Semmering: Zauberblickrunde – 20 Schilling Blick & andere Aussichten

Wanderweg „Zauberblickrunde“

Seit ich vor einigen Jahren durch Zufall ein befreundetes Pärchen am Semmering traf, die grade vom „Zauberblicke Weg“ zurückkamen, will ich diese Runde entlang eines der 9 UNESCO Weltkulturerbestätten Österreichs selbst einmal gehen – unbedingt im Herbst, mit bunten Blättern. Die Wochenenden, an denen das möglich ist, sind beschränkt und so hat es sich erst heuer ergeben, dass ich mir diesen Wunsch erfüllen konnte. Ich wurde jedenfalls mit herrlichen Farben und zauberhaften Ausblicken belohnt. Seht selbst!

Ausgehend vom Bahnhof Semmering führt uns der Weg entlang des niederösterreichischen Bahnwanderwegs zu den Aussichtspunkten Doppelreiteraussichtswarte und 20-Schilling Blick. Wir gehen weiter zum Fleischmannviadukt. Nach der Fleischmannbrücke teilt sich der Zauberblickweg vom Bahnwanderweg und führt uns nun in den Rotgraben und über den Golfplatz zur Hochstraße. Wir gehen vorbei an alten Villen, der Pfarrkirche zur Heiligen Familie und dem Hotel Panhans über die Passhöhe zum Ausgangspunkt Bahnhof Semmering.

Die Runde startet am Bahnhof Semmering und ist daher auch für Menschen ohne Auto gut erreichbar. Im Bahnhof gibt es ein kleines Museum und eine Touristeninformation, wo man sich auch eine Karte mitnehmen kann. Hinter dem Bahnhof geht es los. Insgesamt ist die Strecke selbst für relativ untrainierte Menschen kein großes Problem und ist gut für Anfänger geeignet. Es empfiehlt sich dennoch, zumindest festes Schuhwerk anzuziehen, da man abschnittsweise auf Waldwegen unterwegs ist.

Wenn man auf diesem Weg wandert, wird man sich wieder einmal bewusst, wie groß die Natur und wie klein der Mensch ist. Inmitten einer unendlich weiten Wald- und Berglandschaft ragen diese Viadukte auf, dazwischen verstecken sich tausende Meter an Gleisen. Welch Mühsal muss es gewesen sein, diese Strecke einst zu erbauen?

Fleischmannviadukt/Adlitzgräben
Fleischmannviadukt/Adlitzgräben

Es lohnt sich übrigens auch sehr, die Strecke mit der Bahn zu fahren, denn die Ausblicke aus dem Zug, der über die Serpentinen nur entsprechend langsam fahren kann, sind ebenfalls wunderschön.

It’s not the Harry Potter Bridge, but it’s not bad either!

Das Highlight der Runde ist der so genannte „20 Schilling Blick“. Ein bisschen Nostalgie für jeden Österreicher, Baujahr 1990 und älter (jüngere erinnern sich vermutlich nicht mehr an die 20 Schilling Scheine) und ansonsten einfach ein traumhaftes Landschaftsbild.

blog_semmering-zauberblicke16

Daten zur Wanderung „Große Zauberblickrunde“:

  • Strecke: 12,5km
  • Höhenmeter: 482m
  • Art: Rundtour
  • Start- und Endpunkt: Bahnhof Semmering
  • Schwierigkeit: leicht
  • Kondition und Technikerfordernisse: gering
  • Eigenschaften: aussichtsreich, Heilklima, informativ (Schaukästen, Museum)

PDF zum Download

Sommerliche Fotos von einer ähnlichen Tour (Bahnwanderweg) seht ihr auf sweetescapes.net 🙂


PS: Gestern war der letzte Tag, um bei der Kamerataschenverlosung mitzumachen. Nachdem eure Nachrichten alle so wunderschön waren und ich fast ein wenig weinen musste konnte ich diesbezüglich niemanden hervorheben. Auch das mit dem 50.000. Kommentar war keine Lösung – denn Markus hätte sie vermutlich nicht so gut gefallen – darum hat das Los entschieden! Die glückliche Gewinnerin bekommt natürlich auch ein Mail!