Nach einer ewigen Ewigkeit habe ich endlich wieder einen #travelathome-Beitrag für euch.

Unseren Weihnachtsurlaub verbringen wir ja immer im Salzkammergut. „Wir“, das ist unsere kleine Mikrofamilie – mein Opa, meine Eltern und ich. Seit dem Tod meiner Oma haben wir Weihnachten nicht mehr zuhause verbracht. Anfangs war es seltsam, aber mittlerweile haben wir im Salzkammergut ein zweites Zuhause gefunden und auch dort schon unsere kleine Familientradition mit Weihnachtsritualen aufgebaut, die ich sehr genieße.

Als wir diesen Juni unsere erste frühsommerliche Auszeit in Form einer Österreichtour machten, begegnete uns gleich am ersten Tag eine große Überraschung: Herbstwetter. Und das nach dem herrlich sommerlichen Auftakt am Traunsee! Allerfeinste Nebelschwaden, feuchte, kühle Nässe und düstere Stimmung. Mir wurde gesagt, dass das zu Hallstatt irgendwie dazugehört, also nahmen wir es gelassen, schnappten uns die Regenschirme und begaben uns auf die Suche nach dem vermutlich bekanntesten österreichischen Motiv auf Instagram.

Der Traunsee. Österreichs tiefster See. Ihm habe ich schon einmal einen Beitrag gewidmet, das ist jetzt noch nicht ganz ein Jahr her. Als ich damals dort war wusste ich, dass ich mit dem Herzjungen bald dahin zurückkommen und ihm diesen herrlichen Ausblick zeigen musste. Und so markierte der Traunsee den ersten richtigen Stopp auf unserer „Österreich Tour der Superlative“. Ich bin immer noch verliebt in das glasklare, hellblaue Wasser, in die schroffen Berge, die dahinter aufsteigen und in die Schokomandelschnitte 🙂