Es war einmal… ein Jahrzehnt und viele Bilder. Ein Rückblick und eine Wahl.

Scroll down to content

Das Ende des Jahres 2010 naht. Es ist Dezember. Alles steht im Zeichen des Jahreswechsels. Gleichzeitig ist es aber auch das tatsächliche (mathematische) Ende der ersten Dekade des 21. Jahrhunderts. Ich werde immer leicht sentimental zu solchen Anlässen und habe das Bedürfnis, noch einmal über alles zu reflektieren und zu analysieren, was sich entwickelt hat, was sich einfach verändert hat… (und es hat sich alles verändert)

Im ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts bin ich – sozusagen – erwachsen geworden. (Soweit ich vor hatte, erwachsen zu werden. In mir steckt ein kleiner Peter Pan und ich bin nicht gewillt, alles aufzugeben, was man so an typisch kindlichem Verhalten an den Tag legen kann.) Diese zehn Jahre waren geprägt von emotionalen Ausbrüchen, Schwämereien, Streitereien, der großen Liebe (vermeintlich) und einem großen Verlust. Ich habe zuviel nachgedacht und zu wenig gelebt, das ist eindeutig zu kritisieren. ABER ich habe in dieser Zeit viel über mich gelernt und kann aus tiefstem Herzen sagen: ich würde nicht zurück wollen. Ich möchte um nichts in der Welt noch einmal 16 sein (eine Zeitschleife des Jahres 2005, das könnte ich mir einreden lassen. Ja, das würde mir gefallen. In diesem Jahr war ich ganz geballt zum ersten Mal über längere Zeit beinahe unbeschwert glücklich. Das ist sonst nicht so selbstverständlich bei mir. Der Endspurt der Maturaballorganisation, das Ende der Schulzeit, die Vorbereitungszeit für die Matura, die wir als Klasse noch so richtig genossen haben, der Schulabschluss, eine richtige Kitsch-Beziehung, das Entstehen einer wunderschönen Freundschaft. Aber wer kann schon in einer Zeitschleife leben?).

Ich bin froh, das sagen zu können, da ich ja eigentlich doch noch jung bin und soviele Leute kenne, die schon damit hadern, nicht noch jünger zu sein. Aber mit all dieser Veränderung bin ich auch aus Dingen herausgewachsen, von denen ich dachte, sie würden für immer Bestand haben. Es sind manche Freundschaften, die mir sehr viel bedeutet haben, auf der Strecke geblieben. Auch die Beziehung hat die Entwicklung von Chrisi zu Tina nicht überstanden. Ich habe in den letzten Jahren viel Zeit und Energie darauf verwendet, an Dingen festzuhalten, die mir in der Hand zerronnen sind. Ich habe gegen Windmühlen gekämpft. Und ich habe irgendwann erkannt, dass aufgeben nicht immer gleich verlieren bedeutet.

Ich habe in den letzten Jahren viel an mir gearbeitet und mir Kritik zu Herzen genommen und die Stärke entwickelt, mich von Dingen zu lösen, die in die Vergangenheit gehören (naja, sagen wir halt. Meistens zumindest). Ich habe für mich beschlossen, dass ich mehr im hier und jetzt als für die Zukunft leben muss und will. Ich habe mein erstes Studium abgeschlossen, das mir zwar fachlich, aber institutionell gar nicht gefallen hat. Ich habe versucht, Dinge, die mich dauerhaft unglücklich machen aus meinem Leben zu streichen.

(Ich sende Ich-Botschaften ^.^) Ich kann sagen, dass ich derzeit, mit meinem Leben (im Großen und Ganzen und soweit ich es beeinflussen kann) zufrieden bin. Ich studiere etwas, das ich gern mache. Ich habe nebenbei ein paar Jobs, die sich im Lebenslauf gut machen und die mir Spaß machen. Ich betreibe meine Hobbies. Ich genieße auch Zeit in Ruhe und alleine daheim. Ich koche und backe. Gelegentlich fahre ich mit dem Auto, auch wohin, wo ich zuvor noch nicht war. Ich besuche Sportkurse. Ich gehe nicht allen Dingen aus dem Weg, die ich noch nicht kenne. Auf die Frage „Wie geht es dir?“ antworte ich mit „Danke, gut eigentlich“ (und nicht, wie früher, mit naja, man lebt halt…). Ich plane ein Erasmus-Semester. Ganz alleine. Ich kann auch glücklich sein. Ganz alleine.

Das Jahr 2010 hat mir gezeigt, dass ich mich selbst manchmal mehr lieben muss als irgendjemand anderen. Und dass ich manchmal einen Schritt tun muss, der mich zu Beginn unglücklich macht, um vorwärts zu kommen. Es hat mich spüren lassen, dass man niemand anderen ändern kann, auch wenn es nur zum Besten von allen beteiligten wäre. Dass man niemanden zwingen kann, etwas zu erkennen, das ein anderer nicht zu erkennen bereit ist. Und dass man daraus die Konsequenzen ziehen muss. Dass man auch alleine eine schöne Zeit haben kann und dass man ein bisschen mehr Fatalismus im Leben braucht. Dass man loslassen muss und vertrauen haben. Dass man nicht dann glücklich ist, wenn man die Dinge macht, die man mag, sondern die Dinge mag, die man macht.

Life is not about waiting for the storm to pass but about how to dance in the rain

Ich war (und bin) nicht so wie alle anderen. Ich bin ein Mädchen, aber ich kann keine Hemden bügeln und keine Torten backen. Ich interessiere mich für Elektrospielzeug zehnmal mehr als für Wohnungsdeko. Ich bin ein Rockergirl. Ich hüpfe gern herum ohne mir über meine Frisur Gedanken zu machen. Ich mag keine Liebeskomödien, dafür schaue ich mir gern skurrille abgedrehte Episodenfilme an. Ich arbeite im Marketing aber trinke keinen Kaffee und bin auch keine Tussi (verdammt, ich liebe Schokolade und Fleisch!). Ich will einen Partner und keinen Geldautomaten. Ich gehe gern im Sommerregen spazieren und mache mir keine Gedanken, ob mir meine Schminke über das Gesicht rinnt. Ich unterhalte lieber die Leute, mit denen ich unterwegs bin als still daneben zu sitzen und den anderen zuzusehen. Ich kann mich selbst in keine Schublade stecken, auch wenn ich das manchmal gerne würde. Das Leben ist nicht schwarz oder weiß. Ich bin stolz darauf so zu sein wie ich bin. Und es hat ganze zehn Jahre gedauert, um das sagen zu meinen zu können.

Man hat vielleicht nicht immer DIE Wahl, die man gerne hätte. Aber EINE Wahl hat man immer.

*

Nach diesem geballten supertiefgründigen Input noch etwas zum Schmunzeln… Beim Stöbern in alten Beiträgen bin ich über diesen Größenvergleich gestolpert und dachte mir, mal sehen was sich verändert hat. Am 2. August 2009 waren es noch 14,30 cm. In etwas über 1 1/4 Jahren hat sich da ja einiges getan (;

Jemand dabei, der das auch vor längerem mal gemacht hat? Wie hat es sich bei euch entwickelt? Blöde Spielerei, aber ich finds lustig ^.^

***

Ganz zum Schluss gibt es jetzt noch ein Monats-best-of. Eine Zusammenfassung, ein Rückblick. Eine Collage pro Monat (ein Einzelfoto pro Monat auszuwählen ging irgendwie nicht…). Ich würde mich natürlich über Feedback freuen. Was war euer Lieblingsbild? War eures vielleicht nicht dabei? Welches von all meinen Bildern hat euch am meisten beeindruckt?

Jänner 2010:

*

Februar 2010:

*

März 2010:

*

April 2010:

*

Mai 2010:

*

Juni 2010:

*

Juli 2010:

*

August 2010:

*

September 2010:

*

Oktober 2010:

*

November 2010:

*

Dezember 2010:

110 Replies to “Es war einmal… ein Jahrzehnt und viele Bilder. Ein Rückblick und eine Wahl.”

  1. Danke für’s Mit-Teilen Deiner Entwicklung.

    Einiges ist bei mir ähnlich.

    Wow, Deine Collagen so geballt, umwerfend!

    Den Jänner kannte ich noch nicht. Wir waren schon einige Male auf Falco’s Grab 😉
    und ich wohne in einem Haus, in dem ein Raum voller Schlagzeuge stand, genau hier, wo ich jetzt tippe 😉
    und ich weiß, daß Falco hier öfter – mit dem Schlagzeuger von dem wir das Haus kauften – probte . Und wer weiß was sonst noch ;)))

    Also, ich nehm den Jänner!

    Weiterhin Alles Gute auf Deinem Weg zu Dir Selbst!

    Schöne Feiertage!

    1. danke für das lob liebe felicity.
      das ist ja eine wirklich coole sache. ach ich mag solche geschichten (= auch ein grund warum ich das u4 so toll finde. weil da nicht nur falco stammgast war, sondern auch nirvana einmal gespielt haben, als sie noch ganz unbekannt waren ^.^

        1. ja das glaub ich. wenn räumlichkeiten so geschichten haben ist das einfach toll.
          wirklich? jaja, das u4 hat ja 30 jahre jubiläum gefeiert anfang dezember… schon wahnsinn.
          dankeschön (=

          1. ja, ist wahnsinn.
            ich bin 53, in der jugend zu weit vom schuß (im waldviertel gelebt) hihi einmal fuhren wir ein we zum billiardspielen nach wien, und übernachteten am flughafen-parkplatz zu viert im auto …
            danach wohnten wir zwar in wien, 1 jahr sogar im 12. 😉
            aber da interessierte mich das ausgehn nicht, außerdem war ich glücklicherweise, wie sehr gewünscht, schnell mutter!

            1. das klingt ja abenteuerlich (((=
              naja, es muss ja jeder sein leben so leben wie es ihm gefällt und wenn das für dich nie von großem interesse war dann machts auch nix ^.^ ich war halt schon immer so eine kleine rocking queen +g+

              1. hihi
                ich war z.b. auch eisstockschießen, das machte ich total gern, war sogar in einer damen-moarschaft, wir spielten auch turniere!
                auch sonst in so einiges reingeschnuppert: reiten, karate … alles mögliche halt 😉

                wenige konzerte, die dafür umso mehr genossen, hpts. austropop hihi

                disco, und viel „normal“ fortgehen halt, das reizte ich so aus, daß ich’s danach nimmer brauchte 😉

                eine kleine rock-queen, schauschau!

                das paßt jetzt genau, diese erinnerungen, ich krieg von allen seiten inputs, mich zu erinnern 😉

                tw. war’s schön damals, aber jetzt gefällt mir mein leben viel besser!

              2. wirklich? ist ja cool! das will ich seit jahren mal ausprobieren und irgendwie kams noch nie dazu!
                autropop mag ich auch sehr. wer ist denn da so dein favorit?
                tja, dann schauts so aus als wär das eh nciht zu kurz gekommen (;
                und was gibt es schöneres als zu sagen, dass man das aktuelle leben gegen kein früheres eintauschen würde ^.^

              3. der antworten-button unter deinem post fehlt, na ja, zu lesen ist mein kommentar ja irgendwo 😉

                austropop: viele jahre, seit seinem beginn, ich war auf einem seiner 1. konzerte, war reinhard fendrich! irgendwann kamen seine tollen botschaften und texte in seinen liedern nimmer bei mir an, bzw. ich konnt nix mehr damit anfangen.
                weiterentwicklung halt 😉

                ansonsten hirsch (war ich vor einiger zeit auf einem konzert) auch danzer gefiel mir sehr, und cornelius (auch kürzlich konzert), sts, eav und noch so einige …

                und DIR?

                was möchtest du machen: eisstockschießen, reiten oder karate?

                keine bange, das „gesellschaftliche“ kam nicht zu kurz, eher im gegenteil 😉

                ja, jetzt ist es gut!

                weißt du, meine mutter sagte immer, die jugend ist die schönste zeit! und ich dachte hm …
                glücklicherweise erlebte ich es anders 😉

                schick mir auch ein foto von dir, bitte 🙂

                auf mich wirktest du immer so … straight …

              4. wie, tatsächlich? das ist ja komicsh. sehr eigenartig. muss ich mal schauen.

                tja, das kann passieren. aber ich mag fendrich eigentlich nach wie vor. und alle anderen die du aufgezählt hast auch. bin eigentlich ein ziemlicher austropopfan und hab auch einiges davon auf meinem eipott (=

                karate ist nicht so meins glaub ich, aber eisstockschießen und vor allem reiten würde ich schon gern mal.

                ach na dann bin ich ja beruhigt (; aber zuviel geht ja eigentlich gar nicht (;

                meine mama sagt das auch. also die sache mit der jugend. was die unbeschwertheit betrifft vor allem. aber man wird sehen (;

                wirke ich jetzt immer noch – straight (; ?

              5. hihi lebendiger wirkst du auf jeden fall 😉

                reiten war schön, weit hab ichs nicht gebracht, hab immer widersprochen …

                eisstockschießen war ganz cool – vor allem taugte mir in der gruppe, daß alle – arbeiter oder direktor – gleich behandelt wurden. das hab ich selten erlebt.
                (ich war so mittendrin als büroangestellte)

                ja, karate, da hab ich mich von einer freundin mitreißen lassen, für die paßte es total.
                ich hatte nach einer intensiven trainingswoche für den 1. gürtel eine sehnenscheidenentzündung (angedrohter beidseitiger gips – konnt ich abwenden)
                und den gürtel schaffte ich auch nicht – zu wenig schlag-kraft in den handgelenken – na ja, soll nix schlimmeres passieren 😉

              6. =D das ist gut. vielleicht sollte ich den beiträgen doch ein bisschen mehr persönlichkeit zumuten (; mal sehen. das ist ja fürchterlich, was ich für ein bild von mir vermittle +lol+
                ich würde es da gar nirgends hinbringen wollen, einfach nur das gefühl mit einem tier zu arbeiten, das stelle ich mir schon schön vor.
                bei teamsportarten sind die gruppen natürlich superwichtig. aus dem grund hab ich mit volleyball damals aufgehört. für mich eine fürchterliche mannschaft gewesen.
                herrje, das wäre mir ja viel zu anstrengend! nein so ein sport is nix für mich. ich spiel jetz ein bisschen basketball – das mag ich sehr!

              7. vor dem ball hatte ich immer angst, also nix mit ball 😉

                nur 1 ausritt, mit durchgehen, ein wunder, daß ich am pferd blieb, der riesige weiße ali war sehr gutmütig – bei mir. seinen besitzer und viele andre warf er immer ab …
                so richtig ausreiten, eins mit dem pferd – das ist sicher wundervoll!

                > beiträgen doch ein bisschen mehr persönlichkeit zumuten (;
                tu das!

              8. haha na das problem hatte ich nie! ich war immer schon ein ballspielmädchen ^.^
                ja das denk ich auch. eine freundin von mir hat ein pferd und die beneide ich da schon irgendwie immer…

  2. Zuerst Respekt vor Deiner Offenheit und Deiner Wegfindung, so etwas ist nicht leicht und viele geben auf dem Weg, welcher ja das Ziel sein sollte, zu schnell auf. Es war ein intensives Jahr 2010 und es hat seine Spuren hinterlassen, Deine hast Du in einer sehr kunstvollen Collage verarbeitet und es ist spannend diese Monatsrueckblenden zu betrachten und zu geniessen.
    Es freut mich wirklich sehr Dich ueber das Bloggen kennengelernt zu haben und mal sehen was das Jahr 2011 so an kreativen Werken hervorbringt, wow, was fuer ein Wort:-)

    Ich wuensche Dir schon jetzt ein entspanntes Weihnachten und einen guten Uebergang in das Neue Jahr 2011. FELIZ NAVIDAD Y UN PROSPER AÑO NUEVO.

    saludos

    Ruediger

    1. danke lieber rue für den lieben kommentar und ich freue mich, dass er dir gefällt! ich freue mich auch, dass wir über soviele kilometer so eine rege korrespondenz betreiben und dass ich immer wieder deine fotos bewundern kann.
      ich bin auch schon gespannt auf das kreativjahr 2011 (=

  3. Wow – was für ein Bericht !!!
    Du bist auf einem guten Weg – soweit ich das beurteilen kann – dein Weg führt dich zu dir – schön, dass du dich so ehrlich und offen analysieren kannst – auf solche Ergebnisse wie du kommen nicht viele Menschen – dazu sind die wenigsten zu ehrlich mit sich selbst !!! Mit diesem Teil sprichst du mir wirklich total aus dem Herzen – bei mir war das Jahr 2010 genauso – ich hatte so viele Ups & Downs und habe in diesem Jahr erkannt, dass ich mich auch mal mehr um mich selbst kümmern muß, nicht immer um andere – dass ich mich auch mal betrachten muß und dass ich mich mit mir selbst auseinandersetzen muß – da geht es mir wie dir – und auch mein Jahr war von einem großen Verlust geprägt – aber ich habe auch erkannt auf wen ich mich zu 1000% verlassen kann, wer für mich da ist und für wen es sich lohnt da zu sein. Auch mein 2010 hat viele Erkenntnisse zu Tage gebracht – ich glaub ich bin in keinem anderen Jahr mehr *gereift* – ich bin Emotional stark geworden und hab erkannt wie wichtig es ist, sich auch mal gehen lassen zu können – und wie schön es ist sich mit den richtigen Menschen treiben zu lassen – tja – wohl für uns beide ein wichtiges Jahr, Christina !!!
    Am besten gefällt mir deine Dezembercollage – so viele verschiedene Eindrücke – alle bewegend für dich – auch wenn das grau überwiegt – die Seifenblase zaubert Hoffnung 🙂
    Mach weiter so, Christina – schön, dass ich dich 2010 kennenlernen durfte – auch das ist was total positives :-))

    *drückdich*
    Manu

    1. liebe manu, ich danke dir sehr für deinen ausführlichen kommentar! ich freu mich, dass du alles gelesen hast und dass es dir auch gefällt was ich geschrieben habe (=
      es ist schön zu lesen, dass auch andere menschen ähnliches erlebt haben. das beruhigt irgendwie und motiviert.

  4. Hi Paleice…
    was für ein gewaltige Beitrag . Es ist schön zu sehen das man sein leben im griff hatt , und sein leben , leben darf .
    Es ist schön auch deine best of zu sehen . Wirklich klasse Bilder ! die mich verleiten in deinem Blog ein wenig zu erkunden .
    Hut ab!

    1. hallo czoczo! ich freu mich, dass es dir gefällt und auch, dass du den beitrag gelesen hast! fühle dich herzlich willkommen hier überall herumzustöbern wo du möchtest (=

  5. Du hast viele viele wichtige Dinge gelernt und aus Erfahrung sowie aus dem was du so in deinem Beitrag schreibst weiß ich, dass sowas auch schmerhaft ist. Sehr schmerzhaft. Es braucht viel Kraft und auch Mut um Kritik von anderen aber auch sich selbst einzustecken, anzunehmen und an sich selbst zu arbeiten. Es bedeutet viel was du gelernt hast, sehrsehr wichtig dabei ist auch: Du weißt das nicht nur, du hast es auch verinnerlicht. Entnehme ich zumindest deinen Worten. (:
    Und dass du auf dich selbst stolz bist so wie du bist, dass du so mit deinem Leben zufrieden bist, ist etwas großartiges. Bewahre dir das und – wie du es so schön nennst – deinen kleinen Peter Pan Teil. (:

    Zu deinen Bildern: Es gibt so so viele die mir gefallen! Da ist das Tassenbild im März, dein Selbstpotrait und das letzte (was ist das?) aus dem April, das „Bild im Bild“ im Mai, aus dem Juni gefallen mir das mit „dem einen“ sowie das Kettenkarussell (besonders!) und die Pusteblume, die Juli Collage gleich komplett, im August war da das tolle Bild vom „einen“ wo er von innen heraus zu leuchten scheint und das Foto aus dem Café ode Restaurant, der September ist ein kräftiges bis leuchtendes Farbspektrum, im Oktober die schönen Hochzeitsimpressionen im besonderen das erste, das Bild von deinem Papa und das Fenster aus dem November gefallen mir sehr und im Dezember sind es die tollen Prag Impressionen inklusive dem Foto von deinen Eltern und natürlich das mit der Seifenblase. (: Ich mag deine Bilder sehr, nicht alle aber viele. Alles kann man auch gar nicht mögen, zum einen weil Geschmäcker verschieden sind und zum anderen würde das bedeuten man wäre blind für die Fehler und fehlerlos ist niemand.

    1. liebe kleine künstlerin, danke für deine worte und auch, dass du den mörderbeitrag gelesen hast (= ja, ich habe vor, mir diesen teil zu bewahren sowie auch all die dinge, die ich mir hart in den letzten monaten und jahren erarbeitet habe.
      danke für das genaue anschauen aller bilder und das aufzählen derer, die du am liebsten hast. das bringt für mich denke ich sehr viel, da ich mir dadurch anschauen kann, was meine leser gern haben, was gut ist, was nicht so.
      ich denke auch, dass man nie alles mögen kann. aber wenn man vieles mag dann ist das schonmal ein ganz großes kompliment!

      1. Wenn jemand schon so offen und ausführlich schreibt sollte man das auch lesen. 😉 Dann gibt man ja auch der Person (also in dem Fall dir) was zurück.
        Und das Kompliment habe ich dir gern gegeben. (:

  6. Mein Favorit ist das Ring-Buch-Foto im Februar 🙂 Ich finde es gut, dass Du Dir die Zeit genommen hast zum Rekapitulieren. Das schwierige ist wohl nur, der Weg – den Du jetzt gehst – ist gut, aber Du darfst nicht aufhören, daran zu arbeiten. Aber ich denke, das weißt Du auch schon.
    Ein fröhlich-friedliches Weihnachtsfest und liebe Grüße – moni

    1. ja, das weiß ich. da gibt es wieder ein wunderbares zitat dazu: wer glaubt etwas zu sein hat aufgehört etwas zu werden. das hat mich sehr beeindruckt und ich denke, dass es nicht meine art ist, stehen zu bleiben…

  7. Liebe Paleica,

    gespannt bin ich deinen Gedankengängen gefolgt ..ein ganz wunderbarer und tiefgehender Eintrag. Du kannst toll schreiben und Gefühle und Gedanken zum Ausdruck bringen ..

    Und in manchem, was du über dich schreibst, hab ich mich auch wiedererkannt ..vor allem in dem „nicht typischen Mädchen“ 😉

    Dein Resumé ist doch überwiegend positiv jetzt ..und ich finde, du hast ganz enorm etwas erreicht für dich ..bist in Bewegung, hinterfragst .. das ist doch gut.

    Zuviel nachgedacht ..ja, das kenn ich auch von mir. Und die Idee einer speziellen Zeitschleife gefällt mir 🙂

    Ganz liebe Grüße an dich ..ich wünsch dir frohe und schöne Weihnachten 🙂

    Ocean

    1. liebe ocean, ich freue mich, dass du alles gelesen hast obwohl es so eine textflut war. danke für das lob, es freut mich sehr, wenn ich positives feedback bekomme, grade weil ich mich selten aufraffen kann soviel und so persönlich zu schreiben. das spornt mich an, doch wieder mehr text einfließen zu lassen…
      ich hätte dich da auch so eingeschätzt (= schön, dass es noch andere gibt, denen es so geht.
      ja, das resumé ist in vielerlei hinsicht – was mich persönlich betrifft – positiv. aber es hat auch viele negative und traurige aspekte, die mir zu schaffen machen. die sind aber glücklicherweise losgelöst von meinem ich. das klingt kompliziert -.-
      in welcher zeitschleife würdest du denn leben wollen?

  8. Meine Güte ich ziehe meinen Hut vor dir . . . .Du bist kein Mädchen wie alle anderen 🙂 Ich muss schmunzeln, denn das bin ich auch nicht und werde es zum Glück nie sein! Ich kann auch nicht wirklich gut Hemden bügeln und ich hasse “ BACKEN “ ich habe glaub ich in meinem Leben nicht mehr wie 6 Kuchen gebacken und will es auch gar nicht lernen. Ich mag nicht das Hausmütterchen sein, mag nicht stundenlang in der Küche verbringen bäää…
    Ich mag auch keine Schickimicki Tante sein, sondern einfach so wie ich bin…. total irre, ein wenig durchgeknallt und grundsätzlich mache ich nie das was von mir gerade erwartet wird!
    Ich finde deinen Bericht äußerst interessant und das was Du schreibst macht DICH aus und ich mag DICH so wie du bist liebe Paleica…
    Deine Fotos sind suuuper schön, allesamt, ich mag deine Art der Fotografie, aber das habe ich ja schon öfter erwähnt…
    Dir ein wunderschönes Frohes Fest und einen Guten Rutsch ins Jahr 2011
    LG Alexandra

    1. liebe alexandra, ich danke dir fürs lesen und für deine ausführlichen worte!
      es ist schön, dass es auch andere menschen mit xx-chromosomen gibt, die nicht in das althergebrachte rollenklischee passen wollen. ich glaube, wir würden uns auch in der realität gut verstehen (=

  9. Eine schöne Idee, die „Bilder des Monats“ am Ende des Jahres noch einmal zu zeigen.. werde ich mir auch mal überlegen… Mein Lieblingsmoant fotografisch gesehen bei Dir ist der Mai. Dieses Karussel-Bild und das Gänseblümchen waren schon immer meine Favoriten 🙂

    Zu Deinem Text kann ich Dir nur beipflichten und Dich bitten, genau so weiterzumachen…

    Alles Liebe von der in letzter Zeit sehr wortkargen Melli 🙂

    1. liebe melli, danke fürs anschauen und lesen! ich habe vor, diesen weg weiterzuverfolgen und mich nicht davon abbringen zu lassen!
      bei dir alles okay? mir ist schon aufgefallen, dass du sehr ruhig bist zur zeit!?

  10. vor allem der teil in dem du über dich selbst schreibst, ist sehr schön geschrieben! 😉 das macht dich irgendwie noch sympatischer, weil ich in vielen dingen ganz ähnlich denke. ich werde mal keine gute hausfrau (kochen! hilfe…^^ und backen kann ich zwar, aber es kann ja nicht immer nur kuchen geben), ich höre musik von musikern die hier keiner kennt, ich liebe filme (aber keine 0815 hollywood-liebeskomödien) und im sommerregen mache ich mir sicherlich auch keine gedanken über mein make-up! 😉
    der foto-rückblick gefällt mir auch! vor allem ab september gefallen mir deine fotos sogar noch einen tick besser! 😉 vor allem die von september und okotber (das weingals!!!) sind toll! 😀

    ich weiß nicht. ich glaube die gabs mal im buchladen oder so. meine mama hat die mir und meiner schwester in den adventskalender gesteckt! 😉 wirklich ne süße idee!

    oh ja! bei uns saßen auch alle auf den stufen vor sacre-coeur. und ein schwarzer stand da ganz allein mit der gitarre und hat gesungen. total genial (weil er ben harper gesungen hat…^^ einer meiner lieblingsmusiker). der war total gut und die leute um ihn herum waren auch begeistert.
    beindruckt hat mich auch eine junge band die an einer hausecke gespielt hat. wieder ein mal haben die voll meinen geschmack getroffen (eine mischung aus g.love und donavon frankenreiter) und waren super. da kam mal schnell einer ihrer kumpels vorbei und hat sich eine gitarre geschnappt und einfach mit gemacht. sehr lässig mit zigarette im mundwinkel. das waren wirklich vollblutmusiker! 😉

    also ich finde blau/silber wie gesagt nur so mittelmäßig, aber gut, jetzt ist das schon geklärt! 😉 nächstes jahr gibts wieder einen klassischen! da kämpfe ich dafür…
    du hast keinen christbaum? warum nicht? lila hatten wir auch schon mal. entsprach voll meinem geschmack! 😉

    genau so habe ich es auch gemacht. ich verstehe einfach nicht, was alle mit diesen filmen haben… ich fand das damals am comer-see zwar ganz lustig, weil wir dort waren, als da auch die dreharbeiten für einen der teile enstanden, aber angeschaut habe ich mir den dann trotzdem nicht mehr…^^

    1. liebe namimosa, ich freu mich, dass dir gefällt was ich geschrieben habe! und auch, dass du mich dadurch sympathischer findest ^.^ hätte ja auch sein können, dass der post total abschreckt, grins. aber mir scheint, dass es mehr ‚von uns‘ gibt als ich dachte.
      ich finde auch, dass sich ab dem urlaub irgendwas verändert hat in meinen bildern, obwohl ich nicht so ganz sagen kann, was es ist. aber mir gings bei der zusammenstellung auch so.

      oooh verstehe. schade – das hätte mir auch gefallen, aber bei uns hab ich das noch nirgendwo gesehen!

      genauso war das bei uns auhc. vielleicht waren wir ja zu einer ähnlichen zeit oder so (= ach war das herrlich. paris, mon amour…
      weil ich bei mir in der wohnung alleine keinen hab und da wir weihnachten immer in ein hotel fahren ist das nicht mehr so wie früher. tja – die dinge ändern sich. ich wollte eigentlich dieses jahr mit dem herrn punkt einen machen, da sich diese geschichte aber leider erledigt hat hatte ich auch keine lust beim weihnachtsrummel mitzumachen )=

      naja, wenn man die dreharbeiten sieht ist es ja auch nochmal was anderes (; das ist immer spannend, egal was da dann für ein film rauskommt ^.^

  11. Wow, echt guter Text, gefällt mir. In vieles, was du sagst, kann ich mich hineinversetzen, obwohl ich kein Mädchen bin. 😉 Ich bin gerade in einer „Aufräumphase“, aber habe beschlossen den Wechsel des Jahrzehnts mehr oder weniger unreflektiert über mich ergehen zu lassen. Denke sonst eh schon zuviel über mich nach. 2011 bringt sicher wieder viel Neues, soweit mal der Plan. 🙂

    Frohe Weihnachten, schönen Rest vom Jahrzehnt!

    1. danke für deinen kommentar, lieber michael!
      wenn du das kannst – hut ab. ich bin nicht gut im unreflektiert lassen. ich brauche das beinah wie die luft zum atmen, grins!
      komm gut rüber in die neue dekade!

  12. Liebe Paleica,
    ganz klar, ich finde das Kettenkarussell – Foto am allerschönsten. Der Anschnitt ist super und vor allem die Farbveränderungen faszinieren mich. Über allem hängt so ein Morbidität und Melancholie, wozu auch die leeren Sessel beitragen. Es sieht aus wie eine alte Polaroid-Aufnahme, die lange in der Schublade gelegen hat. Dieses Foto ist etwas Besonderes.
    Und hier noch etwas zu deinem sehr schönen Text:
    Ein bildhaftes Gleichnis vom Lebensweg: Viele Menschen sitzen ihr Leben lang im falschen Zug, ohne es zu bemerken.
    Auch gibt es auf unserem Lebensweg gibt es nicht nur Rückenwind, sondern auch Gegenwind und Stürme. Gehen wir ihm entgegen….
    Liebe Grüße von Rosie

    1. liebe rosie! du bist schon die 3., die das kettenkarussell erwähnt – ich glaube, das ist das top foto des jahres 2010 ^.^ danke auch für die worte dazu!
      die metapher vom zug des lebens kenne ich und sie gefällt mir sehr!

      1. Ich denke, man muss ab und zu mal innehalten und sich bewusst machen, wohin man im Zug des Lebens „fährt“ und ob es nicht evtl. der falsche Weg ist. Dann sollte man aussteigen, umsteigen oder einfach mal auf freier Strecke anhalten….
        Ich wünsche dir ein wunderbares neues Jahr!
        Ganz liebe Grüsse von Rosie

  13. Meine liebe Paleica,
    wie schön, diesen Beitrag von Dir zu lesen – für mich klingt er, wie ein Empfehlungsschreiben 🙂
    Auch wenn es manchmal steinig ist, Du bist dabei zu lernen, im Regen zu tanzen, und das finde ich wunderbar.
    Für eine einzelne Aufnahme entscheiden möchte ich mich gar nicht, sie sind so wunderbar wie unterschiedlich. Die Parkbänke fand ich bspw. grandios.
    Ich schicke Dir die liebsten Weihnachtsgrüsse und wünsche Dir ein paar sehr schöne freie Tage und freue mich schon auf das nächste Jahr mit Paleica 😀

    1. liebe sayuri, wie schön wieder von dir zu lesen! ich freu mich, dass du die ganze textflut bewältigt hast (; und auch, dass dir der artikel gefällt!
      danke für die guten wünsche, ich wünsche auch dir das allerbeste!

  14. Ach du lieber Himmel!!!!
    Sei mir nicht böse, aber ich habe gerade nicht genug Zeit, deinen Post zu lesen. 😀
    Ich hole das in den nächsten Tagen nach. Versprochen!! 😉

    Und nächstes Jahr feiern wir Weihnachten zusammen. 😛

        1. dankeschön, das hör ich gern. jetzt hätt ich aber schon noch gern gewusst, welche du meinst (;
          „Am liebsten schon… 😀 #weihnachten“ ??? was meinst du bitteschön? ich spreche nicht twitter =P
          nur 19? herrje. wer wär denn dann der mann im haus? =P

  15. Erst mal zum Rueckblick Text: Ich habe fuer diese Einblicke laenger gebraucht als zehn Jahre, also von daher: Hut ab 🙂
    Im grossen und ganzen sind wir uns verdammich aehnlich. Bis auf den Kaffee 🙂

    Mir war gar nicht so bewusst, dass es schon wieder eine Dekade ist, die vorbei ist, Wahnsinn.
    Ich kann mich noch an 2000 Silvetser erinnern, ich durfte arbeiten, es war Euroumstellung und mein Manager on Duty hat mich dann doch mit einem Glas Sekt auf’s Dach (10ter Stock) geschleift, um das Feuerwerk zu gucken 🙂

    Das Keksfoto mit dem Ring ist toll. Daf ich mir einen Keks stibitzen? 🙂

    Nun der Jahresrueckblick.
    Schwierig das.
    Deine Portrait / Personenfotos finde ich unheimlich ausdrucksstark.
    Das allererste Foto ist der Hammer (kannte ich ja noch nicht), Dein Selbstportraet und das mit dem Ehepaar. Wahnsinn.
    Auch das Glas mit der Spiegelung ist herausragend!

    Wuensche Dir jedenfalls schoene Feiertage (falls Du damit was am Hut hast, ich nicht so) 🙂

    1. danke liebe nicole für deine lieben worte. ich bin auch bestimmt noch nicht durch mit diesen erkenntnissen und entwicklungen. ich glaube, das ist eine lebensaufgabe. aber es ist gut, diese dinge zu erkennen, egal, wie lang man dafür braucht.
      ich finde es schön, dass du es verstehst – trotz dem kaffee (;

      2000 war ich grade mal 13… da kann ich mich gar nicht mehr sooo sehr dran erinnern was da so war. ich war mit meinen eltern unterwegs und wir haben viiiel getanzt ^.^
      ja klar darfst du ein keks haben wenn du möchtest (;

      danke auch für das lob zu den fotos!
      alles liebe, ich hoffe, du konntest die feiertage genießen und rutschst gut ins neue!

      1. Danke fuer den Keks 😉

        Mein ‚Problem‘ ist, dass ich mich an sehr viel gar nicht erinnern kann.
        Verdraengungstaktik galore.
        Im Moment mache ich ein Projekt, bei dem ich jeden Morgen / Tag drei Seiten in ein Buch schreibe, egal was. Ich wollte es an sich nicht glauben, aber es gibt mir a) mehr Energie fuer den Tag und b) entruempelt mein Hinr und laesst so manches versteckte Bruchstueck aus der Erinnerung auftauchen.

        Und ich denke es ist gut, wenn man sich Gedanken ueber einen selbst macht, eine Bilanz zieht. Und es gibt immer wieder Dinge zu erkennen, ganz egal wie alt man wird, denke ich 🙂

        1. bitte gern (= ein paar sind noch da aber sie werden von tag zu tag weniger, grins.
          ja, verdrängung ist natürlich auch so eine sache. deswegen führe ich immer ganz genau kalender, durch diese sachen erinnere ich mich an unheimlich viele dinge, die ich sonst längst vergessen hätte.
          dieses projekt finde ich ganz toll, aber ich denke, ich würde das nicht durchziehen… ich hab mir kleine büchlein gekauft, in die ich so typische ’statusupdates‘ notieren will… wenn ich mri denke, wieviel gedanken ich immer in dieses mikroblogging stecke, dann blutet mir das herz, wenn das alles verloren ist und ich das in ein paar jahren nicht mehr so durchstöbern kann…

          1. Jau, siehe mein alter Blog. Alles wech 😦
            Oh well :/
            Nun schreib ich halt.
            Ich habe nebenher auch noch einen Kalender. Da schreib ich rein, was ich tagsueber gemacht habe. Mach ich jetzt seit 2 Jahren oder laenger?
            Meine alten Tagebuecher hab ich 2002 weggeworfen. Nun koennte ich mich in den Hintern beissen….

            1. oje solche sachen sind echt fürchterlich. mir ist das mal bei myblog passiert, ganz am anfang, als das alles noch neu war. da gabs nen serverbreakdown und alles war weg. deswegen hab ich zb nie einen elektronischen, sondern immer einen ‚echten‘ kalender.
              warum in aller welt hast du die denn weggeworfen???

              1. Gute Frage, naechste. Zu dem Zeitpunkt kam’s mir richtig vor. Neuer grosser Lebensabschnittschritt, sachen mussten eingelagert werden,… naja, passiert ist passiert :/

              2. oje )= das ist natürlich ärgerlich. ich hoffe ehrlich, dass ich das nicht auch mal mache weil ich weiß, dass ich das eines tages bereuen würde.

  16. Hallo Paleica,
    *wow* was für ein Bericht!
    So einen langen Eintrag ist man von dir gar nicht gewohnt 🙂
    Aber ich habe es aufmerksam und gern gelesen – Hut ab vor Deiner Offenheit und Deinen Gedanken.
    Du wirst Deinen eg gehen, da bin ich mir sicher!
    Zurück schauen sollte man – natürlich – aber nicht mit Wehmut 8hach wäre ich doch wieder…) sondern mit Freude oder auch Trauer über das, was war. die Zeit zurückdrehen können wir sowieso nicht. Jeder wird älter und es ist besser, man findet sich damit ab.

    Ich mag mich nicht für eines Deiner Bilder entscheiden, sie sind alle super und zeigen Deinen Stil!

    Nun wünsche ich Dir und Deinen Lieben ein schönes und ruhiges Weihnachtsfest und schicke ganz liebe Grüße
    Katinka

    1. danke liebe katinka für deinen lieben kommentar! das hab ich öfter gelesen, dass so ein beitrag für mich ungewöhnlich ist (; das stimmt – mittlerweile sprechen meine bilder lauter und deutlicher als meine worte, in vielerlei hinsicht und ich schreibe gern nur mehr in metaphern oder gedankenfetzen. aber hin und wieder muss ich auch mal eine ausnahme machen und diesen post zu schreiben hat mir sehr gut getan.
      oft ist es schwierig, nicht mit wehmut zurückzuschauen. das habe ich noch nicht gelernt.

      ich hoffe, du hattest ein schönes weihnachtsfest!

  17. Liebe Weihnachtsgrüße und hab eine gute Zeit!
    Deine Bilder gefallen mir und da welche auszuwählen ist echt schwierig…
    LG, Petra

  18. Was für ein textlastiger Eintrag. Das kenne ich so gar nicht von dir 😉 War aber schön zu lesen und es freut mich, dass es dir gut geht!! Ich bin gespannt, wie sich die nächsten Jahre alles entwickeln und ob wir es vielleicht sogar schaffen uns mal wieder zu treffen *gg*
    Ich finde auch, dass deine Fotografie sich sehr weiter entwickelt hat!

    1. stimmt, das gibts sonst bei mir nicht. aber manchmal muss man halt auch eine ausnahme machen und gegen ende des jahres passiert mir das immer wieder (=
      ich freu mich, dass dir der eintrag gefallen hat! und ich wäre sofort dabei, du musst mir nur sagen wann und wo (;
      danke auch für die lobenden worte!

  19. Liebe Palaica,

    Beeindruckend schöne Bilder, einfach toll!!
    Dir und Deinen Liebsten wünsche ich eine schöne Weihnachtszeit!

    Weihnachtliche Grüße und alles Gute,

    Ihsan 😀

  20. …schöner Rückblick in die Gegenwart und schöne Bilder! Da sieht man mal, wie eine www – Bekanntschaft täuschen kann. Einige Dinge würde ich nie von Dir denken, aber jetzt wo Du´s schreibst:-)

    Geniesse noch ein bisschen Weihnachten, ich mache jetzt eine kleine Blogrolle, dann stürze ich mich wieder ins Familienchaos…

      1. 🙂 na, dass Du eigentlich eine Rockerbraut bist:-) Hatte zwar nicht das Gefühl, dass Du eine Spiesserin bist, aber Du legst sehr viel Wert auf Titel etc. (nicht negativ aufnehmen!!!) und da kommt das Rockige total überraschend:-)
        Ja, Weihnachten ist gottseidank vorbei, nur noch Silvester, dann kehrt allgemein Ruhe wieder ein:-)

        1. tatsächlich? na wenn du möchtest schicke ich dir mal ein foto von mir dass du dir ein besseres bild drüber machen kannst (;
          welche titel meinst du denn? unititel? das musst du mir erklären – (ich habs nicht falsch aufgefasst – bin nur neugierig) wo hab ich das denn geschrieben? das bringt mich auf eine idee, mal eine anregung zu schreiben, meine kommentatoren zu bitten zu berichten wie sie sich mich vorstellen +g+

          1. …aaaaaaalso: Du [um]schreibst immer so ordentlich und liebevoll all Deine Tätigkeiten in Sachen Weiterbildung, dass schon ein bisschen sichtbar wird, wieviel Dir daran liegt:-) Was ja auch eigentlich total OK und vernünftig ist:-) Umso weniger schreibst Du aber über Deine rockige Leidenschaft. Hin und wieder ein Paar Musiktitel, aber eher Klassiker, die jeder kennen sollte, daher macht man sich da nicht wirklich die Vorstellung, dass Du eine fotografierende Rockerbraut bist*yeah*
            OK, ganz aus der Entfernung und ohne wenigstens stimmlichen Kontakt ist es eh schwer. Bei mir kann sich sicherlich auch keiner eine richtige Vorstellung machen, wenn er/ sie nicht die mal kurzen mal langen Texte liest…
            Vielleicht wäre es ja ein Stöckchen wert: eine/r fängt an und „zwingt“ einen anderen über sich zu berichten:-)

            1. ach, echt? das war mir gar nicht bewusst. ja, das ist natürlich schon irgendwie wichtig für mich. ich bin ein mensch, der immer alles gern argumentieren kann/will/muss. und da ich oft schräg angeschaut werde, was ich denn da mache und wozu hab ich mir das wohl angewöhnt (;
              über musik hab ich eine zeitlang recht intensiv im zuckerzwetschkenfee-blog geschrieben. hier passts mir irgendwie nicht so rein. aber im facebook poste ich auhc immer wieder musik. ich bin aber ruhiger geworden. so höre ich jetzt viel indie und auch diversen pop. früher gings eher in die rock- & metalschiene (;
              au ja, so ein stöckchen wär sicher eine sehr nette idee!

              1. …ich habe mir abgewöhnt, bei den „jüngeren“ [als ich] nach dem musikgeschmack zu fragen, kann mit den antworten meistens nix anfangen…

                früher habe ich auch zu allem was gesagt und mich deutlich gemacht, aber auch das hat stark nachgelassen. habe immer das gefühl, das interessiert sowieso keinen*g* liegt wahrscheinlich am umgang in/ mit der familie…

                na dann fang mal ein stöckchen an:-)

                umnd guten rutsch erstmal:-)

              2. hmm ja das glaub ich. ich kenn mich ja auch nur bei gewissen dingen einigermaßen aus, in anderen hab ich gar keine ahnung. es gibt da ja sooooviel!!

                haha ja das kenn ich auch woher. oft werden lange, ausführliche kommentare auch nicht wirklich wertgeschätzt, auch ein grund, warum ich nicht so oft welche schreibe…

                puh, anfangen… das ist schwierig. bei sowas bin ich grade irgendwie nicht so kreativ (; könnten ja mal ein gemeinsames brainstorming machen?

  21. Hi!

    Zu Farbe bekennen: Da es ja jetzt vorbei ist (ja leider leider), habt ihr ja vielleicht Interesse daran, mich näher kennen zu lernen (haha, nein keine Angst: kein Blind-Date) und mich Löcher in den Bauch zu fragen, bezüglich, wie es mit Farbe bekennen weiter geht oder ob es vielleicht andere Projekt gibt, die wir machen könnten. Dazu würde ich eine Live-Schaltung am 27. machen, wenn genug Interesse besteht.

    Ich würde mich über euer Feedback sehr freuen!

  22. Das hast Du sehr sehr schön geschrieben. Ich denke, Du sprichst vielen in Deinem bzw. unserem Alter aus der Seele. Gerade durch die immer länger anhaltende Post-Adoleszenz stellen sich viele die Fragen „Wer bin ich eigentlich?“ „Was macht mich aus?“ etc..

    Ich hatte mir auch schon überlegt einen kleinen Jahresrückblick zu machen. Das werde ich wohl aber erst Anfang nächsten Jahres machen können.
    Der schönste Monat für mich ist der März. Sehr schön. 🙂 Wenn ich aber ein einzelnes Foto benennen sollte, das mir sehr gefällt, dann wäre es eindeutig das Karussell – einfach herrlich!!!

    Hab‘ noch ein paar schöne, erholsame Tage.

    1. dankeschön für das aufmerksame lesen und deine worte dazu. ja, ich denke auch, dass viele über das nachdenken aber ich kenne auch viele, die da zu keinem schluss kommen und das ist irgendwie traurig… das ist so eine sache unserer zeit, die absolute selbstverwirklichung, keine kompromisse eingehen zu wollen, etc – aber das geht halt im leben auch nicht…

      auf deinen rückblick bin ich dann ja schon gespannt (=

      ich glaube, das karussell hat diesen battle gewonnen ^.^

  23. Wie gewohnt eine sehr tolle Zusammenstellung!
    Da sind wirklich sehr hübsche Bilder dabei. Auch den Artikel finde ich sehr gelungen und persönlich.
    LG, Lars

  24. oha, wenn ich dein rückblick so lese, werd ich ganz depri. ich bin viel zu faul. du machst so viel nebenher… ich komme durch mein arbeitsleben grad zu so gut wie nichts… *hmpf* sport setze ich mir immer wieder als ziel, aber ich lasse es immer wieder fallen *hmpf*
    und wie immer: schöne bilder! 🙂 viele kommen mir bekannt vor 😉

    1. ach anna, bei mir sind das auch nur so phasen und soviel ist es gar nicht. wenn ich arbeiten kann tut sich bei mir auhc nicht viel, das kenne ich…
      danke für das kompliment, ich freu mich, dass sie gefallen!

  25. Ein sehr persönlicher Jahresrückblick. Er hat mich tief berührt, gerade auch, weil es mir sehr ähnlich geht. Ich würde glaub ich nicht so direkt darüber schreiben, aber viele deiner Erfahrungen und Erkenntnisse musste/durfte ich auch machen. Die wichtigste ist, denke ich, einfach zu erkennen, dass das Leben heute stattfindet und man einfach (einfach – haha) das Beste draus machen muss.

    Für das nächste Jahrzehnt alles alles Liebe, auf dass du deinen Weg weitergehst, dich in keine Schublade stecken lässt und stets Menschen findest, die zu dir passen und deinen Weg begleiten!

    1. liebe birgit, ich danke dir herzlich für deine lieben worte. es ist schön zu hören, dass es anderen menschen ähnlich geht und andere die gleichen erfahrungen gemacht haben.
      ja ‚das beste draus machen‘. ganz ‚einfach‘, du sagst es. aber das leben ist ein lernprozess!
      vielen dank auch für deine wunderbaren wünsche – dasselbe gilt natürlich auch für dich!!

    1. ja – bei mir war es auch schön. und ruhig. und gemütlich. und unaufgeregt. so ein silvester steht mir noch bevor auf das ich mich wirklich schon freue. den trubel kann ich sonst eh immer haben ^.^

  26. *hihi* so schnell lasse ich mich doch nicht abschrecken! 😉 na ja, es scheint ja wirklich mehr von uns zu geben als ich gedacht habe… ich würde mal sagen, so sind die künstler eben! sehen die welt ein wenig anders als die anderen. 🙂 bevor das jetzt so philosophisch wird, höre ich lieber auf damit! 🙂

    dankeschön! ich hatte ein sehr schönes weihnachtsfest. ich freue mich jedes jahr aufs neue sehr auf den 24. weil einfach mal die ganze familie zusammen kommt. jetzt wohnen wir wirklich sehr nah beieinander, aber unterm jahr ist eben immer viel zu tun und man sieht sich viel zu selten. umso schöner war es am freitag, dass wir alle mal wieder zusammen gesessen sind und gelacht haben! 😉
    der christbaum meiner oma war übrigens mehr ein gerippe, da mein opa auch in seinem 71. lebensjahr noch einen christbaum im wald stehlen musste…^^ manche dinge ändern sich einfach nie! auf jeden fall war es sehr lustig. unser baum war zwar gekauft und an sich sehr schön, aber als wir das netz aufgeschnitten haben, viel uns erst mal ein großer ast entgegen…^^ wer hätte gedacht, dass der baum dann doch noch so buschig ist? glück gehabt.

    1. das kann natürlich auch gut damit zusammenhängen, das stimmt. wenn man sich irgendwie ausdrücken will ist man vermutlich nicht der typ dazu nur still dazusitzen und anderen beim leben zuzuschauen. aber mit zu sehr geistig verstiegenen künstlern kann ich dann auch wieder nix anfangen. es sollte sich so in einem mittelmaß bewegen ^.^

      das ist wunderbar. wir sind ja immer nur zu 4. zu weihnachten, aber dadurch ist es auch leichter zu koordinieren und alles. ist halt bei allen anders.
      oooh das ist ja süß (= also das mit dem christbaumstehlen meine ich ^.^

  27. Top Collagen. Ein Bild mag ich dennoch herausheben, das ist mein persönlicher Favorit: im Februar der Ring im Buch, der einen Herzschatten wirft. Grandios !
    Ich wünsch Dir für 2011 alles erdenklich Gute ! Möge das neue Jahr so werden wie Du es Dir wünschst. Und erhalte Dir Deinen Peter Pan 🙂

    1. danke lieber ralf und ich freue mich auch, dass du dir die mühe gemacht hast, dir alle collagen anzusehen (= das ist auch eines meiner lieblingsbilder.
      danke auch für deine guten wünsche, ich werde mein bestes geben. aber derzeit scheint mein peter pan nicht in gefahr zu sein (;

  28. Das Bild mit den Keksen ist toll, wie sich der Eine da drunter schmuggelt, einfach genial. ^^
    Auch deine Jahreszusammenfassung ist klasse, ich werde mir auch noch so etwas zusammen stellen 🙂
    Den Schwanzvergleich hab ich auch ausprobiert, meiner ist mickrig xD

    Der Point.

    1. danke. dabei ists ganz zufällig entstanden. ich hab die zum trocknen so aufgelegt und auf einmal kam mir die idee, das musste ich einfach umsetzen (=
      dass dir der rückblick gefällt freut mich auch!
      jetzt bin ich aber neugierig, wie ist deiner (; ?

  29. Eigentlich wollt ich jetzt was zu deinem super Rückblick schreiben, der klingt echt gut, vor allem, wenn man dein Alter bzw. dein Alter in den 10 Jahren bedenkt, aber jetzt hast mich mit dem Schwanzvergleich zum Lachen gebracht (ist das eine Schlange?? Neinnein, nur die ganz normalen „20 cm“ *lalalalaaaaa* *lOl*) und all die „gscheiden“ Gedanken sind weg 😉

    Bei deinem Fotorückblick könnt ich mich nie für eines entscheiden, da sind so viele sehr gute dabei, dass ich nicht wählen müssen möchte, auch da hast du sehr viel gelernt, aber immer deinen eigenen Stil behalten, der mir doch eh so gut gefällt!

    Also, Auf ein Neues, liebe Christina, ein ganz besonders schönes, kreatives, gesundes, erfolgreiches….. Neues Jahr wünsch ich dir!!

    Alles Liebe, Eveline

    1. hallo liebe eveline!
      danke für deinen lieben kommentar! und es ist schön, dass es dich zum schmunzeln gebracht hat (=
      naja, ich konnte mich überhaupt nie für eins entscheiden, deswegen sinds dann ja auch collagen geworden, lol!
      danke dir auch für das lob, das ist schön, dass du das so siehst!
      auch dir wünsche ich von herzen ein wunderbares neues jahr!

  30. Ja, so hab ich auch vor einigen WOchen noch gedacht und
    nun wird positiv weiter gemacht, auch wenn es viel Stress und
    kaum Zeit gibt.
    Man macht aus allem das Beste 🙂
    Auch wenn viel auf der Strecke bleibt.
    10 Jahre rum,.. und ich kann mich wie gestern an den Jahrtausendwechsel erinnern.

    April das erste Bild, weil mich paleica 2010 besonders beeindruckt hat.
    und eigentlich so ziemlich jedes andere Bild weil jedes eine andere Geschichte hat.

    1. ja, schließlich zieht sonst das leben an einem vorbei und man vergisst, dass man es auch genießen sollte…
      ich kann mich an den ‚jahrtausendwechsel‘ auch noch erinnern. unglaublich, dass das schon soooolange her ist…
      oooh dankeschön ❤

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: