Projekt 52/10 – Verbote (26. Woche)

Unglaublich, ein halbes Jahr ist schon wieder vorbei. Passend zum Jubiläum gibts auch ein Stöckchen zum Projekt. Das aktuelle Thema heißt übrigens Verbote. An sich ein sehr schönes Thema (mal wieder), mal sehen wie es sich aber von „auf frischer Tat ertappt“ differenzieren lässt…

Da ertappe ich ihn wieder, keine Ahnung, wie er es schon wieder geschafft hat, da raufzukommen.

*

Das ist verboten, das weißt du doch!, sage ich zu ihm und nehme ihn von dort wieder herunter.

*

01. Wer bist Du? Und wer ist Dein Begleiter dieses Jahr beim Projekt 52? Und vor allem: Warum hast Du Dich für gerade DIESEN Begleiter entschieden?

Ich bin Paleica. Und mein Begleiter ist der Eine Ring. Ich hab ein bisschen gebraucht um mich festzulegen, ob ich eine klassische ‚Figur‘ verwenden soll oder eben dieses Objekt. Schlussendlich habe ich mich für den Ring entschieden, aus zweierlei Gründen: zum Einen dachte ich mir hätten meinen Bilder dadurch einen hohen Wiederekennungs- bzw. Zuordnungswert und zum Anderen habe ich irgendwie eine emotionale Bindung zu diesem Ring. Ich bin eine leidenschaftliche Tolien-Verehrerin, was ich wohl durch nichts besser ausdrücken kann als dadurch, immer dieses kleine Ding zu tragen. Und dadurch, dass ich ihn (wenn der zugehörige Finger nicht grade in einer knochenbruchsstabilisierenden Fingerlochschiene liegt) auch immer trage, ist er immer dabei, wenn ich was erlebe und somit fast ein kleiner Teil von mir.

02. Wie läuft es bisher für dich? Gab es schon ein Thema, das Dich in den Wahnsinn getrieben hat? Wenn ja, welches und welches hat Dir bisher besonders gut gefallen?

Ich muss gestehen, dass ich dieses Jahr nicht so zufrieden bin wie im Vorjahr. Woran das liegt kann ich leider nicht so genau sagen. Für mich sind die Themen zu eng gefasst um wirklich meine Persönlichkeit und Gedanken einarbeiten zu können. Ich denke gar nicht, dass es an der Figur liegt sondern an den viel konkreteren Themen.

Besonders gut gefallen hat mir das Thema Kunterbunt, allgemein gesehen, weil es dafür wirklich ganz viele unterschiedliche Interpretationen gab. Einigen Themen stand ich zuerst eher indifferent gegen über, mit dem Ergebnis war ich aber dann doch einigermaßen zufrieden. Das waren Coffee Time, Flower Power, Mutprobe und Sternzeichen.

In den Wahnsinn getrieben in dem Sinn hat mich nichts so wirklich. In den Wahnsinn treibt mich nur, wenn ich die Beiträge sehe, alle Motive sind sehr ähnlich – und auch mir fällt nichts anderes dazu ein. Das wurmt mich dann, weil es dem Anspruch an meine Kreativität nicht gerecht wird. Und das passiert heuer irgendwie öfter.

03. Wie lange brauchst Du im Schnitt, um ein Thema umzusetzen und wie gehst Du an das Problem ran?

Das kann man so nicht wirklich sagen. Mit manchen Themen war ich schon 2, 3 Wochen im Verzug. Wenn ich aber mal eine Idee habe und beginne sie umzusetzen, naja, eine viertel Stunde, zwanzig Minuten vielleicht. Motiv suchen, drapieren, Lichtverhältnisse anschauen, Bild auf den PC spielen, mit ein paar Klicks bearbeiten, Post verfassen und hochladen ^.^

Wie ich rangehe? Meist hab ich entweder gleich eine Idee dazu oder gar nicht.

04. Gibt es Themen, die Dir bisher gefehlt haben? Hast Du noch Vorschläge, die Deiner Meinung nach unbedingt in den Thementopf sollten?

Ich würde mir einfach wieder offenere Themen wünschen. Mehr Themen, die Interpretationsspielraum lassen und einen nicht in ein Setting drängen. Sowas wie Emotionen damals, zum Beispiel.

05. Hast Du Wünsche speziell an das Projekt 52? Zukunftsvisionen? Würdest Du im nächsten Jahr wieder dabei sein wollen? Unter welchen Vorraussetzungen?

Hier trifft eigentlich dasselbe zu wie auf die Frage 4. Ich finde gewisse Modifikationen (wie zB dieses Jahr eine fixe Figur) eine gute Idee, weil es so immer wieder ein wenig ein anderes Projekt wird. Zum Beispiel nächstes Mal jedes Thema irgendwas mit Räumlichkeit (im Schlafzimmer, im Garten, auf der Wiese, mit Wasser, etc.). Aber auf jeden Fall etwas, wo wieder mehr Platz für Eigenleben ist..

06. Zeige uns doch nochmal Dein (bisher) liebstes Beitragsfoto, dass Du in diesem Jahr zum Projekt 52 geschossen hast.

Hmm ich glaube, da stehen zwei Bilder an der Spitze. Das eine gefällt mir sehr gut, weil ich schon lange so ein Bild machen wollte, obwohl es nicht etwas bahnbrechend Neues ist. Aber ich mag, dass man neben dem Offensichtlichen auch noch Details im Bild findet, die zum Thema passen und die nicht gleich ins Auge stechen. Und das andere war so eine Art Glückstreffer. Wasser und Spiegelungen mag ich sehr und da kam einfach ein Ergebnis raus, das mir gefallen hat ^.^