Urlaubsbericht Klappe die erste (Teneriffa/Teide)

So meine Lieben, es ist soweit! Langsam komme ich wieder so richtig zurück nachhause. Die wichtigsten und dringlichsten Dinge, die zu erledigen waren, sind abgearbeitet. Uni geht bald wieder los, Anmeldungen waren zu tätigen, haufenweise eMails zu schreiben, etc. Nun gehts daran, meine reale und meine virtuelle Wohnung wieder upzudaten. Dieses ist der erste Streich… (=

Zur Orientierung: die ersten 4 Tage haben wir in Playa de las Americas verbracht, dem touristischsten Teil der Insel. Dort findet man ab und an mal einen Sandstrand, viele Bars und Discos, sehr ausgerichtet auf das Publikum aus England und Deutschland. Außerdem gibt es dort den Siam Park, einen Wasserpark mit vielen verschiedenen Wasserrutschen, den wir (allerdings ohne Kamera) besucht haben. Das ist zwar ein teurer, dennoch aber ein großer Spaß.

Die erste Fotostrecke aus dem Urlaub ist aus Teneriffa oder eigentlich aus dem Teide-Nationalpark. Der Teide ist der höchste Berg Spaniens und auf Teneriffa zu finden. Im Ganzen heißt er Pico del Teide und misst 3.718 Meter. Somit ist er der dritthöchste Inselvulkan der Welt. Sein Name bezeichnet die Wohnung des bösen Dämonen Guayota, der den Sonnengott Magec in diesem Berg gefangen hielt. Der Teide ist ein Schichtvulkan, der 1909 das letzte mal ausgebrochen ist.

Mir persönlich hat die Fahrt durch den Nationalpark sehr gut gefallen. Es ist unglaublich, wie unterschiedlich die Vegetation in der verschiedenen Höhenlagen ist. Am Meer hat es viel Ähnlichkeiten mit Griechenland, auf halber Höhe des Parks sieht man dann fast nur Kakteen voll mit Kaktusfeigen und je höher man kommt umso ähnlicher wird es dem, was man in unseren Breiten oder der Obersteiermark kennt (rein optisch!!!). Ganz oben seht ihr Korallen-Lavastein-Schmuck, das gibts überall auf den Kanaren. Die Nebelbilder kann man immer nachmittags machen, wenn man vom Teide wieder Richtung Küste fährt.

Ich war unglaublich fasziniert von der Lavalandschaft um den Berg. Genausogut hätte ich mich auf dem Set von ‚Die Rückkehr des Königs‘, Peter Jacksons 3. Herr der Ringe-Teil, befinden können. Dort hat es wirklich ausgesehen wie in Mordor, auf den verbrannten Feldern vor dem Barad-Dûr.

Ich hoffe, die ersten Eindrücke haben euch gefallen, auch wenn ich einmal mehr festgestellt habe, dass mein Talent nicht in der Landschaftsfotografie und im Bereich der Totalen liegt. Es werden aber noch 3 oder 4 Beiträge folgen, in denen ich euch den botanischen Garten in Puerto de la Cruz, unser Kreuzfahrtschiff, die Aidablu, und die Inseln La Palma und Lanzarote zeigen möchte.