Bloggeraufgabe: Doofente auf Reisen (4) & Rock’n’Picture Song 16

Scroll down to content

Von Donkey’s Freund wurde ich auserkoren um die Geschichte hier weiterzuschreiben.

Kurzzusammenfassung: Doofente will über den großen Ozean, Verwandte besuchen, weiß aber leider nicht, wie man schwimmt. „Zuerst schwimmen, dann Ozean“, meinte seine Mama sinngemäß. Doofente sucht am Teich jemanden, der ihr hilft und findet eine leere, sprechende Colaflasche, die ihr rät einfach reinzuspringen. Es stellt sich heraus, dass es sich um eine Kröte gehandelt hatte, die sich einen Scherz erlaubt hatte. Die kleine Doofente schien untergegangen zu sein, da sie nirgends mehr zu sehen war…

*

Die Anfänge findet ihr jeweils unter diesen Seiten:

„Was ist denn los, Kleines?“, rief die Doofentenmama besorgt, als sie ihr Doofentenkind strampelnd und nach Luft schnappend im Schilf fand. Nach viel Schütteln, Rütteln und Federnzupfen wachte das Kleine endlich auf. „Ich hab geträumt“, schluchzte es, „dass mir eine sprechende Colaflasche, die eigentlich eine Kröte war, gesagt hat, ich sollte einfach ins Wasser springen. Und dann bin ich untergegangen. Und fast ertrunken!“ „Sch, sch“, sagte die Doofentenmama und streichelte dem Kleinen über den Kopf. Es war ja nur ein böser Traum. Wir versuchen das doch nicht gleich im Teich. Das ist viel zu gefährlich! Komm, lass uns zu Miss Paleica gehen, sie wohnt gleich da. Die hilft uns bestimmt!“

Tatsächlich öffnete sie gleich das Fenster als die 2 mit den Schnäbeln anklopften. „Na kommt rein!“ lud sie sie ein. Ich habe schon eine Idee wie wir dir schwimmen beibringen!“ meinte sie, als sie sich die Geschichte anhörte. Mit Schwimmweste und Badehaube ausgerüstet machte sie sich mit Doofentenkind auf den Weg ins Badezimmer…

*

*

Ich bitte Frau Waldspecht um Fortführung der Geschichte.

*

Nun zu meinem Musikprojekt, das allgemein ein wenig eingeschlafen scheint…

Dieses Mal ist es an mir zu sagen „Asche auf mein Haupt“, denn der Beitrag wurde am 21. Jänner online gestellt. Ich hatte zwar eine gewisse Umsetzung im Kopf (da ich mir mit dem Lied sonst eher schwer tu), hab es aber nicht geschafft, sie auch tatsächlich zu knipsen.

Ich habe mich für die Zeile

die Zeit bleibt zwar nicht steh’n

entschieden und dafür mein Makro ausgepackt (=

Und speziell für Sarah noch einmal mit mehr Kontrast:

29 Replies to “Bloggeraufgabe: Doofente auf Reisen (4) & Rock’n’Picture Song 16”

  1. Das Makro hat nen geilen Schärfeverlauf, aber ich würde noch mehr Kontrast rein machen, aber ich mag eh viel Kontrast und bei s/w bietet es sich ja förmlich an.

    1. ahhhh da hast dus ja doch schon gelesen – hatte ich grade nicht im kopf, sorry!
      auf die fortsetzung bin ich auch schon sehr gespannt (= musste mir ein bisschen helfen, habe keinen teich in der nähe ^.^

  2. Oh – ich hoffe du und die anderen haben ein wenig Geduld.
    2 Nachtdienste und die Vorbereitung meines Geburtstages sind Zeitfresser …
    Aber ich bemühe mich …
    Nette Idee – bislang sehr lustig umgesetzt.
    Liebe Grüße, Anette

    1. kein problem, ich hab auch so 2 wochen oder so gebraucht bis ich es hatte. aber ich bin mir sicher, dir fällt was nettes dazu ein (=
      was planst du denn feines an deinem geburtstag?
      freut mich jedenfalls, dass dir die aufgabe gefällt!

    1. mir hat beim reinstellen das ohne besser gefallen, jetzt mag ich das mit mehr. aber ich war irgendwie auf dem unbearbeitet-lassen-trip. allerdings eignen sich halt grade graustufen wunderbar zum kontrastreichen.

      1. Beide Versionen des Bildes haben was für sich. Die „Dynamik der Zeit“ kommt natürlich durch die gewisse Unschärfe besser zur Geltung.

        1. das ist eine interessante interpretation. stimmt, da passt das sanftere fast besser. leider kann ich nicht auf gegenbesuch kommen, weil ich keine url von dir habe?!

  3. Die Geschichte mit der Doofente ist einfach super, macht wirklich Spaß den Verlauf der Geschichte mitzuverfolgen. Eine Tolle Sache und schöne Fotos.

    Deine Makro-Aufnahen sind sehr beeindruckend. Gefällt mir gut, schöne Umsetzung.

    LG,

    Ihsan 😀

    1. das ist schön wenns gefällt und nicht langweilig wird! bin ja jetzt auch schon gespannt wies weitergeht!
      danke fürs lob, ich liebe die makros auch heiß und innig. aber üben muss ich noch. üben, üben, üben. mit der blende und so.

      1. Naja es *ist* ja keine Werbung. Aber die Art vom Foto her könnte man auch für ein Werbebild verwenden. So gemeint. *fuchtel*

  4. Tolles Macro von der Uhr, aber noch mehr Kontrast würde ich nicht rein hauen. Die erste Version gefällt mir etwas besser da man da im Gehäuse noch die Zahnräder besser sieht. Vielleicht noch ein bisschen schwarz, aber nicht mehr Kontrast.

    1. lieber mark, erstmal danke, du hast den 10.000sten kommentar hier geschrieben (=
      und dann – ja, mir gings mit dem kontrast eben ähnlich. schade um das detail des uhrwerks, aber farblich finde ich wirkts mit dem kontrast besser. wie das mit dem schwarz geht weiß ich aber gar nicht?!

      1. Ich benutze Lightroom um meine RAWs zu entwickeln. Da kann man auch einfach per Regler den Schwarzanteil erhöhen. Was benutzt Du zum Bearbeiten?

        Ich? Der 10.000ste? JUCHU! Glückwunsch an Dich und den Erfolg der sich mit so vielen Kommentaren verbindet. Und? Hab ich jetzt was gewonnen? 😀

        1. hmmm kann das photoshop auch was lightroom kann oder is das wieder was ganz anderes? ach ich kenn mich da ja gar nicht aus und weiß gar nicht wo ich anfangen soll.
          ich arbeite mit photoscape, das ist freeware und an sich ein wirklich feines programm aber man hat halt wohl nicht diese möglichkeiten wie mit einem cs4 oder anscheinend auch lightroom… die software, die bei meiner kamera dabei ist hab ich noch nicht installiert da ich bis dato jpg fotografiere. aber angeblich ist das nur eine sehr abgespeckte form des programms das es von nikon eigentlich gibt.

          dankeschön (= naja, zumindest mal eine erwähnung in meiner blog-statusnachricht ^.^

          1. Dann installiere doch mal die Software von Nikon und teste sie aus. was hast Du schon zu verlieren. Wenn sie Dir nicht zusagt kannst Du sie immer noch löschen.
            Ja Photoshop kann das auch. Findest Du hier: Bild->Korrekturen->Selektive Farbkorrektur. Dort kannst Du für alle Farben den Schwarzanteil korrigieren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: