Mein 1. Ausflug mit dem Tele: Lainzer Tiergarten Pt. I & 52 Songs

Am Osterwochenende hatten wir frühlingshaften Sonnenschein und das musste ich natürlich nutzen, um mein neues Teleobjektiv auszuprobieren. Ich habe mich nach einigem hin und her für das Nikkor 55-300mm f: 4,5-5,6 entschieden. Zur Debatte stand außerdem das Nikkor 70-300mm. Die Wahl ist dann auf die günstigere der beiden Nikonlinsen gefallen aus dem einfachen Grund, dass sie neben einem deutlichen Preisvorteil, keinem Blendennachteil einen größeren Brennweitenbereich und vor allem weniger Gewicht aufweist. Ein bisschen nervös war ich, da mich das Teil mit dem Glasfensterchen natürlich schon gereizt hat. Trotzdem hat vor allem der Mitschleppkomfort den ausschlaggebenden Impuls gegeben.

Langer Rede kurzer Sinn, ich habe das Objektiv zuerst ein bisschen in der Wohnung ausprobiert, wo man natürlich schon gemerkt hat, dass bei 300mm Indoor ohne extra Lichtquelle viel Bildrauschen in Kauf genommen werden muss (damit habe ich mit den entsprechenden Blendenangaben aber sowieso gerechnet und vermutlich werde ich es überwiegend draußen verwenden). Die Qualität und Schärfe der Fotos bei Tageslicht draußen haben mich aber mehr als überzeugt. Für euch jetzt nach der Textflut die Bildergalerie!

Das Auge ist ein Ausschnitt aus dem Bild davor, nur um zu zeigen, bei wieviel Vergrößerung das Bild immer noch scharf ist. Man sieht wirklich die einzelnen Haare und das bei einer Brennweite von 300mm. I like 😀

*

Das 42. Thema von 52 Songs lautet „Einschlafen / Vor dem Schlafengehen„. Dass ich vor dem Schlafengehen Musik gehört habe ist schon ziemlich lange her. Sehr intensiv betrieben habe ich das so mit etwa 13. Trotzdem sind mir da ad hoc ein paar Nummern eingefallen, die ich damit verbinde. Auch wenn ich Gefahr laufe, von euch wegen der einen oder anderen Nummer ausgelacht zu werden (;

Die Ärzte – Schlaflied

Céline Dion – My Heart will go on (nachdem ich Titanic das 3. Mal im Kino gesehen hatte, musste ich jeden Abend dieses Lied vor dem Einschlafen hören und an die kitschige Liebesgeschichte von Jack und Rose denken. Zu meiner Verteidigung: ich war damals 12.)

Céline Dion & The Bee Gees – Immortality (folgte direkt auf My Heart will go on.)

Gleichzeitig gab es dann noch Smokie mit Lay Back in the Arms of Someone, bei dem ich mir im zarten Alter von 13 Jahren immer jemanden gewünscht habe, in dessen Arme ich mich zurücklehnen hätte können.

*

Abschließend, für diejenigen unter euch, die es interessiert: ich habe das zweite Studium noch nicht abgeschlossen. Die Diplomarbeit liegt gerade etwas brach, ich bin aber fest entschlossen, mir den zweiten Magister beizeiten zu holen. Trotzdem habe ich beschlossen, dass es an der Zeit ist, ins ‚echte‘ Leben einzusteigen. Das ist im Moment sehr anstrengend, weil einfach alles neu ist, aber es ist ein spannendes Unternehmen, das viele tolle Möglichkeiten bietet. Trotzdem freue ich mich, wenn die Anfangsphase einmal überwunden ist, wenn man die wichtigsten Abläufe und Kollegen etwas besser kennt und sich alles ein wenig eingespielt hat und ich auch wieder den Kopf habe, an der Diplomarbeit weiterzuwerken.