Bonjour Tristesse – ein Spiel in X Blättern

Liebe Alle, ich habe ein bisschen Internet ergattert und habe das Bedürfnis nach Kontakt mit der Außenwelt 🙂 Soweit ist es jetzt nichts besonders Dramatisches, nur langwierig und mühsam. Danke für all eure lieben Wünsche, sie sind bei mir angekommen und es war sehr schön, sie zu lesen!

Nun aber zu den Fotos… Anfang Jänner bin ich – inspiriert wie so oft durch ein Foto von Viola – doch mit der Kamera losgezogen um dem fotografisch totgesagten Jänner ein wenig Leben einzuhauchen. Ich dachte mir, es wäre eine gute Möglichkeit, mal wieder mit dem Swirl Bokeh des Pentacon und dem M42-Adapter zu experimentieren.

*

Eines habe ich dieser Tage festgestellt: man macht sich so viele Gedanken und Sorgen über das Leben, über Wünsche und Selbstverwirklichung – und das ist auch gut und wichtig. Man vergisst jedoch über die Unzufriedenheit über die wenige Freizeit oft, dass man sich durchaus glücklich schätzen kann, an Alltag und Normalität teilzunehmen. Eines Tages wird dem nicht mehr so sein – und ich kann nur für mich sagen, dass ich mir wünsche, dass dieser Tag noch in weiter Ferne liegt.

Ich habe beschlossen glücklich zu sein, weil es besser für die Gesundheit ist.

Voltaire