Easy Food oder Semmelschöberl & 11 Fragen rereloaded

Heute habe ich nach längerer Pause der Easy Food-Kategorie mal wieder ein Rezept für euch. Das ganze ist nichts Neumodisches sondern ganz klassische Hausmannskost, die es bei mir früher öfter mal gab und etwas, das ich als Kind total geliebt hab (und auch heute noch sehr gern esse – man macht es nur nicht oft).

IMG_9982Semmelschöberl

Grundsätzlich kann man das entweder als „Hauptspeise“ mit Beilagen essen oder als Suppeneinlage verwenden, je nach Geschmack. Ich esse es lieber mit Gemüse und Sauce. Das Ding selbst macht sich ganz einfach:

  • 1 Semmel
  • 1 Ei
  • Schuss Milch (würde schätzen: etwa 1/16l)
  • Salz, Pfeffer, Petersilie, Muskat (wenn man mag)

Semmel in kleine Würfel schneiden, in eine Schüssel geben. Ei drüberschlagen, Milch und Gewürze dazugeben. Das ganze soll dann durchgeknetet werden, bis es eine kompakte Masse ist (mit der Milch muss man schauen, dass die Konsistenz passt – schön durchweicht und gatschig, aber nicht flüssig).

Das ganze dann in eine Pfanne mit Öl geben und flachdrücken, goldbraun anbraten, umdrehen und solange in der Pfanne lassen, bis es durch ist. Je nachdem, ein paar Minuten eben.

Beilagentipp: Wurzelgemüse und Schnittlauchsauce

Ich habe mir so eine Schale Suppengemüse gekauft, Sellerie, Karotten und Möhren kleingeschnitten, mit Zwiebel angebraten, mit Salz, Kräuter der Provence und Rosmarin gewürzt, ein kleines Tetrapack gewürfelte Tomaten dazugegeben und weich köcheln lassen.

Für die Schnittlauchsauce einen halben Becher Sauerrahm salzen, pfeffern, Schnittlauch zugeben und mit einem Schuss Essig (Apfel oder Hesperiden) abschmecken.

Mahlzeit!!

IMG_9983

*

Von der lieben Heike des wundervoll-abwechslungsreichen und durch und durch österreichischen Blogs „Steirerblut und Himbeersaft“ wurde ich für den Liebsten Award nominiert und darf wieder 11 Fragen für euch beantworten 🙂

  1. Welche App bzw. welches Programm verwendest du für die Bildbearbeitung?
    Am PC bearbeite ich die Bilder der DSLR ausschließlich mit Lightroom4. Am iPhone wechselt das eigentlich immer mal wieder, nach Lust und Laune… Momentan bearbeite ich zum Teil gar nicht, weil ich die Bilder mit Hipstamatic mache und sie da schon einen „Filter“ haben. Ansonsten, für Farbfilter mag ich die App Vintique sehr gern, bei der ich mir bereits einige Erweiterungen gekauft hab. Repix, wenn ich etwas hervorheben und Hintergrund unkenntlich machen will, Rhonna, wenn ich mit Schriften arbeite, Afterlight oder Snapseed für „klassische“ Bearbeitung, zweiteres auch mal für stärkere Vintage-Effekte, Over für Visual Statements, Mextures für Texturen, PicFrame für Collagen und zum Schluss kommt dann öfter noch Farbe von Instagram drüber.
  2. Wo holst du dir deine Inspirationen für neue Blogposts?
    Meistens ergibt sich das einfach durch die Dinge, die ich unternehme. Da ich ja hauptsächlich einen Fotoblog betreibe, wird gezeigt, was erlebt wird. Wenn dann doch mal was geschrieben wird, wird das halt meist von irgendwelchen Erlebnissen direkt getriggert. Gelegentlich nehme ich auch an Projekten teil, wie Pabuca oder letztens noch das 50f. Meistens kommt die Inspiration einfach irgendwo von innen heraus.
  3. Welche(n) Blogger(in) würdest du gerne einmal treffen und warum?
    Also ich bin generell nicht abgeneigt, Blogger zu treffen, wenn es sich ergibt. Es ist immer spannend zu sehen, welche Leute hinter den Posts stecken, die man verfolgt. Also viele von denen, mit denen ich so immer wieder schreibe 🙂
  4. Was kommt bei dir auf den Tisch, wenn du Gäste erwartest?
    Das kommt drauf an, aber Dinnerparties gibt es bei mir an sich nicht… je nach Anzahl der Personen und Geschmäcker, aber ich würde vermutlich eine Cremesuppe auftischen – oder Schafkäse in Speckmantel auf Kernölsalat als Vorspeise. Als Hauptspeise würde ich Tortillas mit selbstgemachter Salsa machen. Kann man gut vorbereiten, ist kommunikativ und da kann sich jeder alls so zubereiten, wie ers mag 🙂
  5. Und was servierst du, wenn es schnell gehen muss?
    Gnocchi mit Tomaten-Champignons-Fetasauce
  6. Wirst du in 5 Jahren noch immer Blogger sein?
    Das ist relativ wahrscheinlich 🙂
  7. Was magst du an anderen Blogs besonders gerne?
    Wenn sie persönlich sind und ich am Schreib- und oder Bildstil hängen bleibe. Wenn der Mensch dahinter in Erinnerung bleibt.
  8. Wenn du ein Gespräch mit einer (lebendigen oder toten) Person deiner Wahl führen könntest, wer wäre das – und worüber würdest du sprechen wollen?
    Lustig, hier muss ich quasi die gleiche Antwort geben, wie beim letzten Liebsten Blog Award… für eine einzelne kann ich mich nicht entscheiden, es gibt hier ein paar: Sokrates, Platon, Freud und Tolkien. Einfach über deren Ding. Ich bewundere die Menschen für die geistigen Kapazitäten, die sie hatten.
  9. Welcher Urlaubsort ist deiner Meinung nach total überbewertet?
    Hmm…? Kitzbühel.
  10. Welches Buch würdest du deinen Lesern schwer ans Herz legen?
    Ohje, es gibt soviele! Aber wenn ich mich für ein Werk entscheiden muss dann wird es immer „Der Herr der Ringe“ sein ❤
  11. Was ist deine liebste Kindheitserinnerung?
    Die Landschultage in der Volksschule auf einem alten noch nicht renovierten Bauernhof.

Auch hier weise ich bzgl. der Regeln daraufhin, dass ich vermute, hier nicht viele Leute zu habe, die eine Freude hätten, wenn ich sie mit diesem Hölzchen bewerfe. Drum denke ich, jeder, der Lust hat, kann auch gern Heikes Fragen beantworten oder sich den 11 widmen, die ich mir einst beim 11. Angeworfen-werden ausgedacht hab 🙂