Niffenegger oder auch ‚Momo‘ von Michael Ende, nur um hier dezent auf zwei ganz wunderbare Bücher aufmerksam zu machen.
Ach und hierzu noch ein kleiner Nachtrag: gerade diese Woche ist ein Mail in meinen Posteingang geplumpst. Das mit dem ‚Konto‘, auf dem man jeden Tag 86.400 Euro bekommt, von denen man nichts sparen und aufheben kann. Es ist unbefristet, man weiß nicht wie lang man das bekommt. Ergo sollte man dieses Geld bedächtig nützen. Diese 86.400 Euro stehen für die Zeit, die 86.400 Sekunden, die man pro Tag geschenkt bekommt. Man sollte sich ab und zu in Erinnerung rufen, ob man die Zeit, die man bekommt und die man nicht sparen kann, verantwortungsvoll verwendet…

Die Zeit.
Die Zeit ist alles und nichts. Man kann sie nicht angreifen, nicht sehen, nicht riechen, nicht einmal fühlen. Man erkennt nur ihre Spiegelung in unseren Augen und in den Blicken derer, die uns lieb waren, sind, und vermutlich auch ein Leben lang bleiben werden. Zumindest im Herzen.