Farbe bekennen 9: sandbraun

Diese Woche kam zum ersten Mal eine Farbe, die mir Schwierigkeiten bereitet hat. In meiner Schmuckschatulle befand sich nichts Adäquates, weswegen ich auf etwas anderes ausweichen musste. Das erste ausgekoppelte Bild meines Naschmarkt-Ausfluges mit Flügelchen.

Gefragt war (wie der Titel unschwer erkennen lässt) – die Farbe sandbraun. Doch was ist eigentlich sandbraun? Sand gibt es in beinahe allen Braun(rot)schattierungen von weiß bis schwarz. Aus diesem Grund habe ich mich auch für genau dieses Bild entschieden, da hier – in Säckchen abgefüllt – in unterschiedlichsten Farbtönen und verschiedenen Körnungen Gewürze zu sehen sind.

Ich bin nicht ganz zufrieden mit der Umsetzung, aber etwas Passenderes konnte ich in Ermangelung an Zeit für Fotografieexperimente nicht auftreiben.

9 – Das erste Buch, das du je gelesen hast

Dieses Mal ist es relativ einfach. Meine allerersten Bücher, die ich tatsächlich und richtig gelesen habe, waren von Christine Nöstlinger. Von ihr gibt es eine Buchreihe mit dem Titel Mini. Und aus dieser Reihe habe ich damals in der Vorschule, als ich mehr durch Zufall als beabsichtigt mit den Erstklässlern mit lesen gelernt hab, meine ersten zwei Bücher bekommen und gelesen. Ich glaube, es waren die Bücher Mini fährt ans Meer und Mini wird zum Meier. Ich bin mir aber nicht mehr sicher und vor allem weiß ich nicht mehr, welches davon ich früher gelesen habe (;

Jedenfalls kann ich mich noch gut daran erinnern, dass ich ganz schön geflucht habe und gar nicht verstehen konnte, wie Erwachsene nur soviel Zeit und lesen verbringen können (und das auch noch freiwillig), wo es doch so mühsam ist, Buchstabe an Buchstabe zu reihen um ein Wort verstehen zu können. Dieses Unverständnis hat sich dann schnell gelegt und ich hab nicht nur einmal gehört „du liest uns noch die letzten Haare vom Kopf“ und „irgendwann werden wir anbauen müssen, damit du deine Bücher unterbringst“.

Leider hat sich meine Euphorie einige Jahre später gelegt, als wir in der Schule Bücher lesen mussten und ich zudem einen Computer bekommen habe. Meine Begeisterung dafür habe ich wiedergefunden, die Zeit und Frequenz, mit der ich damals gelesen habe, leider nicht.