Empfehlung Fotografie Natur Neuerscheinung Reise

„Dunst entfernen“ in Lightroom CC oder Grand Canyon & Golden Gate Bridge reloaded

Vielleicht wissen ja einige von euch schon, dass Geduld nicht gerade mein zweiter Vorname ist. Dementsprechend ist das mit mir und der Bildbearbeitung auch so eine Sache. Bildbearbeitung gehört für mich dazu – wenn auch in Maßen. Klar würde ich das Endergebnis meiner Bilder manchmal gern perfekter sehen, aber um diese Fähigkeiten zu verbessern fehlt mir die Zeit – aber vor allem die Muße. Darum freue ich mich besonders, wenn mir seitens der genutzten Programme die Bearbeitung vereinfacht wird – wie mit der Funktion „Dunst entfernen“, die es jetzt anscheinend noch nicht allzu lang bei Lightroom (CC) gibt.

Ich zeige euch das deswegen, weil ich möglicherweise die Genialität der Funktion nicht entdeckt hätte, wenn mich nicht ein Kollege drauf hingewiesen hätte. Ich finde, sie ist auch ein klein wenig versteckt, ganz zum Schluss beim Unterpunkt „Effekte“. Und so ein kleiner Effekt macht so einen großen Unterschied!

Dadurch, dass ich durch Fensterglas fotografiert habe, sind die Bilder extrem matt (von den Spiegelungen einmal abgesehen). Bisher war es in Lightroom recht kompliziert, Farben und Tiefen aus dem Bild herauszuholen. Mit der neuen Funktion geht es mit dem Verschieben von nur einem Regler!

Weil ich so begeistert war und nun meine Grand Canyon Bilder endlich so aussehen, wie ich mir das immer gewünscht habe, hänge ich euch die ganze Galerie eben nochmal dran 🙂

Und zum Abschluss, mein Lieblingsbild der Großen Roten, nun auch in voller Farbenpracht!

blog_goldengate-neu1

Übrigens: falls jemand einen Tipp hat, wie man dieser Spiegelungen Herr werden kann (abgesehen vom Reparaturpinsel und Stempelwerkzeug), wäre ich dankbar!

59 comments on “„Dunst entfernen“ in Lightroom CC oder Grand Canyon & Golden Gate Bridge reloaded

  1. Dunst entfernen, eine meiner Lieblingsfunktionen für Meeraufnahmen oder auch einfach um zu schärfen 🙂 Lightroom kann ich zwischenzeitlich ganz gut, jedoch Photoshop ist weiterhin ein Buch mit 7 Siegeln. Übrigens soll mit PS die Entfernung von Spiegelungen möglich sein, aber ich weiß leider nicht wie. VIelleicht fragst du mal Birgit, die ist da ein Profi.

    Liebe Grüße, Bee

    • oh danke für den tipp, da frag ich sie einmal. ich kenne mich mit lightroom nur da aus, wo ich es verwende – könnte also besser sein und photoshop, davon red ich lieber mal gar nicht -.-

  2. Mit einem Polfilter sollte das auch gelingen.

    LG Mathilda 😊

  3. Das ist schon ärgerlich und der Polfilter hilft Dir im Nachhinein leider auch nicht mehr.

    Eigentlich besteht das Problem nur aus helleren/dunkleren Flächen im Bild. Daher würde ich es mit Dodge & Burn versuchen. Das klappt bei mir eigentlich immer sehr gut.

    Du lädst das Bild in PS – erstellst eine Ebene mit einer Gradationskurve, deren Mittelpunkt du leicht nach rechts ziehst – so ca. 2/3 Länge des ersten Quadrats – Burnebene – dann erstellst du eine weitere Ebene Gradationskurve deren Mittelpunkt du leicht nach links ziehst – so ca. 2/3 Länge des ersten Quadrats – Dodgeebene. Die Masken der beiden Ebenen sollten schwarz sein. Sind sie weiß – draufklicken und mit STRG und I invertieren. Darüber legst du eine weitere Ebene Farbfläche gefüllt mit weißer Farbe im Modus Farbe. Nun sieht das Bild s/w aus – nur für die Bearbeitung – da kann man hell und Dunkel besser unterscheiden. die Ebene mit der weißen Füllung kannst du, wenn du fertig bist ausschalten oder löschen.

    Nun nimmst du einen weichen Pinsel mit ca. 3-5% Fluß und weißer Farbe – damit malst du jetzt in die Maske der Burn-Ebene, dort wo das Bild zu hell ist. Kannst du mutig drauflospinseln – durch den geringen Fluß passiert da nicht sehr schnell zu viel.Dann wechselst du zu der Maske der Dodge-Ebene und malst die zu dunklen Stellen nach – die werden jetzt heller.

    Wenn Du magst, schicke ich Dir eine PSD-Datei zur Anschauung. Damit erzielt man wirklich schnell ein super Ergebnis.

    Übrigens bekommt man damit auch die Falten von Tante Käthe weg 😉 Die sind ja auch nur Licht und Schatten, denn anders würde der Maler sie auch nicht auf Papier bringen können 😉

    Wenn Du noch Frage hast – her damit …

    LG
    Birgit

    • liebe birgit, WOW, danke für diese geniale anleitung. ich verstehe davon zwar in etwa nur die hälfte, aber wenn ich mal ein ruhiges und winterlich graues wochenende habe, werde ich das unbedingt mal versuchen. ich arbeite so wenig mit PS, dass mir diese ganzen Ebenen und alles schon wieder so fern ist leider, aber das müsste hinzubekommen sein.

    • Alternativ eine neue Ebene über dem Foto erstellen, diese mit 50% Grau füllen (Shift + F5 drücken) und den Ebenenmodus auf „Ineinanderkopieren“ stellen.
      Auf dieser Ebene kannst Du jetzt mit dem „Aufhellen“ bzw. „Nachbelichten“-Tools mit geringer Deckkraft (3-5%) rummalen, ohne das eigentliche Foto zu verändern.

      Klingt vielleicht erstmal kompliziert, den Bogen haste aber nach ein paar Minuten raus.

      • aaah ok, neue ebene also. weil mit aufhellen und nachbelichten hab ich es schon probiert, allerdings direkt am bild und irgendwie hat das nicht das gewünschte ergebnis gebracht. jaja, im PS führen viele wege nach rom, aber meist nicht die, die ich finde 😉

        • Es ist einfach ein sehr mächtiges Tool. Da ist es ganz normal, dass es dauert, bis man die richtigen Tricks und Kniffe gefunden hat.

          Man kann dann auch, über die Deckkraft der grauen Ebene, die Stärke des Abdunkelns bzw. Aufhellens sehr fein regulieren

          • ja, das ist es. leider fehlt mir halt wirklich die zeit, die ich früher hatte, um mich lange genug damit zu spielen um ein gespür dafür zu entwickeln 😦 das finde ich schon schade, aber an einem 24 stunden tag findet einfach nicht alles platz… mein fehler war wohl, dass ich versucht habe, das direkt im bild abzudunkeln anstatt über eine ebene.

            • Ein ganzer guter Einstieg sind einfache Tutorials bei YouTube. So lernste die einzelnen Tools kennen und die ersten paar Tricks. Das geht relativ fix.

              Von da an dann einfach rumprobieren und schauen, was passiert.

  4. den canion würd ich auch mal gern besuchen…

  5. Aha, schon wieder was gelernt. Da muss ich direkt mal schaun ob meine Version das schon hat (weiß gar nicht welche ich aktuell benutze….). Das Bild von der „großen Roten“ ist der absolute Hammer! Die Serie verbinde ich total mit Dir und immer wenn ich sie seh denk ich dran 😉 Schon witzig…

  6. Grand Canyon ist so toll! Will ich auch unbedingt mal hin. 🙂 Ich berabeite übrigens meistens mit GIMP… 😉

    • grand canyon ist der wahnsinn und ist und bleibt eines meiner traumziele. GIMP soll ja ziemlich gut sein, ich hatte das auch mal runtergeladen aber irgendwie nie durchgeblickt :/

  7. weltbeobachterin

    sieht echt toll aus.
    noch eine blöde Frage, aber dieses Lightroom gefällt mir. Welche Formate kann man damit bearbeiten? Danke

  8. Oh ja, dieser Schleier immer. Du hast wahnsinnig tolle Farben rausgeholt mit der Bearbeitung.
    Interessanterweise holt die Auto-Verschönerungs-Korrekur beim Iphone/IPad auch immer sehr viel von diesem Schleier raus. Vielleicht nicht die Vollprofi-Variante, aber es geht sehr schnell 😉

    • dankeschön 🙂 ja, man muss schon sagen, dass die mobilen apps eigentlich irre sind von dem was sie können im verhältnis dazu, was sie kosten. ich hab da auch ein paar programme, mit denen ich eigentlich sehr, sehr gern arbeite, weil es herrlich einfach und schnell geht. lightroom presets machen aber einen ziemlich flotten workflow zum glück auch möglich.

  9. Diese Funktion von Lightroom habe ich auch schon sehr schätzen gelernt. Das muss kch teilweise auch mal auf meine alten Bilder anwenden, da geht bei einigen bestimmt noch was. Danke für das Idee geben. 😉

    LG Thomas

    • 🙂 den gleichen prozess habe ich auch grad. kämme mich immer mal wieder thematisch durch alte bilder und schaue, was der neue lightroom so rausholen kann. sind schon ein paar artikel so in die entwürfe dazugekommen 🙂

  10. Die Aufnahmen vom Grand Canyon sind wirklich sehr spektakulär geworden! Und die Golden Gate Bridge erst – toll wie sich das Rot vom Rest abhebt!

  11. Welch Timing! Bin gerade dabei mich in Ligthroom einzuarbeiten und werd das gleich mal ausprobieren. Entsprechend Danke für diesen Beitrag! 🙂

    • lieber markus, es freut mich sehr, dass sich das für dich so gut trifft. dann bin ich ja mal gespannt, ob dir dieses tool auch so gut gefällt wie mir 🙂

  12. Ich meine, ich hätte von der Funktion auch schon mal irgendwo gehört, aber wie Du schon sagst, im normalen Lightroom gibt es die nicht. Ich würde da vermutlich einfach die Lichter abdunkeln und dann die einzelnen Farben nachstellen. Manchmal korrigiert es auch das VSCO-Preset automatisch, aber Landschaften fotografiere ich eh kaum noch, da brauche ich es nur für ein paar alte Aufnahmen, natürlich auch aus Amerika 🙂

    • nein, die ist der abo-variante vorbehalten, für die ich mich jetzt relativ widerwillig entschieden hab ^.^ aber mein LR 2, mit dem ich hier gearbeitet habe, hat halt einfach viel nicht gekonnt, was ich gerne wollte. speziell dieses feature war einigermaßen möglich, nachzubauen, aber man musste da ziemlich viel rumdrehen und nachdem ich mich ja nicht sooo gut auskenne war nie wirklich gegeben, ob es auch was wird ^.^

  13. Hammermäßig dein letztes Foto! Und die anderen auch total toll!
    Ich nutze aus geiz und fehlender notwendigkeit seit eh und jeh Gimp und für iPhone Bilder die App A Color Story (die nutzt du auch, oder?). Irgendwann würde ich mich aber gerne mit den Adobe Produkten vertraut machen 🙂

    Und danke für den lieben Kommentar, manchmal reicht es einfach zu wissen, dass andere das genau so blöd finden, wie man selbst 🙂

    • dankeschön ❤ ich liebe sie und habe immer wieder das bedürfnis, ihnen einen neuen anstrich zu geben.
      ja, a color story nutze ich auch und ich find sie super. wenn es mir nicht zu umständlich wäre, würden mir die und VSCO vermutlich sogar reichen, aber die bilder jedes mal aufs handy zu transportieren, dort bearbeiten und wieder auf den pc zu schicken ist mir dann doch zu mühsam. im grunde ist lightroom aber nicht soooviel was anderes, wenn natürlich wesentlich umfangreicher im finetuning. also ob sich das geld WIRKLICH auszahlt ist natürlich fraglich.
      🙂 ja, das gefühl kenne ich gut!!

  14. „Dunst entfernen“… habe ich tatsächlich auch noch nie genutzt. Aber schön, werde ich gleich mal ausprobieren. Danke für den Impuls ;o) Und auch durch die weiteren Kommentare kann ich so einiges „mitnehmen“. Tolle Bilder!

    • gerne doch, nachdem ich immerhin schon zwei leser inspiriert habe, hat der post seinen zweck erfüllt 🙂
      und: dankeschön. tollste motive ever!

  15. WUN-DER-SCHÖN!!!! ❤ ❤ ❤

  16. Pingback: Die Bloggerszene – Blick über den Tellerrand #5/2016

  17. Tolle Bilder! Die leuchten wie irre. Toll.
    Und danke für den Tipp. Ich arbeite mich ja gerade erst ein und bin total dankbar über jeden Hinweis. Das eröffnet dann zunehmend mehr Möglichkeiten!!

    • dankeschön ❤ ja, gell. das ist echt so eine tolle funktion, so kann man endlich nahezu die farben zeigen, die man dort auch wirklich sieht! es freut mich sehr, dass ich dir damit einen kleinen hint geben konnte. es ist ein super tolles feature.

  18. Hui, der Unterschied ist ja wirklich ordentlich!
    Mit den Spiegelungen kämpfe ich auch immer etwas herum. Tatsächlich beseite ich sie meist in mühevoller Handarbeit mit Stempel usw. Meist selektiere ich mir die Bereiche und spiele dort nochmals mit den Reglern herum, damit die Farben an den Rest angepasst werden und blende den Bereich dann noch etwas aus.

    • ja, gell. ich bin total beeindruckt von dem tool und liebe es jetzt schon heiß, weil es mir wirklich schon einige tolle dienste geleistet hat.
      ich habe das mit den spiegelungen acuh so versucht, die ergebnisse waren aber einfach nicht zufriedenstellend :/

  19. Pingback: Coole Blogbeiträge #41 - Oktoberwetter

  20. Hast du bei den Bildern nur „Dunst entfernen“ angewendet? Oder ist da noch mehr dran bearbeiten? Der Unterschied ist ja wirklich beeindruckend.
    Ich arbeite ja noch mit Lightroom 5, weswegen ich das leider nicht so mal eben selbst ausprobieren kann^^

    • nein, nicht nur. ich habe noch ein preset angewendet. außer bei der golden gate bridge, da habe ich nur dunst entfernt 🙂 aber das preset ist nur ein bisschen für den eindruck, das macht nicht soooviel unterschied. die hauptarbeit macht wirklich dieser kleine regler.

  21. Ganz unten bei Effekten habe ich Kamerakalibrierung, aber keine Dunstentfernung.
    Dafür habe ich ein paar Filter, die das auch erledigen.
    LG Sabienes

    • hast du den lightroom cc? in früheren versionen gibt es das nämlich noch nicht! und ja, es geht auch mit anderen funktionen, bloß mit dieser geht es am schnellsten 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: