Go East 2017: #traveltip Dubrovnik Old Town

Im Frühsommer 2017 hatte ich wieder die Gelegenheit, mir einen Reisewunsch von der Bucketlist zu erfüllen UND ein für mich völlig neues Land kennenzulernen. Die meisten von euch haben ja schon im Rahmen ein paar früherer Posts mitbekommen, dass wir letztes Jahr einen Kroatien-Roadtrip gemacht haben. Die bisher veröffentlichten Posts dazu:

Nun waren wir aber (zum Glück) nicht nur bei Nacht am Bucketlist-Ort Dubrovnik, sondern sogar zwei volle Tage. An einem davon haben wir die ausgiebigst die wunderschöne Altstadt erkundet, die nicht nur aus Game of Thrones (das ich bis heute verweigere) bekannt ist, sondern auch durch die Auszeichnung als UNESCO Weltkulturerbe verraten lässt, dass ein Besuch lohnenswert ist. Spitznamen der kleinen Stadt im Süden Kroatiens sind auch „Perle der Adria“ oder „kroatisches Athen“ (sagt Wikipedia). Tatsache ist, dass ich nicht enttäuscht wurde und meine Zeit dort unheimlich genossen habe.

In jedem Fall existiert die Hafenstadt bereits seit der Antike und zeigt ihre jahrhundertelange Geschichte in den wunderschönen alten Gebäuden innerhalb der Stadtmauern.

Wie könnte es anders sein, gibt es alte Kirchen, ganz im mediterranen Stil (nein, die Dame auf dem Foto bin nicht ich.)

Klassische Laternen.

Eine Menge Tiere.

Wunderschöne alte Holztüren.

Glänzende Plätze.

Paläste.

Blumen.

Wäsche! (noch einmal besonders für dich, liebe Jetamele!)

Und dolce Vita. Dubrovnik ist eine Stadt, der man mehr als einen Tag gönnen sollte. Nicht, weil es nicht möglich ist, sich in ein paar Stunden umgeschaut und einen Eindruck geholt zu haben, aber weil die Stadt ein Flair hat, das ein bisschen braucht zwischen all den Touristen, um sich voll zu entfalten. Es lohnt sich sehr, abends zu warten, bis die Kreuzfahrtschiffe abgelegt haben und dann durch die leeren Gassen zu spazieren. Es lohnt sich, die vielen Treppen zu steigen, um einen Moment lang irgendwo innezuhalten, wo die Stadt ebenso hübsch aber nicht überlaufen ist, um die Geschichte ihrer Mauern wahrzunehmen.

Ich habe Dubrovnik vor vielen, vielen Jahren in den Anfängen meiner Bloggerzeit auf dem Blog von Enrico entdeckt, der schon lange wieder aus der Blogosphäre verschwunden ist. Sein Sonnenuntergang-Sonnenaufgang Timelapse-Video über den Dächern der Altstadt ist mir aber immer in Erinnerung geblieben und so war Dubrovnik vielleicht der erste Ort auf dieser Welt, den ich einfach nur für mich, ohne Erwartungen, ohne Schulterklopfen, kennenlernen wollte. Das macht ihn für mich noch einmal ein kleines bisschen besonderer als er ohnehin schon ist.