Zum Inhalt springen

#travelathome Österreich Highlights: mit Regenbogen in Hallstatt

Als wir diesen Juni unsere erste frühsommerliche Auszeit in Form einer Österreichtour machten, begegnete uns gleich am ersten Tag eine große Überraschung: Herbstwetter. Und das nach dem herrlich sommerlichen Auftakt am Traunsee! Allerfeinste Nebelschwaden, feuchte, kühle Nässe und düstere Stimmung. Mir wurde gesagt, dass das zu Hallstatt irgendwie dazugehört, also nahmen wir es gelassen, schnappten uns die Regenschirme und begaben uns auf die Suche nach dem vermutlich bekanntesten österreichischen Motiv auf Instagram.

blog_österreich-tour_hallstatt5

Glücklicherweise bin ich ja eines gewissen Dialekts mächtig, was das Nachfragen in Österreichs westlicheren Gefilden bei der Suche nach Fotomotiven angenehmer macht. Das „Wienerische“ wird nämlich nicht in der gesamten Alpenrepublik so gern gehört ^.^ Nach ein paar Minuten feuchten Fußmarschs fanden wir es auch und waren dank des Sauwetters auch noch ganz alleine. Kurze Zeit später gesellte sich noch – wie könnte es anders sein – eine junge Dame aus dem fernen Osten zu uns, die wohl auf der Suche nach demselben Blickwinkel gewesen war.

Als wir nun nach mehreren Minuten herumhantieren mit Schirm (ohne Charme und Melone) und Kamera einig waren, das Motiv nun ausreichend abgelichtet zu haben, überraschte uns die wohl zauberhafteste Momentaufnahme des gesamten Jahres: ein Regenbogen, der sich über den gesamten Hallstättersee erstreckte. Nein, warte: ein DOPPELTER Regenbogen! Die junge Asiatin und ich konnten kaum mehr aufhören zu grinsen. Dieser eine magische Moment würde uns völlig fremde Menschen immer verbinden, wenn wir unsere Fotos betrachteten.

Leider reichten die 18mm meines Objektivs nicht aus und das Weitwinkel lag gut versorgt zuhause, weswegen ich mich bei unbekannten Mächten des Universums für die Panoramafunktion des Apfeltelefons bedankte.

Und für alle, die den Übersichtsbeitrag zur Tour versäumt haben, hier nochmal eben dieses Apfelpanorama:
snapseed

Hallstatt: Die Marktgemeinde Hallstatt im österreichischen Salzkammergut (Oberösterreich) beheimatet 757 Einwohner und liegt direkt am Hallstätter See. Das ganz besondere an Hallstatt: Nach Funden in einem ausgedehnten Gräberfeld oberhalb des Ortes wird ein Zeitabschnitt der älteren Eisenzeit (800 bis 450 v. Chr.) als Hallstattzeit bezeichnet. Der Ort gehört zusammen mit dem Dachstein und dem Inneren Salzkammergut zur UNESCO-Welterbestätte Hallstatt-Dachstein/Salzkammergut.

Die siedlungsfeindliche unwirtliche Berggegend wurde möglicherweise schon im Neolithikum aufgesucht. Grund dafür sind die reichen natürlichen Salzvorkommen, die bereits seit Jahrtausenden abgebaut werden. Älteste Funde (z. B. ein altneolithischer Schuhleistenkeil) datieren etwa 5000 v. Chr. Allerdings wurden solche Steingeräte als Donnerkeil im Mittelalter und der Neuzeit auch weit verhandelt. 1846 entdeckte Johann Georg Ramsauer ein Gräberfeld hoch oben am Salzberg. Auch eine der ersten Eisenschmieden wurde hier ausgegraben. Reger Handel und der damit einhergehende Wohlstand ermöglichten die Entwicklung einer hohen Kultur, die nach den Funden im Salzberghochtal Hallstattkultur benannt wurde und von etwa 800 bis 400 v. Chr. währte und den Namen des Ortes auf der ganzen Welt bekannt machte.

Das verrückteste an Hallstatt: 2011 wurde damit begonnen, Teile von Hallstatt für ein Wohnprojekt im Verwaltungsbezirk Boluo der Stadt Huizhou in der chinesischen Provinz Guangdong im Originalmaßstab nachzubauen. 2012 wurde die Stadt für Besucher geöffnet.

Quelle: Wiki

blog_österreich-tour_hallstatt2

55 Antworten auf „#travelathome Österreich Highlights: mit Regenbogen in Hallstatt Hinterlasse einen Kommentar

  1. da hast du mal glück gehabt mit dem regenbogen! sehr schöne bilder…hallstatt hat schon was…muss ich auch mal wieder hin…was hast du denn für einen dialekt um die wienerin zu verbergen? es gibt auch leute wie mich…die eigentlich oberösterreicher sind aber sich entschieden haben als wiener zu leben…kannst dir denken, wie das meine eltern stolz macht ☺

    • oh jaaa, das war sozusagen glück im unglück (gegen den blauen himmel vom traunsee hätt ich nämlich auch nix gehabt ^.^) ja es hat was, obwohl ich sagen muss, die begeisterung, die dem fotomotiv auf instagram entgegengebracht wird, kann ich dann auch wieder nicht ganz nachempfinden. aber offenbar ist das vor allem für touristen etwas ganz besonderes und ganz besonders außergewöhnliches 🙂

      naja, meine mama ist obersteirerin und mein papa pinzgauer, gemeinsam sprechen wir einen relativ verwaschenen dialekt, der vermutlich keiner region so wirklich zugeordnet werden kann, aber immerhin hört es sich nicht wienerisch an 😉
      hahaha die armen!

  2. Hallstadt ist wirklich ein Traum. Immer wieder begegne ich Beiträgen, die von schlechtem Wetter dort schreiben oder es in Fotos zeigen. Da hatte ich ja wirklich Glück bei meinem Besuch dort. Aber dafür habe ich auch nicht so einen tollen Regenbogen gesehen. Man kann nicht alles haben.

    Die herbstlichen Farben auf deinem Blog gefallen mir wirklich gut. Nun kann ich endlich die Menüs lesen 😉 Weiß auf diesem hellen Türkis war immer eine Herausforderung. 😉 Jetzt ist es schön warm und lesbar 😉

    • JA, offenbar hattest du wirklich ganz großes glück 🙂 ich hatte bei der prognose ja auch auf blauen himmel gehofft, aber ersten kommt es anders und zweitens als man denkt – der regenbogen hat uns dann ja doch sehr entschädigt 🙂

      haha ja ich weiß, das war bei dem blau sehr schwierig. aber ich mochte das sommerliche so gern 🙂 freut mich, dass es jetzt besser ist 😉

  3. waaa ur schöne Fotos… ich. liiiebe ja Regenbögen total…
    und muss mich auch immer zammenreißen, nicht so arg ins Wienerische reinzufsllen hahaha klappt ganz gut, wenn nicht jedes 2. Wort von mir ‚ur‘ wäre…

    • oh jaaa, ich auch! wenn cih einen sehe, muss ich ihn IMMER fotografieren, so will es das gesetz 🙂 das mit dem „ur“ kenne ich auch. im dialekt allerdings verwende ich es nicht, da switcht mein kopf auch das vokabular 🙂 aber du bist ja ursprünglich gar nicht aus wien, oder? redest du sonst eher nach der schrift?

  4. wunderschön, meine Regenbogenfotos schauen leider nie schön aus.
    Ich mag das Salzkammergut, wobei ich schon längere Zeit nicht mehr dort war. Leider habe ich es noch nicht geschafft mir das Beinhaus anzusehen

    • ich hab auch schon viiiiele regenbögen fotografiert und ich glaube, das ist mir hier das erste mal gelungen 🙂 war wohl auch glück mit dabei!
      das salzkammergut finde ich wunderschön. ich liebe die seen und die berge ❤ das beinhaus sagt mir gar nix!

  5. Oh, nach Hallstatt wollte ich auch schon immer einmal reisen. Nach deinen wunderschönen Bildern darf es auf jeden Fall auf der Reiseliste bleiben! :o)
    Der doppelte Regenbogen ist wunderschön und dein Apfeltelefon hat ihn supergut erwischt! Da ging es dir wie mir und meiner Cousine in Jasper in Kanada. Es regnete in Strömen, sie hatte ihre Spiegelreflexkamera daheim und dann musste meine „normale“ Digicam herhalten. Hat damals aber auch glücklicherweise gut funktioniert und den doppelten Regenbogen gut eingefangen. :o)
    Viele liebe Grüße, Karina

    • 🙂 das freut mich zu hören. es ist zwar klein, aber schon ein besonderer ort!
      ja, ist ist einfach gut, mehrfach ausgerüstet zu sein, hehe. letztens bin ich draufgekommen, dass auch meine sony alpha eine panoramafunktion bietet. die muss ich beizeiten auch unbedingt mal ausprobieren 🙂

  6. Ich war gerade vor gut drei Wochen in Hallstatt. Es war auch ein regnerischer Tag, doch wir hatten Glück und während unseres Aufenthalts hörte es für mehrere Stunden auf. Es war irre schön. Noch nie habe ich so einen Ort gesehen. Die Regenstimmung passte perfekt und es hatte noch viel mehr Flair als es ein heißer Sommertag gehabt hätte.
    Liebe Grüße.

    • dankeschön. es war wirklich ein ganz besonderer moment, etwas, das man nie planen könnte..
      naja, es liegt wohl daran, dass die wiener, wenn sie „am land“ sind, oft eine, wie soll ich sagen, etwas arrogante haltung an den tag legen. das gilt natürlich nicht für alle, aber du weißt ja, wie das mit klischees ist. nennen wir es mal einen klassisches stadt/land-konflikt.

    • dankeschön 🙂 ich hätte nicht gedacht, dass dieses kleine zwischenbild gleich zweimal erwähnung findet und neben den regenbögen überhaupt wahrgenommen wird. umso schöner 🙂

  7. Oh wow, super schöne Fotos! Hallstadt ist tatsächlich irgendwie das Motiv, dass wohl jeder von Österreich kennt 😀 Irgendwann will ich mal mit dem Auto durch Österreich und da darf Hallstadt natürlich auch nicht fehlen 😉

    • zumindest jeder instagrammer 🙂 ich finde es immer wieder lustig, welche bilder bzw. motive dann zu „berühmtheit“ gelangen. eine autotour durch österreich wird dir bestimmt gefallen! es gibt schon einiges zu sehen bei uns 🙂

  8. Hallstadt ist einer meiner Lieblingsspots in Salzburg! War im Frühjahr auch dort und habs noch immer nicht geschafft einen Beitrag zu schreiben! Egal, ich werd die Stadt am See dieses Jahr einfach wieder aufsuchen und dann darüber berichten 🙂 tolle Fotos ❤

    • hallstatt ist schon echt ein spannender und irgendwie ein bisschen verrückter ort. einer, an den man immer wieder kommen kann 😀 aber ja, das trifft ja aufs salzkammergut ganz generell zu!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: