Projekt HerbstSicht & 52 Songs

Ein sehr schönes Projekt habe ich bei Michel gefunden. Ich komme leider erst jetzt dazu, deswegen kann ich nur einen Beitrag dazu verfassen. Trotzdem weiche ich ein bisschen von den Regeln ab und zeige euch zwei Bilder (für volle Schärfe bitte anklicken).

Das Motiv kennt ihr vielleicht schon – es ist der wunderschöne Park in Amsterdam, den ich auch bei ‚Upside Down‚ gezeigt habe. Ein sonniger Tag und ein strahlender, tiefblauer Himmel. Meine liebste Jahreszeit hat sich von ihrer schönsten Seite gezeigt. Doch was macht den Herbst unter all den schönen Besonderheiten der Jahreszeiten am Besondersten?

Es sind die Farben, die kräftigen Rottöne und der klarblaue Himmel. Es ist als würde die Natur bevor sie einschläft noch einmal all ihre Kraft zusammennehmen um in ihren schönsten Farben zu leuchten. Man betrachtet die großartigen Motive mit einem Hauch Wehmut, weil man weiß, dass es für viele Monate das letzte bunt sein wird, das man in den Wäldern sieht. Man hat das Gefühl, jeden Sonnenstrahl aufsaugen zu wollen, weil man nie weiß, wann man den nächsten sieht. Man weiß, dass viele dunkle, graue Tage folgen werden, an denen man mit dampfendem Apfelzimttee und Lebkuchen auf der Couch unter der Decke sitzen wird. Es ist diese ganz eigene Stimmung, die leise, warme Melancholie, die der Herbst ausstrahlt.

*

Der aktuelle 52 Songs-Song trägt das Thema ‚Ohrwurm‘. Dazu muss ich wieder einmal 2 Lieder beitragen: zum einen die simple Umsetzung, ein Lied mit eben diesem Titel: ‚Ohrwurm‘ von den Wise Guys, eine ganz, ganz großartige a capella-Band.

*

Und dann eine Geschichte zu meinen Ohrwürmern. Einen Song zu nehmen, der mir einen Ohrwurm verursacht, ist nahezu unmöglich, da es immer eine Unzahl an Liedern gibt, bei denen das passiert. Immer wieder neue und dann wieder alte. Aber es gibt ein Lied, das immer dagegen hilft wenn es mich beginnt zu nerven, dass immer wieder dieselben Worte in meinem Kopf abgespielt und still vor mich hingesungen werden. Als ich 13 war hatte ich eine totale Oldie-Phase und habe vor allem Musik aus den späten 60ern bis in die frühen 80er gehört. Besonders mochte ich Simon and Garfunkel. Wenn ich einmal ‚The Boxer‘ im Kopf hatte brachte ich es nicht mehr los. Hatte ich also einen anderen Ohrwurm, summte ich einfach im Geiste dieses Lied und war den anderen los. Das funktioniert bis heute – allerdings ist es so eine Gewohnheit geworden, dass mir dann auch der ‚Ersatz-Ohrwurm‘ nicht im Kopf bleibt und ich wieder ohne zwanghaftes wiederholen von 1-2 Liedzeilen unterwegs bin (: