Gedanken Neuerscheinung Tagged & Co Wien

Der Herbst von seiner Novemberseite – Steinhofgründe zu Allerseelen & 11 Fragen von Patricia

Langsam leeren sich die Herbstbilder der Entwürfe, aber diese Serie ist für mich eine ganz besondere. Nebelstimmung haben wir hier in Wien nicht oft. Graue, düstere und triste Tage – ja, en masse. Aber diesen zauberhaften, mystischen Nebel… Ich bin auch nur durch einen glücklichen Zufall „darübergestolpert“ – eine Fototour war gar nicht geplant, aber das konnte sich mein Fotografenherz nicht entgehen lassen.

Diese Stimmung an Allerseelen auf den Steinhofgründen, auf dem Gelände, auf dem sich auch das Otto-Wagner-Spital befindet und das eine derartig dramatische Geschichte hat… es war magisch und gruselig zugleich. Als würden die Geister der Vergangenheit irgendwo zwischen den Sphären mitschwingen.

 

*

Und zum Abschluss ist es wieder Zeit für eine Fragestunde! Diesmal wollte Patricia gerne ein paar persönliche Dinge von mir wissen!

  1. Worüber schreibst du am liebsten auf deinem Blog?
    Am liebsten habe ich ein bisschen tief- und hintergründige Wort-Bild-Beiträge. Also wenn mir zu meinen Fotostrecken Gedanken kommen, die den Bildern auch eine gewisse metaphorische Bedeutung geben.
  2. Wie motivierst du dich zum Blogbeiträge-Schreiben, falls du mal weniger motiviert bist?
    Ich schreibe ja nicht soviel, hauptsächlich poste ich Bilder. Es ist also eher so, dass ich mich manchmal zum Fotografieren motivieren „muss“. In den letzten 2, 3 Jahren ist es mir aber selten schwer gefallen bzw. gab es eigentlich kaum Zeiten, wo nicht genug Entwürfe vorhanden waren, um die Durststrecken zu füllen 🙂
  3. Was war dein schönstes Erlebnis als Blogger?
    Wenn mir jemand sagt: „Deine Bilder bedeuten mir etwas.“
  4. Wie würdest du dich selber beschreiben?
    In welchem Ausmaß 😉 ? In einem Wort: reflektiert. In einem Satz: Ich habe gleichzeitig das große Glück und das große Pech, in keine Schublade zu passen.
  5. Welche Reise war für dich bisher die schönste und warum?
    Das kam lustigerweise in den letzten 11 Fragen auch vor 🙂 Meine Amerika-Reise 2014 – weil ich mir damit einen langjährigen Traum erfüllen konnte.
  6. Wie bist du auf den Namen deines Blogs gekommen?
    Den Namen Paleica habe ich neuerdings schonmal erklärt: Anagramm von Kalliope, aus Andreas Steinhöfels „Mitte der Welt“ – Paleiko.
    Der „Name des Blogs“ ist ein bisschen der inoffizielle Titel – „Episodenfilm“. Drauf gekommen bin ich im Zuge meines TFM-Studiums und meiner damals beginnenden Leidenschaft für Filme und die Faszination des Genres Episodenfilm. Da sich ja auf einem Blog die unterschiedlichsten Themen tummeln, die aber in der Person des Bloggers immer wieder zusammenkommen, fand ich den Titel passend und so wurde hier alles im Geiste des Films aufgebaut. Die Struktur besteht nun schon seit Mitte/Ende 2008 und ich kann mich nach wie vor sehr gut damit identifizieren.
  7. Wie sieht für dich ein perfekter Abend aus?
    Ohne den Gedanken, am nächsten Tag wieder früh aufstehen zu müssen 😉
  8. Bist du ein Stadt- oder Landmensch?
    Hier kommt die Sache mit den Schubladen zu tragen. Ich bin weder das noch das wirklich, aber ich kann beidem was abgewinnen. Ich habe viel Zeit meiner Kindheit in der Obersteiermark am Land verbracht, aufgewachsen bin ich am Stadtrand und jetzt wohne ich mitten in Wien. Alles davon ist schön, nichts davon möchte ich ausschließlich ohne die Option auf das andere. Ich brauche von allem ein bisschen.
  9. Wie bist du zum Bloggen gekommen?
    Ich hatte schon Ewigkeiten (seit 2000 oder so) eine damals noch „statische“ „Homepage“. Die meisten meiner damaligen Internetbekannten waren schon lange vor 2008 aufs Bloggen umgestiegen. Ich hab mein „Tagebuch“ damals in einer geschlossenen Community geführt (war ja eh sowas wie bloggen, nur halt nicht öffentlich), hab aber nicht so recht das Potenzial für mich gesehen oder die richtige Thematik, mit der ich immer wieder neue Inhalte in einem klassischen Blog füllen hätte können oder wollen. Ich hatte nur so kleine private Blogs, für Freunde, wo ich persönlichen Gedankenmüll verewigt habe. Dann war ich auf die Ubahnbeobachtungen gekommen, weil ich doch so gerne fremden Menschen zuhöre und mir immer soviele Gedanken dazu mache. Das war mir als ein Thema erschienen, um das man einen Blog bauen könnte. Ganz kurze Zeit später kam die Fotografie und dann ergab es sich von selbst.
  10. Wie viel Zeit investierst du für deinen Blog?
    Ohhh da rechne ich lieber nicht nach…
  11. Was würdest du am liebsten an dir ändern wollen?
    Meinen verkorksten Rücken.

*

Und nicht vergessen: am 8. März 2015 findet die Fotoaktion „If I was a tourist“ statt. Für mehr Infos, schaut auf der Projektseite vorbei! Teilen, rebloggen und klassisches Weitererzählen erlaubt und gern gesehen! Dabei sein ist alles und je mehr umso besser!

*

Wer übrigens künftig meine Rezepte und „Easy Food“-Kategorie weiterverfolgen will, schaut einfach mal bei kalorienaffin vorbei und ist immer am Laufenden, wenn mich wieder der Kochlöffel ruft.

37 comments on “Der Herbst von seiner Novemberseite – Steinhofgründe zu Allerseelen & 11 Fragen von Patricia

  1. Und schon wieder ein neuer Blog. Respekt, da wächst was… Passend dazu Deine Antwort zu Frage 10 😉 Schön noch mehr von Dir lesen zu können.

    Die Bilder sind herrlich. Eigentlich hoffe ich innerlich jeden Morgen auf Nebel. Zum fotografieren gibt es (fast) nix schöneres! Vor alles das erste in Hochformat hat es mir angetan!

    Das Projekt findet jetzt sicher statt? Sehr schön, dann verklinke ich das mal und überleg mir schon mal was. Wie gesagt, wird schwer in meinem Kaff, aber ich hab da schon was im Sinn 😉

    • ja es ist irgendwie grade schräg. liegt vermutlich daran, dass cih rückenbedingt halt in vielem eingeschränkt bin und dann kommen die sachen halt so an die oberfläche 🙂 wobei ich grundsätzlich ja schon länger mit den rezepten rumtu, aber hier passen sie nicht wirklich her und da dachte ich mir, mit dem kleinen musikblog klappt das ja auch gut, warum sollte dasselbe konzept dafür nicht auch passen 🙂

      ich freu mich, dass sie dir gefallen, cih war auch überwältigt von der stimmung!

      ja, es findet statt. wir werden es einfach probieren und sehen, wieviele dabei sind 🙂

  2. Oh, was für schöne Herbstbilder. Ich liebe die Zeit im Spätsommer, wenn der Neben sich zunächst mal morgens heimlich still und leise heranpirscht. Wir hatten letzten Herbst das Glück, sehr viel Nebel gehabt zu haben und da kann man sich einfach nicht zurück halten 😉

    Wenn ich Deine Antworten so lese… ich glaub, wir würden bei nem Kaffee viel Spaß haben 😉

    • ja das ist traumhaft! obwohl ich das selten zu sehen bekomme, am weg in die arbeit sitze ich nur ein paar km durch die stadt im auto und am wochenende bringt mich so früh nix aus dem bett – was ich im nachhinein betrachtet oft doof finde 😉
      oh ja, da bin ich sicher! sollte es dich mal nach wien verschlagen, dann kannst du dich ja bei mir melden, wir haben hier in wien viele wunderbare kaffeetrinklocations 🙂

      • Jaaa, genau daran hab ich gedacht. Ich muss unbedingt mal nach Wien kommen, hab das schon lange auf meiner Liste… Hey, vielleicht sollte ich ein ‚Travelling in my Mind‘-Beitrag mit Deinen Bildern machen… 😉
        Ich strebe ja an (schauen wir mal, ob ich es schaffe), nächstes Jahr in Richtung Oberbayern zu ziehen. Dann ist der Weg nach Wien schon deutlich kürzer 😉

        • 🙂 das könntest du machen, das wäre schön! nur mit hotebildern kann ich nicht dienen 🙂
          oberbayern? cool – na da steht einem wochenende im österreichischen osten ja nix mehr im wege 😀

  3. Nebelstimmungen mag ich auch total gern! Wir hatten aber tatsächlich auch nicht allzu viele Tage mit wirklicher Nebelstimmung… öfter eher Hochnebel, aber das ist dann ja weniger hübsch, da sieht man dann einfach nur die Berge nicht und es ist grau…

    Schnee kann schon mal total nerven. Auch im Alltag, wenn man mit dem Auto unterwegs sein muss. Da hab ich erst letzte Woche eine wirklich nervige Autofahrt erlebt.
    Aber an sich mag ich den Winter so viel lieber. Es ist halt eh kalt und oftmals eher trüb. Dann doch lieber mit Schnee als mit matschigem Grün.

    Mhm, ich weiß auch nicht so genau. Ich hab halt gar nicht damit gerechnet und war schon überrascht. Aber ich persönlich hab auch wirklich gar nicht mit Leuten zu tun, die noch analog fotografieren. Daher weiß ich auch null was man grad so macht oder so… sehe das höchstens mal im Internet und das heißt ja noch lange nichts, dass die in „meinem“ Fotolabor von solchen „Trends“ was mit kriegen.

    Der Film halt wirklich eine ganz eigene Wirkung… schwer zu beschreiben was daran so faszinierend ist. Ich hoffe der kriegt auch ein paar Oscars. Allein diese Idee über so viele Jahre immer wieder zu drehen wäre es wert.

    Das kenne ich. Geduld gehört leider auch nicht zu mir. Aber grad was die Gesundheit angeht, muss man die leider manchmal mitbringen…

    • hochnebel haben wir auch oft, aber den mag ich gar nicht. außer trüber stimmung hat man da fotografisch nicht viel davon -.-

      ohje, das kann ich mir vorstellen. mir ist ja autofahren bei schnee ein graus. sicher auch, weil wir das hier selten haben, ich kaum übung darin hab und die anderen straßenteilnehmer ebenso panisch reagieren. das geht in regionen, wo es öfter schneit, erfahrungsgemäß erheblich besser. bei uns fängts ja schon damit an, dass die hälfte der wiener das ganze jahr sommerreifen oben hat.

      das ist vermutlich wieder das stadt/land-gefällt 🙂 ich kenne schon leute, die auch gern mit film rumprobieren wobei die meisten natürlich acuh vom bloggen. da das aber so an der tagesordnung ist, kommt mir das total normal vor. heute hab ich erst gelesen, dass ein drittel aller filmfotografen unter 35 ist.

      ja, du sagst es. geduld würde ja noch gehen, aber wenn dann zwischendurch akute verschlechterungen auftreten wirds mit dem optimismus manchmal schwer. nützt aber eh nix.

      • Das stimmt übrigens. Hier in unserer Ecke muss man bei Schnee nicht auf die Kennzeichen schauen. Man kann am Fahrstill erkennen, wo wer herkommt. Rheinländer und Co fahren nämlich sehr ängstlich, super langsam und auf der Autobahn immer total rechts sobald zwei Flocken vom HImmel fallen, und wir ‚Bergvolk‘ (haha) nutzen dann fröhlich die Linke Fahrspur. Immer wieder recht witzig. Es ist wirklich die Übung. Dann weiß man, dass man keine Angst haben muss bzw. wann es wirklich brenzlig werden kann. Kommt überhaupt nicht raus, dass ich bei Schnee total gerne fahre, was? 😀

        • das stimmt. wir haben heute wieder totale apokalypse. in wien steht alles still bei so einem wetter und auf der bundesstraße stehen reihenweise die zerstörten autos am rand. ziemlich unschön – mein papa konnte gestern grad und grade einer massenkarambolage mit 50 beteiligten autos ausweichen. ich bin echt immer froh, wenn der spuk ein ende hat, so schön es in der natur auch ist!

  4. Schon irgendwie gruselig diese Fotos – ich hab direkt das Bedürfnis in mein warmes Bett zu flüchten und nicht wieder raus zu kommen 😀
    Zum If I was a tourist fällt mir ein, dass ich vor 1,5 Jahren schon mal etwas ähnliches gemacht habe – also ich habe eine „fast“ Nachbarstadt besucht und dann dort mal so alles erkundet. Fand ich sehr sehr schön das mal so anders zu sehen 🙂

    • 🙂 das hab ich auch meistens im moment. wobei wir derzeit zumindest ab und an die sonne sehen, das ist ja schonmal was 🙂
      coole sache! man sollte sowas definitiv öfter machen!
      vielleicht hast du ja lust, dabei zu sein!

  5. Ich mag Nebelbilder ungemein. So ein Wetterchen muss ich auch mal abgreifen. Immer als es nebelig war, kam ich leider nicht dazu… Sehr schöne Bilder 🙂

    Bei deiner Stadt-Land-Antwort saß ich nickend vor dem Bildschirm. Ich kann es auch nicht klar trennen – die Mischung machts! Einereits mag ich den Trubel und Architektur der Stadt, wohingegen die Ruhe und Einsamkeit des Landes sehr entspannend sein kann.

    Viele Grüße
    Ronny

    • ich krieg es meistens gar nicht mit, weils bei mir direkt in der stadt nie neblig ist und wie es „außerhalb“ ist weiß ich dann nie. das ist schon ärgerlich. da hatte ich also einfach glück „zur richtigen zeit am richtigen ort“ zu sein 🙂
      mir gehts auch so. mit der zeit wird es mir in der stadt zuviel, ich muss immer wieder raus, andererseits mangelt es am land dann halt auch oft an infrastruktur und diversen angeboten, dass ich ohne all das auf die dauer auch nicht auskommen wollen würde wenn ich es mir aussuchen kann.

  6. Irgendwie richtig toll, mache es gut, Klaus

  7. Oh ja herrlich solche Nebeltage bzw. Fotos liebe ich auch, sie haben so etwas Geheimnisvolles. Leider haben wir hier auch nicht oft schönen Nebel, entweder nur grau oder totale dicke Suppe 🙂

    LG Soni

    • absolut, das haben sie wirklich! und grade noch auf so einem gelände.. bei uns ist das auch so. wir haben außerhalb der stadt schon öfter nebel, aber da bin ich halt selten (vor allem selten dann, wenn eben grade nebel ist ^.^)

  8. Very beautiful nature photos!

  9. Das sind wirklich sehr schöne Aufnahmen. Gefallen mir gut. Besonders gut gefällt mir das erste links und die beiden oberen rechts. Das Titelbild ist wirklich unglaublich schön. So eine Situation, mit viel buntem Laub, hätte ich auch gerne mal. ^^ Wer weiß, vielleicht ergibt sich dieses Jahr ja mal was. 🙂

    Ich möchte auch mehr Spiegelungen fotografieren, mal sehen wann ich da wieder dazu komme. *haha*
    Ich mache ja Weight Watchers und wir kriegen jede Woche eine kleine Broschüre, da sind immer tolle Rezepte drin, dann habe ich – mittlerweile – unzählige WW-Kochbücher und im Online-Portal kann man sich auch immer welche raussuchen. ODER man versucht sich einfach selbst daran. *hehe*
    Dankeschön, ich mag die Länge auch gerne und hoffe, dass mit der Hochzeitsfrisur dann auch alles klappt. ^^

    Dankeschön liebe Paleica, es ist wirklich sehr aufmunternd, wenn andere an einen glauben und einen anfeuern. :-* Da ist man dann auch gleich wieder viel motivierter. 😀

    Kann ich sehr gut verstehen, du hast das schon richtig gemacht so. 😉 Ich drücke dir weiterhin die Daumen, dass alles klappt und du schnell einen Begutachtungstermin bekommst. 🙂

    Sobald der Schnee weg ist und der Frühling raus kommt, möchte ich auch wieder mehr in den Zoo. Ich nehme mir dann pro Besuch nur ein paar bestimmte Tiere vor und werde diese dann ablichten. ^^

    Wir haben jetzt endlich mal wieder etwas mehr Zeit und ich hoffe, dass ich es jetzt hinbekomme „Bunt“ zu machen und für Chaotisch muss ich mir noch was einfallen lassen. xD

    Ich wünsche dir ein wunderschönes Wochenende. ^^

    • danke liebe shanee! das letzte halbe jahr hat wirklich viele tolle fotomotive für mich bereit gehalten, so aktiv war ich glaube ich selten.
      ich drücke dir die daumen. ich bin ja den ganzen herbst angespannt weil ich immer auf den „richtigen“ moment warte. wir haben meist nur 2 wochenenden wirklich buntes laub und dann zur richtigen zeit am richtigen ort zu sein UND noch „richtiges“ wetter zu haben – ein richtiges glücksspielt 😉

      ah ihr bekommt das direkt? das ist natürlich sehr praktisch!

      danke danke. ich hab letzte woche jetzt meine ersten 20 reha-termine bekommen, geht sich zum glück alles halbwegs neben dem arbeiten aus. der april ist erstmal voll damit. vorher muss cih aber nochmal ein blutbild machen weil ein paar werte nicht so gut waren, aber da ich grade leicht verkühlt bin macht es grade keinen sinn. und dann werd ich sehen, wann und wie die letzten 10 einheiten, die ich von der krankenkassa bekomme, ablaufen werden. aber zumindest weiß ich jetzt mal, wie es bis ende april weitergeht und dann sollte der löwenanteil hoffentlich geschafft sein!

      hachja zoo! hab ich meinem papa ja zum geburtstag geschenkt. und wir haben ja anscheinend so ein tolles neues eisbärengehege. ich freu mich schon!

  10. Deine Bilder sind wieder mal großartig! Sie haben etwas Mystisches an sich 😉
    Und lieben Dank fürs Beantworten der Fragen, ich habe mich erst kürzlich gefragt, wie du eigentlich auf „Paleica“ gekommen bist – jetzt weiß ichs ^^
    Deinen Foodblog folge ich übrigens auch seit grad eben 😉 Sehr cool!

    • dankeschön 🙂 ich fand die stimmung auch total mystisch und es war wirklich toll dort! 🙂 freut mich sehr, wenn ich was erzählen konnte, was dich schon länger interessiert. ich finde es ja fast schade, dass die zeit der nicknames wie früher irgendwie vorbei ist. es war immer sehr interessant, was sich die leute dazu überlegt haben. ich hab meinen halt noch von damals mitgebracht 🙂

      danke, es freut mich total, dass es gefällt. ich hab momentan soviel kochmotivation und irgendwie passt es hier nicht her, da dachte ich, ein neues projekt ist immer was schönes… 🙂

  11. Hachja. Ich glaube ich bin selbst schuld. Ich blogge auf meinem Blog nicht mehr so gern. Und ich habe selbst gar keine Zeit/Lust/was auch immer großartig neue Blogs zu erkunden. Ich bequeme mich ja auch und bleibe bei meinen Stammlesern (wie dir zB). Und mein burgerblog ist gerade mein Baby, das macht mir Spaß und deswegen ist das andere nicht so schlimm. Das alles soll ja schließlich auch Spaß machen 🙂

    Leider ist hier alles nochmal einen Ticken schlimmer geworden, deswegen schreibe ich das nun nicht mehr hier – muss ja nicht alles im Netz stehen.
    Aber auf der anderen Seite bin ich so glücklich wie lange nicht. Ich habe Freitag und gestern Freundinnen seit 5 Monaten wieder gesehen und habe nur gestrahlt. Und mein neuer Er ist auch ein großer Glücksfaktor gerade ♥

    Gib mir Bescheid, wenn du mehr weißt wegen deiner Reha und so ♥

    • warum bloggst du denn da nicht mehr gern? das ist ja schade!
      aber hauptsache, du hast eine spaß-alternative 🙂

      ja da hast du recht, wenn es zu persönlich wird, ist es nicht für die öffentlichkeit gedacht. ich drücke dir jedenfalls die daumen, dass es bald wieder bergauf geht! und immerhin gibt es ja einige lichtblicke!!

      ja wegen der reha weiß ich jetzt etwas mehr. im april geht es los und ich habe da erstmal 20 einheiten, 2-3x die woche 1-2 einheiten pro abend. wird sicherlich anstrengend, aber so geht es für mich psychisch sicherlich am besten. bis dahin mache ich mich normaler physiotherapie und muskelaufbau weiter. danach habe ich noch 10 einheiten offen, mal sehen, was mit denen passiert.

  12. Ich hab mir bis jetzt ja ausschließlich das Krankenhausgelände dort angeschaut. Das Drumherum muss ich aber wohl auch noch erkunden. 🙂

  13. nein, scheinbar ist der Kommentar wirklich verschwunden, ich habe zumindest nur den einen Kommentar dazu von Dir bekommen. Aber das passiert mir auch manchmal, total ärgerlich. Dann lädt die Seite irgendwie neu und plötzlich ist alles weg…

    Zu deinem Kommentar kann ich dir aber sagen, dass ich dir da bei allem zustimme. Es ist wirklich nicht einfach sich da durchzusetzen und man muss auch ein recht hohes Selbstvertrauen haben, um die Kritik und die blöden Anfragen, die man teilweise hat, abzuwehren und sich nicht zu Herzen zu nehmen.
    Ich glaube ja trotzdem, dass sich Qualität irgendwann doch durchsetzen wird und auch so etwas wie Kundenbindung bzw. Personalisierung. Zumindest hoffe ich das 😀 Klar, gibt es mehr als genug Menschen, die einfach nur billig, billig, billig wollen. Aber solange es noch ein paar Menschen gibt, die auch bereit sind, etwas höhere Preise zu zahlen, ist ja alles in Ordnung. Ich versuche mir immer zu sagen, dass die Kunden, die nur billig wollen, sowieso nicht die Kunden sind, die ich haben möchte, einfach weil sie meine Arbeit nicht schätzen. Weil sie, wenn ich zu teuer bin, einfach zu dem nächsten xbeliebigem anderen Fotografen gehen.
    In der Regel kann ich aber glaube ich ganz gut damit umgehen, zumal es ja auch nur nebenberuflich ist. Manchmal ärgert man sich ein bisschen, wie in dem Moment, wo ich den Post geschrieben habe, aber das darf ja auch mal sein. Ansonsten gilt für mich immer: es ist nur nebenberuflich, ich bin nicht auf das Geld angewiesen und wenn den Leuten meine Fotografie zu teuer ist, mache ich eben freie Projekte, bei denen ich eigene Ideen umsetzen kann und mich auch viel kreativer einbringen kann 🙂

    In diesem Sinne: ich danke Dir für deine ehrlichen und aufmunternden Worte, tut gut sowas zu lesen ♥

    Ich wünsche Dir einen schönen Start in die neue Woche

    Lea
    Lichtreflexe
    facebook

    • eigenartig. ja manchmal weiß man nicht… hauptsache der zweite ist angekommen 🙂

      da du es ja als nebenerwerb hast ist es sicher etwas einfacher, dich da abzuschütteln. ärgerlich ist es nichtsdestotrotz. manchmal muss man sich dem luft machen und dazu hat man ja ein blog unter anderem auch, oder 🙂 ?

      billigbilligbillig-schreier wird es sowieso immer geben. aber wie du richtig sagst – die will man sowieso nicht als kunden haben. man kann nur hoffe, dass sich durch medialisierung und alles auch die qualität das „was ist ein gutes foto“ mehr verbreitet. denn früher hat man das ja kaum gesehen, weil es kein internet gab, wo man es verbreiten konnte. also wer weiß, vielleicht nimmt es ja mit der zeit eine gute wendung 🙂

  14. Tolle Bilder! Ich schaffe es selten zu besonderen Tageszeiten auf Fototour zu gehen und Gelegenheiten für solche Bilder ergeben sich dann für mich auch eher durch Zufall. Du hast deine jedenfalls gut genutzt 🙂
    Besonders gefällt mir das Bild mit Baum und den beiden winzigen Bänken und der Waldweg unten links.

    • hallo lucy, bei mir ist da auch eigentlich immer der zufall verantwortlich, wenn es dann mal klappt 🙂 hier hatte ich einfach richtig glück!
      es freut mich, wenn es dir gefällt!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: