Bevor (hoffentlich) endgültig der Frühling kommt, habe ich noch eine Bilderserie mit ein wenig Schnee für euch. Vor 2 Wochen war ich unterwegs mit dem 55-300mm, es muss ja auch mal ein wenig Abwechslung sein 😉

Auf unserem Spaziergang durch den Lainzer Tiergarten haben wir innerhalb von zwei Stunden einen gesamten Winter erlebt. Strahlenden Sonnenschein, der zum mit-offener-Jacke-wandern eingeladen hat bis den schlimmstvorstellbaren Schneesturm. Genial! Mittlerweile ist ja von dem Wintereinbruch nichts mehr zu bemerken, es riecht schon überall nach Frühling und die Knospen wagen sich langsam an die Oberfläche.

Letzte Woche habe ich euch die Frage gestellt, wie euer Umfeld mit eurem Hobby, dem Bloggen, umgeht. Ich habe absichtlich nicht verraten, warum mich das beschäftigt, weil ich ganz „unvoreingenommene“ Reaktionen lesen wollte. Ich bin echt beeindruckt, dass so viele von euch geschrieben haben, dass euer „reales“ Umfeld an eurem Blogleben teilnimmt. Bei mir ist das anders und das beschäftigt mich momentan deswegen, weil es doch ein Teil von mir ist, der mich schon die Hälfte meines Lebens begleitet und ein wenig losgelöst von meinem „realen“ Ich ist. Und weil es praktisch niemand kennt, der mich (wirklich?) kennt.

Meistens ist das ok, aber letzthin hat es mich ein wenig traurig gemacht, dass ich das mit niemandem teilen kann. Mein Freund hält sowieso nichts von jeglichen Aktivitäten, die sich im Web 2.0 abspielen – er kennt nichtmal meinen Nickname oder gar die Geschichte dazu und kann damit einfach gar nichts anfangen. Meine Freunde sehen sich zwar gerne meine Bilder auf Facebook an und von unerwarteten Ecken bekomme ich dann manchmal total schönes Lob dafür – was den Blog betrifft wissen viele gar nicht, was das eigentlich ist. Manchmal wäre es schön, Feedback und ein bisschen Input zu bekommen, aber logischerweise kann man von niemandem Interesse an etwas erwarten, womit er nichts anfangen kann. Trotzdem fühlt es sich manchmal wie mangelndes Interesse an mir als Person an.

Das ist manchmal seltsam. Es ist, als würden alle Menschen, die mir nahe stehen, einen Teil von mir nicht kennen. Manchmal neige ich auch zu Übertreibungen und dazu, Dingen zuviel Bedeutung beizumessen. Dennoch tauchen diese Gedanken immer mal wieder auf.

66 Comments on “Winterspaziergang durch den Lainzer Tiergarten

  1. Deine Wildschwein-Fotos sind ein Traum! Ich hab noch nie (live) welche im Winter gesehen. Bisher nur im Frühling oder Herbst. Idee an dieser Stelle: gemeinsamer Spaziergang durch den Naturpark Sparbach im Frühling?
    Und zum Thema Blog: ich knuddel dich. 🙂

    • echt? also im lainzer tiergarten sieht man eigentlich wirklich immer und zu jeder jahreszeit welche. nach sparbach gehen hört sich nach einem super plan an! da kann ich dir dann acuh das makro mal leihen 🙂 dort war ich eh seit der volksschule nicht mehr!!

    • dankeschön 🙂 sie waren so nett und haben sich mir ganz wunderbar präsentiert. obwohl sie immer irgendwie komisch geschaut haben, wenn ich die kamera auf sie gerichtet hab 😉

  2. Ach, die Wildschweine. Anfangs hab ich mir immer gewünscht, mal welche im Tiergarten zu sehen. Als ich dann plötzlich vor so einem riesigen Tier stand, war mir doch mulmig.

    Ich kann gar nicht genau sagen, wie viele meiner Freunde meine Aktivitäten im Blog wirklich verfolgen. Bei einigen weiß ich es, weil sie mich darauf angesprochen haben. Feedback oder so kriege ich sonst auch keines von ihnen, da sie Dinge, die online passieren, eher „passiv“ aufnehmen und nicht aktiv verfolgen, kommentieren, liken, teilen etc.
    Hast Du deinen Freunden einfach schon mal eine Einladung zu deiner FB-Seite oder einen Link zum Blog geschickt? Vll. habens viele nur noch nicht mitbekommen?

    • ja ich versteh das gut. ich bin ehrlicherweise auch öfter unentspannt, wenn sie nah am weg sind, vor allem, seit eines mal einen sprung auf uns zu gemacht hat, weil es sich bzw. die frischlinge bedroht gesehen hat. zum glück ist aber nix passiert, trotzdem hab ich ganz schönen respekt!

      auf fb mag ich das nicht, da bin ich dann doch eher selektiv, weitschichtigere bekannte müssen es dann auch wieder nicht unbedingt lesen. aber ich habe einigen schon öfter davon erzählt und gesagt, dass ich mich freuen würde, wenn sie mitläsen, aber bisher hat das nicht besonders gefruchtet glaube ich und man will dann ja auch nicht aufdringlich werden. da ich aber seit mittlerweile 14 jahren internetpräsenzen hab müssten es irgendwie alle schonmal mitbekommen haben 😉

  3. Das mit dem Blog kenne ich auch: die wenigstens meiner Freunde in der realen Welt nehmen aktiv Teil in dem Sinn, dass sie jeden Beitrag lesen/anschauen. Du könntest ja mal ein paar Einladungen verschicken? Das würde den „Spalt“ zwischen Digitalem und Realem vielleicht ein wenig überbrücken, oder? Ich freue mich darüber, dass meine Followerzahlen langsam/stetig steigen.
    Und was den Winter angeht: Vorhin sah es hier nach Schnee aus. Ich mag daran nur wenig und hätte die Ermutigung eines schönen Frühlings gern. Möglichst bald.

    • ja frank, das möchte ich halt nicht. also ich will keine verknüpfung dieser virtualität mit der realen welt, das versuche ich eher zu trennen. ich meine das wirklich im speziellen was mir nahestehende menschen betrifft.
      bei uns kommt der winter sicher auch nochmal zurück, aber das schlimmste ist wohl überstanden…

  4. Ich kann dein Gefühl und deine Gedanken dazu gut verstehen.
    Ich selbst habe meinen Blog noch nicht so lange, aber stelle auch jetzt schon fest, dass die Rückmeldung aus dem Netz viel größer ist, als die meiner ‚realen‘ Umwelt. Ich habe diversen Leuten meinen Link zukommen lassen, ich glaube, es haben auch viele mal (brav) geguckt und auch manche nett rück gemeldet, dass Ihnen der Blog gefällt. Aber ich habe den Verdacht, dass es bei diesem einen Mal geblieben ist. Das ist ja im Grunde auch völlig in Ordnung, kann ja jeder entscheiden, ob er sich öfter etwas ansieht oder nicht.
    Viele von denen bewegen sich eher skeptisch im Netz und wissen vielleicht auch gar nicht, dass man ‚dranbleiben‘ kann.
    Aber trotzdem hatte neulich genau so ein ähnliches Gefühl wie du es beschreibst: mir bedeutet der Blog und das Fotografieren so viel, es ist ein wichtiger Teil von mir, der auch Einfluss auf meine Persönlichkeit nimmt: wieso haben die Menschen, die mit mir befreundet sind, so wenig Interesse daran??
    Gerade vor zwei Tagen schrieb mir jedoch eine Freundin, die selbst gar nicht so netzaffin ist (und da ist mein Herz in die Höhe gehüpft): dass sie so gerne meinen Blog verfolge und dadurch das Gefühl hätte, wie durch ein Fernrohr ein wenig an meinem Leben teilzunehmen! Juhuu, das hat mich wirklich tief gefreut. 😉

    • ja ich glaube so ist das bei mir auch. wenn mans erwähnt, dann wird mal reingeschaut, dann hat man aber auch schon wieder vergessen, dass es das gibt und sich was tut. hängt vielleicht damit zusammen, dass man das prinzip des ganzen nicht so versteht wenn man es nicht selber macht und sich halt entsprechend auch nicht wirklich so sehr interessiert.
      das kann ich sehr gut nachvollziehen. wenn dann mal eine unerwartete meldung kommt von menschen die man gut oder nicht so gut kennt, dass sie das schön finden, dann ist das ein wunderbares gefühl!

  5. Wieder einmal wirklich schöne Bilder geworden – Danke dafür 🙂 Meine Favoriten: die zwei Wildschweine und der Baumstumpf.

    Vielleicht könntest du deinen Freund ja für die digitale Welt begeistern, indem du sein Hobby (evtl. auch Fotografie, bestimmtes Thema oder seine Gedanken) ins Internet bringst. So könnte er sich diese „Welt“ leichter erschließen?! Natürlich auch nur, wenn du dich (zumindest zum gewissen Teil) dafür interessierst. Es soll ja schließlich DEIN Blog bleiben und DIR gefallen 😉 Aber mit dem gemeinsamen Interesse, könntest du eine Grundlage schaffen.

    Auf jeden Fall sollst du wissen, dass ich deinen Blog seeeehr schön finde und immer wieder gerne vorbeischaue.

    LG
    Ronny

    • lieber ronny, das sind auch meine favoriten 🙂 es freut mich, dass sie dir gefallen! war ganz ungewohnt, mal wieder mit einem zoom unterwegs zu sein, die letzten monate hab ich ja nur mit festbrennweiten herumgespielt ^.^

      naja, fotografie ist ja mittlerweile schon auch sein hobby. ich hab das schon versucht, mal ganz easy über instagram – da er aber generell eine abneigung gegen persönliche aktivitäten im internet hat, nützt das leider nichts.

      ich freu mich jedenfalls, dass es zumindest in der virtuellen welt menschen gibt, die gerne hierher auf besuch kommen 🙂

      • Hmm… okay, wenn es einfach wirklich nichts für ihn ist, dann kann man daran (leider) nichts ändern. Wichtig bleibt dann nur, dass man sich selbst nicht den Spaß an der Sache nehmen lässt. Aber da mache ich mir bei dir keine Sorgen. Ich freue mich schon, auf deinen nächsten Beitrag.

        LG

        • nein, das tu ich auf keinen fall. manchmal würde ich es nur gern auch „offline“ ein bisschen teilen können. aber damit muss man halt leben.
          auf den nächsten beitrag freue ich mich auch schon 😉 obwohl sich meine entwürfe momentan arg schnell leeren und ich mit neuen fotos machen kaum nachkomme ^.^

  6. Super Fotos, da bekomm ich so richtig Lust mal wieder in den Lainzer Tiergarten zu wandern 🙂

    Bei mir ist es ähnlich, meine Familie weiß nichts von meinem Blog (die würden sich nur unnötig um meine Copyrights sorgen machen) und nur ein paar Freunde wissen davon. Es liegt nicht an der mangelnden Interesse wie bei deinen Freunden, ich bin da eher zurückhaltend aus Unsicherheit. Ist natürlich selbsteingebildeter Schwachsinn und ich hab mir auch vorgenommen meinen Blog nicht so geheim zu halten, aber ich kann deine Gedanken sehr gut nachvollziehen, dass du dich wie ein zweigeteilter Mensch fühlst. Dein Blog und deine Fotos sind jedoch echt schön und selbst wenn bei ihnen mangelnde Interesse herrscht, weißt du ja wie wir alle deine Fotos und Posts gern haben 🙂

    • lohnt sich auf jeden fall! ein freund von mir hat mir da so eine runde gezeigt und die ist total super, gemütlich, schön und man muss sich gleich ein bisschen anstrengen und körperlich betätigen. ziemlich optimal 🙂

      es freut mich sehr, wenn ich von der bloggercommunity so wundervolles feedback bekomme!
      bei mir ist das auch so ein zweischneidiges schwert. bei vielen entfernteren bekannten will ich nicht unbedingt, dass sie es mitbekommen, weswegen ich es acuh nicht auf facebook zu sehr breit trete. aber ich hab es halt schon öfter erzählt. der weg von mündlicher kommunikation hin zum webbrowser scheint aber ein weiter zu sein 😉

      • Ja in solchen Momenten wünscht ich mir, dass ich schon einen Hund habe, da macht es doppelt so viel Spaß nicht alleine durch den Schnee zu stampfen 🙂

        Ja genau, da will ich auch nicht unbedingt, dass es jeder mitkriegt. Vor allem denk ich, merken sich die Leute nicht wirklich den Username aber das wird sicher noch. Vl klappts ja wenn du deinen Freund/Freunde mehr einspannen kannst mit Fotografieren und dadurch ihr Interesse weckst 🙂

        • 🙂 da hast du recht, das wäre sicher total lustig und unterhaltsam!
          dein username ist da sicher vielleicht nicht ganz einfach zu merken. wobei, paleica auch nicht. irgendwie denken alle entweder an die kameramarke oder an eine balalaika ^.^
          fotografieren gehen wir immer gemeinsam, aber sobald wir zuhause sind reißt das interesse recht schnell ab.

  7. Einen guten Montagmorgen, liebe Paleica,
    die Frage nach der Differenz zwischen unserer realen und der virtuellen Welt beschäftigt uns wohl alle immer wieder. Ein friedliches Neben-und Miteinander ist sicher der verträglichste Kompromiss.

    So ein Spaziergang durch einen winterlichen Tiergarten ist immer und zu jeder Tages/Jahreszeit ein Erlebnis. Zumal man natürlich wetterbedingt im Winter eher freies „Schussfeld“ hat, gell. 😉

    Angenehmen Wochenstart und liebe Grüße
    moni

    • da hast du sicher recht. es ist halt eigenartig, wie man das manchmal so wahrnimmt und dass man es mit nahestehenden menschen dennoch zu teilen wünscht. naja. manchmal fühle ich mich, als hätte cih eine multiple persönlichkeit. aber es beruhigt, wenn auch andere diese gedanken kennen.

      ja, das ist doch ein vorteil. zumal die wildschweine zu dieser zeit keine jungen haben und ein bisschen weniger gefährlich sind 😉

  8. Freunde von mir machen sich über web Aktivitäten eher lustig, können damitnauch nicht viel anfangen. Deshalb behalte ich mein Blog und alles darum auch für mich. Lediglich Instagram ist eine Schnittstelle zwischen Real und Web bekannten/Freunden, da Hüte ich mich aber auch, das Blog zu erwähnen oder drauf hinzuweisen…
    Ein Bekannter von mir hat ein Blog und rezensiert dort Neuerschienene Musikabend, und die Reaktionen in unserem bekanntenkreis sind so: voll affig, wen interessiert das bitte, warum macht man das.

    Meine Erfahrungen Sind aber, dass es jede Menge Menschen gibt, die sich dafür interessieren 😀 selbst, wenn man nur über seinen Haarschnitt berichtet, gibt es immer jemanden, der was dazu sagt.
    Nur, weil die es es eben nicht tun, können sie sich nicht vorstellen, dass es jemand anderes tut :
    Mein Freund interessiert sich auch nicht für mein Blog, aber er weiß, dass es ihn gibt. Mein Papa ist auch mal irgendwie dahinter gekommen.

    Mir gefällt das Foto mit dem Blatt besonders, aber die Wildschweine sind auch toll. Schweine gehören mit zu meinen liebsten Tieren 🙂

    • echt? na das ist ja dann nochmal ne stufe drüber. ziemlich fies eigentlich. und schade.
      ich seh das auch so – es gibt viele menschen, die es interessiert und das internet ist so freundlich, diese zu vernetzen 🙂

      das ist bei mir sehr ähnlich. er weiß, dass ich ihn habe (würde ihn selber jedoch nicht finden). mein papa hat ihn gefunden ohne dass ich ihn drum gebeten hab 😛

      wirklich? da wärst du im lainzer tiergarten gut aufgehoben, hier rennen die echt zu hauf herum!

  9. Finde ich schon traurig das dein Freund gar nicht dazu steht, er muss ja nicht selber aktiv sein im Web oder einen blog schreiben, aber Anerkennung ist das kleinste das man erwarten kann dafür! Sorry für die offene Meinung

    • hm ja ich weiß nicht, inwiefern kann man von jemand anderem verlangen, sich für etwas zu interessieren, das ihm gar nicht liegt, weil es sein partner tut? ist ein schwieriges thema, irgendwo. aber manchmal ist es komisch, dass es so ist wie es ist.

        • das würde ich mir auch denken. aber dadurch, dass er das „web 2.0“ halt gewissermaßen verurteilt, kann er das vielleicht nicht. trotzdem weiß ich nicht immer, wie ich damit umgehen soll.

  10. Das sind wirklich tolle Fotos! Hier gab es ja nicht wirklich schönen Schnee, wenn dann eher so wie heute ganz fiesen Schneeregen und Wind. Bei so einem Wetter will ich irgendwie nicht raus und fotografieren 😉 Da bin ich eine totale Frostbeule.

    Mein Umfeld weiß schon von meinem Blog, auch wenn ich z.B. bei Facebook nie irgendwas davon teile bei meinem privaten Account. Ich habe es einigen erzählt z.B. als ich ein Motiv für Magic Letters gesucht habe oder so. Einige schauen auch auf meinem Blog vorbei, aber kommentieren nicht, sondern sagen mir dann lieber persönlich etwas dazu 😉 Negative Erfahrungen habe ich in dem Sinne noch nicht damit gemacht, sondern manche können schlicht und einfach nix damit anfangen und wissen nicht wozu „das gut sein soll“. Meine Eltern lesen ab und an mit und meine Freundin „muss“ manchmal Beiträge gegenlesen oder mir bei der Fotoauswahl helfen. Sie kann zwar auch nicht so wirklich etwas damit anfangen, aber interessiert sich schon dafür und freut sich mit mir, wenn ich ihr zum Beispiel erzähle, dass ich in den Kommentaren Lob für meine Fotos bekommen habe. Alles andere fände ich auch irgendwie komisch.

    Liebe Grüße
    Sarah

    • liebe sarah, es freut mich, dass sie dir gefällen! ja bei uns war es heuer ganz komisch, wir hatten so einzelne tage (wie an diesem sonntag) mit total schlimmem wintereinbruch. meist war tags drauf das ganze spektakel wieder vorbei. und bisher hatten wir glück, es hat uns mit 1 ausnahme immer am wochenende erwischt. sonst waren die wetterzustände ähnlich wie die, die du beschreibst ^.^

      das mit dem „nicht wissen, wozu das gut sein soll“ kenne ich auch. ich weiß nur von einer freundin, dass sie mitliest. und von meinem papa, nachdem seine google startseite mein blog als häufigst besuchte seite drin hat ^.^ aber sonst wüsste ich es von niemandem.
      ich finde es ohnehin viel schöner, wenn man dann „persönliches“ feedback bekommt. dass jetzt nicht blogunaffine leute anfangen zu kommentieren, verstehe ich ja durchaus ^.^

  11. Schöne Fotos vom Tiergarten! Irgendwie schaffe ich es da nie hin…
    Das mit dem Blog und Freundeskreis kenne ich. Meinen Freund interessiert es auch nur mäßig und auch im Freundeskreis sind es sehr wenige, die schauen. Ich erzähls aber auch nicht jedem… Manche haben da einfach überhaupt keinen Bezug und da bringt es dann auch wenig. Die einzige wirklich treue Leserin ist meine Mutter – die schaut sich sogar immer die Blogs von den Leuten, die bei mir kommentieren, an. Auch wenn sie sich immer mehr über die deutschen Kommentare freut, weil sie die auch versteht! 🙂
    Ich wünsch dir eine schöne Woche!
    LG Mary

    • liebe mary, ich war auch jahr(zehnte)lang nie dort, seit ich aber von einem freund diese wunderbare tour gezeigt bekommen hab, schaffe ich es doch alle paar monate mal.
      ich erzähls auch nicht jedem. im grunde wissen es eben nur leute, die mir wirklich nahestehen. aber grade da wundert es mich, dass nicht ab und zu jemand nachschaut. ich wäre da anders – aber das liegt sicherlich daran, dass ich eben blogge und damit halt auch was anfangen kann. ich weiß nicht, wie man so ein blog wahrnimmt, wenn man damit sonst grundsätzlich nichts am hut hat.

  12. Wie immer, zuerst mal ein Sonderlob zu Deiner Bilderserie! Wildscheine?! Wow, unfassbar gut erwischt!! Also dafür mal wieder 10 von 10 😉

    Zum Thema Blog und Alltag bzw. Umfeld kann ich Dich voll verstehen. Klar, meine wichtigsten Menschen die lesen und geben Feedback usw. Das passt auch. Aber es ist ein sehr kleiner Rahmen. Am besten merke ich das bei den Rückmeldungen zu meiner Abstimmung jeden Monat. Allein per Whats App schick ich ca. 70 Bekannten den Link. Wenn ich davon ausgeh das 3 Stimmen pro Wähler abgegeben werden, wären das ja schon über 200. Diesen Monat warens trotzdem „nur“ um die 90… Das ist nicht wichtig und stresst mich auch nicht. Trotzdem erwische ich mich dabei wie ich mir überlege wer wohl aufgrund mangelndem Intersse nicht abgestimmt hat… So ist das einfach….

    Wichtig ist eigentlich im Endeffekt nur, dass Du selbst voller Freude dabei bist. Auch wenns einfacher gesagt als getan ist…

    • danke lieber markus 🙂 bei den wildschweinen hatte ich echt riesenglück. die waren miteinander beschäftigt und haben sich von mir nicht gar so stören lassen. die anderen waren immer recht schnell weg, wenn sie die kamera gesehen haben. total witzig. aber ein bisschen unheimlich finde ich sie ja, diese tiere. ich frag mich immer, ob die auch wissen, dass sie mir nix tun 😉

      aber ein sehr kleiner rahmen ist doch auch was. ich fände es halt schön, wenn grade so ein paar meiner engsten freunde ein bisschen mitverfolgen (wollen) würden, was ich da tu. aber die habens alle nicht so mit dem internet – ich war irgendwie immer der einzige nerd ^.^

      ich bin immer voller freude dabei. aber man erlebt halt finde ich in der blogosphäre auch einiges (naja, erleben ist vielleicht ein komisches wort, aber du weißt, was ich meine) und würde über das manchmal eben auch gern reden. über menschen, die man kennenlernt, oder ähnliches. aber ich erlebt immer wieder, wenn ich erwähne „bei dem und dem war dies und jenes“ „wer ist das?“ „kenne ich vom bloggen“ wird man angeschaut als hätte man grade von einer s/m-swingergruppe gesprochen.

  13. Ups, anscheinend habe ich letzte Woche die Frage gar nicht mitbekommen, liegt wohl an meinen Klausuren, aaaaber vielleicht möchtest du meine Erfahrung heut trotzdem hören:
    Jeder in meinem Umfeld weiß von dem Blog, vielleicht nicht meine Großeltern, aber meine gesamte Familie, meine Freunde & auch Herr Freund. Sie bekommen es immer mit, wenn ich dann mal mein Essen fotografiere oder meine Freundinnen bekommen dann ihre nachgefragten Rezepte über Liebeslieschen. Mein Freund unterstützt mich, vielleicht auch nicht viel, aber er nimmt Rücksicht.
    In meiner Freundin aus der Universität (wir kennen uns jetzt seit 3 Semestern) habe ich eine absolute Unterstützung gefunden. Sie gibt mir Ratschläge, hat Ideen und ist sehr hilfsbereit. Das mag vielleicht auch an ihrer Vorliebe für youtube liegen, aber ich bin wirklich sehr froh sie kennengelernt zu haben.
    Ich erwähne den Blog nicht überall und ich freue mich, wenn jemand darauf stößt, aber ich lege jetzt nicht DEN Wert darauf, dass sie nachfragen oder etwas wissen wollen.

    • das kann sein – macht aber nix! solange du alles gut überstanden hast 🙂 und ja natürlich höre ich gern, was du zu sagen hast!

      das ist total wundervoll, wenn man jemanden in der realität hat, mit dem mans teilen kann. es müssen ja nichtmal viele sein, aber zumindest ein paar, die die freude, die man dran hat, nachvollziehen können.
      bei mir wissen wohl die meisten leute nicht, dass ich so etwas habe, nur die, die mir sehr nahestehen, aber da finde ich es eben schade, dass das interesse eher verhalten ist. man muss halt wohl berücksichtigen, dass menschen, die von haus aus nicht so web-affin sind, mit einem blog wohl nicht viel anfangen können. ich war da immer schon anders.

  14. Nun, auch ich würde wenig oder kein Interesse an den Dingen, die mir wichtig sind, als mangelndes Interesse an meiner Person einordnen. Und ein persönliches WeBlog zählt sicher zu den wichtigen Sachen, die man so macht … um etwas von sich mitzuteilen, was man für teilenswert hält. Weil man sich ärgert, sich über etwas freut oder traurig/fröhlich ist. Geteilte Bilder und Worte verraten letztlich doch auch viel über die Person. Und es ist, meiner altmodischen Meinung nach, auch eine Form von Aufmerksamkeit, die man lieb gewonnenen Menschen doch selbstverständlich zuteil werden lässt … lassen sollte 😉
    LG,
    Ralph

  15. Bei uns gab’s sogar wieder Neuschnee. Von Frühling ist da noch nichts zu sehen… also nicht so wirklich.

    Ich kann verstehen, dass dich das ein wenig traurig macht. Ist ja klar! Ich kenne das so gar nicht, aber das liegt sicherlich auch daran, dass ich wegen der Arbeit ganz anders im Internet vertreten bin und da natürlich (weil es eben Arbeit ist) auch meine Eltern usw. meine Homepage und alles kennen. Natürlich haben sie generell an allem Interesse, weil es halt mehr als „nur“ Hobby für mich ist.
    Es ist immer etwas schwierig, wenn man nicht wirklich teilen kann, was doch so viel von einem ausmacht.

    Ich glaube deine Insiderinfos will ich gar nicht wissen… dann verzweifelt man wohl total am Gesundheitssystem.
    Ich bin dann letztlich auch gleich zu einem anderen Arzt gegangen. Da ich vorher noch nie Erfahrungen mit Augenärzten gemacht habe, hatte ich halt keine großartige Idee zu wem ich am besten gehen könnte. Aber nach zwei Sekunden auf dem Stuhl bei ihm im Behandlungszimmer war klar: da gehe ich und suche jemand anderen. War auch absolut die beste Entscheidung. Immerhin hat mir der Herr noch zig weitere Termine empfohlen und wollte wohl so richtig schön Rechnungen schreiben. Noch dazu hat er mir ein ungutes Gefühl gegeben. Fühlte sich an als wäre ich übermorgen blind oder so.
    Unmöglich solche Ärzte!

    Man kann sich halt nicht immer motivieren und immer positiv denken. Aber dann ist es ja gerade wichtig, dass es solche Momente gibt. Schön, wenn du erst am Wochenende so einen hattest und einfach die Probleme daheim gelassen hast. Das gibt ja dann doch auch wieder neue Kraft.

    Bei mir heißt eine schlechte Phase leider, dass ich halt auch mit normal verkäuflichen Tabletten nicht hin komme und die schlucken könnte wie Traubenzucker und sie würden nichts helfen. Daher zermürbt das schon immer etwas… man will halt wirklich nicht zu viel Schmerzmittel nehmen (grad die starken Sachen nicht).

    • ich habs schon auf instagram gesehen. ihr armen! jetzt ist es dann langsam genug mit winter, oder? bei uns ist momentan trüber regen angesagt, das ist auch nicht so toll.

      klar, bei dir ist das nochmal was anderes. das ist wie bei meiner „zweiten“ online-identität. das kennen auch praktisch alle und da ich die halt hauptäschlich über facebook aktiv habe kriegen da auch einige was mit. aber ist halt doch was anderes. ich gebe zu, dass das bei mir halt auch etwas komplizierter ist als bei vielen anderen, eben weil ich nicht will, dass lauter entfernte bekannte von dem blog wind bekommen. aber die guten freunde wäre halt schön. aber so ist das halt. es gibt einfach viele menschen, die mit der online-thematik nicht viel anfangen können.

      ja fürchterlich. ich hatte ja bei meiner ersten weisheitszahn-op so einen alptraum arzt. der, wegen dem mein zungennerv im eimer ist, der blöde a****. ich hab den von der ersten sekunde an super-unsympathsich gefunden. hätte ich da mal drauf gehört. meinen alten hausarzt konnte ich auch nicht leiden. da ich letztes jahr rückenbedingt allgemein mehr bei ärzten unterwegs war, hab ich mir jetzt welche gesucht, die ich auch in ordnung finde. sind jetzt halt leider auch einige privat zu zahlen, also effektiv von meinem geld und nix mit kassa, aber ich hab halt mit kassenärzten zum teil sehr schlechte erfahrungen gemacht und da denk ich mir, wenn ich es mir leisten kann – immerhin geht es um meine gesundheit. obwohl ich es schon ätzend finde, wenn ich mir ausrechne, wieviel prozent meines gehalts ich da momentan dafür bezahle. udn der krankenkassabeitrag, der mir vorher abgezogen wurde, davon seh cih nichts. wundervoll.

      ja das versteh ich gut 😦 bei mir ist das ja mit dem rücken auch so. wenn das akut wird, hilft nichts. habe sogar richtig heftiges zeug bekommen, hat aber auch gar nix genützt. ich drück dir jedenfalls die daumen, dass vielleicht einfach doofes wetter in der luft lag und du es wieder überstanden hast!

  16. Na die Foto-Ausbeute hat sich bei dem Spaziergang aber gelohnt. Sehr schöne Bilder und nicht so schön der Schneesturm! Diese Woche soll der Winter leider weiter gehen und somit ist weiterhin kein Frühling in Sicht. 😦

    LG, Gerd

  17. Oh man, oh man, nicht nur Schnee, sondern auch noch Wildschweine im Schnee. Jetzt bin gleich noch mal neidisch. Ich weiss gar nicht, ob ich überhaupt schon mal Wildschweine live gesehen habe und wenn, ist es bestimmt schon sehr viele Jahre her. ich muss auch zugeben, dass ich mich schon ein bisschen darauf freue, im Urlaub endlich mal wieder mit dem Tele auf ‚Safari‘ zu gehen und zur Abwechslung mal ein paar Exoten abzulichten 🙂

    Es ist schon echt schade, dass aus Deinem ‚realen‘ Umfeld kaum jemand mitzulesen scheint. Du hattest ja schon mal erwähnt, dass es Deinen Freund nicht so interessiert und ich hab mich darüber ja immer gewundert. Ihr geht doch auch zusammen zum fotografieren raus und er kriegt doch bestimmt auch mal mit, wie Du Artikel vorbereitest, oder nicht? Guckt er Dir da nicht auch mal über die Schulter? Da Du ja auch schon mal Bilder gezeigt hast, die er gemacht hat, und eben auch Aufnahmen von gemeinsamen Fotoabenteuern, könntest Du ihm doch auch mal zeigen oder zumindest erzählen, wie diese Sachen so bei Deinen Lesern angekommen sind. Oder hat er mal konkret gesagt, dass er davon gar nichts wissen will?

    Ich wollte ja auch noch nach Deinen Eltern fragen, hab aber schon in den Kommentaren gelesen, dass Dein Papa sehr wohl mitliest. Wenn nicht, hätte ich mich ehrlich gesagt auch sehr gewundert, denn ich hatte andererorts durchaus den Eindruck, dass es ihn schon interessiert, was Du so online treibst, auch wenn er hier vielleicht keine Kommentare hinterlässt 🙂

    • 🙂 wir haben schon viel vor, wenn du das nächste mal nach wien kommst 🙂
      lainzer tiergarten ist aber wirklich immer einen spaziergang wert, es ist wunderschön und kaum zu fassen, dass das mitten in der „großstadt“ ist. ich habe die wildschweine auch 2013 zum ersten mal gesehen, als ich mit einem freund dort war und er mir diese runde gezeigt hat, die ein bisschen weg vom „zentrum“ ist – da tummelt sich mehr „wildlife“.
      auf deine tele-safari freu ich mich ja schon ungemein 🙂

      naja, das nicht, aber er fragt halt nie nach, wenn ich es ihm nicht „aufdränge“ und das ist halt auch nicht meine art. ich kann nicht ganz nachvollziehen, wie ein hirn tickt, das nie mit content-producing im internet zu tun hat. ich kann nur akzeptieren, das es so ist. man darf es wohl wirklich nicht persönlich nehmen, aber das ist nicht immer ganz einfach.

      😉 jaja, der würde am liebsten 24/7 wissen, was ich so mache. das war wiederum auch nicht immer einfach, ist mittlerweile aber in den maßen, in denen es sich nun bewegt, verkraftbar.

  18. Hach ja, das sind mal wieder wunderschöne Bilder, die da manch einer verpasst 😉 Der Coach in mir will dazu aber unbedingt fragen: 14 Jahre Internetpräsenz… Wie ist es denn mit der Real-Life-Präsenz? Zeigst Du Dich gerne mit allem, was Du hast? Sorry, ich kann nicht anders 😉

    • 🙂 danke, liebe melanie! über die sache mit der langjährigen internetpräsenz im verhältnis zu meiner real-life-präsenz plaudern wir mal ganz ausführlich in einem wiener kaffeehaus oder einer finca auf mallorca 😉

  19. Am liebsten mag ich natürlich die Wildschweinfotos, ganz klar. Denn sie sind wirklich etwas Besonderes.
    Ja, und die Frage, die du stellst, nämlich „Warum interessieren sich meine Freunde nicht für meinen Blog“ hat mich zum Nachdenken gebracht.
    Meine Meinung ist dazu folgende:
    Von Voltaire stammt der Spruch:
    „Freundschaft ist die Verbindung der Seelen“.
    Für mich persönlich gehört zur Freundschaft, dass ich mich für das interessiere, was meinem Freund oder meiner Freundin wichtig ist. Dass ich ihn oder sie dabei unterstütze und Feedback gebe.
    LG von Rosie

    • ja, das sind sie. so nah hab ich sie auch noch nie zu sehen bekommen oder in interaktion miteinander. es gab noch den einen oder anderen sehr lustigen moment, aber da hatte ich dank schneesturm leider die kamera nicht parat.
      liebe rosie, ja, ich sehe das irgendwo auch so und wahrscheinlich betrübt es mich auch deswegen irgendwo. aber oft ist es halt nicht einfach, sich für dinge zu interessieren, zu denen man gar keinen bezug hat, nehme ich an…

  20. Oh ja, das kenne ich auch – es ist manchmal so, als ob man 2 Leben hätte, zumindest in Zeiten in denen man sich viel mit der Bloggerei beschäftigt….es scheint wohl so, dass die Leute, die selbst nicht bloggen, wenig damit anfangen können …schöne Fotos übrigens 😉

  21. Liebe Christina, auch von mir ein Lob für die gelungene Fotoserie. Am schönsten finde ich das Bild mit den zwei Wildschweinen und das letzte mit dem Baumstumpf. Die Bilder strahlen für mich so eine meditative Ruhe aus und die Lichtstimmung ist einfach traumhaft. Um nochmal auf deine Frage von letzter Woche zurückzukommen. Ich denke, dass das Verhalten deiner Freunde/Bekannte nicht selten vorkommt. Auch bei mir ist es so, dass viele Außenstehende meine Liebe zur Fotografie (und seit neuestem auch zum Bloggen) nicht nachvollziehen können. Sicherlich ist es schwierig, vor allem wenn man einen so hohen Anspruch an sich selbst hat, zu akzeptieren, dass sich andere dafür nicht in der Form begeistern können wie man selber. Aber ganz ehrlich, geht es einem nicht oft ganz genauso, z. B. wenn sich die beste Freundin über den supertollen Nagellack auslässt, den sie in der letzten Woche erstanden hat. Oder der Freund eine Rezension über ein Sniper-Videospiel im Netz veröffentlicht. Dafür sind die Interessen von Menschen einfach viel zu verschieden. Viel wichtiger ist doch, dass du mit deiner „Arbeit“ zufrieden bist, dann sind es i. d. R. die anderen auch! Kopf hoch.
    Liebe Grüße
    Katja

    • vielen dank liebe katja! das sind auch meine beiden favoriten! obwohl ich beim baumstumpf nichtmal weiß, warum 🙂 ich glaube ich mag auch das licht und die farben, die ich da mitnehmen konnte.
      jein. ich weiß, was du meinst, aber ich versuche eigentlich immer ganz bewusst, genau bei diesen dingen nachzufragen. bei meinem freund zB was sich in der formel 1 tut und halt auch entsprechend bei anderen – obwohl mich das von meinem naturell her nie interessieren würde. wahrscheinlich bin ich auch deswegen ein bisschen traurig darüber. aber ja, natürlich muss es für die leute passen, für die es gemacht ist und das bin einerseits ich und andererseits die leser, die hier gerne und freiwillig vorbeischauen.

      • Ich kann dich da schon verstehen. Schließlich ist mein Blog auch nur entstanden, weil ich meine Familie mit neuesten Bildern unserer letzten Urlaubsreise füttern wollte. Nach ein paar Wochen habe ich jedoch gemerkt, dass das Interesse an meinen „geknipsten“ Bildern nicht so groß ist wie gedacht. Anfangs war ich zwar enttäuscht. Mittlerweile finde ich es aber gar nicht mehr so schlimm, denn ich sehe meinen Blog jetzt eher als „Spielwiese“ für mich, um endlich regelmäßig zu fotografieren (und nicht nur 3 x im Jahr während meines Urlaubs!) und damit meine Kamerafähigkeiten zu schulen. Die netten Kommentare, Likes und Follower sind dabei für mich absoluter Bonus.. Und glaub mir, es lesen sicherlich mehr Freunde „heimlich“ deinen Blog als du denkst…

        • man muss dann einfach wieder einen zugang dazu finden. ich kenne das. darüber hab ich mir die letzten tage auch einige gedanken gemacht und dann muss man sich eben doch wieder ein bisschen neu erfinden.
          heimlich mitlesen tut bei mir aber mit sehr großer sicherheit keiner 😉

  22. Sehr schöne Fotos, vor allem die Wildschweine faszinieren mich – finde das sind tolle Tiere.
    Ich denke Du solltest es nicht persönlich nehmen, wenn die Menschen in Deiner Umgebung nichts für den Blog übrig haben das hat sicher nichts mit Dir zu tun. Viele können halt generell nichts mit einem Blog anfangen.

    LG Soni

    • ja liebe soni, das sind sie. wenn sie mit den frischlingen unterwegs sind ganz besonders, aber dann halte ich noch bewusster sicherheitsabstand, was dort nicht immer ganz einfach ist.
      da hast du sicher recht. manchmal kommt es einem halt so vor, aber das ist wahrscheinlich unsinn.

  23. Da hab ich deine Frage irgendwie übersehen, tut mir leid. Ich bin manchmal ein unaufmerksamer Follower, würde jetzt auch gerne Besserung geloben, kann aber realistischerweise nichts versprechen (ich kenn mich ja).

    Bei mir ist das interessanterweise ganz ähnlich. Die größten Teile meines Umfelds können mit diesem Blog-Ding von mir recht wenig anfangen. Seit ich automatisiert alle Beiträge auf meiner Facebook Fanpage teilen lasse, bekomme ich zumindest von einigen wenigen dort ein wenig Aufmerksamkeit, die interessierten Personen kann ich da aber an einer Hand abzählen. Ganz allgemein ist mein Freundeskreis erstaunlich offline, Facebook ist da schon das wildeste, alles weitere erscheint höchst Suspekt…. 🙂
    Persönlich beeinflusst mich das aber nicht, ich bin es schon seit längerem gewohnt, verschiedene Aspekte meiner Persönlichkeit in verschiedenen Umfeldern auszuleben, eins mehr oder weniger macht da keinen wirklichen Unterschied. Da bilden sich auch immer wieder mal Schnittmengen, eine Homogene Masse wollte sich aber nie einstellen, die Welten sind wohl zu unterschiedlich. Ich glaub ich bin da einfach speziell. 🙂

    • macht nix lieber matthias, das kann passieren. davor sind wir alle nicht gefeit, auch ich nicht, ich sehe ja auch nicht immer alles bei dir 🙂 schön aber, wenn du immer wieder kommst und dann sogar noch nachträglich nachschaust 🙂

      ich bin da sehr ähnlich wie du, ich habe unterschiedliche bereiche auch verschieden abgedeckt. es geht mir auch wirklich nicht um die große menge, nur grade bei ein paar sehr nahestehenden freunden wäre es schön, wenn ein bisschen interesse gegeben wäre. man kann aber nix machen, ein internetunaffiner mensch wird nie den sinn eines blogs verstehen können ^.^

  24. Hey!
    Ich kann mich den Vorpostern nur anschliessen, tolle Fotos … besonders die zwei Wildschweine.
    Was das Bloggen anbelangt, tja so genau habe ich da eigentlich noch gar nicht darüber nachgedacht. Aus meinem Freindeskreis verirren sind eher wenige auf meinen Blog… ich verlinke zwar immer über Facebook, aber Facebook hat kein Interesse da für eine Konkurenzplattform werbung zu machen und so werden WordPressartikel meist ganz weit hinten oder gar nicht auf den Startseiten meiner Facebookfreunde (daruter auch viele echte) angezeigt. Weiß ich weil ich mal einen zweiten Facebookaccount hatte 😉 .
    Anderseits ist es vielleicht sowieso spannender für seine Arbeiten von „fremden“ Leuten Feedback zu bekommen.
    Liebe Grüße Peter

    • lieber peter, ja, bei den wildschweinen hatte ich echt glück!
      grundsätzlich finde ich auch, dass bloggen in der bloggercommunity bleiben soll. aber manchmal wäre es doch schön, ein bisschen drüber reden zu können, wenn das gegenüber weiß worum es geht. grade mal bei den nahestehendsten personen.

      • Ja da hast du natürlich recht, ich würde mich auch freuen wenn im Freundeskreis oder in der Arbeit öftersmal jemand auf meinem Blog vorbeischauen würde…

  25. Hallo, wirklich sehr schöne Bilder. 🙂 In meinem Umfeld weis man das ich blogge und auch viel mit Webseiten zu tun habe. Aber ein wirkliches Interesse ist nicht da. Aber nicht weil sie sich nicht für mich interessieren ,sondern weil sie mit dem Internet nichts am Hut haben. Aber ich kann ganz gut damit leben, es ist halt so. Lg Holger

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: