Wien im Glas: Erinnerungen an den Lieblingsort Schönbrunn im Frühsommer III

Die Glaskugel, oder das Oculus – ein fotografisches Behelfsmittel, für das ich mich phasenweise ganz stark begeistern kann und das ich letztes Jahr im Frühling und Frühsommer immer mal wieder dabei hatte. Das Gebäude, das in der „Wien im Glas“-Serie selbstverständlich nicht fehlen darf, das ich euch bisher allerdings vorenthalten habe, ist natürlich: Schönbrunn.

Wenn ich diese Bilder mit den weichen, pastelligen Gelbtönen anschaue, kann ich mir kaum vorstellen, dass ich das vielleicht in ein paar Wochen wieder spüren werde können. Sonne auf der Haut, weil die dicken Jacken wieder in den Kasten gepackt werden. Gefühl in den Fingern, wenn man mit der Kamera herumläuft und kein Matsch an den Schuhen. Frühling, Frühsommer. Eine herrliche Jahreszeit, die mit großen Schritten näherkommt, auch wenn noch nichts davon zu spüren ist.

blog_schönbrunn-glaskugel0Ich spüre die Menschen richtig aufatmen beim Gedanken daran. Und es wird dringend Zeit. Denn eines ist am Winter in Wien Ende Februar langsam wirklich unerträglich: die immerwährende Unzufriedenheit der Mitmenschen, die in diesem Monat vermutlich ihren Höhepunkt erreicht. Denn ich kann diese Missmutigkeit und diesen Frust nicht mehr lange ertragen, wo die trübe Stimmung und die kurzen und dunklen Tage ohnehin so sehr an meiner Kraft zehren.

Wien ist nicht unbedingt bekannt dafür, die freundlichste Stadt der Welt zu sein. Manchmal überrascht es mich ehrlich gesagt, dass Touristen nicht heillos abgeschreckt werden von dem, was wir schon fast zynisch „das goldene Wiener Herz“ nennen. Der Umgangston der Menschen untereinander ist, freundlich ausgedrückt, frostig.

Vielleicht bin ich gerade nicht ganz objektiv, verzeiht mir meine Wahrnehmungsverzerrung, es liegt wohl an den unzähligen Tagen, in denen ich mich zu nachtschlafener Stunde ins Büro schleppe und in Geschäften angeblafft werde, vielleicht weil auch meine Ausstrahlung schon einmal rosiger war als an Tagen nach wochenlangen unter-Null-Temperaturen mit wenig Sonnenschein.

Wien kann auch anders. Wien hat wunderschöne Seiten. Wien kann Weihnachten, wie vielleicht wenig andere Orte auf der Welt, weil der Kitsch sich in den kleinen Gässchen noch in Grenzen hält und trotz Großstadtflairs ein wenig Besinnlichkeit aufkommen darf. Wien kann Frühling, wenn die Bäume bunt werden und die ersten Lokale ihre Schanigärten herausräumen, mit Decken und Wärmelampen ausstatten und Kaffee und Kaiserschmarren in allen Variationen servieren. Wien kann Sommer (manchmal), wenn es nicht zu heiß ist und man die Nächte am Donaukanal, am Wienfluss oder im Museumsquartier verbringt. Wien kann Herbst, wenn alles bunt wird, das Laub zwischen den Füßen raschelt und die Stadt in diesen intensiven Farben erstrahlt, in der ihre ganze Melancholie erst richtig zum Ausdruck kommt.

blog_schönbrunn-glaskugel4Aber Wien kann nicht Winter. Wenn das Granteln und Sudern, für das man sonst charmante kulturelle Ausreden erfindet, zu einer Einheit verschmilzt mit der grautrüben Suppe, die man seit Wochen vor dem Fenster sieht und die die Glühbirnenersatzlampen nunmal nicht austreiben können. Wenn die Gesichter immer kleiner werden, weil die Schultern in den Jacken und die Ohren unter Hauben verschwinden. Wenn man nur mehr von A nach B hetzt, weil es draußen wirklich nicht mehr viel Sehenswertes zu entdecken gibt. Wenn einem die Decke der Stadt auf den Kopf fällt und man sich nach dem grünen Laubdach des Lainzer Tiergarten sehnt. Nach dem Geruch von Sommerregen.

blog_schönbrunn-glaskugel2Gegen Ende dieses zweiten Monats im Jahr erscheint mir der Alltag im Leben jedes Jahr aufs neue nicht mehr tragbar. Meine Ohren reagieren hochsensibel auf all die Unzufriedenheiten, an die sich die Menschen klammern und mit denen sie mir in denselbigen liegen, wohl weil ich mitunter selbst dagegen kämpfe, nicht von ihnen überschwemmt und in einem dunklen Strom mitgerissen zu werden.

blog_schönbrunn-glaskugel6Wir leben in einer wunderschönen Stadt, die mir nur in meinen misanthropischen Momenten durch die Menschen, die darin leben, verdorben wird.

Ich bekenne mich ganz offen dazu: ich bin Gargamel und meine Schlümpfe sind die Wiener. Sie alle gehen mir schrecklich auf die Nerven mit ihren lauten Stimmen und ihrem Genörgel, ihren langsamen Autos, ihrer Verkehrsregelignoranz und unumsichtigen Straßenüberquehrungen. Ihre unkoordinierten Fahrradanwandlungen und die trägen Bewegungen. Ihr Getelefoniere in Bussen und Straßenbahnen in meiner Sprache, die mich nervt, weil ich nicht weghören kann und in einer fremden Sprache, die mich nervt, weil ich sie nicht verstehen kann. Die Winterdienstfahrzeuge, die immer nur dann fahren, wenn die Sonne scheint. Die Freiberufler, die den ganzen Tag bei Starbucks und Soja Latte sitzen, während ich mir in Inzersdorf bestenfalls eine Käsekrainer beschaffen kann. Die hippen Lokale, die oft so unehrlich erscheinen. Die Aktivisten, die glauben, die Welt zu verändern, während sie im Kaffeehaus sitzen und auf Facebook moralisch korrekte Artikel posten.

Die Mentalität, dass alles scheiße ist, nur weil es besser sein könnte.

Vielleicht bin ich eifersüchtig und neidisch auf jeden von ihnen, weil ich mich selber grade so leid bin.

blog_schönbrunn-glaskugel5Aber die Sonne wird wieder kommen. Und dann wird alles vergessen sein. Dann werden wir uns alle freuen über die Schönheit der Stadt, über ihre kulinarische Vielfältigkeit. Wir werden uns kaum noch daran erinnern, wie nah wir am hyerventilatorischem Exitus waren, weil Montag früh 3mm Schnee fielen und scheinbar die Gesetze der Physik auszuhebeln drohten. Wir werden vergessen haben, wie wir die Augen verdreht haben, weil vor uns breit eine Familie dahinschlenderte, während wir im Dunklen außer Haus gingen und im Dunkeln erst wieder nachhause kommen.

Wir werden bei Starbucks sitzen und in Wiener Kaffeehäusern, Sommernächte am Wienfluss verbringen, uns von den bunten, blühenden Magnolien verzaubern lassen und uns nicht mehr daran erinnern, was uns jemals an diesem wundervollen Ort so gestört hat. Außer vielleicht die Menschen.

Veröffentlicht von

Internetmethusalem. Schütze Aszendent Jungfrau, Freudianer, Tolkienist, Freizeitfetischist, zwanghaft neurotisch, begeisterungsfähig, Kommunikationsjunkie, Träumermädchen. Ein Kopf voll Gefühl, ein Herz voll Gedanken.

59 thoughts on “Wien im Glas: Erinnerungen an den Lieblingsort Schönbrunn im Frühsommer III

  1. ganz ganz tolle Fotos ! Mir gefällt das vorletzte am besten ! Ich muss das mit der Kugel auch mal probieren, und glaub mir der ganze Winter und Schlechtwetterfrust setzt sich nicht nur in Wien nieder bei den Leuten hier ist es genauso ! Auch wir warten auf die sonnige Jahreszeit ! Wir wurden zwar von Schnee ect. verschont aber die wochenlange Kälte zehrte auch an unseren Nerven. Man möchte endlich mal wieder in der Sonne sitzen und die Seele baumeln lassen. Ich wünsche dir heute einen schönen Rosenmontag wenn es den bei euch gibt ( ich weiß es nicht ) !!! Manni

    1. ja die kälte ist das hauptproblem. und dieses ewige trübe grau. da fehlt mit der zeit einfach motivation und freude. langsam liegt aber ein klein wenig frühling in der luft, das macht das atmen wieder leichter.

  2. Du schreibst mir grad aus der Seele… Ich könnte auch alles kurz & klein schlagen zur Zeit.
    Mein Nervenkostüm ist so dünn wie nie.
    Eigentlich bin ich nicht empfänglich für die Winterdepression, aber dieses Jahr ist es echt heftig. Und die Wetterprognose für die kommende Woche, sieht genauso aus wie die letzten Wochen, nur das der Regen wärmer wird……..
    Mit der Unfreudlichkeit der Wiener konnte ich auch schon meine Erfahrungen machen, nirgends habe ich mich so unerwünscht gefühlt…

    Deine Kugelbilder sind toll und unterstreichen deinen Wunsch nach Sonnenschein, der so schön sein kann in Wien! Dann hoffen wir mal zusammen und vertreiben die trüben und dinklen Gedanken…oder?
    Hab einen schönen Start in die neue Woche!
    Liebe Grüße sende,
    Britta

    1. liebe britta, es beruhigt mich irgendwie sehr, dass es nicht nur mir so geht. es war einer dieser texte, der aus einem impuls heraus entstanden ist und bei dem ich mir gar nicht sicher war, ob ich ihn der öffentlichkeit zumuten kann. aber manchmal tut es einfach richtig gut, das loszuwerden.
      es tut mir leid, dass du diese erfahrung auch machen musstest. aber ich darf dich trösten – es war mit sicherheit nix persönliches und es gut uns „einheimischen“ genauso…

      wenns vorm fenster etwas freundlicher aussieht, dann wird es gleich wieder besser und heute schaut ein wenig die sonne hervor, wie auch schon an diesem wochenende.
      auch dir eine schöne neue woche!!

  3. Ich bin ja ein großer und bekennender Fan dieser Kugeln. Und Schönbrunn sowieso 😉 Von daher sprechen mich die Aufnahmen total an. So langsam wirds Zeit, den Plan der Anschaffung einer solchen Kugel auch mal umzusetzen und nicht nur drüber zu reden… Aber die Zeit macht mir immer wieder einen Strich durch die Rechnung… Schrecklich. Aber wenigstens werden die Tage jetzt langsam wieder länger!! 😉

    1. na dann ist das ja eine gute kombi 😀
      also anschaffen geht relativ leicht, man braucht sie nur bei amazon bestellen. und rumprobieren kann man ja notfalls auch daheim 😉

  4. Was für ein großartiger Beitrag, foto- und textmäßig !! Ich habe bisher nicht soooo viele Bilder mit diesen Kugeln gesehen, die mir gefallen hätten, aber diese gefallen mir sehr (und ich bin keine Leere-Komplimente-Macherin) Wo bekommt man diese Kugeln, beim Fotozubehör ?
    .
    Was deine Beschreibung der Wiener Mitbürger betrifft, so bin ich ganz deiner Meinung 🙂 Langsam merken es die Touristen auch schon, dann brauchen wir ein neues Image 😉

    1. dankeschön 🙂 ich hatte eigentlich schon angst, eine art shitstorm damit auszulösen, weil ich üblicherweise keine beiträge poste, bei denen ich so offensichtlich kritik an einer bevölkerungsgruppe übe – aber derzeit ist das noch ausgeblieben 😉 ein neues image würde den wienern aber sicherlich nicht schaden. es wäre wirklich angenehm, nicht mehr in der grantigsten stadt der welt zu leben.

      und danke für die lieben worte zu den fotos ❤ ich hab die glaskugel einfach gern und finde es hat so ein bisschen magie, diese großen gebäude in die kleine kugel zu zaubern.
      ich hab sie einfach auf amazon bestellt, wo man sie sonst kaufen könnte wüsste ich leider auch nicht!

      1. Ach, ich denke zum Wienersein gehört auch die (über)kritische, etwas überzeichnende Einstellung zu sich selbst. Ich werde einmal das Fotogeschäft meines Vertrauens besuchen 🙂 Ich kaufe so wenig wie möglich bei dem Kraken, solange es ohne größere Umstände auch anders geht 🙂

        1. das ist eine gute sache – ich muss gestehen, dass mir da leider zu oft die bequemlichkeit dazwischenkommt und das ewige zeitproblem.
          und ja, mit dieser einstellung hast du vielleicht recht. obwohl mir scheint, dass ein bisschen mehr überkritische einstellung einigen meiner mitmenschen nicht schaden würde 😉

  5. Sehr schöne Glaskugelfotos, liebe Paleica. Ich glaube, die Stimmung, die du als spezielle „Wiener Stimmung“ beschreibst, findet man derzeit in allen Großstädten. Hier in Stuttgart kenne ich es auch leider nur so – mürrisch und aggressiv. Und von Berliner Bürgern höre ich auch immer nur Beschwerden, obwohl ich die Berliner wiederum im Vergleich zu hier als sehr freundlich empfinde. 😉 Ich denke, es ist die Rastlosigkeit der Menschen, die im Alltag alle mehr oder weniger überfordert sind, die das auslöst. Jeder versucht sich irgendwie durch die Woche zu wurschteln und keiner nimmt sich die Zeit, über seinen eigenen Horizont zu blicken.
    LG Nora

    1. liebe nora, es beruhigt mich ein klein wenig, dass es menschen auch anderswo so geht. durch die woche wursteln, damit hast du sicherlich recht. man ist die meiste zeit genervt und hat wenig guten ausgleich dazu, die genussmomente sind um diese jahreszeit spärlich. trotzdem hab ich persönlich die erfahrung gemacht, dass wien ein spezialfall unter den spezialfällen ist. darum verreise ich wohl so gern, weil die menschen an den meisten anderen orten irgendwie fremden gegenüber freundlicher gesinnt sind. und mit fremden meine ich einfach nur personen, die man nicht persönlich kennt.

  6. Die Bilder lassen auf jeden Fall hoffen – die bösen Gedanken einfach sein lassen – im Notfall mit dem Makro auf #totallydeadcrap stürzen und es genießen und ehe man sich versieht findet man an der nächsten Straßenecke zarte, rosa Blüten von japanischen Kirschen und der Frühling zieht ein. Da es eh ist, wie es ist und wir an dem Kommen und Gehen der Jahreszeiten, dem Wetter und dem Drumherum nichts ändern können – an unserem Denken aber sehr wohl – sollten wir uns für positive Gedanken entscheiden 🙂 Und wenn sich jeder von uns ein bisschen ändert – dann wird sich was ändern … Fang bei Dir an 🙂

    Die Bilder sind wunderschön – ich liebe die Kugel – muss sie mal wieder mitnehmen 🙂

    Herzliche Grüße, Birgit

    1. natürlich hast du recht, liebe birgit. aber in mir wohnt einfach ein kleiner grinch, der manchmal an die oberfläche muss. meist dauert es allerdings nicht allzu lange, bis ich ihm wieder einhalt gebiete. nur ignorieren darf ich ihn leider nicht ganz 😉

    1. ich finde es erleichternd, dass auch andere diese grinchigen gefühle kennen. zum glück sieht es so aus, als würde der frühling nun langsam, ganz langsam, die oberhand gewinnen!

  7. Ich verstehe dich so gut, was die Menschen und die Stimmung angeht. Auch ich kann den Frühling daher kaum erwarten.
    Die Bilder sind einmal mehr absolut fabelhaft. Diese Glaskugel fasziniert mich ungemein. 😊

    1. ich liebe die glaskugel auch und frage mich schon, wo und wie ich sie als nächstes einsetzen könnte 🙂 wenn es wärmer und freundlicher wird ist man einfach auch wieder flexibler im „dinge draußen machen“. das wird schön!

  8. 🙂 ach ja …. sehr nachvollziehbar. Mir geht das ebenfalls auf den Geist. Am Wochenende war ich in München und es gab einen herrlich sonnigen Tag, der zwar kühl war, aber irgendwie das Gefühl ausgelöst hat, dass alles besser werden wird. 🙂
    Bestimmt!!
    Deine Bilder sind wunderschön, die Farben machen Mut und ich steh gerade echt auf licht und hell!!! Toll.

    1. oh das sind so gute tage! ich habe gestern schon knospen an den sträuchern entdeckt, ich glaube, wir haben das schlimmste bald geschafft!
      es freut mich, dass die bilder gefallen. ich dachte, ein bisschen frühsommer tut dem auge gut 🙂

      1. Auf jeden Fall!!!!! 🙂
        Und ja, herrlich, wobei es hier im Norden echt zurückhaltend und schleppend vorwärts geht. Trotzdem, ich bin guter Hoffnung 😉

  9. Bei dir wirken die Kugelbilder sehr plastisch. Der Moment wirkt wirklich in der Kugel konserviert. Sehr greifbar. Überlege die ganze Zeit, warum das wohl so ist… …ist ja nicht das erste mal, dass ich Kugel bildet sehe. Toll eingefangen, echt!!!

  10. Boah Paleica, du frustrierte Depri-Bitch!! Hast zwar tolle Fotos geschossen, aber dein Gejammere geht mir auf den Sack! Friss Schokolade und halt die Klappe!!!

    Hahahaha… So, jetzt hast du deinen kurzen Shitstorm bekommen.
    Bitte.
    Danke. 😀

    Ernsthaft: Ich finde es sehr spannend, wie unfassbar viele Mädels in meinem Umfeld dieses Jahr unter der dunklen Jahreszeit „leiden“.
    Das war noch nie so schlimm – glaube ich.
    Was ist denn dieses Jahr los?
    Das ist wieder einer dieser Augenblicke, wo ich froh bin, ein Kerl zu sein. Mich kümmert die dunkle Jahreszeit so ziemlich genau gar nicht.

    Aber hey – echt tolle Fotos! Besonders mag ich dein Aufmacher-Foto und die beiden, wo der Hintergrund auf dem Kopf steht und durch den Blick in die Kugel richtig herum gedreht wird. Das hat was Tiefsinniges.

    1. ich weiß gar nicht – sind männer im allgemeinen von der düsteren jahreszeit weniger betroffen? ich höre grade rundherum von vielen seiten, dass alle schon ziemlich genug davon haben, hab aber noch nie drauf geachtet, ob das gejammere eher weiblicher oder auch männlicher natur ist ^.^ (den anfang nehme ich übrigens jetzt einfach mal nicht ernst 😛 )

      ich mag die kugelbilder auch gern. irgendwie hat es nochmal sowas bewusst remedialisiertes. den moment einfangen.

  11. Hahaha was für ein herrlich zynischer Artikel, dem ich nur beipflichten kann 😀 Ja es gibt Schöneres als Wien im Winter. Und all die anderen Jahreszeiten entschädigen dann doch irgendwie diese triste Zeit… Aber wir haben es fast geschafft! Meine Augen leuchteten förmlich als ich deine gold-gelben Fotos gesehen habe!

    1. danke 😉 ich war mir gar nicht sicher, ob ich ihn überhaupt posten soll, ich will ja auch niemanden auf den schlips treten. aber manchmal muss der unmut einfach raus. und zum glück ist es ja wirklich bald geschafft und im frühling fühlt sich alles wieder ganz anders an! ich kann ihn schon riechen! ❤

  12. Liebe Christina,
    Ich finde die Fotos mit deiner Glaskugel ganz wunderbar…sie begeistern mich auch..
    Was Stimmung der Menschen betrifft..schwierige Frage..
    Aber es ist auch in anderen Städten/Ländern so. Es war nicht immer so…

    Ich habe auch eine Kugel…
    Deine schaut grösser aus..welche Grösse hast du ?
    Meine ist 10 cm Durchmesser.
    An deinen wunderschönen Fotos merke ich das es viel zu lange her ist
    seit ich damit letztenz unterwegs war..

    Liebe Grüsse
    Elke

    1. meine kugel ist glaube ich auch 10cm groß – wenn nicht sogar nur 8? ich hab sie auf amazon bestellt, ich hätte nicht gewusst, wo ich sie sonst herbekommen soll…
      ja das mit der stimmung der menschen ist sehr anstrengend, aber ich glaube, nach nem langen und grauen winter nicht so ungewöhnlich. dennoch bin ich unglaublich froh, wenn die dicken jacken langsam weggeräumt werden können…

      1. Danke für die Info.
        Ich denke schon ,wie deine auf dem Foto ausschaut eher 10 cm. Ich hab sie hier auch nirgend in einen Geschäft gesehen.(meine ist ein Geschenk).

        So sehe ich es auch..dicke Jacken wegräumen..macht es irgendwie leichter rein gefühlsmässig..

        1. ich hab daheim nachgeschaut. sie ist sogar noch kleiner: 70mm durchmesser. ich finde das grade gut, sie ist groß genug um platz für die motive zu bieten aber schon ziemlich schwer.

  13. Hallo,

    also ich mag die Kugelbilder auch sehr gerne. Ich bin nicht im Besitz einer Kugel, vielleicht sollte ich mir mal eine anschaffen. Ja auch ich der eigentlich sehr positiv unterwegs ist könnte sich selten aber auch mal die Kugel geben 🙂
    Wieder ein toller Beitrag mit Gedanken von Dir, die Bilder machen aber Lust auf besser Tage und natürlich auch wärmere 🙂

    Gruss
    Andreas

    1. es freut mich, dass die kugelbilder mal wieder ganz gut angekommen sind – es macht doch immer wieder spaß, damit zu spielen 🙂
      und solange du dir nur die glaskugel gibst, sollte das kein allzu großes problem darstellen 😉

    1. mach das 🙂 du kannst mich auch gern jederzeit fragen wenn ich was helfen kann. und falls du auf einen kurzen kaffeehausbesuch oder eine minifotosession lust hast, kannst du dich gern jederzeit melden 🙂

  14. Liebe Paleica, was für ein herrlicher Beitrag!!! Du sprichst mir aus dem Herzen mit dem Februar-Koller! Mir geht es genauso! Der Winter in den Bergen ist zwar wunderschön mit Schnee, Sonne und blauem Himmel. Aber ich wohne in der Nähe vom Zürichsee und da haben wir Januar und Februar meistens eine dicke, schwere, graue Nebeldecke auf dem Kopf! Das schlägt aufs Gemüt. Nun seit einigen Tagen dürfen wir auch wieder Sonne geniessen.
    Ein grosses Kompliment zu deinen Kristallkugel-Fotos, die gefallen mir sehr gut! Ich habe auch eine solche 10cm, wenn sie nicht sooooo schwer wäre, würde ich sie öfters mitnehmen. Einige Aufnahmen damit kannst du auf meinem Fotoblog sehen.
    Ich wünsche dir eine schöne Restwoche und sende
    Liebe Grüsse
    Esther

    1. liebe esther, erstmal vielen dank für deine vielen kommentare bei deiner leserunde ❤
      und es beruhigt mich ehrlich, dass es auch anderen so geht. manchmal komme ich mir wirklich vor wie eine mischung aus gargamel und dem grinch und frage mich, was denn nicht stimmt mit mir. grade vorletzte woche, als ich auch noch tagelang messedienst hatte, hab ich so kurzfristig den glauben an die menschheit verloren ^.^
      aber langsam kommt der frühling, die bäume setzen knospen auf, aus der erde wachsen die ersten schneeglöckchen und krokusse und es reichen etwas leichtere jacken.
      meine glaskugel ist ja nur 7cm, aber schwer ist die auch schon ordentlich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s