Ein verhexter Start ins neue Jahr

Meine lieben Leser.

Ich melde mich nun langsam zurück aus einer relativ langen Blogpause. Wie immer ist über Weihnachten wenig Zeit, am PC zu sitzen und das digitale Leben zu betreuen. Das ist auch irgendwo ganz gut so, denn ein bisschen Abstand und Pause schadet oft nicht, grade, weil man vor dem Ende des Jahres immer noch soviel unterbringen und reinquetschen will. Es ist gut, sich Zeit zu nehmen um durchzuschnaufen, ein bisschen digitale Entgiftung zu betreiben und sich die Freiheit zu nehmen, nicht rund um die Uhr erreichbar zu sein, einfach mal abzuschalten und etwas liegen zu lassen.

Diese Phase sollte bei mir geplanterweise ohnehin etwas länger dauern als sonst, da wir unsere „Zwangsurlaubstage“ nicht so verpuffen lassen wollten und uns im September entschieden hatten, einen Bucketlist-Punkt (oder eigentlich zwei) über diese Zeit abzuhaken. Das ist uns auch gelungen – die Kosten dafür waren allerdings ganz schön hoch.

So sitze ich nun mit einer Nebenhöhlen- und Mittelohrentzündung und einem ziemlichen Medikamentencocktail daheim und hoffe, dass mein beim Fliegen geplatztes Trommelfell in den nächsten Wochen wieder verheilt und ich am Ende wieder normal höre und alles funktioniert wie es soll.

So habe ich mir – wie ihr euch vorstellen könnt – den Start ins neue Jahr nicht vorgestellt.

In meinem Kopf drehen sich gerade unheimlich viele Gedanken. Der Abstand zum Schreiben und Bloggen war wichtig, allerdings herrscht nun ziemliches Chaos, das irgendwie wieder geordnet werden will und muss. So viele Eindrücke, Gefühle und Erlebnisse. Was davon soll ich euch erzählen? Und wie? Gedankensplitter, erzählende Texte, metaphorische Essays? Keine Ahnung – ich beginne nun erstmal und sehe dann schon, wohin es führt.

2015 endete für mich irgendwie abrupt. Durch einige Begebnisse bis zum November letzten Jahres stand ich extrem unter Strom. Als diese dann erledigt waren, kam der erste große Breakdown und November und Dezember verbrachte ich weitgehend in einem Pausemodus, Advent und Vorweihnachtszeit zogen relativ unbemerkt an mir vorbei. Kurz vor Weihnachten schien das meiste wieder einigermaßen auf Schiene zu laufen, sodass der alljährliche Weihnachtsurlaub nicht gefährdet war und alles gut aussah, dass wir die Irlandreise auch wie geplant antreten konnten.

Weihnachten war vorbei noch bevor es richtig für mich angefangen hatte. Gleich darauf waren auch die Koffer erneut gepackt und wir saßen im Flugzeug nach Dublin. Doch die Stadt meinte es nicht gar so gut mit uns. Wir bekamen einiges von den Ausläufern von Storm Frank zu spüren, über die Feiertage waren viele interessante Spots geschlossen und andere überfüllt. Weiters wussten wir nicht, ob wir den kleinen Roadtrip in den Norden überhaupt starten konnten, weil Überschwemmungen der Straßen und starke Stürme vorhergesagt wurden.

Letztendlich hatten wir jedoch Glück. Alles flaute soweit ab, dass unsere Reiseroute leicht abgeändert doch möglich war und wir sowohl Belfast, als auch den Giant’s Causeway und die Dark Hedges – die Highlights und Gründe für unsere Reise – besuchen konnten.

Am vorletzten Tag wachte ich mit Schmerzen am Hals auf. Das ganze entwickelte sich dann zu dem, was ich eingangs schon beschrieben habe. Ein sehr fragwürdiger Arzt bescheinigte mir allerdings Flugfähigkeit, die sich als falsch herausstellte. Bei der Zwischenlandung in Köln hörte ich nichts mehr und mein Ohr war voller Blut. Der Flughafenarzt war eine Stunde zuvor nachhause gegangen, also fuhren wir – nachdem wir unser Gepäck aus dem Anschlussflieger holen ließen und in ein Hotel gebracht hatten – erstmal in eine Notfallambulanz ins nächstgelegene Krankenhaus. Dort wurde ich weitergeschickt auf die HNO der Uniklinik, die mir die Diagnose bestätigten.

Processed with VSCOcam with f1 preset

Glück im Unglück hatten wir mit dem Standort Köln, da die Heimreise mit dem Zug von dort wenigstens möglich war.

Zuhause angekommen, nach einer weiteren eher nicht so prickelnden Aussicht beim hiesigen HNO telefonierte ich mit meiner ehemaligen Vorgesetzten, die mir eine sehr traurige Vermutung bestätigte, die mir nun ganz schön in den Knochen sitzt.

Wieso schreibe ich all das hier? Und was in aller Welt hat dieser ziemlich düstere Text mit den fröhlichfreundlichwinterlichen Strandbildern zu tun? Nun. Ich weiß noch nicht, mit welchem Gefühl ich in einigen Monaten oder noch später auf diese Reise zurückblicken werde – das hängt wohl mitunter auch davon ab, wie sich die nächsten Wochen entwickeln werden. Einen Moment gab es jedenfalls, der in mir wieder etwas verändert hat. Einen Schalter umgelegt. Denn die letzten Wochen des letzten Jahres waren düster. Diese Düsternis begegnet mir immer wieder, oft am Ende des Jahres, nicht immer, manchmal dazwischen, manchmal leicht, manchmal schwer. Dieses Mal hat sie sich besondere Mühe gegeben mich zu umfangen und einzulullen und fast wäre es ihr gelungen. Bis an diesem einen Nachmittag, am Strand in Sandymount. Denn dort schlug mein verkapptes Kinderherz beim Anblick tausender Muscheln höher. Begeistert suchte ich die hübschesten aus, um Freunden und Familie ein kleines Andenken mitzubringen. Bis ich über etwas stolperte.

Eine zertretene und zerbrochene Muschel. Ein Herz.

Ein Bild, das mich daran erinnert hat, dass jedes Ding zwei Seiten hat und Schönheit immer im Auge des Betrachters liegt. Das mir wieder gezeigt hat, dass die Wahrnehmung des Lebens in mir selbst wurzelt.

Mein Herz ist der Pinsel, der die Szenerien des Lebens coloriert.

Das Leben ist kurz. Nicht immer fair, nicht immer lustig, nicht immer schön. Aber wir haben nur das eine. Wir sollten alles dafür geben, es mit soviel Liebe und Freude zu füllen, wie wir nur finden können. Lasst uns die Herzen sehen und nicht die zerbrochenen, toten Muscheln.


 

Für Claudia.

Verfasst von

Internetmethusalem. Schütze Aszendent Jungfrau, Freudianer, Tolkienist, Freizeitfetischist, zwanghaft neurotisch, begeisterungsfähig, Kommunikationsjunkie, Träumermädchen. Ein Kopf voll Gefühl, ein Herz voll Gedanken.

103 Kommentare zu „Ein verhexter Start ins neue Jahr

  1. Ach, paleica: Du fragst mich nach einem guten Start ins Neue Jahr? 😉 Bei Dir scheint ja, über den eigenen, medizinischen Unfall hinaus mit Deinen Ohren (gute Besserung) noch mehr passiert zu sein. Aber wenigstens bist Du den (ja wohl inszenierten, organisierten) Übergriffen von Köln entgangen und das finde ich beruhigend (zu Köln: ich hatte mal einen Chef, der immer dafür sorgte, dass wir uns an den Grundsatz, dass es bei Verbrechen nicht um die Nationalität ging). Zurück: Vielleicht erlaubst Du mir, mit allem notwendigen Respekt, eine kleine Interpretation Deines Zwischenfalls – es scheint in Signal, das Tempo zu reduzieren, gewesen zu sein. Ich musste das in den letzten Jahren lernen und bin immer wieder dabei: Pause machen, ausruhen, schlafen und keine Hektik mehr. – Was den Verlust angeht, der Deinen schönen Text durchscheint: Ich kann, je älter ich werde, mich immer weniger mit Abschieden von mir lieben Menschen abfinden; ich will nicht noch mehr Distanz und Verzicht, nicht noch mehr Einsamkeit. Ich stehe, gerade in diesen Tagen, etwas hilflos vor dieser „Einsicht“ bzw. dem Problem, wie ich mit dem Wunsch nach Nähe(n) und dem immer stärker werdenden Eindruck, dass nur ganz wenige Menschen das wollen, weil es so viel Verletzungen gab, umgehen soll. Ich würde immer alles gleich auf mich beziehen, musste ich gestern lesen – ja was bitte sonst??
    Lass Dich nicht unterkriegen und sei herzlich gegrüßt, Frank Berno

    1. hallo frank! ja mit köln hatte ich zum glück nichts zu tun. das gefühl, nur wenige tage später an demselben ort zu stehen, der mir sonst ja auch fremd ist, war allerdings eigenartig.
      mit deiner interpretation hast du offensichtlich recht. das ist eine große aufgabe für mich, offenbar ist es schwierig, meine grenzen einzuschätzen, entweder alles oder nichts.

      die nähe wurde in dem fall jedoch vom tod genommen… aber ja, auch die lebenden scheinen mehr angst vor echter nähe zu haben…

  2. Ich wünsche dir, dass du schnell wieder gesund und munter bist. Und ehrlich, ich freue mich auf die nächsten Post von dir, die hoffentlich positiver aber genau so schön bebildert sind. Es macht Spaß, dich zu lesen, auch wenn diese Geschichte bei Weitem nicht so einen schönen Grund hat.

    1. danke lieber andreas, ich gebe mir redlich mühe 🙂
      das freut mich. ich muss erstmal wieder wirklich ankommen und mich sortieren, momentan hab ich für die kommende blogstruktur noch so gar keine ahnung, es ist alles grade durcheinander. der jänner…
      es ist schön, wenn auch so etwas gelesen wird. ich war gar nicht sicher, ob ich es denn einfach so erzählend posten sollte, aber die lieben wünsche tun dennoch sehr gut.

  3. Liebe Paleica, ich wünsche Dir gute Besserung für das Ohr! Manchmal kommt alles knüppeldick auf einmal. Ich sage mir dann „es muss für etwas gut sein“ und oft ist es das dann ja auch. Der Verlust eines Menschen allerdings nie. Ich wünsche Dir viel Kraft und Erholung! Liebe Grüße ❤

    1. liebe suzy, du sagst es. der körper spricht mit einem, wenn man ihn irgendwie ignoriert. ich versuche auf ihn zu hören, bin da aber sichtlich nicht so gut drin – etwas, das ich in naher zukunft besser lernen will.
      tod ist immer etwas, für das mir ohnehin die worte fehlen, obwohl ich das gefühl habe, dass ich dazu noch welche finden möchte.

  4. Die Bilder sind alle wundervoll – ich habe schon auf Instagram jedes einzelne davon bewundert.
    Was den Start ins neue Jahr angeht – der könnte wohl besser sein. Aber irgendwie kanns jetzt fast nur mehr bergauf gehen, oder?
    Fühl dich gedrückt!

    1. liebe christina – das sage ich mir auch immer. also ich hoffe das beste und will 2016 noch eine chance geben! für instagram gibt es noch ein bisschen munition, obwohl ich diesmal gar nicht soviel mitgebracht hab.

  5. Weiß Du was, Du kannst verdammt stolz auf Dich sein. Es ist nicht leicht, in solchen Situationen an den Punkt zu kommen, dass die ‚Wahrnehmung in Dir wurzelt‘, wie Du so schön sagst. Und auch das ‚Kinderherz‘ zu spüren, ist etwas, das vielen Menschen fremd ist. Damit hast Du das Wichtigste, das Du besitzen kannst: Eigenverantwortung – das Gegenteil von Opfer. Herzlichen Glückwunsch. Den Rest schaffst Du auch noch! Bin sicher!

    1. danke für deine lieben und aufmunternden worte. ich neige leider dazu, das gelegentlich zu vergessen. zum glück begegnen mir immer wieder situationen, die mich auf den „richtigen weg“ zurück bringen und mich vor einem absturz bewahren.

      1. Ha! Willkommen im Club! Sag mir mal jemanden, der die guten Dinge an sich selbst nicht immer wieder vergisst und sich dran erinnern muss 😉 Jaaaa, ‚Zufälle‘ gibt’s 😀

      2. manchmal hab ich das gefühl, es gibt diese menschen, die irgendwie von haus aus total easy going optimistisch sind und das schöne im leben ganz leicht erkennen 😉

      3. Das liegt daran, dass wir uns immer mit irgendwelchen Momentaufnahmen von Menschen vergleichen und vor allem selten hinter die Kulissen schauen 😉 Wir sitzen alle im selben Boot…

  6. Oops, da hat das neue Jahr ja wirklich alles andere als gut für Dich begonnen. Ich wünsche Dir gute Besserung. So einen Schuss vor den Bug hat immer eine Botschaft. Ging mit letztes Jahr auch so. Schön, dass Du Dir Dein Kinderherz bewahrt hast.
    Liebe Grüße und alles Gute.

    1. ja, da hab ich ein bisschen die a****karte, um es etwas deftiger zu sagen. aber was solls, es geht zum glück schon wieder bergauf! danke für die lieben worte – die botschaft versuche ich grade zu entschlüsseln und dann, vor allem, umzusetzen.
      ja das kinderherz. das versteckt sich manchmal ganz tief drin, aber zum glück kommt es dennoch immer wieder zum vorschein und weist einem den richtigen weg!

  7. Eieiei, was für ein Start. Das tut mir leid… Aber Du schreibst es ja schon sehr treffend: „…jedes Ding zwei Seiten hat…“. Kopf hoch. Es kann tatsächlich nur besser sein. Und zu Deinen Fotos, wundervoll… Ich steh total auf Irland und hoffe das Du dem Land noch ne Chance gibst 😉 Gute Besserung!!!!

    1. ich bin auch gar nicht böse auf irland – ich wusste ja, worauf ich mich einlasse. dass mein immunsystem gestreikt hat war einfach pech und eine nachwirkung aus dem dezember. also erstmal wieder auf die beine kommen und erst dann neue abenteuer planen.
      danke für die lieben wünsche!

  8. Liebe Paleica,
    Ich freue mich sehr, wieder von dir „zu hören“, auch wenn deine Worte sehr nachdenklich machen. Für dein Ohr wünsche ich dir bestmögliche Heilung, und uns allen bald leichtere Töne und viele herrliche Bilder. Alles Liebe!

    1. danke für die besserungswünsche, das kann ich sehr gut gebrauchen. zum glück sieht alles ganz gut aus und tendenz bergauf, also hoffe ich das beste! jetzt werde ich erstmal versuchen, mich auszukurieren und danach in die planung für das neue jahr starten…

  9. oje oje… erst wollte ich gleich schreiben: Hey, genauso hab ich das auch geplant, Ende diesen Jahres – meine Zwangsurlaubstage nutzen und mir einen Traum auf der Bucketlist abhaken – und dann habe ich von der Sinusitis, Mittelohrentzündung und dem geplatzten Trommelfell gelesen :-O Oh Gott, nein, SO hab ich das natürlich nicht vor.
    Ich wünsch Dir alles Gute und gute Besserung! Werd wieder gesund!

    1. kann ich dir auch wirklich nicht empfehlen… aber das wird dir bestimmt nicht passieren!
      ich arbeite dran – für 2016 werd ich wohl an einigen dingen, mich selbst betreffend, arbeiten müssen. aber ich hoffe doch sehr, dass ich aus diesem schuss vor den bug gelernt hab und künftig fitter in neue abenteuer starten kann!

      1. das klingt jetzt sehr kryptisch. Dass du diese Krankheit als Schuss vor den Bug bezeichnest und dir offenbar selbst zuschreibst….

      2. mein körper hat manchmal eine etwas eigene art, mit mir zu kommunizieren. das ist etwas, mit dem ich mich schon länger beschäftige. im allgemeinen neige ich jedenfalls dazu, mir wegen allem und jedem zuviel stress zu machen, was dem immunsystem dann schadet. also von dem her meinte ich das.

      3. ah, ich verstehe. Das Problem habe ich manchmal auch und dann zieht mein Körper die Reißleine und sagt: „Ich hab gesagt, du sollst dich jetzt mal ins Bett liegen“ – und dann lieg ich da halt für zwei Wochen gezwungenermaßen. Wenn ichs halt auch nicht freiwillig mach…

        Meist krieg ichs aber ganz gut hin. Aber halt nicht immer.

      4. genau so ist es. und bei mir kriegt er halt meist nicht die ruhe die er braucht, auch dann nicht. drum schleppe ich derlei dinge dann oft und lang und ewig mit mir herum. ich muss wohl das mit der ruhe erstmal lernen, damit sowas auch nicht nochmal passiert.

      5. zum Glück – DAS schaffe ich dann. Oder anders gesagt: Ich bin, wenn mir das passiert, so platt, dass ich keine andere Wahl habe.

      6. da kommuniziert dein körper dann offenbar effektiver mit dir als meiner 😉 obwohl: genau das hat er ja jetzt auch grade gemacht.

  10. …auch wenn der Start in dieses Jahr für dich nicht so gut war,
    so wünsche ich dir, dass es ein dann doch gutes Jahr für dich wird…dass es genügend kleine Freuden gibt, die für den Alltag und seine schweren Seiten stärken, die Freude im und am Leben schenken und die Zuversicht erhalten…

    einen guten Tag wünscht dir
    Birgitt

    1. liebe birgitt, ich danke dir herzlich für die guten wünsche. die kleinen freuden wiederentdecken ist vermutlich mitunter des rätsels lösung, darauf will ich mich 2016 unbedingt fokussieren!

  11. Gute Besserung für dein Ohr…hatte ich auch mal und mein HNO sagte damals, dass man mit einem Infekt nicht fliegen darf.
    Es wurde mit der Zeit besser.
    Danke für deine wunderschönen Bilder und ein gutes neues Jahr ❤ Mathilda

    1. da hattest du glück – ich war in irland ja bei einem arzt (obwohl ich langsam glaube, es war gar keiner), der meinte, ich kann unbesorgt fliegen. hat mich 120€ gekostet und ich bin richtig sauer 😦 heute bei der kontrolle meinte die ärztin, es sieht alles gut aus, aber 4-5 wochen wird die heilung noch dauern.
      danke für deine lieben worte – das jahr geht nun hoffentlich bergauf!

  12. Liebe Paleica!! Turbulent klingt, was du schreibst. Schwer und für einen Jahreswechsel nachdenklich stimmend. Ich wünsche dir gute Besserung!!!! Trommelfellplatz ist eine fiese und schmerzhafte Sache. Das tut mir echt leid für dich.
    Nichts desto Trotz sind deine Bilder sehr schön geworden und untermalen selbst diesen eher schwermütigen Beitrag schön bunt. Es passt schon.
    Also, sortier dich in Ruhe. LG aus dem Norden

    1. danke meine liebe! zum glück halten sich die schmerzen in grenzen, zumindest solange ich die couch nicht besonders weit verlasse. der flug selbst war die hölle, sowas möchte ich nicht nochmal erleben. alles in allem geht es laut ärztin wieder bergauf, ich hoffe also das beste.

      1. danke meine liebe. solang alles verheilt wird es schon gehen. jetzt im moment daheim ist es ganz ok. mal sehen wie es nächste woche wird, wenn ich quasi wieder im realen leben gelandet bin.

  13. Gute Besserung für dein Ohr. Ich wünsche dir, dass es für dich in deinem Leben bald wieder aufwärts geht. Alles Gute für dich. Wie heißt es so schön: „Auf Regen folgt Sonnenschein.“ 🙂

    Deine Fotos sind toll. Ich liebe Irland. Schade, dass es sich bei dir von seiner ruppigen Seite gezeigt hat.

    Liebe Grüße,

    Caroline

    1. danke liebe caroline! das wünsche ich mir ehrlich gesagt auch.
      irland selbst kann ja nichts dafür – ich wusste ja im grunde, dass das möglich ist. ich war wohl davor schon geschwächt und damit war es dann einfach zuviel. dennoch freu ich mich, dass ich ein bisschen was von diesem land gesehen hab.

  14. Liebe Paleica,
    ich wünsche dir gute und schnelle Besserung!
    Dein Post hat mich zum Nachdenken angeregt, es geht im Leben immer Bergauf und Bergab, das Tal mit Blick nach vorne ist wohl die Kunst.
    Alles Liebe dir
    Claudia

    1. danke liebe claudia. ja manchmal verwischt der blick nach vorne, irgendwie wird alles unklar und düster. da sind diese momente notwendig, die einen wieder klarer sehen lassen.

  15. Oh je, ich wünsche dir gute Besserung und hoffentlich bleibt nix.
    Bei Kindern verheilt sowas ja schnell.
    Ich hoffe für dich auf ein gutes Jahr 2016 mit ganz viel Herzen…

    Viele Grüße Jürgen

    1. lieber jürgen, die hno heute war sehr zuversichtlich dass alles wieder heilt, sie meinte aber, dass es wohl 4-5 wochen dauern wird.
      danke für deine lieben worte!

  16. ich wünsche dir von Herzen eine gute und schnelle und vor allem vollständige Genesung !

    erhole dich gut und nimm dir alle Zeit die du brauchst.
    eine ziemlich traurige Aneinanderreihung von negativen Dingen, ich hoffe du betrachtest sie nicht als schlechtes Omen für das Jahr und lässt dich nicht herunterziehen.

    alles Gute und Liebe für dich 🙂

    1. liebe arianenane, danke für deinen kommentar und die guten wünsche! ich bin zum glück was das angeht wenig abergläubisch, obwohl es sich natürlich trotzdem besser anfühlt, wenn das jahr besser „startet“. dennoch kann man aus den meisten dingen zumindest etwas lernen und das versuche ich nun gerade.

  17. Liebe Paleica,
    nach diesem miserablen Start in 2016 kann es doch eigentlich nur besser werden! ♥

    Tatsächlich hat alles zwei Seiten, aber nirgendwo steht geschrieben, dass die eine gut und die andere schlecht sein muss. Positives Denken hat noch nie geschadet und de wunderbaren Impressionen, die Du in Deinen Bildern zur Erinnerung mitgebracht hast, zeigen, dass Du tief im Inneren eindeutig ein Optimist bist.

    Es tut mir so leid, dass bis jetzt nicht alles nach Wunsch gelaufen ist für Dich, aber denk bitte immer daran: „Wer bis zum Hals im pysischen/psychschen Tief steckt, darf den Kopf nicht hängen lassen!“

    Ich wünsche Dir von ganzem Herzen rasche und gute Besserung und schicke
    liebe Grüße
    moni

    1. ja liebe moni, das hoffe ich auch sehr!
      irgendwo in mir ist dieser unverbesserliche optimist, der immer glaubt, dass am ende alles gut wird. zum glück. kann man anders leben?

      haha ja dieses zitat habe ich schon fast vergessen. aber natürlich.
      danke für deine lieben wünsche! jetzt muss es ja dann bergauf gehen. bald kommt der frühling, der hilft!

  18. Eigenartig – sehr häufig hört oder liest man von Schicksalsschlägen kurz vor dem Jahreswechsel. Körper und Geist scheinen in dieser Zeit nicht sonderlich im Einklang zu sein. Der Geist will noch schnell alles mögliche erledigen, dem Körper wird dies aber alles zu viel und er streikt.
    So scheint es auch bei Dir gewesen zu sein – nimm Dir für 2016 einfach mehr Zeit für Dich (deinen Körper) – lass es langsam angehen und geniesse ganz einfach mehr.
    In diesem Sinne wünsche ich Dir gute Besserung – es wird schon wieder.
    Gruss Jürgen

    1. da hast du wohl recht. mein jahr war einfach zu vollgestopft und zum schluss hat der körper einfach gestreikt. es gilt, die ruhe wieder in sich drin zu finden.

  19. Liebe Paleica,

    das tut mir sehr leid, dass dein Urlaub so enden musste. Ich habe schon oft von den Ärzten in England oder auch Irland und Schottland gehört, die haben in der Tat nicht den besten Ruf. Ich hatte auch schon einmal ein geplatztes Trommelfell, das dauert schon etwas bis das verheilt ist. Ich wünsche dir alles Liebe, gute Besserung.

    Ganz wichtig: Die Fotos sind traumhaft schön.

    Herzliche Grüße, Bee

    1. liebe bee, ich wusste das blöderweise nicht. das hotel hat irgendwie gemeint, ich könnte auch ins krankenhaus gehen und mir das dort anschauen lassen, aber irgendwie hatte ich da hemmungen und hab blöderweise auf den arzt vertraut. allerdings hab ich daraus wieder gelernt: wenn man ein schlechtes gefühl hat, sollte man auch darauf hören!

      die HNO hat mir jetzt erstmal 4-5 wochen prophezeit. aber hauptsache, es wird wieder!

      ja, die fotos. über die hab ich mich richtig gefreut. auch wenn sie „nur“ mit dem handy gemacht sind ^.^

      1. Wow… mit dem Handy?

        Auch in Krankenhäusern ist die medizinische Versorgung nicht besser, das ist die medizinische Wüste dort. Hauptsache man konnte dir hier in D schon mal weiterhelfen.

      2. ja liebe bee – der apfel ist schon ganz gut zu gebrauchen 🙂

        tatsächlich? brr. ich hätte mir echt nicht gedacht, dass es innerhalb der EU bzw eigentlich sehr gesettelten ländern so etwas gibt… ich war dann sowieso froh, erstmal in einem deutschsprachigen land zu sein, obwohl ich mir den riss durchs fliegen natürlich gern erspart hätte.

  20. Hi Paleica
    Ja manchmal geht eben alles schief. Aber wie heißts so schön: Es geht immer erst abwärts bevor es wieder aufwärts geht. In diesem Sinne gute Besserung und alles liebe
    Peter

  21. Liebe Paleica,
    ein netter Mensch hat mir mal gesagt: „Es kommt immer alles wie es kommen muss und auch wenn Du im Moment nicht alles so rosig siehst, hat alles seinen Sinn, der sich Dir erst später erschliesst.“

    Ich wünsche Dir recht gute Besserung! Vielleicht schaffst Du es irgendwann nur die positiven Dinge dieser Reise zu sehen. Denn daß es schöne Momente gab,das sieht man in Deinen Bildern!

    Ich wünsche Dir von nun an ein gutes und fröhliches 2016!
    LbG Isi

    1. liebe isi, ich denke, alle dinge, die passieren, zeichnen unseren lebensweg und aufgrund von einschneidender ereignisse bewegen wir uns hier- oder dorthin. das wichtigste ist, dass man versucht, daraus zu lernen.

      danke für deine lieben wünsche, auch von mir das beste für das neue jahr!

  22. So schöne Fotos in extremem Kontrast zu so traurigen Worten!
    Danke, dass Du das alles mit uns teilst. Ich wünsche Dir sehr, dass es wieder heller um Dich wird!
    So traurig das alles – wieder sehr schöne Worte gewählt…

    1. es hat mir gut getan es zu teilen, eure guten wünsche haben meine seele gestreichelt und gute gedankenenergie kann mal nie schaden 🙂
      ich hoffe, dass es bald wieder besser wird, noch ist der weg ein bisschen im dickicht, aber das wird schon werden.

  23. Finde es toll, dass du trotz den ganzen unschönen Vorkommnissen noch das Positive sehen kannst. Dazu gehört eine innere Stärke und eine weise Ansicht.
    Da fällt mir dieser schöne Spruch von Maya Angelou ein: “At the end of the day people won’t remember what you said or did, they will remember how you made them feel.”
    Wenn man an Urlaube zurückdenkt, vergisst man manchmal wie es dort ausgesehen hat, aber nicht die positiven (oder negativen) Gefühle die man dort erlebt hat.

    Gute Besserung von mir! 🙂

    1. danke für deinen lieben kommentar! ich gebe mir mühe, vor allem weil ich weiß, dass alles andere mir nur schadet. ich saß wieder ein weilchen in einem loch und ich hab nun genug davon. ich hoffe mal, dass sich das demnächst auch physisch niederschlägt.

      der spruch gefällt mir sehr gut, dem kann ich nur uneingeschränkt zustimmen!

  24. Zu deinem letzten Satz wünsche ich viel Kraft! Es ist eine schwierige Zeit, die nun kommt.
    Für die nächsten Wochen wünsche ich gute Besserung und eine gute Heilung!
    Köln ist schon eine Reise wert – aber keine in eine Klinik. Ich hoffe, die Stadt bleibt dir nicht ewig in schlechter Erinnerung 😉
    Sind die Wunden erst verheilt, wirst du wohl doch noch gut auf Irland zurückblicken können – hoffentlich!
    Von einem ersten Tag hier unten in Klagenfurt (in diesem Jahr zumindest) sende ich dir alles Liebe!

    1. danke für die guten besserungswünsche! ich war ja schon einmal einen tag in köln, da hat es mir sehr gut gefallen 🙂 außerdem waren alle supernett, auch in den klinike und köln kann ja wohl wirklich nichts für diese lage von mir – von daher – keine gefahr 🙂

      1. ich geb mir mühe!!
        naja, das kölsch ist im allgemeinen nicht so das meine, allerdings hab ich davon in den paar stunden eh nix mitbekommen – die menschen, mit denen ich geredet hab haben sich offenbar durchaus bemüht, für österreichische ohren verständlich zu reden. nur beim hamburger taxifahrer hatte ich schwierigkeiten 😉

  25. Achje, das hört sich ja nicht so gut an! Ich wünsche dir auf jeden Fall eine gute Besserung…ich will mir gar nicht vorstellen, wie schlimm das ist, bei meinen Ohren bin ich unglaublich empfindlich, und das wäre für mich wirklich ein Horror-Szenario! Es ist schön, zu lesen, dass ihr Irland trotzdem zumindest ein wenig genießen konntest – und was du über die Muschel geschrieben hast, ist so wahr…leider vergessen wir es immer wieder.

    Mach dir ein paar ruhige Wochen und vor allem keinen Stress über den Blog – sowas kann warten. Wenn man mal eine dunkle Zeit hat, wird es jeder verstehen, wenn du dich eine Weile zurück ziehst! 🙂

    1. das stimmt, aber ich beginne den blog dann recht schnell zu vermissen. in meinem kopf entsteht dann immer ein chaos, von daher tut es mir doch gut, alles wieder ein bisschen verbal zu ordnen.
      auf irland bin ich nicht böse und ich freu mich dennoch, meine highlights gesehen zu haben. davor war es zwar auch durchwachsen, aber wir hatten durchaus tolle momente.

      die sache mit der muschel… das sollte man sich wirklich hinter die ohren schreiben.

  26. Ui, das hört sich wirklich nicht nach dem schönsten Jahresstart an! Ich wünsche dir eine gute Besserung für dein Ohr und dass auch die seelischen Wunden heilen können!

    Alles Liebe
    Judith

  27. Ohje liebe Paleica,
    das hört sich ha gar nicht gut an. Ich wünsche dir schnelle und gute Genesung!!!
    Ohren- und Zahnschmerzen sind vom Teufel höchstpersönlich erfunden worden! Übel!!! 😦

    Wenn es dir soweit wieder besser geht, freue ich mich schon unglaublich auf die Irland Impressionen 🙂

    1. ist es auch nicht 😦 aber manchmal: shit happens!
      und JA dem stimme ich definitiv zu. bei mir steht auf diesem stockerl noch die übelkeit. das kann ich ebenso gut leiden wie zahn- und ohrenschmerzen.

      ich hoffe, dass fotografisch auch noch was brauchbares dabei ist – bei dem vielen regen war die kamera eeeeher nicht so oft draußen ^.^

  28. Ui, da ist ja eine Menge geschehen bei dir… Aber: Nur wer was unternimmt, kann was erleben -Negativ wie positiv. Und was wären die vielen glücklichen Momente wert, ohne das Wissen, was das Unglück ist.
    Ich wünsche dir gute Besserung und vor allem: ALLES GUTE für 2016!

    Lg,
    Werner

    1. ja lieber werner, da hast du bestimmt recht. wenn man grade mitten drin steckt würde man trotzdem meist grad lieber in einer anderen haut stecken 😉

  29. PUH, da hast du ja einiges mitgemacht, wie geht es deinem Ohr mittlerweile?

    Ich liebe deine Bilder und den Text dazu. Irgendwie düster und trotzdem toll – und vor allem…die wunderschönste Quintessenz die man sich nur vorstellen kann.
    Jedes dieser Worte ist wieder direkt hinein in mein Herz geströmt.

    Ich wünsche dir für das neue Jahr nur das Beste und immer wieder Zeit, dich selbst zu reflektieren ❤
    Danke für all die schönen und auch düsteren Dinge, die du schreibst. ❤

    1. es ist immer noch super empfindlich. die hno hat gemeint, dass es wohl 4-5 wochen dauert, bis das wirklich verheilt ist und es nicht mehr stört -.-

      danke fürs lesen und deine lieben worte ❤ das freut mich sehr! der text war irgendwie schwer zu schreiben, weil sich die gedanken in meinem kopf überschlagen haben. zum glück haben sie zum schluss doch noch einen konsens gefunden 😉

      danke auch für die lieben wünsche und ich freu mich schon auf ein gemeinsames bloggerjahr mit dir 🙂

  30. Wie furchtbar, das hört sich ja wahrlich nicht prickelnd an! Und wenn so was noch während dem Reisen passiert, ist das doppelt schlimm 😦 Ich hoffe trotzdem dass du deinen Irland-Trip in positiver Erinnerung behalten kannst, denn die Fotos sind wirklich wunderschön! Zumindest ist es beruhigend zu lesen, dass du in den düsteren Momenten auch die schönen Dinge erkennst 🙂 Versuch es so zu betrachten, dass du alles Pech für dieses Jahr schon aufgebraucht hast 😉

    1. nein, war es auch ganz und gar nicht und ist es immer noch nicht -.-
      ja, ich hatte dennoch 2 wirkliche highlights dort, die sich bestimmt abseits dieses „ausgangs“ irgendwo abspeichern werden.
      haha, ja, ich geb mir mühe diesem 2016 eventuell noch eine chance zu geben, aber ich weiß noch nicht…

  31. Ach, meine liebe Paleica!
    Jetzt habe ich einen Kloß im Hals…… Du hast vollkommen Recht, wir sollten das Leben feiern!
    Ich wünsche dir gute Besserung!

    1. ja, das sollten wir wirklich. denn gibt es eine schlimmere vorstellung als zum schluss zurückzublicken mit dem gedanken „hätte ich nur…“?
      danke für deine lieben worte!

  32. Oh je, das klingt aber sehr traurig – schön, dass du trotz allem noch das positive sehen kannst.
    Ich wünsche dir alles Gute für das kommende Jahr und vor allem, dass du erstmal wieder gesund wirst!
    LG, Netty
    P.S: Die Fotos sind „trotzdem“ sehr schön…

    1. ja liebe netty, es hätte ruhig besser laufen können, aber manchmal… ich geb mir jedenfalls mühe, auch wenn mir das grade im moment nicht immer leicht fällt.
      danke für die lieben wünsche! und ja, die fotos mag ich auch sehr…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s