Photoprojekt 2010: Genormt

Meine nächste Karte aus dem Ideentopf zeigte mir das Thema „genormt“. Inspiration: „Normen bestimmen das (west)europäische Leben. Kann man sie schön darstellen?“ und Vorgaben: „Normen, Vorgaben, Technisches… Bitte eine kleine Erklärung zur Norm :-)“

*

Da warteten schon die idealen Bilder in den Entwürfen ohne dass ich recht wusste, was ich mit ihnen anfangen sollte. Beim Makro-Streifzug durch meine Wohnung habe ich unter anderem meine Elektrogeräte beäugt und ein paar Knöpfe fotografiert. Und diese sind eigentlich im großen und ganzen überall gleich, egal von welcher Marke und von welchem Kontinent das Gerät kommt. Die Symbole für play, vor- und zurückspulen, stop,… sind überall gleich und intersprachlich verständlich.

Dazu gibt es auch nach Ewigkeiten mal wieder einen Songtipp, den ich – obwohl dies hier nicht das Musikblog ist – euch nicht vorenthalten möchte:

Die Bilder sollen aber in der Reihenfolge noch eine symbolische Bedeutung haben – manchmal wünscht man sich, zurückzuspulen und nochmal auf play zu drücken, entweder um etwas noch einmal erleben zu dürfen oder um das Erlebte zu verändern…

Gerade dieses Wochenende habe ich diese schmerzliche Erfahrung wieder einmal so deutlich machen müssen. Ich habe die Zeit, in der ich meine beste Freundin kennengelernt habe und die sie in meiner Stadt verbracht hat viel zu wenig genutzt und zu schätzen gewusst. Wir hätten so vieles mehr unternehmen können, soviele mehr Erinnerungen anhäufen. Aber nein, das hab ich total versaut. Und jetzt lebt sie wieder 500km weit weg und ich habe aus den Umständen heraus nie mehr die Möglichkeit, das so nachzuholen. Es wird nie wieder wie früher, das Band verbindet uns nach wie vor, aber die Distanz und manches mehr wird uns wohl immer trennen.