Beauty just waits to be found Pt. II „Der Gradmesser fürs Leben“ & die großen Themen der 7er-Abschnitte

Ich stelle soeben fest, dass ich mich neuerdings geirrt habe, als ich behauptete, die geheimnisvollen wären die letzten Pentacon-Bilder aus dem Winter. Hier habe ich eine kleine Serie übersehen, die ich besonders mag. Wie konnte das nur passieren… Ich hoffe, ihr verzeiht, dass ihr sie erst jetzt zu Gesicht bekommt, die kleinen vergänglichen zauberhaften Schätze der Winternatur!

*

Und dann noch der letzte „alte“ Text, den ich hier einbinden wollte. Ein Text über die Unsicherheit von Entscheidungen. Die Schwierigkeit, nicht zu wissen, was noch auf einen zukommt. Damals war es die Liebe (heute ist es die Gesundheit). Das sich-nicht-darauf-einstellen-können. Zwanghafte Optimisten mögen nun sagen „aber das ist es doch, das Leben, die Essenz von allem!“. Ja, das mag sein. Aber es ist dennoch manchmal sehr schwierig, damit zurechtzukommen.

*

Der Gradmesser fürs Leben

Wie einfach wäre es manchmal, verliefe das Leben nach mathematischen Regeln.

Wie erhellend könnte es sein, müsste man nur ein Geodreieck benützen, um eine Entscheidung zu treffen.

Man legt an bei Fakt eins und misst die Gradanzahl zu Fakt zwei. Aus der Differenz des Winkels ergäbe sich ein Handlungsspielraum, in dem man sich bei seiner Entscheidung bewegen sollte. Man könnte den Abstand messen, zwischen zwei Menschen und sich die Wahrscheinlichkeit und Dauer berechnen, mit der man viel und wie viel Zeit mit der anderen Person verbringen würde. Der stumpfe oder spitze Winkel in der Distanz zweier Ansichten gäbe eine Antwort, ob sich Gegensätze anziehen oder gleich und gleich sich gern gesellte. Die Zentimeteranzahl zur Spitze sagten mir, wie nah meine Vorstellung, Einstellung und Erwartung an den Tatsachen lagen.

6.6.2009

Damals habe ich mir nichts mehr gewünscht, als zu wissen, welche Entscheidung die richtige ist. Kämpfen oder loslassen? Heute weiß ich, dass ich es immer wusste, die Antwort aber lange nicht akzeptieren wollte, nicht akzeptieren konnte. Dass der „Gradmesser fürs Leben“ das Bauchgefühl ist und dass dieses durchaus sehr gut funktioniert. Und dass es nichts nützt, sich dagegen zu sträuben, auch wenn es noch so sehr schmerzt. Es geht immer weiter und so banal und abgedroschen die Floskel klingt – wo sich eine Tür schließt, öffnet sich ein Fenster. Zumindest so lange wir atmen.

Rückblickend gesehen – ich beziehe mich hier auf die These „alle 7 Jahren erneuert sich der Mensch“ – kann ich zumindest von den letzten 2 7er-Perioden sagen, dass sie völlig unterschiedliche Themen hatten:

Während die Jahre von 14 bis 21 von den Themen „Selbstbewusstsein“, „Liebe“ und „Verlust“ geprägt waren, ging es von 21 bis 28 (zumindest vorerst mal, man weiß ja nie, was die nächsten Monate bringen) vorwiegend um schwerer greifbare Themen wie „loslassen“, „abgrenzen“ und „annehmen“. Es hat sich immer viel getan, es war immer viel los – aber die Dinge, die sich entwickelt haben, waren total unterschiedlich.

Nach der Theorie beginnt Ende des Jahres, mit meinem nächsten Geburtstag, ein neuer Abschnitt. Ich bin gespannt, was die nächsten 7 Jahre für mich bereithalten. Jedenfalls hoffe ich, dass ich die Rückenschmerzen nicht in den neuen Zyklus mitnehme und ich am Ende des nächsten genauso klar auf diesen zurückblicken kann.

60 Replies to “Beauty just waits to be found Pt. II „Der Gradmesser fürs Leben“ & die großen Themen der 7er-Abschnitte”

  1. Ich bin grad schwer beeindruckt. Das Leben mathematisch zu betrachten würde mir nicht einmal ansatzweise einfallen. Schon gar nicht im Sinne der Geometrie. Weil, weißt eh, Mathematik, die Logik und ich, wir waren noch nie die besten Freunde. 😉 aber ein extrem cooler Text und sogar für mich verständlich *beideDaumenhoch* 🙂
    Hab grad bissl zurückgeblickt und festgestellt, dass seit meinem ersten Vorschultag durchschnittlich alle 4,5 Jahre ein neuer Lebensabschnitt begonnen hat. Und das Bauchgefühl sagt mir, dass das ca in dem Rhythmus weitergehen wird. Demnach müsste der Nächste bei mir dann ca 2020 sein. Und in dem Moment taucht da ein irrwitziges Bild in meinem Kopf auf, das ich schon ein paar Mal in der Vergangenheit hatte. Aber das schreib ich dir woanders. 😉
    Das erste Bild ist übrigens mein Favorit dieser Serie!
    Und dem Rücken: weiterhin toi toi toi und ganz fest daran glauben dass alles gut wird und die kleinen Dinge machen, die du machen möchtest. Und nicht daran denken dass es weh tun könnte. So gut es halt geht. Weil sonst verkrampft sich alles noch mehr. Allein bei dem Gedanken daran. Ultraschwierig aber versuchs trotzdem. Positive Musik auflegen, Ohrstöpsel hinein, Augen zu, ein paar Minuten ohne Menschen sein, lächeln und ein innerliches, vom Herzen kommendes „es geht mir gut“. Hilft sicher nicht immer aber ab und zu. 🙂

    1. ich muss ehrlich sagen, ich war mehr als geflasht, als ich vor ein paar monaten den text von mir gefunden hab. ich hätte das heute so nicht mehr schreiben können und wusste nicht, dass ich das jemals konnte, weil ich mit mathematik immer auf kriegsfuß gestanden bin 😉 4,5? auch interessant 🙂 auf die ausführungen bin ich schon gespannt 🙂
      ja ich glaub auch dran. ich verfolg halt jetzt mal den „umgekehrten“ ansatz und hoffe, dass sich da was tut. ich bin gespannt. man muss halt die wurzel des ganzen finden und die kann oft sehr versteckt sein…

  2. Liebe Paleica, das klingt total reflektiert und gut. Nur beim Konzept der 7-Jahres-Zyklen, denke ich immer, dass wir uns nicht (alle 7 Jahre oder überhaupt) „erneuern“. Ich glaube, wir werden nie wieder neu – wir werden MEHR. Die 21jährige Paleica und ihr Selbstbewusstsein ist ja nicht weg. Sondern ein Teil von Dir. Genau wie die 28jährige und was sie gelernt hat. Oder die 5jährige. Und erst wenn man die jüngeren Ichs nicht mehr spürt, ist man glaub ich alt. Wenn man Kontakt hält, wird das Leben immer, immer leichter (kann ich so mit zwei Zyklen Vorsprung behaupten), weil man immer, immer stärker wird. Insofern siehts gut aus für Deine nächsten 7 Jahre. 🙂 Liebe Grüße, Stefanie

    1. hallo liebe stefanie, herzlich willkommen auf meinem blog und vielen dank für deinen kommentar! du hast auf jeden fall recht. trotzdem fühlt es sich rückblickend so an, als würde alle 7 jahre etwas neues beginnen. das neue kann aber nur beginnen, weil es das fundament der 7 jahre davor gibt.

  3. 1 großes Like für deine Fotos und ein zusätzliches Like für den Text. Rudolf Steiners 7-Jahre-Zyklus ist schon ein Interessante Sache, wenn man sich damit näher befasst, wobei man das mit der 7 nicht so eng sehen darf, aber ansonsten enthält es sehr viel Wahrheit… und passt rückblickend auf mein Leben 🙂

    1. vielen dank für deinen kommentar und deine worte. es freut mich – grade bei dem artikel war ich nicht sicher, wie der ankommen würde, da es doch sehr polemisch ist, was ich mir damals zusammengereimt habe 🙂
      nein, nichts sollte man zu eng sehen, aber ich finde, es ist eine interessante idee, diese 7!

  4. Sehr schön geschrieben und toll analysiert… Ich finde den Denkansatz von Stefanie (2 Kommentare über mir) ganz interessant. Man erneuert sich nicht, man wird „mehr“… Spannender Gedanke! Ich merke grad an mir das ich „mehr“ werde. Aber ich hatte auch genug Zeit mir Gedanken über mich zu machen. Leider merk ich gerade das „mehr“ nicht immer für alle Beteiligten positiv aufgenommen wird. Es ist ein schmaler Grad auf dem wir uns manchmal bewegen…

    1. du sagst es. das „mehr“ sehe ich auch so. wie ich grade bei stefanie kommentiert habe – ich denke, dass die abschnitte immer als fundament für den nächsten dienen. es baut sich auf – aber die themen verändern sich. das „mehr“ kann oft ein problem für das außen sein. wie veränderung, die in einem statt findet, das generell sein kann. damit beshäftige ich mich auch grade.

  5. Liebe Paleica,
    Das hat schon was philosophisches… gerade wenn man jünger ist, die Schule hinter sich hat, studiert (hat) usw lässt sich da vielleicht eine Art Formel erkennen. Unterm Strich gewinnt man fortwährend an Lebenserfahrung. Irgendwann hat man die s.g. milestones hinter sich und dann läuft das Leben einfach. In meinem Leben kann ich da keine Regel finden, nicht in den letzten 15 Jahren. Aber ich bin ja auch deutlich älter 🙂
    Und die Bilder sind wieder einmal toll.
    Liebe Grüße, Bee

    1. liebe bee, vielleicht hat es das. und ja, du magst recht haben. aber vielleicht ist das auch nur eine entwicklung? andererseits wäre das wünschenswert. vielleicht entspannt man sich dann ein wenig, wenn man nicht mehr das gefühl hat, dass einem für alles die zeit zu kurz wird.

  6. Ja, das passt schon. Alle sieben Jahre verändern sich die „Rahmen“, in denen man sich bewegt. Jedenfalls empfinde ich das auch so. Bislang hat sich mein Leben so gestaltet. Und es bleibt immer spannend, was die Zukunft bringt. Bleiben wir neugierig.
    Lg,
    Werner

    1. du sagst es. ich sehe das zum ersten mal bewusst so und bin gespannt, was am übergang von der einen in die nächste 7er-periode so beobachten sein wird…

  7. Auf mich passt diese These auch absolut zu.
    Die letzte 7er Umwandlung brachte die größte und schönste für mich mit. Ich bin schwanger geworden und nun glückliche Mutter von einem lieben, kleinen Jungen. Im nächsten Jahr würde wieder ein neuer 7er Zyklus beginnen, aber die Auswirkungen davon bemerke ich schon jetzt. Und es sind bislang gute Veränderungen, die in mir reifen.

    Liebe Grüße
    Sonja

    1. ich finde das echt cool, dass dem soviele zustimmen können. deine letzte 7er runde klingt super. schön, wenn man auf so etwas so zurückschauen kann. ich habe auch das gefühl, dass ich grade wieder „auf messers schneide“ stehe. ich bin gespannt, was als nächstes kommt…

  8. Geklickt hatte ich eigentlich die Fotos, die mir auch sehr geut gefallen – „geflasht“ hat mich dann die Mathematik. Ich finde den Text sehr evokativ: Beinahe möchte es mir in den Fingern jucken, das bildlich zu fassen.
    Und ja, auch aus meinem weiten Vorsprung heraus finde ich den Gedanken mit dem „mehr werden“ (Jahresringe bilden) sehr gut – und angenehm positiv.
    Und à propos Rücken: Mein Orthopäde sagt, es gebe keinen Weg durch den Schmerz, sondern nur darum herum. Ich interpretiere das mal so, dass mir mein Rücken schon sagt, wann er genug hat. Und dass ich darauf dann auch höre.

    1. vielen lieben dank! ich kann mir heute gar nicht mehr vorstellen, diesen text zu schreiben. das bin so gar nicht ich. aber ich fand, genau deswegen darf er hier platz finden.
      lass dich nicht abhalten ihn zu verbildlichen!

      das ist schlau. aber wenn einem irgendwie die verbindung zu einem selbst zu fehlen scheint, das ist es schwierig, das richtig zu interpretieren…

    1. vielen dank lieber markus. das ist es, was ich an der fotografie so mag. ohne die kamera hätte ich diese dinge nicht gesehen.

  9. Ach, die Schilffotos sind so schön ! Da sieht-spürt man den Wind, das Licht und die Kälte …

    Deine Fotos inspirieren mich, ich werde mich endlich einmal mit „Kameratechnik“ beschäftigen 🙂

    Die Sache mit den 7Jahresabschnitten, kann ich für mein Leben nicht betätigen. Ich habe gerade mal nachgerechnet und festgestellt, dass die ganz wichtigen, verändernden Ereignisse meines Lebens nicht einmal mit ganz viel zeitlicher Elastizität in einen 7-Jahres Zyklus zu pressen sind.

    Aber eigentlich kommt es ja nur darauf an, ob man immer wieder Altes, Verwelktes loslassen kann und offen ist für Neues. Nicht nur zu bestimmten Zeiten sondern so oft wie möglich, im Idealfall immer.

    1. ja, gell. ich mag die farben und das licht so gern. ich hätte nicht gedacht, dass ich dieser jahreszeit mal was schönes abgewinnen werde ^.^
      das freut mich übrigens sehr. ich bin schon gespannt, was dabei für ergebnisse rauskommen 🙂

      das stimmt, darauf kommt es an!
      bei mir sind es übrigens auch gar nicht die ereignisse, die in diesen zyklus passen. es sind mehr dinge, die sich in meinem kopf und meiner gefühlswelt abspielen…

  10. Es wäre echt schade gewesen, wenn du uns diese prachtvollen Bilder vorenthalten hättest!
    Eisig warme Grüße, Andreas

    1. das hätte ich sicherlich nicht, sie sind nur irgendwie so zwischen die entwürfe gerutscht, dass ich sie übersehen hab 😉

  11. Schöner Text! Also sowohl der alte als auch der neue 😉 Das erste, was mir aufgefallen ist, war übrigens, dass sich dein Schreibstil seit 2009 geändert hat, und ich ehrlich gesagt den neuen Schreibstil angenehmer zu lesen finde. Klingt irgendwie mehr, als hättest du deinen eigenen Stil gefunden und bei dem älteren Text noch ein bisschen rumgebastelt, wie es am besten klingen könnte. Ich bin gespannt, ob mein Blog überhaupt so alt wird und ich so lange durchhalte dass ich solche Veränderungen irgendwann feststelle 😀

    Am 10. Mai geht übrigens die Review zu dem Buch The Life List (das über die Listen, was man noch alles so schaffen will) online (heißt auf Deutsch Morgen kommt ein neuer Himmel). 🙂

    1. dankeschön 🙂 ja, das hat er vielleicht irgendwie. es freut mich, wenns eher „besser“ geworden ist. ich finde aber, dass es oft sehr holprig ist, weil ich nur so selten schreibe. es fällt mir schwerer als früher. aber es ist gut, wenn es sich so nicht liest!

  12. Wie langweilige wäre doch das Leben, wenn alles so vorhersehbar und planbar wäre! Die kleinen Unwägbarkeiten machen doch erst den eigentlichen Reiz des Lebens aus!

    1. manchmal, liebe katja, ja. aber ich fände es zum beispiel gar nicht langweilig, wenn ich mir ausrechnen könnte, welcher weg zur behandlung meiner rückenschmerzen der richtige wäre und ich nicht mit der experimentiererei immer im dunklen tappen müsste…

      1. Liebe Christina, in der Beziehung wünschte ich mir auch manchmal mehr Klarheit. Wie schön wäre es doch, gebe es einen natürlichen „Algorithmus“ (um beim Thema der Mathematik zu bleiben), dem man nur folgen muss. Der einem exakt vorgibt, welche Schritte in welcher Reihenfolge zum gewünschten Erfolg führen. Leider, leider ein Wunschtraum. Und so bleibt uns nur der Optimismus und der Glaube an uns selbst! Manchmal brauchen Dinge einfach Zeit. Aber am Ende wird (hoffentlich) alles Gut!
        Liebe Grüße
        Katja

        1. ja, das kann man nur hoffen. ich bin nicht sicher, in welchen bereichen man wieviel davon selbst in der hand hat, aber man muss sein bestes geben und es gibt sicher vieles, das man beeinflussen kann.

  13. Die Fotos sind toll – sehr sehr schön!
    Ich bin gespannt, was du mit deinen kommenden 7 Jahren anstellst 😉

  14. Das ist wirklich ein sehr wundervoller Text und eigentlich auch sehr passende Bilder dazu. Entscheidungen treffen ist immer irgendwie schwer und dabei auch noch Herz, Kopf und Bauch in Einklang zu bringen, die Königsdisziplin. Auch wenn der Satz abgedroschen klingt, ist er nun mal wahr. Weiter geht es immer. Man wächst an seinen Entscheidungen und wenn man etwas lange nicht akzeptieren kann und will, dann muss man sich eben Zeit geben. Manchmal braucht der Mensch Zeit um eine Erfahrung zu verdauen – denn nur dann kann man – so wie du – auf einen Lebensabschnitt zurück blicken und in der Gesamtheit betrachten und dann so hinnehmen. Letztendlich bringt uns ja jede Entscheidung irgendwie weiter und macht uns dann zu demjenigen der man dann heute ist. Ich habe oft meine eigenen Entscheidungen angezweifelt und habe oft viel gelitten und wollte Entscheidungen nicht akzeptieren und heute denke ich mir …. Sie haben mich zu dem Menschen gemacht, der ich heute bin und das ist gut so.

    Lange Rede, kurzer Sinn: Ich hoffe dass deine nächsten 7 Jahre großartig werden und du auch weiterhin so schöne Texte über Gratwanderungen schreibst ❤
    Dein Bauch scheint ein gutes Gefühl zu haben und wird dich immer zu den richtigen Entscheidungen führen.

    1. liebe frau heldin, danke für den superschönen kommentar!
      momentan zweifle ich allerdings daran, dass meine art mit dingen umzugehen so eine gute ist, obwohl ich mir allergrößte mühe gebe. vielleicht zuviel. aber im großen und ganzen stimme ich dir absolut zu: nur durch unsere entscheidungen sind wir derjenige und an dem ort, der und wo wir sind. das müssen wir akzeptieren. und zu erkennen, dass man durch weitere entscheidungen seinen weg ganz bewusst beeinflussen kann, ist auch eine wichtige erkenntnis. sie umzusetzen jedoch eine ganz andere sache 🙂

      ich hoffe, dass meine situation grade jetzt so eine art gordischer knoten ist, der vor dem nächsten abschnitt gelöst werden will. eine art höhepunkt. und dessen lösung raum für das neue gibt. ich arbeite jedenfalls daran!

  15. Wunderschön leuchtende Spätwinterbilder!! 😉

    Ja, die Sieben Jahre … hmm, ein theoretisches Modell, deshalb greift es nicht immer, aber von der Idee her kann ich auch sagen, dass ich alle paar Jahre innere Veränderungen erfahre, weniger Erneuerungen, eher so eine Art Upgrade. Das Bewusstsein erweitert sich und ich bin in der Lage, die Dinge von anderen, für mich neuen Perspektiven zu beleuchten. Das macht aus mir sicher immer wieder in gewisser Weise einen veränderten, neueren Menschen. Das ist das Leben, Veränderung, Bewegung und Wachstum. Nichts bleibt, wie es ist. Wir entfalten uns immer mehr und bekommen zunehmend Facetten, wenn wir es zulassen. Nicht immer gefällt es der Aussenwelt, aber so ist es eben im Leben. Und es zeigt sich dann ja doch, dass der Preis, sich nicht weiter zu entwickeln, meist nur von einem selbst bezahlt wird.
    Großes Thema, zuviel für einen Kommentar 😉
    Viel Glück für dein nächstes Jahrsiebt. Horch auf deinen Rücken, lausche auf ihn, er will dir sicher etwas mitteilen. Der Körper ist wie der Bauch ein zuverlässiger Anzeiger, wir hören nur zu selten auf ihn. Manchmal verstehen wir vor lauter Kopf und Herz und Furcht auch nicht was, was sie sagen. Es wird mit der Zeit nicht unbedingt viel leichter, das Bauchgefühl zu entschlüsseln (auch weil es manchmal Dinge flüstert, die wir nicht hören wollen), nur das Wissen, dass die Intuition schlau ist, wird größer.
    Danke fürs Gedankenteilen, immer wieder spannend und interessant. LG aus HH

  16. Liebe Christina, es ist echt was dran mit den 7 Jahren.
    mit 63 wurde mir klar, dass bei mir was nicht stimmt. Ein Jahr später war es ALS.
    Ich habe aber nicht `“HIER“ gerufen, auf keinen Fall, wir hatten noch so vielerlei vor für unser Rentenalter.
    deine Bärbel, die dir Gesundung wünscht, warst du mal beim Physio-Therapeuten?

    1. ich finde es total erstaunlich, für wie viele diese 7-jahres-theorie gar nicht so unzutreffend ist – auch wenn es bei manchen leider keine schönen dinge hervorbringt 😦
      und ja liebe bärbel, ich bin seit august bei verschiedenen physiotherapeuten…

      1. Ich hatte erst einen in der alten Heimat, aber jedesmal 60 km hin und zurück wurde uns dann zuviel.
        Dann hatte ich erst hier einen, wo ich jedesmal eine andere Behandlerin hatte.
        Ich hörte mich weiter um, und fand eine Praxis, die auch ALS-Leute behandeln können. Da habe ich nun immer die Selbe, das ist echt toll. Als sie mal krank war, waren auch die anderen 2 auf ALS geschult.
        Echt erstaunlich, da fühle ich mich wohl, ist zwar eine halbe Stunde Fußweg bei meinem lahmen Gehen. Aber das macht nichts.

        1. ja das kann ich mir gut vorstellen, dass das mühsam ist. ich finde es wichtig, dass die therapie halbwegs nah ist, ansonsten ist es schon zuviel stress hin- und wieder zurückzukommen.
          das mit den wechselnden behandlern kenne ich gut, das hatte ich jetzt in meinem reha-programm auch. ich hab nur einen einzigen therapeuten zweimal gesehen und grade den mochte ich nicht so. aber naja :/

          das wichtigste ist aber, dass man sich wohlfühlt und wenn du so jemanden gefunden hast, dann ist das super!

          1. Genau, die Frau hat mich inzwischen auch kennen gelernt, weiß, dass ich Bodenturn-technisch gut drauf bin, trotz allem.
            Es passt super.

            1. das ist super. man kann einfach besser arbeiten, wenn der therapeut einen ein bisschen kennt, weil einfach mehr dazugehört als nur muskeln, nerven und knochen.

              1. Oh ja, sie kennt sich bestens ist, ist aber noch jung. Trotzdem super!
                Arbeite gerade am J

              2. umso besser – bleibt sie dir noch länger erhalten und geht noch nciht allzu bald in pension 😉
                ich freu mich schon!

  17. Die ersten drei Fotos finde ich vom Bokeh wieder total schön. 🙂
    Und was diese Theorie angeht, musste ich erst mal schmunzeln. Ich kann nämlich auch nur bestätigen, dass bei mir ab 21 noch mal ein ganz anderer Lebensabschnitt angefangen hat. Damals hab ich mich ja selbstständig gemacht und daher war das wirklich noch mal ein anderer Schnitt und Abschnitt. Eigentlich ging’s damit erst so richtig los, nicht mit Schulabschluss oder so.

    Geht mir ja genauso! PHP kenne ich sogar noch. Aber meine Kenntnisse sind einfach absolut rudimentär und total veraltet. Nachdem es mittlerweile ewig dauert eine neue Fotostrecke ins Portfolio hochzuladen, einfach weil ich das so kompliziert (anders kann ich es aber nicht) gelöst habe, war es wirklich Zeit sich mal professionelle Hilfe zu suchen. Ich selbst würde da verzweifeln. Und für einen WordPress Umzug hätte ich erst recht keine Zeit.

    Ich habe mit meiner Mama eine Doku im Kino angeschaut. Wäre eigentlich gar nicht so meins gewesen, war dann aber auch total begeistert.

    Wir hatten jetzt erst noch ein Zelda zum spielen. 😉 Aber tatsächlich steht Ni No Kuni wieder auf unserer Liste ganz oben. ^^

    Das frage ich mich auch oft! Es gibt ja wirklich viele, die vsco nutzen und tolle Sachen damit machen. Mir gefallen die Fotos damit durchaus. Nur irgendwie gelingt mir das nie so?! Obwohl ich mit anderen Fotoapps echt gut klar komme… damit irgendwie gar nicht und die Filter hätte ich mal besser erst gar nicht gekauft. War Geldverschwendung… aber ich dachte mir: vielleicht machen das alle mit den tollen Effekten mit den kostenpflichtigen Filtern…

    Ich hab vor kurzem erst jemanden kennen gelernt, der bei einem Reality-TV Ding dabei war und über längere Zeit bei dieser Produktion mitgemacht hat. Da habe ich einige Stories gehört und seitdem ist mir erst recht wieder bewusst was für ein abgeklärtes und seltsames Spiel das doch ist.

    1. dankeschön 🙂 ich mag das bokeh auch so gern. das ist dieser verschwurbelte analoge look vom pentacon 🙂 ich hab jetzt eh schon ewig nicht mehr damit fotografiert, ich glaub, ich sollte es mal wieder verwenden. aber es passt einfach so gut zum winter.

      ich finds echt cool und spannend, bei wievielen sich in gewissen 7er-abschnitten etwas tut. vielleicht ist es zufall, vielleicht hat es aber auch wirklich etwas damit auf sich.

      das glaub ich dir. ich könnte das selber auch nicht. mir ist es auch allgemein zu mühsam, weswegen ich mich auch ganz bewusst entschlossen habe, bei wordpress.com zu bleiben. hier muss ich mich nämlich wirklich um nichts kümmern und wordpress an sich ganz gut für stabile server und alles. die auswahl an themes ist halt beschränkt, aber damit kann ich leben.

      aaahja 🙂 wir sind grade mal wieder bei sherlock holmes gelandet. außerdem haben wir noch ein paar fälle bei l.a. noire gekauft und letztens noch ein paar andere games für den pc, da gibts nämlich viel mehr aus dem genre, das wir gern spielen.

      das ist es wirklich. es gibt auch nur eine einzige reality show, die ich mir anschaue und warum ich da hängengeblieben bin weiß ich nicht, aber da gibt es zumindest zwischendurch sichtlich noch ein paar „echte“ momente. ansonsten meide ich das alles weiträumig.

  18. Hey Liebes. :-*

    Schöne Bilder und ein sehr schöner Text, der sich wirklich auf vieles beziehen lässt und nicht nur auf die Liebe. Ich bin ja manchmal auch eine extreme Optimistin, aber manchmal plagen mich die Zweifel. Gerade dann, wenn es um Gesundheit geht. Ich kann das also sehr gut nachempfinden. :/

    Ich habe also im April mein drittes „alle 7 Jahre erneuert sich der Mensch“ abgeschlossen und sollte mir wohl auch mal Gedanken dazu machen, wie ich mich in dieser Zeit entwickelt habe und was vorherrschend war. O.O Gefällt mir gut, der Gedanke. 🙂

    Ja das war wirklich eine schöne Familienfeier. ^^ Die böse Migräne ärgert mich leider wieder ein bisschen, aber ich hoffe es ist ganz bald wieder rum. -.-“ Der Abnahme-Erfolg war der Hammer. So darf es gerne noch ein paar Wochen weiter gehen, bis ich in die Erhaltung muss. xD

    Stimmt… so könnte ich meine Liste auch noch führen, dann würde ich sehen was alles schon geschafft ist. O.O Danke. 😉

    Was möchtest du denn für einen neuen Body? Hast du dir schon einen ausgesucht oder bist du noch unschlüssig? ^^

    Vielen Dank für den Link, hab mir den auch gleich mal abgespeichert und natürlich auch dem überaus begeisterten Prinzen gezeigt. 😉

    Ja, Freundschaftsanfrage wurde auch schon angenommen! ^^ Das war lustig… ich denk mir letztens: Hö… wer ist denn des? Ach! *facepalm* Hat ein bisschen gedauert. *hahaha*

    Ja das stimmt schon, dass man es dann auch sein lassen könnte. Aber es gibt denke ich ein paar Sachen die würde ich vielleicht eher schreiben oder auch offenherziger. Vielleicht ist es aber so auch ganz gut, denn so achtet man mehr auf das was man schreibt. 😉

    Es war ganz schön aufwendig und irgendwie war ich nach dem Traum auch fix und fertig. Aber man kann seine Träume bewusst beeinflussen. ^^ Aber nicht gleich aufgeben, wenn es beim ersten Mal nicht klappt. Ist mir letztens auch mal passiert, weil ich nicht daran geglaubt habe, dass ich es kann und beim zweiten Mal bin ich mit dem Gefühl „Es ist ein Traum! Natürlich kann ich es da!“ ran gegangen und dann ging es. Der Prinz sagt auch immer, ich soll nicht aufgeben. xD
    Aber der Traum mit dem Kaugummi klingt grauenhaft. O.O

    Ja ich verstehe was du meinst. ^^ Mir hat mein Filo auch sehr gut gefallen, aber ich komme mit meinem neuen Kalender einfach besser zurecht. 🙂

    Ich wünsche dir ein ganz wundervolles Restwochenende. :-*

    1. es ist schon anstrengend. grade wenn man so sachen mit sich rumträgt, die halt nicht so funktionieren wie sie sollen. da probiert man viel rum und muss immer ewig warten um ergebnisse zu sehen und man kann nie sicher sein, ob das, was man tut, auch das richtige ist. also wenn ich mir mit irgendeiner methode ausrechnen könnte, welche die richtige therapie ist, dann würde ich keine sekunde zögern und es tun.

      ich bin gespannt, ob du auch auf gewisse gesetzmäßigkeiten mit den 7-jahres-zyklen draufkommst. ich denke mal, wenn man was finden will, findet man immer was. aber trotzdem haben sich bei mir dinge besonders in diesen zeiträumen verändert. nicht äußerlich, aber innerlich. drum bin ich sehr gespannt auf die nächsten monate.

      ich drücke dir die daumen, dass du die migräne bald wieder in den griff bekommst! das ist wohl halt die übergangszeit 😦

      es wird die d7200. ich bin zwar ein bisschen traurig, dass nikon sich einfach weigert, in die semiprofessionellen klappdisplays einzubauen weil die grade makros einfach soo erleichtern, aber die hat echt einiges mehr drauf als meine und es ist langsam zeit zu wechseln.

      macht nix. ich weiß, das ist verwirrend mit diesen ganzen namen. immerhin konntest du mich dann ja noch identifizieren 😉

      echt cool dass das geklappt hat. mit ausnahme vom kaugummitraum hatte ich seit jahren keine wiederkehrenden träume. wobei doch, einen – dass ich mein auto bremsen will und es wird zwar langsamer und langsamer, aber es bleibt nicht stehen und ich kann nur zusehen, wie es letztendlich einem vor mit an der ampel stehenden auto immer näher kommt. ich habe im traum nie davon geträumt, dass tatsächlich ein zusammenstoß stattfindet, aber es war klar dass es unvermeidbar ist. war auch sehr lustig -.- aber zum glück hab ich beides schon lange nicht mehr geträumt. ich sollte wohl mal drüber nachdenken, was mir beim kaugummitraum helfen könnte und das im falle dass er wieder kommt versuchen anzuwenden ^.^

  19. Hallo du,

    Wie geh es dir? Ich bin gerade echt sehr blogfaul. Ich habe gar keinen Spaß mehr daran und weiß auch nicht so recht wie und was jetzt. Mein Burgerblog läuft gut und hat so eine schöne Struktur, aber auf herzstuecke ist es gerade echt schwierig. Naja, vielleicht kommt das ja mal wieder.

    Und ja, der Schotte ist n Trottel. Er hat jetzt n Clown gewfunden (eine die sich krass überschminkt, ich frage mich wie er auf mich stehen konnte bei der VErsion jetzt,…) Naja. Ich sollte den wohl besser mal auf Instagram entfolgen… Es ist so unfair, dass JEDER so schnell wieder wen hat (so vorzugsweise 1-2 Wochen nach mir… und ich.. NICHT. Wie immer.) Naja, bringt ja nix. Ich ziehe einfach weiterhin alle an, die mich entweder schnell wieder wegwerfen oder toll aber vergeben sind (derzeit 😦 ich könnte heulen, obwohl es so schön ist). Männer, ich sollte weg bleiben von denen.

    Wo ich überall hin will. Wien wäre echt cool, aber ist halt echt weit weg. Meine Schwester will da auch schon ewig hin. Dieses Jahr wird nichts mehr, aber vielleicht nächstes. Wer weiß. Ich scheffel ja bald auch Geld 😉 haha Aber erstmal ein Thesis-Thema finden 😀

    LG
    Romy

    (Blogge mal mit dem Burgerblog, weil es irgwie anders nicht geht. Aber kommentier dann bitte bei mir zurück 😉 )

    1. weißt du, es ist nicht immer die zeit für alles. und wenn es für herzstücke grad nicht passt, dann hab deinen spaß mit dem burgerblog und warte einfach mal ab, wie sich der andere entwickelt!

      ach liebes das ist echt eine besch*** situation 😦 ich kann acuh gar nicht viel dazu sagen. ich drück dir echt beide daumen, dass es für dich auch bald wieder klappt und dein traumprinz vor der tür steht. ich bin mir sicher, er wartet auf dich, es war nur noch nicht der richtige zeitpunkt, ihn kennenzulernen. auch wenn das nach einer floskel klingt und nur ein sehr kleiner trost ist. es ist bestimmt so!

      🙂 🙂 🙂 wenn du geld scheffelst, kannst du ja auch fliegen, dann ist es gar nicht so weit 🙂 das wär doch schön!

      hast du schon eine idee für dein thesis-thema?

  20. Ein sehr schöner Beitrag, Fotos und Text! Gerade der zweite Abschnitt mit dem Kämpfen und Loslassen hat mich sehr berührt, da das Thema bei mir in der letzten Zeit auch eine große Rolle gespielt hat und leider immer noch nicht ganz abgeschlossen ist. Das Herz fühlt etwas, was der Verstand nicht wahr haben will und hinterher ist doch wieder alles ganz anders und man denkt, dass die Gefühle falsch waren und man vielleicht einfach nur eine Auszeit gebraucht hätte…jetzt ist es so wie es ist und man kann das Rad nicht mehr zurückdrehen…that’s life 😦

    1. liebe netty, ich weiß nicht genau worum es geht, aber ich drücke dir die daumen, dass es sich langfristig dennoch als richtige entscheidung erwiesen hat. gefühle treiben manchmal ein ziemlich fieses spiel mit einem 😦

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s